Grandios: Angie, also IMERIKA (nicht Amerika! ) geht in die Werbung

EHRLICH GESAGT BIN ICH JETZT DOCH ETWAS ERLEICHTERT UND FROH, DASS DIESE SONST IMMER NOCH VERDECKT, ALS BUNDESKANZLERDARSTELLER IN TÄTIGE SED-AGENTIN NUN DER POLITIK ADE GESAGT HAT UND IN DIE WERBUNG GEGANGEN IST.
KEINE AHNUNG, OB DER JOB ALS WERBEFRAU FÜR SCHLIESSUNGEN FINANZIELL ATTRAKTIVER IST ODER OB DER TÄGLICHE BLICK IN DEN SPIEGEL IHR GESAGT HAT: „MENSCH, ANGIE, EINE SO TOLLE FRAU WIE DU SOLLTE UNBEDINGT ALS INFLUENCERIN IN DIE WERBUNG GEHEN“ UND DASS SICH DIESE IMERIKA DANN SAGTE: „OK, DANN MACH ICH EBEN WERBUNG FÜR SCHLIESSUNGEN ALLER ART, ALSO WAS GERADE SO ANLIEGT – UND GANZ OFFENKUNDIG LAGEN GERADE SKIGEBIETE AN – EUROPAWEIT, WOHLGEMERKT. „WENN SCHON, DANN RICHTIG“, SAGTE SICH DIE „WIR SCHAFFEN AUCH DAS“- FRAU.
WIR ABER FRAGEN UNS: WHAT’S NEXT, ANGIE?

Ehrlich gesagt hatte ich es immer schon leise geahnt: in unserer Bundeskanzlerdarstellerin aus der ehemaligen DDR steckt viel, viel mehr als wir alle es uns hätten träumen lassen!
Himmel !! Werbung gegen Skigebiete ! Das wird DER RENNER der Saison werden.
Und ja, was sich diese Frau da hat einfallen lassen, können wir in der wirtschaftlichen Tragweite noch gar nicht abschätzen !!
Diese Frau ist eine Visionärin, wenn man so will.
Allein die Idee, nicht „für“ etwas zu werben, sondern nun „gegen“ etwas, das sind ganz neue Wirtschaftszweige, die sich uns da öffnen, das sind Türen, nein TORE, die uns Angie dort aufgeschlossen hat: Ich sehe es förmlich vor mir: das weite , das weltweite Feld der ANTIWERBUNG !!

OMG, Angie, wie konntest Du nur – genial, einfach genial !!
Und ich habe mich gefragt, wie zum Teufel kommt eine so extrem eingespannte, geforderte Politikerdarstellerin trotz all der Arbeit auf so innovative Ideen, urplötzlich einen vollkommen neuen Wirtschaftszweig, also die ANTIWERBUNG, ins Leben zu rufen. . .

Nun, da bin ich auf altes Material gestoßen, weil ich mir sagte: Angie, Skiurlaub, da war doch mal was? 😉
Und eben, da war wirklich und wahrhaftig etwas, wie die Bilder oben uns beweisen und in Erinnerung rufen.

Und das Wunderbare daran ist, daß IMErika uns allen damit auch tiefe Einblicke in den vielfach doch im Dunkeln liegenden „schöpferischen Prozeß“ gibt. Die Frage: wie kommt so ein Mensch zu solch genialen Gedanken und Ideen wie eben Werbung gegen Skigebiete zu machen.

Hier haben wir also die Antwort: ein offenbar sehr tiefsitzendes TRAUMA verfolgte die Bundeskanzlerdarstellerin und Hobby-Langläuferin ganze 6 Jahre, bis es JETZT ENDLICH zum Ausbruch, zum Umbruch, quasi zur Bewältigung und Überwindung dieses Traumas durch Kreativität kam.
Bewundernswert, daß sie uns dadurch indirekt eben auch Einblicke gibt, wie Menschen heutzutage Traumata überwinden, kreativ überwinden und in wirtschaftliche Innovationen umsetzen können.

Ich denke da weiter, in größeren Dimensionen und sehe schon ganze Scharen von momentan Kindern und jungen Erwachsenen, die in späteren Jahren nach dem Vorbild dieser Ex-Agentin vielleicht einmal Werbung gegen Masken, also gegen diesen Mund-Nasen-Schutz machen könnten oder Antiwerbung gegen Orte, die traumatisch mit diesem MNS verbunden waren.
Ich denke da an Werbung gegen Fußgängerzonen, Werbung gegen ALDI, LIDL, WALMART ( USSA); denn man muß heutzutage ja auch international denken und nicht beschränkt auf Europa.
Und ich bin mir recht sicher, bald schon werden die Medien melden, daß Angie nun auch ins transatlantische Geschäft der Antwerbung eingestiegen sein wird – geben wir ihr einfach noch ein bisschen Zeit.
Dann wird es heissen: IMErika wirbt nun auch gegen amerikanische, japanische und sogar russische Skigebiete.
Und ja, ich verrate oder errate nicht zuviel, wenn sie das dann nicht in ihrem üblichen Hosenanzug macht, sondern in chicer moderner Skikleidung, sicher eine kleine Spur eleganter, sportlicher als oben auf den Bildern.
Ja, das sind enorme Möglichkeiten, z.B. Antiwerbung in China, in Rußland und eben in den USSA zu schalten.
Gerade die USSA haben ja bekanntlich eine Bewußtseinsindustrie, die eigentlich fast ausschliesslich aus Werbung besteht. Selbst die Präsidentendarsteller dort sind wandelnde, mitunter sogar wackelnde, leicht kippelnde Werbesäulen, wenn wir an die entzückende Frau von Bill Clinton denken.
Wenn man dort zuerst sachte, dann immer offensiver Antiwerbung schaltet, das dürfte einen gewaltigen Umsatzrückgang und einen absolut phantastischen Rückgang des Brutto Sozialprodukts geben: alles wird gewaltig schrumpfen und die Klimafreaks werden jubilieren – wer bitte hätte das bis vor kurzem noch gedacht?!

Allein wenn ich mir den größten und letztendlich einzigen noch bestehenden intakten Industriezweig der USSA vorstelle, den Militärisch-Industriellen Komplex mit seinen Tantakeln quer durch alle Kontinente und Weltmeere, ja quer durch den gesamten Weltraum, durch’s endlose Universum: Wenn man da im großen Stil Antiwerbung startet – das geht ab wie ne Rakete !!

Es wird dann nicht mehr nur IMErika sein, die dann gegen die Rüstungsindustrie als solche Werbung macht, sondern ganze Parteien, Bundesligavereine, Musikvereine, der ganze Hip hop, Heavy Metal, Rap und die ganze Schlagerbranche samt Dschungelcamp und DSDS werben letztlich nicht mehr für etwas, sondern gegen etwas.
Große Klasse: Manuel Neuer hat plötzlich einen tollen Vertrag mit sagen wir Colgate und wirbt gegen Zahnpasta oder Sebastian Vettel macht einen Riesenumsatz mit Werbung gegen Haribo, wobei Haribo ihm jährlich zweistellige Millionenbeträge zahlt.
Klar, es gibt Sinnvolleres, wogegen man werben könnte, wie gesagt gegen die Waffenindustrie, auch die verdeckte Waffenindustrie gegen uns Menschen, die sich BigPharma oder nun neu BigVaccinIndustry oder Lebensmittelindustrie nennt.

Nun, wir alle wissen nicht, was Angie so ganz nebenbei von der Touristik-Industrie verdient, dafür, daß sie die Leute abschreckt, Winterurlaub zu machen.
Und der Winter-Tourismus-Branche wird das Geld für Angies Anti-Werbung recht locker sitzen:
Denn den Hoteliers, der gesamten Bedienung, all den Reinigungskräften, Gastwirten und Liftbetreibern hängen doch diese jährlich immer wiederkehrenden Urlaubermassen mittlerweile mehr als nur zum Halse raus und sie werden Angie um den Hals fallen, daß diese unscheinbare Frau es schafft, was sonst kein Mann, nicht mal eine ganze Armee geschafft hätte, nämlich denen all die Massen komplett vom Leib zu halten.
Ein Traum auch für die Einheimischen kilometerweit, so weit die Schneeschuhe tragen: Schnee, Schnee, nichts als jungfräulicher Schnee, der es gar nicht abwarten kann, gefühlvoll und sanft betreten oder auch einfach in Ruhe gelassen zu werden.
Ich rieche förmlich diese klare, von keinem Tourist verpestete, parfümierte Winterluft, ich sehe vor meinem inneren Auge die Kondensstreifen, die jeder einheimische Atemzug beim stillen Wandern hinterläßt bevor er ruhig zu Boden sinkt.
Ach herje, ich könnte mit den Einheimischen ins Schwärmen geraten.

Die ganze Sache ist ja auch noch bei weitem nicht zu ende gedacht: da ist noch jede Menge „Luft nach oben“ und da wir gerade beim Thema sind:
Da fällt mir die Lufthansa und die gesamte Flugindustrie ein.
Und mal ehrlich: Angie wäre nicht Miss Deutschland, würde sie nicht auch zu der Internationalisierung der Anti-Wintersportwerbung später zu gegebener Stunde mit einer gigantischen Antiwerbung gegen das Fliegen, gegen Flugzeuge, Flughäfen und all die Länder starten, die man eben nur mittels Reisen in der Luft, also auf dem Luftweg erreichen kann.
Und worauf und wogegen hat es schon Corona abgesehen??
Eben: genau auf diese Luftwege, weshalb wir ja auch von Luftwegserkrankungen sprechen.
Was liegt also näher als sich gegen Luftwege und gerade die hier im Mittelpunkt stehenden oberen Luftwege, sprich gegen Fernreisen und Kurztrips mit dem Verkehrsmittel auszusprechen, das eben genau diese oberen Luftwege nützt und möglicherweise mit Corona verseucht oder besser durchseucht, nämlich das böse Flugzeug.
Von daher muß man wahrlich kein Prophet sein, um vorherzusagen, daß sich IMErika bald auch dazu aufraffen wird, Werbung gegen alles, was mit Luft- und Lustreisen zu tun hat, erst deutschland- und europaweit, dann aber weltweit zu schalten.
Ich denke mal, sie wird den gesamten Flugverkehr einzig nur noch für ihre Migrantenarmee offen halten und ihn erst dann schliessen, also endgültig schliessen, wenn zumindest die noch auf den „Koffern sitzenden“ 300 Millionen mit deutschen Steuergeldern liebäugelnden Afrikaner sicher nach Europa und vornehmlich nach Deutschland geflogen worden sind und sie sich in Paraguay abgesetzt hat – mit all den Werbeeinnahmen, wohlgemerkt.
Und wenn dann erstmal die gesamte Werbung gegen Tourismus, gegen fliegen, skifahren, schneeschuhlaufen, wandern, Fernreisen allgemein und reisen und schwimmen und was es sonst noch so alles an Freizeitaktivitäten gibt, gefruchtet hat, dann bleiben eben noch die ganzen anderen wichtigen schädlichen Industrie- und Wirtschaftszweige – ein weites Feld, wie unser geliebter Theodor Fontane immer zu sagen pflegte. Schade eigentlich, daß die beiden sich nicht kennengelernt haben, also Theodor und Angie. Aber was nicht ist, kann ja noch werden – es gibt so viele Leben, Paralleluniversen, die Zeit als solcher soll ja eh eine reine Illusion sein und weiß der Geier, warum wir ausgerechnet hier in dieser etwas sehr ver-rückten Welt gelandet sind.

Gegen all diese gegen uns Menschen und unsere Bedürfnisse gerichteten Massenindustrien, auch und ganz besonders gegen die Unterhaltungs- und Bewußtseinsindustrie könnte und sollte man also 24/7/365 knallharte Antiwerbung im Sinne der Bundeskanzlerdarstellerin machen:
Antiwerbung als ganz neuen Industriezweig quasi.
Toll: und wer hat’s erfunden? Angie wegen ihres jahrelangen Sturztraumas. Wenn das die Angie wüßte. . . !

Aber sie hat ja noch viel mehr erfunden, nicht nur die Antiwerbung. Schauen wir uns das untere Bild genauer an, so entdecken wir, daß diese Powerfrau mit den zukunftsträchtigen Visionen bereits im Jahre ihres Sturzes (ach ne, die ist gar nicht Bundeskanzlerdarstellerin, sondern ist gestürzt oder wurde gestürzt?), also kurz nach ihrem Sturz hat sie bereits HOME OFFICE praktiziert, 6 lange Jahre bevor sich diese Heimarbeit weltweit durchsetzte !! Dank ihrer anderen Erfindung, für die sie aber nicht ganz allein „zeichnet“ und die Lorbeeren einstecken darf: wir reden vom Corona-Virus, einer der innovativsten und bahnbrechendsten Erfindungen seit der wunderlichen, immer noch skurrilen Erfindung von Flugzeuge, die allein durch ihre Imagination zwei gigantische Stahltürme, die Wahrzeichen von NYC, die als die stabilsten der Welt galten und durch 100 Erdbeben um keine 10 cm geschwankt hätten, daß diese Zwillingstürme nur durch das nachträgliche, sehr sehr stümperhafte Hereinschneiden von imaginären Flugzeugen mit damals primitivster Trickfilmtechnik nicht nur wie im freien Fall in sich zusammenfielen, sondern sich in Staub, in nichts als feinem Staub verwandelten und ein nebenan stehendes Hochhaus Nr. 7 später wie durch Magie genauso im freien Fall in sich zusammenfiel, ohne daß Zeichentrickspezialisten Zeit gehabt hätten, auch da irgendein Flugobjekt hineinzuzaubern. Tja, das waren natürlich ganz andere Dimensionen, aber dafür war der bis heute nicht einmal nachgewiesene, ja wegen seiner angenommenen Winzigkeit wohl gar nicht nachweisbare CV19 in der Lage mit seiner Größe von 120 Nanometern (ein Nanometer macht immerhin den Millionsten Teil eines Millimeters aus . . . – kein Wunder, daß man den beim Staubsaugen nicht vollständig erwischt, sondern alle 15 Minuten Stoßlüften muß, damit der entweder rein- oder rauskommt – das hab ich selbst leider noch nicht so ganz verstanden).

Aber zurück zur großen alten Dame der Politik, zurück zu IMErika. Hoffen wir, daß sich ihr Anstoß zur Antiwerbung weltweit schneller durchsetzt und bald jeder von uns jemanden kennt, der in der Anti-Werbung tätig ist !!

Think about it !

Standard

Mehr Freiheit geht echt nicht: Waldweihnacht im FREIEN!!

Ich liebe Steilvorlagen, vor allem wenn sie direkt von meinen geliebten Freunden, den Politikern kommen.
Und das hier ist eine Steilvorlage wie sie im Bilderbuch steht – klassisch sozusagen.
Und mit der Klassik sind wir gleich bei einem meiner liebsten Freunde, Friedrich Schiller, genauer Johann Christoph Friedrich von Schiller, der viel zu früh auf ihre ebenfalls klassische Art von den Freimaurern ermordete, d.h. Vergiftete, der mit der Glocke, dem Wilhelm Tell ( seinerseits der Erfinder der Schweizer Freiheit) und eben der mit dem Apfel, also im Grunde genommen der eigentliche Erfinder hinter dem gigantischen APPLE-Konzern und letztlich auch der Erfinder der Schweiz, wenn man ganz ehrlich ist.
Schade, daß er das nicht mehr miterleben durfte, aber er schaut von wo auch immer aus welchen Zeitdimension auch immer zu.
Ja, Schiller . . . Wie schwadronierte er seinerzeit doch so nett:
“ Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“
In kleiner Abänderung dieses genialen Zitats möchte ich angesichts des Vorschlags des Bundesamts für Gesundheit ( BAG ) und des Bundesrates, Weihnachten im Wald zu verbringen, sagen: “ Der Mensch ist nur dann in voller Bedeutung des Wortes Mensch, wenn er im Wald ist / ißt, denn nur im Wald ist er in voller Bedeutung des Wortes F R E I. „

Das ist genau meine Art von Humor: Also Weihnachten einmal ganz im Freien, wie es unsere Vorfahren mit ihrem traditionellen Julfest über Tausende, über Zehntausende von Jahren taten – bis die Barbaren, also die Heiden, also die sogen. „Christen“ kamen und alles HEILIGE zerschlugen, vernichteten, verbrannten, entweihten und verbaten – und dann erzählten, ein gewisser Jesus, also der aus der 1400 Jahre zurückliegenden Satire der Römer, sei ganz zufällig auch an dem Tag geboren worden und das könne man dann ab sofort und umgehend mit der Erlaubnis der als „Christen“ getarnten Heiden feiern…
Da zogen also Barbaren, gut versteckt unter der Maske von Religionsfanatikern, die sich den Namen „Christen“ gaben, obwohl in der ursprünglichen Satire über diesen Jesus an keiner einzigen Stelle von „Christus“, „Christen“ oder ähnlichem die Rede ist, in ein heiles, heiliges, traumhaft schönes Land – das der Germanen und unzähliger anderer Völker der Welt bis hin nach Südamerika, wo sie alle Schätze raubten, die Bewohner vertrieben, versklavten und ermordeten und deren gesamte Kultur vernichteten – , auch hier mit dem einzigen Ziel, alles zu zerstören, die Frauen zu vergewaltigen, abzuschlachten, alles niederzubrennen und anschliessend in Beschlag zu nehmen und die noch verbliebenen Kinder nicht zu impfen, sondern etwas ganz ähnliches, sie zu taufen.
Darum und nur darum ging es, kein Wort vom angeblichen, gefakten „Wort Gottes“.
Sie sollten fortan dem vermeintlichen Gott der Bibel, also Satan, dienen. Natürlich nannte man es nicht so, aber Tarnung ist eben alles.
Das ist nur ein winziger Teil der notwendigen Vorgeschichte, die man nicht oft genug immer und immer wieder wiederholen kann und muß.

Aber zurück zur vom BAG neu empfohlenen WALDWEIHNACHT.
Ich finde das ganz großartig – leider schneit es in der Schweiz ja inzwischen meist erst frühestens im März/April, also nur eine winterliche Wald-Weihnacht, keine weisse Wald-Weihnacht. . .
Sonst sähe ich massenweise Väter oder Mütter kurz vor Weihnachten durch den verschneiten Wald stampfen, beladen mit Geschenken, suchend nach einem „freien Plätzchen unter einem Tannenbaum“ oder zumindest einem freien Plätzchen, wo man all den Kram lagern kann und – wir sind ja in der grillwütigen Schweiz, wo man zu Weihnachten anständig grillieren kann, so der Fachbegriff.
Ich sehe zumindest einen Teil der 8 Millionen Schweizer überall in den Schweizer Wäldern Ausschau haltend, ob es sich nicht der Nachbar dort bereits gemütlich gemacht hat und ob und wie man den dann gefundenen Platz im Wald „reservieren“, belegen, sichern kann.
Schließlich gilt es ja, die Massen an Geschenken, die man in mehreren Etappen dorthin schleppen muß, abzusichern und eben:
eine Selbstschußanlage wäre da nicht die beste Wahl und heikel angesichts des Ansturms auf die Wälder zu Weihnachten.
Niemand möchte seine Lieben und Liebsten ausgerechnet zu Weihnachten verlieren, wenige Meter vor der eigenen Waldweihnachtsstelle, wo ja schon all die Geschenke liegen und wo man genügend Holz zum Grillieren bereit gestellt hatte.

Und so viel Schutzpolizei gibt es auch nicht, daß die dort kurz vor Weihnachten 24 Stunden rund um die Uhr Wache schieben könnten.
Also der Schutz der Geschenke bildet echt ein Problem bei dieser Idee des Bundesamtes.

Gut dagegen ist das mit dem Singen gelöst – sofern in der Schweiz noch die klassischen Weihnachtslieder ( nein, nicht die von Schiller, alles kann der ja nun auch nicht! ) singen; denn im Wald zu singen, wo sich die massenhaft mit CV beladenen Aerosole schnell verflüchtigen können, ist geradezu ideal.
Es sei denn, man singt in die Richtung, wo sich zufällig die Nachbarsfamilie niedergelassen hat, aber dann kann man ja die Hand vor den Mund halten, so wie wir es Tausende von Jahren vor der Erfindung der CV-Maske bei Husten und Schnupfen sehr erfolgreich praktiziert haben – ach, die guten alten Zeiten. . .

Aber auch hier bei der an und für sich tollen Waldweihnacht bilden mal wieder die Alten ein Problem und nicht nur eins.
Inzwischen sind nämlich immer noch nicht alle Waldwege auch 100% rollstuhlgängig, man denke nur an die diversen Wurzeln der dort ansässigen Bäume, die den Alten in ihren Rollstühlen gehörig Ärger machen könnten.
Auch problematisch stelle ich mir das von unseren Vorfahren noch problemlos praktizierte sogen. „Verrichten der Notdurft im Wald“ ( so die amtliche Bezeichnung) vor.
Klar, Blätter findet man überall, aber nicht jeder beherrscht die wiederum klassische Hockhaltung und läuft so leicht Gefahr, bei diesem Vorgang umzukippen und sich nicht wieder aufrichten zu können.

Ob der Bundesrat oder andere Politiker auch daran gedacht haben oder wollen sie diese Aufgabe ebenfalls von der doch schon gewaltig überlasteten Polizei erledigen lassen. . . ?

Also nochmal: ich finde die Idee große Klasse und wenn ich eine Familie oder so hätte, würde ich da glatt mit in den Wald ziehen, um dort in Großgruppen das Julfest zu feiern.
Aber bis dahin sind noch einige Hürden zu nehmen. Andererseits ist bis dahin ja auch noch Zeit und ich sehe eh schon die ersten Familienväter mit Äxten und Spaten bewaffnet in die Wälder ziehen, um vielleicht auch einen möglichst großen Unterstand aus dem Waldboden zu heben, wo es sich die Familie so richtig gemütlich machen kann, mit viel Moos ausgeschmückt und – so die Luxusvariante – sogar mit einem Dach vor Regen geschützt; denn wer möchte schon Weihnachten unter dem Regenschirm feiern . . .

Wie heißt es so schön: Es ist noch viel zu tun, packen wir es an . . .

Standard