Uncategorized

Es ist eher wie Fäulnis, wir sehen das z.B. an Äpfeln

Worum es geht?
Es geht um die ewig gleichen Themen, um DAS Thema, um die ewig gleichen Diskussionen, wobei „ewig“ die neue Zeitrechnung, ebenfalls n.C. aber ohne „hr“ meint, also nach Corona, nicht nach Christus – süffisanter Weise schwangt die Existenz von beiden zwischen „unklar“ und absolut widerlegt.

Klar, wir im Aquarium sind „es“ alle leid, zumindest die Bewußteren unter uns, aber wir sitzen, liegen, schwimmen nun mal alle in diesem Fischtank oder Aquarium, es gibt kein einfaches Entweichen.
Alle Fischbestände, die früher, vor C., friedlich und halbwegs zufrieden im Aquarium herum schwammen, es für den großen, weiten Ozean haltend, vermeintlich durch nichts beeinträchtigt als die Natur und ihre Gesetze, die wir Fische seit Millionen von Jahren zu verstehen versuchen und hinsichtlich der Beantwortung dieser Frage immer noch im Trüben fischen, sind nun relativ plötzlich von etwas betroffen, elementar betroffen, was jemand oder ein Gruppe von aussen (!!) in diesen Fischtank geworfen hat, um das halbwegs friedliche Leben vollkommen durcheinander zu werfen, den Fischen ihren gewohnten Lebensraum zu nehmen.
„Sie“ – wer immer das sein mag – haben „etwas“ (was immer das sein mag) in’s Aquarium geworfen, ein Gift, das sie den Fischen, die es schlucken und atmen müssen, „Virus“ zu nennen gelehrt haben – und was diese blind glauben und schlucken müssen, da sie ja das Rundumgeschehen – ihre Lage im Aquarium, ausgeliefert fremden Mächten ausserhalb desselben – nicht einmal ansatzweise kennen und begreifen können.
Das ist nicht böse gemeint, sie wissen es einfach nicht, weil man es ihnen nie gesagt, sondern als größtes Geheimnis immer verschwiegen hat.
Diejenigen, die diese prekäre Lage und das Ausgeliefertsein endlich begriffen und verstanden haben, werden verständlicherweise (sie sind ja unwissend, dumm gehalten) von den anderen Fischen, der Masse, als Verschwörungstheoretiker bezeichnet, eine Bezeichnung und ein Schimpfwort, das die dunklen Mächte ausserhalb des oder der Aquarien den Fischen als Propaganda und Ablenkung beigebracht haben, natürlich und leider zu ihrem eigenen Schaden.
Aber da auch dies die Fischmasse nicht weiß, gibt sie es als ihre eigene „Meinung“ aus, am meisten sich selbst damit schadend. Man kann dies einen Teufelskreis nennen.

Daraus ergibt sich nun das, was in der Überschrift anklingt. Aber wie kommt man aus diesem Teufelskreis wieder heraus?
Dazu weiß niemand eine Antwort, auch ich nicht. Ich weiß dafür aber, wie man noch tiefer ins Elend hineingelangt – auch dies eine der ewigen Fallen und Widerhaken der Mächte ausserhalb, also der REGIE.
Dreimal „Schlaue“ begrüßen nun auch noch das Gift, was die Regie ins Aquarium gegossen hat. Sie freuen sich nicht wirklich über die Schäden, aber es sind diejenigen, die seit vielen Jahren, seit sie das System „Aquarium“ zu durchschauen gemeint haben, der irren Hoffnung sind, bald würden viele, bestenfalls die Masse, genauso „erwachen“ und das System der REGIE durchschauen wie sie selbst, die aber immer auch nur einen winzigen Teil dieses Systems durchschauen, den sie aber leider – Ironie der Geschichte – für das Ganze halten und sich also als die Oberschlauen ansehen – sorry, ihr Oberschlauen, auch ich habe das System nicht konstruiert und bin auch nur ein Wahrheitssucher. – Wie alle in Platons Höhle …
Die Ironie besteht immer darin, daß dann diese Oberschlauen, die „Aufgewachten“ glauben, daß ausgerechnet das, was die REGIE zum Untergang der Fische geschaffen hat, ihnen, den Oberschlauen ja auch nützen könnte und daß es deshalb ausgerechnet ihnen dienen könnte. Kurz: das Gift, das den „Untergang der Menschheit“ (allegorisch formuliert) einleiten und bewirken soll, wird von den Oberschlauen bejubelt und begrüßt, weil sie dem Irrtum erlegen sind, es könne ja auch zum Erwachen dieser Menschheit diene. Sie lassen aber ausser acht, daß es das noch nie in der Menschheitsgeschichte getan hat. Insofern dienen diese Oberschlauen eben auch der REGIE, deren 5. Kolonne sie unbewußt sind: verkehrte Welt . . . !

Der Clou ist nun, daß die Giftmischer dieses nur ihnen bekannte Gift in die Aquarien geschüttet haben, nur sie haben auch „Gegenmittel“, aber die kommen nie (allenfalls für sich selbst) zum Einsatz, sonst wäre es ja auch sinnlos, damit zuerst all die Fische zu vergiften.
Jetzt kommen aber diese „Oberschlauen“ ins Spiel. Statt sich zu beschweren, statt aufgebracht zu sein, daß all die unwissenden Fische vergiftet wurden, absichtlich und in vorausschauender Absicht vergiftet worden sind, triumphieren sie. . . Wieso das ? Das ist doch vollkommen und gänzlich irre.
Ist es auch, aber das sehen nun wiederum die Oberschlauen in ihrer wohl ebenfalls von der REGIE konstruierten Blindheit nicht.
Sie denken nämlich „auf dem Kopf stehend“, also vollkommen irre: je mehr Gift von der REGIE, von deren Existenz sie ebenfalls nichts wirklich wissen, in die Aquarien geleitet wird, desto mehr der „blinden Fischmasse“ würden aufwachen und sich zu ihnen gesellen, um dann gemeinsam mit den Oberschlauen gegen die ihnen unbekannte Gefahr vorzugehen. Irre – oder? Aber es ist leider so.

Sie denken, man bräuchte nur die berühmten 10% Aufgewachte, um dann die restlichen 90% vollumfänglich ebenfalls aufzuwecken. Daher begrüßen sie, die Oberschlauen, Fähnchen schwingend und jubelnd jede weitere Dosis Gift, da sie ernsthaft glauben – in ihren Köpfen – je mehr vergiftet werden, desto mehr wachen auf.

Und hier kommen die Äpfel, die auch Apfelsinen, Zitronen , Pfirsiche usw. sein können, ins Spiel.
Jeder kennt das Szenario: man hat beispielsweise einen Sack voll leckerer, frischer, fruchtiger Äpfel. Falls dann aber unten, oben oder in der Mitte einer dieser Äpfel eine faule Stelle hat, vielleicht weil er hingefallen ist und die Zellen daher beschädigt oder zerstört sind oder ein Wurm sich dort breit gemacht hat und sein neues Zuhause gefunden hat, passiert nicht etwa das, was diese Oberschlauen vermuten.
Sagen wir 98% des Apfels sind vollkommen „gesund“, die Äpfel würden den ganzen Winter über bei guter Lagerung halten. Nun heilen aber nicht etwa die 98% der guten Anteile die 2% zerquetschten, sondern umgekehrt lassen die 2% faulen Anteile des gefallenen oder befallenen Apfels nicht nur schnell, sehr schnell die mehrheitlichen 98% ebenfalls verfaulen, nein, dieser eine Apfel, von dem ursprünglich nur ein Anteil von vielleicht 2% faul war, greift sehr schnell auf den ganzen Sack vollkommen gesunder Äpfel über und mach recht bald, wenn nichts geschieht, alle Äpfel ungenießbar, ja schädlich bis giftig für den Verzehr.

Das Tragische ist, daß die REGIE das weiß, was die Oberschlauen eben NICHT wissen – klar, die REGIE verfügt bekanntlich über ungeahnte Mächte und Möglichkeiten, von denen die Fische in 100 Jahren noch nicht hören werden.
Sie, die REGIE, weiß aber, wenn sie sehr schnell das macht, was der faule Apfel oder der gesunde Apfel mit den 2% Fäulnis macht, nämlich die anderen anstecken, dann reichen nicht die von den Oberschlauen anvisierten 10% schlauer, aufgewachter Menschenfische oder Fischmenschen, dann reichen weniger als 1 Promille an Fäulnis, um sehr schnell die magischen 10% zu erreichen, die alles umkippen lassen. Es gibt unzählige Beispiele in der Geschichte dazu.
Es geht nämlich seit einiger Zeit immer wieder um jene magischen 10%, die vermeintlich ausreichen sollen, das Ruder umzuwerfen.
Und hier genau liegt der magische Denkfehler bzw. die Denklücke – gelinde gesagt.
Die REGIE hat nämlich im Vorfeld längst nicht nur das eine Promille infiziert mit dem zusätzlichen Gift der Lüge und Propaganda, sondern mindestens drei Viertel des gesamten Sacks – voller ehemals guter Äpfel.
Nehmen wir die Familien und die Verwandtschaftsverhältnisse, die zum Teil immer noch bestehen, trotz 30 Jährigem Krieg, trotz WK 1 und WK 2, kurz formuliert TROTZ VATIKAN und KATHOLISCHER KIRCHE.
Das sind andere Themen, die ich zuhauf in meinen vielen anderen Swissartblogs ausführlichst behandelt habe, damit sollten all meinen Leser längst und bestens vertraut und bekannt sein.

Zuerst war das Gift in den Aquarien und ein Aufruhr, was das sei und wo das herkomme. Die vorher friedlichen, zufriedenen, gewohnheitsmäßig zusammengekommenen Familien waren verunsichert, ähnlich als würden sie von einem mächtigen Knall und Getöse gleichzeitig aus dem Schlaf gerissen. Der Alltag hat vor nunmehr 2 Jahren einen Riss bekommen, da niemand weiß, woher das kam.
Dann lesen sie die Medien der REGIE, von denen sie annehmen müssen, es seien ihre eigenen und daher sehr verlässlich.
Diese scheuchen sie auf, verbreiten Angst und Panik, die Familien und Bekanntenbande nehmen Risse auf, werden beschädigt.
Der nächste Schritt betrifft Lösungen, die die REGIE anbietet zu dem Gift, das sie selbst eingebracht hat. Die „Diskussionen“ finden nur in den Medien der REGIE statt, die Teilnehmer der Talkrunden und „Diskussionen“ sind nicht etwa die Fische, sondern die Agenten der REGIE – was aber niemand weiß oder in der Hektik ahnt.
Darauf folgt der nächste Clou: die REGIE kennt die Geschichte mit dem faulen Apfel sehr gut, auch die mit den 10%, wobei sie weiß, daß weniger als 1 Promille genügt für das, was sie vorhat.
Während die paar Leute der Oberschlauen, die, nachdem der Schlamm im Aquarium sich ein wenig gelegt hat, ansatzweise zu durchschauen beginnen, was hier vor sich ging, später dann träumend vom Aufwachen und Anstecken mit dem Guten, Gesunden, dem echten WISSEN, von dem auch sie geleckt und geschmeckt haben, dieser angenommenen 10%, die es braucht, das Ruder umzuwerfen, während diese Oberschlauen sich dieser Utopie hingeben und weitere Verschärfungen in ihrer völligen und vollkommenen Naivität und Verblendung auch noch als Turbo begrüßen, war die REGIE so schlau und hat den nächsten, den tödlichen Schritt bereits in die Wege geleitet, immer ein paar Schritte vorausdenkend, da ja nur sie den endgültigen Plan hat.
Als Honigfalle oder Speckfalle hat sie den sich schlau glaubenden Teilen der Masse eingeredet oder einzutrichtern vermocht, es gäbe da ein Gegenmittel gegen das von ihr, der REGIE, selbst erfundene, in Auftrag gegebene tödliche, verheerende Gift.
Nun kommt der faule Apfel bzw. der Apfel mit der faulen Stelle wieder ins Spiel.
Die Menschen, also die Fische im Aquarium , sind nun mal gesellige Wesen. Zeit ihres Lebens sind sie zusammengekommen (im Familienkreis, im Verwandtschaftskreis, im Freundeskreis), haben sich zum Kaffee und Kuchen getroffen, haben zusammen Reisen unternommen, Theater, Kino, Museen besucht usw. .
Nun kommt dieser eine „Apfel“, der die schlaue Propaganda gelesen hat und erzählt der verzweifelten, durch das Gift der REGIE auseinander gerissenen anderen Familienmitgliedern oder Freunden, daß es endlich ein Gegengift gäbe, das die REGIE (das sagen sie natürlich nicht, das denken wir und und das wissen wir ja) allen, die zurück in den normalen Alltag der Fische wollen – und das wollen ja alle – spritzen könne.
Was für ein Zufall, was für ein Wunder, was für eine wunderbare, fischfreundliche REGIE, unfassbar nett und fürsorglich.
Um es kurz zu machen, die Dinge nehmen ihren Lauf wie beim faulen Apfel: diejenigen, die sich zuerst von der Propaganda haben infizieren und spritzen, infiltrieren lassen, werden von genau dieser Propaganda, also der REGIE als sehr klug, sehr besonnen, sehr schlau dargestellt und geniessen Vorbildcharakter.
Klar, im Sack waren anfangs auch nur gesunde, knackige Äpfel. Aber genau wie im Sack wurden die nun, wie in der Natur so im Leben, von den vermeintlich Klugen angesteckt.
Die subtile, aber uralte Taktik der REGIE: so schnell wie nur möglich so viele wie nur möglich „wurm-stichig“ zu machen, eine Analogie, die uns hier regelrecht in den Schoß fällt.
Die Dummen, die Oberschlauen, die jeder kennt oder von denen jeder schon einmal gehört hat, durchschauen das „Spiel“ in keiner Weise. Sie „denken“ allen Ernstes, je mehr Wurmstichige, desto besser, denn je mehr dieser Wurmstiche, je mehr gestochen, also gespritzt werden, desto mehr werden aufwachen.
Genau diese Typen standen metaphorisch gesehen im Froschexperiment auch „am Rande“, ausserhalb des Kessels und haben zugesehen und geklatscht, wenn die Temperatur sich erhöhte und in Richtung „point of no return“ ging.
Sie können ja auch nichts für ihre Beschränktheit, genau wie die Masse der Fische.
Aber sie sind die Kehrseite von Goethes Faust: sie sind der Geist, der vielleicht sogar stets das Gute will, aber doch stets (!!) das Böse erreicht: entweder dumm gelaufen oder controlled opposition. . . oder beides.
Zurück zur Ansteckung in den Familien- und Freundeskreisen, nach der „Ansteckung“ mit dem Gift im Aquarium nun die zweite Ansteckung mit der infizierten Propaganda durch die Medien und die dritte mit dem vermeintlichen Gegengift, dem vergifteten Apfel, den wir schon von Schneewittchen und der bösen Königin her kennen.
Erst genießen vielleicht 2 oder 3 aus der Familie die wiedergewonnene „Freiheit“ mit dem vermeintlichen Gegengift aus der Spritze der REGIE. Die erzählen das den anderen: Ach komm doch, lass sie Dir doch auch geben, es war doch immer so schön, unsere Reisen, unsere Ausflüge. Schau, der soundso hat sich das Gegengift geben lassen und darf jetzt tatsächlich wieder in ein Restaurant – Wahnsinn, so toll.
Das ist dann die dritte „Ansteckung“ in Form des vermeintlichen Gegengifts durch dieselben Kräfte, die das ursprüngliche Gift und das Propagandagift verbreitet haben.
Es sind, wie wir sehen, also nicht immer aller guten Dinge drei . . .
Wir wissen, was der eine Apfel mit dem ganzen Sack gemacht hat und wir wissen auch , wie diese Geschichte weitergeht. Mag sein, daß am Ende ein Aussenseiter der Familien der Verwandtschaft, der Freundesgruppe als Spielverderber, als Aussenseiter, als Schwarzes Schaf übrig bleibt, der Apfel, der aus dem Sack springt wie das Geißlein, das sich im Uhrenkasten rettet; das sog. Gegengift wirkt ja nicht sofort, die REGIE ist ja nicht blöd . . .
Dieser Apfel rettet aber leider, leider nicht wie im Märchen alle anderen, denn die sind unrettbar verloren wie die Äpfel im Sack mit den anderen faulen Äpfeln – so tickt nun mal die Natur.

Aber merkt ihr was? Das Spiel geht immer zugunsten der REGIE aus. Die Oberschlauen, die glauben, ein ganzer Sack mit faulen Äpfeln könnte umgekehrt wie im Märchen oder in furchtbar peinlich schlechten sog. „Religionen“ durch einen einzigen gesunden Apfel, den man in den Sack steckt, meinetwegen auch durch 10 oder 100 gesunde Äpfel, alle wieder „aufwachen“, also zu frischen, knackigen Äpfeln werden lassen, wie es uns die scheinbar modernen, nur scheinbar klugen „Rattenfänger“ weißmachen wollen mit ihren dummen Taschenspielertricks, diese Nummer funktioniert zum einen nicht, zum anderen entpuppt sich diese Nummer als Rohrkrepierer, der Schuss geht nämlich immer nach hinten los und was sich fortschrittlich wähnte, entpuppt sich dann am Ende als Handlanger der REGIE, die all die Aquarien und die einst friedlich darin lebenden, schwimmenden Fische vergiftet hat – seit Jahrhunderten und Jahrtausenden.
Nehmen wir zum Schluß noch einen Schluck Geschichte, jüngerer Geschichte.
Die gesunden Äpfel sind diesmal die Amerikaner, jeweils vor dem Eintritt in die beiden Weltkriege. Niemals waren die Amerikaner bereit – um nichts in der Welt waren sie das – ihre Brüder und Schwestern in Deutschland auch noch anzugreifen, zu sehr bewunderten und liebten sie dieses wunderbare, in aller Welt geliebte und umworbene Deutsche Volk. Es waren also zu 100% „gesunde Äpfel“. Wir wissen alle, wer nun all die faulen Äpfel in dieses gesunde Volk warf, wer sie mit dem Gift der Lüge und Propaganda kraft ihrer MEDIEN und ihrer BANKEN zerstörte, die einst wachen, aufgeweckten Amerikaner und wer es fertig brachte, was niemand in der Welt jemals für denkbar hielt, ein zu 100% gesund denkendes Volk in eine aufgebrachte Horde hasserfüllter Zombies zu verwandeln, in eben jene faulen, giftigen Äpfel, die tatsächlich das vollkommen Irre, das absolut Undenkbare taten, nämlich auf Geheiß der REGIE, der Banken und Propagandamedien ihre Brüder und Schwestern anzugreifen und zu vernichten, um sie am Ende mit eben jener Propaganda auch noch innerlich im Geist und in der Seele zu zerstören, ihnen ihrer Seelen zu berauben, nachdem sie zuvor all ihr Hab und Gut, ihre gesamte Architektur zerbombt hatten.
Wir sehen, der Prozess geht nie in die Richtung – die umgekehrte – die die Fehlgeleiteten, die Oberschlauen sich in ihrem krausen, verkehrten „Denken“ es sich wünschen.
Es ist immer das Schlechte, das Böse, das das Gesunde infiziert und zerstört, niemals umgekehrt.
Es ist immer so: je schneller die „Viren“ ausgeschaltet werden, also die Propaganda, je weniger Schaden sie verursachen kann, desto besser. Am besten ist, man läßt gar keinen „faulen Apfel“ in den Sack!

So geben sich unsichtbar und in Gedanken die Oberschlauen und die REGIE letztlich hinter dem Rücken immer „ungewollt“ alle die Hand und entpuppen sich als die beiden Seiten ein und derselben Falschmünze, mit der man die Völker seit unendlich langen Zeiten „erfolgreich“ in die IRRE leitet.

Schützt eure Aquarien kann man den Menschen nur zurufen . . . und entgiftet sie, falls es noch irgendwie geht ! Alle Betriebssysteme und jede Software hat ihre Schwachstellen, die findige Hacker irgendwann entdecken, auch sie müssen immer wieder gegen Eindringlinge und echte Viren geschützt und abgesichert werden, auch hier gibt es Virenschutzprogramme. . .
Und hier sind diese Oberschlauen zum Glück noch nicht eingedrungen und haben jedes neue Hackerprogramm und jeden neuen Virus im System begrüßt und bejubelt, weil dadurch in ihrem krausen, lächerlichen Denken das System aufwacht, um sich nachträglich zu schützen – denn das wäre dann endgültig plattgemacht, genau wie die infizierten Äpfel im Sack.
Der Schutz muß immer VORHER kommen, niemals NACHHER, wenn eh „alles zu spät “ ist. . .

Think about it !!

Standard