Uncategorized

Die Welt der falschen „Alternativen“ oder wer „A“ sagt, muss wahrlich nicht auch „B“ sagen . . . denn Denken ist wichtiger denn je . . .!

Fangen wir am Besten mit einer harmlosen, aber anschaulichen Analogie an, das tut immer gut und bereitet den geistigen Boden vor für all das, was kommt und was ich selbstverständlich selbst noch nicht weiß, da ich immer nur aus dem „Flow“ heraus schreibe und mich leiten lasse – von wem? Diese Frage sollte sich von selbst beantworten oder von selbst erübrigen; wer das nicht weiß oder zumindest selbst erahnt, der wird arge Schwierigkeiten haben, die Wahrheit auch nur zu suchen, geschweige denn sie zu finden oder gar zu verstehen.
Hin also oder zurück zur Analogie. Die schlichten Propagandamedien, man mag sie auch gerne zielsicher die lupenreinen Propagandamedien nennen, haben eine ganz eigene Form der Gleichschaltung entwickelt, die ihnen wie alles von der REGIE vorgegeben wurde – von wem auch sonst.
Diese Gleichschaltung wirkt indirekt wie eine Indoktrination, die das gesamte Denken einschränken und gleichschalten soll, wohlgemerkt das vermeintliche „Denken“ der Masse westlicher Konsumenten dieser Propaganda.
Nehmen wir also zur Verdeutlichung das leidige Thema Fast Food und nehmen wir eine Meinungsumfrage an, die ja nie das ist, was draufsteht, denn die eigene Meinung interessiert niemanden dort, allenfalls der Status quo, um zu schauen, wie man diese Meinung, die in den meisten Fällen eh keine eigene ist, in Richtung des von der REGIE Gewünschten manipulieren kann.
Nun gut: der weiteste Begriff wäre nun, die Menschen zu fragen, ob sie für oder gegen Fast Food sind.
Solch eine weite Frage liegt den Medien allerdings so fern, daß sie nicht einmal gedacht wird.
Es muß alles eingeengt werden, damit die Schafe sich nicht womöglich noch in die freie Natur begeben (was nur und einzig in den Augen der REGIE ein „Verirren“ wäre) oder sonst wie abschweifen, sondern den direkten Weg ins Schlachthaus „wählen“ – frei wählen natürlich. . . 😉
Die nächste einengende – und vom Vorhaben der REGIE abweichende und damit bei der Umfrage auszuschließende – Frage wäre früher gewesen, für den Fall, man lehne Fast Food nicht ab, ob man das, was die REGIE und deren Vertreter als „Fleisch“ in diesem Hamburger (Fast Food besteht ja zu 99,9 % daraus, also wer ja zu Fast Food sagt, sagt automatisch ja zu Hamburgern, was immer da auch drin sein mag) zu bezeichnen sich erdreisten, ob der oder die Befragte selbiges mag oder ob er oder sie Veget-arier oder gar Veganer sei.
Keine Sorge, ich komme schon auf den „Punkt“. In der Analogie zum heutigen „Entscheidungsmodus“ lautet demzufolge die einengende und eingeengte, das Eingeengtsein trainierende Frage: Mac Donalds oder Burger King, oder auf Amerikanisch: wählen Sie die Demokraten oder die Republikaner, auf die Schafe übertragen hieße das: Stahlmesser oder doch lieber Keramikmesser – immerhin eine Wahl.

Wenn die Masse erst einmal so daran gewöhnt ist, gar keine echten Alternativen mehr „denken“ zu können (!!), weil ihr das abtrainiert wurde, glaubt sie wirklich an den freien Willen und die freie Wahl und ist stolz und froh, zwischen Mac und Burger, zwischen Republikanern und Demokraten und zwischen Stahlmesser oder dem modernen Keramikmesser wählen zu können und zu dürfen und das als FREIHEIT anzusehen und zu begreifen, denn mehr lassen ihre degenerierten und kastrierten Sinne oder Un-Sinne nicht mehr zu, das muß und soll reichen, alles andere wäre unverschämt.
Und real gesehen gibt die REGIE den CO2 Bewußten bzw. auf CO2 Getrimmten demnächst eh nur die „Wahl“ zwischen Hamburgern aus einer Masse, die nach „Huhn“ schmecken soll oder den nach „Fleisch“ schmeckenden, klimaneutralen, immer schnell „nachwachsenden“, nicht pupsenden, regenerativen Insekten. . . Wie praktisch, das wollten sie doch immer schon. Wer ist „sie“ ? – bitte nachdenken und oder raten.

Auf diese „Alternative“ Mac Donalds oder Burger King ist auch der lange geplante und in seinem Ausgang auch lange schon feststehende, weil geplante und dirigierte neue Krieg angelegt: Sind Sie für die Demokratie oder für Putin? Allerdings ist das ja auch keine Alternative, da für Putin zu sein, ohnehin der Lizenz getötet zu werden, also den sozialen, kulturellen usw. Todesurteil gleichkommt – je nachdem in welchem Einflußbereich man lebt, somit ist es nur eine Scheinfrage, allerdings keine zwischen Leben und Tod, denn letzterer erwartet schließlich auch die, die sich gegen Putin aussprechen, alles nur eine Frage der Zeit und der Umstände. Rette sich wer kann . . .
Das hat der Krieg mit Corona gemein und „böse Zungen“ könnten vermuten, Corona sei die Trockenübung für das gewesen, was danach folgte. Auch hier führen und führten beide Antworten (für oder gegen die Spritze) geradewegs oder auf kleinen Umwegen in den unnatürlichen Tod – auch hier wieder die glänzende Wahl der Schafe und Hühner zwischen Stahl und Keramik . . . wo doch die Freiheit die gottgegebene Wahl wäre oder sein müßte.

Nach der langsamen aber sehr erfolgreichen Abgewöhnung und dann letztlich Abschaffung des Denkens (was nie so benannt wird; die Umschreibungen kennen wir alle und manche wissen noch, wie man Menschen nennt, beschimpft und ächtet, die denken . . . ) sind alle Straßen zu Einbahnstrassen, zu Sackgassen und alle Köder mit Widerhaken versehen worden: je fester man wegzuziehen versucht, desto tiefer bohrt sich der Widerhaken ein . . .
Will sagen wer zu Beginn des eh gefakten (siehe oben = inszenierten und in seinem Ausgang und Hergang vorherbestimmten ) Krieges nachzudenken gewagt und Fragen zu stellen gewagt hatte, der war gleich schon „raus aus dem Spiel“, ausgeschlossen aus dem Mainstream, der besonders in Kriegszeiten genau bestimmt, was in den Köpfen der Menschen zu geschehen hat.
Künstler, Musiker, Sportler, die noch nie über Politik nachgedacht hatten, aber am falschen Ort die falsche Staatsbürgerschaft und zudem noch die zufällig falsche Sprache sprachen und sich nicht gleich von Putin absagten, ihn und damit die Heimat als Feind bezeichneten, die waren plötzlich heimatlos. Im fremden Land bekamen sie plötzlich eiskalten Gegenwind (bestenfalls) und sprachen sie sich für etwas aus, das sie nicht einmal verstanden, dann waren sie in ihrer Heimat Hochverräter und so weiter und so fort, man möge sich das in Form von Kopfkino weiter ausmalen wenn man kann und wenn man möchte.

Gleichzeitig verhindert dieses Getrimmtwerden auf die Wahl zwischen Coca-Cola und Pepsi-Cola aber auch jegliche Analyse der Umstände. Wenn die Gedanken eh auf Geheiß der REGIE zum Zielpunkt „A“ führen sollen und müssen, dann ist ein Umherschweifen schlimmstenfalls tödlich, keineswegs aber gewünscht oder erlaubt, denn auf diesem Umweg, diesem Umherschweifen könnte man ja Dinge entdecken, die die Menschen zu der Erkenntnis führen, daß sie weder Coca-Cola noch Pepsi-Cola, weder Mac Donalds noch Burger-King möchten, sondern Gesünderes – genau das soll ja verhindert werden und muß verhindert werden, damit nicht noch mehr aus der Masse der Hühner und Schafe und Menschen ausscheren, schließlich braucht die REGIE volle Netze für einen guten Fang. . .
Da pro Putin im Wirkungsbereich des Westens den sicheren „Tod“ bedeutet, muß oder sollte man „pro Demokratie“ und „pro Westen“ stimmen, was immer man darunter zu verstehen mag – das Narrative gibt die REGIE vor und gibt es den Menschen, der Masse weiter über ihre Medien, den sog. Mainstream.
Und die Losung heißt dann Waffen, Waffen, Waffen, die bekannten drei „W“, bekannt und beliebt im „www“ . . .dem beliebtesten aller „NETZE“, das so ehrlich ist, sich tatsächlich auch so zu nennen, auch das ein offen versteckte Ironie und Verhöhnung nach dem Motto: wir haben es euch doch gesagt und direkt permanent vor Augen gehalten. . . Eyes wide shut. . .!
Da man, wie oben gezeigt, immer direkt und ohne Umschweife zu Punkt A kommen muß, ohne vom vorgegebenen Weg abzuweichen wie Rotkäppchen, passiert abseits des Märchens das Gegenteil: Rotkäppchens Abweichen vom Weg und seinem Blumenpflücken führte tragischerweise dazu, daß der Böse Wolf sich einschleichen und als Großmutter verkleiden konnte, der direkte Weg hätte das verhindern können, hier in der heutigen Realität ist das direkte Folgen des von der REGIE vorgegebenen Weges fatal, das Abschweifen davon wäre die Lösung im vielfachen Sinne, es wäre die Loslösung vom Schlachten, vom Krieg und auch die Loslösung von der Propaganda und endlich die Lösung des fatalen „Welträtsels“, dessen Ergebnis niemals dieses scheinbar ausweglose und alternativlose Abschlachten von Menschen sein darf.
Aber wenn ich nur zwischen Coca-Cola und Pepsi wählen darf, ist die lang- oder kurzfristige Zerstörung oder zumindest Beeinträchtigung der Gesundheit vorgegeben, der direkte Weg zu Punkt A, so wie die REGIE es in ihrem Skript vorgeschrieben hat und wie es die Medien der Masse vorgeben – das NAVI führt nun mal direkt dorthin und erlaubt keine anderen Wege, erst recht nicht mehr beim fahrerlosen Fahren wie wir es durch die Medien im geistigen Sinne längst haben und gar nicht mehr merken, gar nicht mehr die geistigen Mittel haben, es zu merken.

Es ist allerdings uralt, wie man so schön sagt: damals hieß die „Alternative“ zwischen Stahlmesser und Keramikmesser bekanntlich Katholizismus oder Protestantismus, friß der stirb.
Beide Ismen führten auch damals schon in den direkten Tod: den geistigen, geistlichen, körperlichen oder seelischen. Beide Ismen habe Hunderte von Millionen leibhaftiger Menschen meist qualvoll zu Tode gebracht, beide Ismen waren verheerender oder gleich verheerend wie heutige oder früher abgeworfene Atombomben und Phosphorbomben ( apropos Dresden ).
Auch damals wurden die Menschen vor ein Wahl gestellt, die gar keine war, absolut nicht !! Die Fremdreligion war die Wahl zwischen Stahl und Keramik, wobei letzteres nur besser, harmloser klingt.
Beide Ismen haben nichts anderes getan als wie heute die Menschen, die Menschheit „ans Messer zu liefern“, wobei diese Messer nur mit etwas Zuckerguss schmackhaft gemacht waren und wobei dieser Zuckerguss nur eine Fata Morgana, sprich gar nicht echt und gar nicht essbar gewesen ist, nur ein Lockmittel wie ein blinkender, wurmloser Köder am tödlichen Widerhaken.
Luther, der Fuchs oder böse Wolf hat bildlich gesprochen nichts anderes gemacht als das fatale Kommunistische Manifest, diesen nach dem Christentum tödlichsten Köder der Menschheitsgeschichte (wer bitte hat ihn erfunden . . . ?!) ins Deutsche zu übersetzen, damit es direkt gelesen werden kann und seine tödliche Wirkung noch gezielter ausführen kann.
Fatalerweise zieht der Vergleich besonders zielsicher, weil ja bekanntlich das Kommunistische Manifest und die Schriften von Karl Marx, dem „großen jüdischen Denker“ lediglich eine Übertragung der Fremdreligion Christentum in die Neuzeit war, nichts anderes.
Und nichts anderes hatte fatalerweise ja auch Luther getan, als er das längst sich selbst ab absurdum geführte, sich selbst längst, längst selbst zerstörte Bibeltum ins Deutsche übersetzte und dem Kadaver damit neues „Leben“ in einer Mund zu Mund Beatmung einzublasen versuchte – der Papst muß vor Freude gejauchzt, gejubelt und monatelang gefeiert haben – was er natürlich nicht zugeben durfte, da das den Köder zerstört hätte und das Deutsche Volk nicht mehr hineingebissen hätte. Daher der ganze idiotische Zirkus von der Verfolgung Luthers, des Retters der Fremdreligion durch Mund zu Mund Beatmung und permanente „Bluttherapie“ und unendliches, endloses, unfassbares, unbeschreibliches Leid . . . Ohne Luther hätte es, um den Bogen zu Putin, dem begabten Staatsschauspieler (ähnlich Trump) zu spannen, niemals einen 30 Jährigen Krieg gegen uns Deutsche gegeben und folglich niemals all die anderen Kriege, die genährt waren von angeblichen „religiösen“ Grabenkämpfen, die immer in Massengräbern endeten. Von den beiden Weltkriegen ganz zu schweigen – ohne Luther und das Christentum, wage ich zu behaupten, hätte es die letzten 2000 Jahre gar keine Kriege mehr gegeben.

Und eben: wer „A“ sagt, muß nicht auch „B“ sagen, so spricht nur der böse Wolf im Märchen und selbstverständlich auch die REGIE, die das oben genannte „Navi“ programmiert, nach dem es nur einen Weg gibt.
Man muß nicht entweder für den Papst oder für Luther sein, nein, und um Himmels Willen NEIN, den beide Wege führen bekanntlich in den Tod von Hunderten von Millionen Menschen, da beide auf der Fremdreligion Christentum beruhen, die es, wie immer und immer wieder aufgezeigt und bewiesen gar nicht gibt, da ihre Leid- und Leitgestalt frei erfunden wurde und real niemals je existiert hat. Real aber sind die Hunderten von Millionen Toten, die in seinem Namen ermordet wurden über all die Jahrhunderte.
Man muß nicht für oder gegen Putin sein und in Folge dessen auch nicht für oder gegen das, was man den Westen oder die westliche Demokratie nennt.
Wir können und müssen uns gegen diese Todesreligionen und Massenvernichtungswaffen entscheiden, zumindest vom Kopf, vom Geiste her.
Damals schon entschied man sich strickt gegen das Leben und gegen die Schöpfung, wenn man zwischen Papst und Luther, zwischen beiden Ismen „wählte“, die sich ähnelten wie ein Ei dem anderen wie Coca-Cola und Pepsi.
Wenn man aber bewußt und gezielt den Blick für das LEBEN versperrt bekommt und alleine aus dieser FALLE dem Eingeengtsein sich nicht befreien kann, dann hat man wie die Anhänger der Todesreligion(en) ein Problem, aber die Werkzeuge, dieses Problem zu lösen, das Netz, in dem die Menschen gefangen sind zu durchschneiden, um dann in die Freiheit, die Schöpfung der echten Götter zu fliehen, diese Werkzeuge schlummern in jedem Menschen, sie müssen nur wiederentdeckt und vom Unrat, Schlamm und Dreck befreit werden, sprich von allen Ideologien, aller Propaganda und allen Lügen, allen Zweifeln und allem Verzagen.
Wage zu denken !!

Think about it . . . und denke all diese als zarte Pflänzchen dir in Obhut gegebenen Gedanken bitte weiter . . .

Standard
Uncategorized

Einmal Gratiswerbung, einfache Fahrt, aber 1.Klasse, mit Selfie …

Eigentlich ist es etwas „unter Niveau“, auf solch einen „Mist“ zu antworten und gar einen Swissartblog zu schreiben, der sich ja auf einem ungleich anderen Niveau bewegt.
Aber diese nun wie breitgetretener Quark (Goethe…;-) ) ausgewalzte „Episode“ in der DB, heute nur noch Bahn.de, schreit nach einer kleinen Stellungnahme.
Ich hätte unzählige Swissartblogs in der Zwischenzeit schreiben können, aber ich habe sie für mich behalten. Ihr ahnt und wißt es schon: genau, die Zensur, die Zensur.
In Amerika, dem modernen Gefängnis angekommen, schrieb damals noch vor dem Zweiten Weltkrieg Thomas Manns Bruder Heinrich ironisch: „Zensur, Zensur, sie fühlten sich zuhause. . . „
Mehr Worte bedarf es heutzutage nicht, das Problem heute ist nur: kaum jemand versteht diese Worte noch. Klar, oberflächlich schon, nur nicht den tieferen Sinn und große Worte sollten immer auch einen tieferen Sinn haben, sonst wären es keine großen Worte.
Nun mache ich mich also an etwas Unverfänglichem, an zwei vermeintlichen Komikern, die nicht einmal Komödianten sind, als solche in einer so kaputten, geistesleeren Zeit aber als solche gehandelt werden.
Nicht weil man dumm ist, das ohnehin, aber weil diese Zeit keine echten Komiker und Komödianten mehr heranreifen läßt.
Gut, dieser ukrainische Präsidentenschauspieler ist so einer, aber auch keine echter in dem Sinne, wie ich ihn meine.
Nun, viele ahnen oder wissen es ja bereits aus der Überschrift: es geht um die vermeintlichen „Komiker“ Mario Barth und Wayne Carpendale. Die einzige echte Komik liegt im Grunde lediglich und ausschließlich in ihren Vornamen, für die nicht sie etwas „können“, die aber das Nicht-Können ihrer Eltern bloßlegen – und das ein ganzes Leben lang. Nun, da kann man nur zum Pseudo-Komiker werden, was für eine andere Wahl hat man da schon als „Zauberer Mario“ oder „Cowboy John Wayne“ Abklatsch, wohlgemerkt.
Nun denn, dafür können sie nichts ( = dieser Satz ist wohlweislich mit doppelter Bedeutung bestückt…).

Zumindest ist dieser Zauberer als Komiker geschäftstüchtig.
Seine Idee oder die Schnapsidee von einem Mit-Glied seines „Teams“. Wir fahren mit dem Zug, mit dem Zug, wir fahren mit dem Zug. . .
Also da sie eh mit dem Zug, hier bezeichnender Weise mit dem ICE, fahren mußten oder wollten, warum nicht gleich einen Klein-Jungen-Streich spielen und damit – und das ist der Punkt, nicht nur den Fahrpreis für ein Jahresabo 1. Klasse (!!) raushauen, sondern auch noch Werbung für die unendliche Tiefgründigkeit des nicht vorhandenen Humors raustreten.
Das geht dann so. Man fährt mit der Bahn – und da man mit dem normalen Volk, also seinem Stammpublikum, nichts, aber auch gar nichts zu tun haben möchte – wie peinlich wäre was auch unter seinesgleichen zu sitzen…, stockt man auf zur 1. Klasse, was eh nicht viel teurer ist, erst recht nicht, wenn man fürstlich mit GEZ Gebühren bezahlt ist für den Schwachsinn, den man im Öffentlichen verzapft und den die Programmverantwortlichen so gerne sehen, das selbiger Schwachsinn, als Ulk verkauft, eben jenes Volk, das nicht 1. Klasse fährt, dumm, verblödet und trotzdem bei Laune hält. So und nur so funktioniert ja öffentlich rechtliche Indoktrination, Propaganda und Verhöhnung rund um die Uhr.
Aber wieso nicht ein kleines Zugeld dazuverdienen – nicht unbedingt materiell, aber eben werbemäßig. Die Leute sollen ja wieder wissen, wer Mario der Zauberer und Möchtegern-Komiker ist, also daß er noch lebt.
Werbung ist teuer, sehr teuer, sehr sehr teuer. Und einfach so in die Presse oder gar ins TV kommt man schon gar nicht.
Es sei denn man kommt sich wie eine Ulknudel vor, spielt das, was man ist, nämlich den Blöden und filmt sich dabei, wie es Milliarden Menschen stündlich auf diesem Planeten tun.
Nun kommt nicht jeder, der früher im Laden oder heute in der früheren Deutschen Bahn, jetzt, wie oben gesagt im Zuge der Umbenennung der Deutschen Nationalmannschaft mangels „Nation“ nur noch „Mannschaft“, genauer, damit jeder Bescheid weiß, wer gemeint ist, „Die Mannschaft“, jetzt also „Bahn“ oder genauer, differenzierter „Die Bahn“, fährt, zu hunderttausenden Gratis Werbeminuten. Wenn er/ sie Pech hat, landet er / sie gefesselt mit Handschellen und mit Fußtritten und Schlägen mißhandelt, auf dem rauen Beton- oder Steinboden und muß diesen Einsatz auch noch aus eigener Tasche teuer bezahlen – nur der Tod ist bekanntlich umsonst. . .
Nicht so für Mario und seine Genossen: Die machen sich einen Ulk daraus – wer weiß, was die getrunken haben / hatten . . . sie treiben es mit der Zugbegleitung ( = die Begleitung 😉 ) und tun das, was Hunderte von Millionen tun, sie filmen sich und setzen es anschließend in totaler Selbstüberschätzung und Selbstglorifizierung auch noch ins Netz – Woooooww ! Was für eine filmische, was für eine technische Meisterleistung. 10 Jahre weiter gedacht im Sturzflug der Kultur ist so ein „Filmchen“ vielleicht oder sicher schon auf der Shortlist für den Oskar.
Nun denn: man hätte sich ja auch sagen können: Maskentragen im Zug ist doch bekanntermaßen kein Unsinn, aber zur Verhinderung einer wie und womit und wodurch auch immer gearteten „Infektion“ wissenschaftlich-medizinischer Schwachsinn und ähnlich effektiv wie mit einer Strumpfhose schwimmen zu gehen, um dann zumindest untenherum nicht nass zu werden.
Man hätte sich auch ein intelligentes (!!) Gespräch mit dem Zugbegleiter oder den aus purer „Not“ herbeigerufenen Bahnpolizisten (schön, wenn man weiß, daß die personell so aufgestockt wurden, dass sie effektiv NICHTS anderes zu tun haben, alle Achtung!!) denken können, aber dazu hätte Mario oder zumindest einer der Truppe von ihm Komödiant sein müssen, zumindest gescheit.
Da schließt sich aber im doppelten Sinne der Kreis; denn wäre auch nur einer aus der Mario Truppe gescheit oder zumindest intelligent, wäre er nicht über das Fernsehen bekannt und hätte keinerlei Zugang zu TV oder Medien. Er wäre schlicht ausgeschlossen aus dem erlauchten Kreis der Volksverblöder.
Und genauso wie der beste Sklave der ist, der gar nicht merkt, daß er Sklave ist, genau deshalb ist auch nur der der beste TV-Pseudo-Komiker, der gar nicht einmal selbst begreift, daß er eine absolute Niete und Null ist. Nur dann kann er glaubhaft auftreten.
Dasselbe gilt für alle lebenden Politikerschauspieler. Wüßten sie, daß sie durch die Bank „Nieten“, drittklassige Schauspieler sind, könnten sie nicht so selbstbewußt wie beispielsweise Frau Baerbock vor die Mikrophone und Kameras treten – das geht einfach nicht anders.
Es hat auch nichts mit den grotenmiesen Programmen des TV zu tun, sondern mit dem Medium selbst, das darauf ausgelegt und ausgerichtet ist, die Zuschauer zu verblöden und nachgewiesen zu hypnotisieren, ihr Restgehirn ganz abzuschalten. Anders als „abgeschaltet“ ( OFF ) kann man den Irr- und Schwachsinn ja auch nicht aufnehmen oder ertragen.
Kein normaler Mensch könnte sich ohne Narkose operieren lassen: die Schmerzen wären unerträglich.
Deshalb findet man niemals gescheite Menschen vor diesen Geräten, die man immer noch „Fernseher“ nennen darf. Also entfällt der einzige entschuldbare und duldbare Grund, einen ICE aufzuhalten, Hunderte Menschen die darin sitzen aufzuhalten, nur um sein Ego zu stärken auf eine geradezu unterhalb dem Kindergarten-Niveau befindliche Art und Weise.
Auf Kosten anderer den Betrieb aufzuhalten und sich dann noch als „toll“, als „Mario Barth“ feiern zu lassen, das ist unterhalb jeglichen Niveaus, weit unterhalb.
Noch idiotischer wird es aber, wenn und weil sich nun die Medien, ebenfalls bar jede Niveaus, ausgerechnet im Ukrainekrieg und am Rande der Plandemie auf so einen durchgequirlten Schwachsinn einlassen, den Dreck aufnehmen und Riesenschlagzeilen daraus machen.
Und das ist auch ein weiterer Grund, warum ich diesen breitgetretenen – es ist ja nicht einmal Quark!! – Mist, Dreck zum Thema eines anspruchsvollen Swissartblogs mache.
Es zeigt nämlich exemplarisch und unverblümt den absoluten Niedergang der europäischen Gesellschaft, wobei all dies seit 100 Jahren ganz gezielt und bewußt geschieht, jeder Hauch von Zufall ist da ausgeschlossen!!
Man stelle sich das nur des Maßstabes Willen 10 Jahre, 20 Jahre oder gar 50 Jahre zurückversetzt vor!!
Dann sieht oder sähe man deutlich und krass den absoluten Zerfall dieser Gesellschaft. Von Kultur kann man da gar nicht mehr reden.
Zurück zu den vermeintlichen „Komikern“ – wissend, dass sich die genauso niveaulosen Medien auf so einen Schwachsinn stürzen wie die Aasgeier auf verwesende Tiere, konnte Barth dieses niveaulose Zeug hochladen als kostenlose Werbung. Hätte er alle Zeitungsartikel und evtl. (ich habe kein TV) Fernsehsendungen real bezahlen müssen, hätte er Hunderttausende von € dafür bezahlen müssen.
So aber konnte er seinem Publikum die „Ware“ liefern, das grottenschlechte „Niveau“, das sie gewohnt sind und konnte sich mit diesem „Mist“ bewerben und in Szene setzen, ohne auch nur einen € dafür bezahlen zu müssen.
Der „Begleiter“ war gratis, die Polizei war gratis, bezahlen lassen hat er nur dreist die Hunderte von Fahrgästen, die, nichtsahnend am Bahnhof festsaßen: eine Frechheit.
Gleichzeitig konnte er sich als „toller Typ“ feiern lassen und das auch noch öffentlich, mit unzähligen Zuschauern.
Er selbst wird darüber ebenso wenig reflektieren können wie sein eh begrenztes Publikum, was insgesamt die absolute Niveaulosigkeit sehr schön und für alle nicht Minderbemittelten deutlich macht.
Da aber niemand das Niveau mehr aufbringt, diese Hohlheit, dieses Nichts zu durchschauen und „anzuprangern“, machen sich alle zu „Kasperlefiguren“ dieser drittklassigen Provinzposse, die nicht einmal die Anforderungen einer solchen zu erfüllen in der Lage ist: es ist und bleibt ein Nichts : Fressen für die Medien und geistiges, also hirnloses PopCorn für die Konsumenten, die eh nichts als hirnloses PopCorn gewohnt sind und auch keine hochwertigere Kost verdauen können und auch nicht mehr angeboten bekommen.
Diese „Nummer“ läuft eben auch nur, wenn ein durch die Medien hochgespülter Kasper sich dabei filmt.
Es gibt ja heutzutage auch die Dreimalschlauen, die sich toll vorkommen, wenn sie nicht an der Selbstbedienungskasse ihren Einkauf abrechnen, sondern brav an der besetzten Kasse über’s Band schieben und dann nicht bargeldlos bezahlen, sondern stolz ihr Portemonnaie zücken und sich dabei wie die Retter der Welt vorkommen und auch den Rest des Tages fühlen oder die sich wie ein moderner Robin Hood fühlen, wenn sie zu Zeiten des Maskenzwanges im Supermarkt ohne herumgelaufen sind und heimlich für sich und ihr Ego den Stolz eines Systemverweigerers und Outlaws genossen, wenn sie dann von Angestellten zum richtigen Tragen der Maske aufgefordert wurden.
So wird sich Mario Barth auch gefühlt haben, vielleicht über Tage noch: Ich, Mario, bin euer Held, schaut her, ich, euer Retter !!
Interessant, daß dann gleich auch Trittbrettfahrer wie dieser nach John Wayne benannte Sohnemann aufspringen, um auch in die Meldungen, die Presse, gar noch ins Fernsehen zu kommen, nur weil sie für sich den Status eines „ich bin auch noch da und ich bin doch auch Komiker“ beanspruchen.
Ich kenne übrigens beide nicht wirklich – allenfalls vom Hörensagen – und kann über beide auch nur den Kopf schütteln, mehr nicht.
Aber doch sind sie Indikatoren, wie schlimm es in Deutschland aussieht, wie abgrundtief das früher einmal „geistig“ genannte Niveau gesunken ist und wie letztendlich hoffnungslos und aussichtslos die Lage insgesamt ist.
Vor 100 Jahren hatte sich die gebildete, halbwegs gebildete Schicht nicht vorstellen können, daß es noch weiter „runter“ gehen können. . .
Man kann nur von Glück und guter Fügung sprechen, daß die Menschen in der Regel nicht 100 Jahre alt werden, das Elend im gesamten kulturellen und gesamtgesellschaftlichen Bereich mit ansehen zu müssen, wissend, wie es früher einmal war, das hätte ihnen den Rest gegeben, sehr viel früher schon, als der gezielte und gewollte Niedergang anfing. . .
Think about it ! If you still can. . . 😉

Standard