Turning the narrative upsite down – oder der tödliche visuelle Virus in den Köpfen der Menschen

Ach je, schon wieder brennt es und keine Feuerwehr ist weit und breit einsatzfähig, die meisten haben das Feuer gar nicht bemerkt – wie denn auch: sie sitzen ja wie gewünscht vor dem raum- und hirnfüllenden Wide-screen Bildschirm des soge. Fernsehers um tun wie befohlen: N I C H T S…

Willkommen zum neuen Swissartblog; die Medien lassen mir kaum mal etwas Ruhe und dakeine Feuerwehr zur Stelle ist, muß ich eben einspringen.

Was ist passiert: die ewig weise, stets um das Wohl des Deutschen Volkes Tag & Nacht bemühte Bundesregierung, kurz in Anlehnung an „Die Mannschaft“ „Das Regime“ genannt, hat weder Kosten noch Mühen gescheut, ihrem Volk, das nicht ihr Volk ist, einen Videoclip vor die Füsse zu werfen.
Sie hat es natürlich dezenter getan, aber bildlich gesprochen und um in keine Sprachfalle zu tappen, kann man den Vorgang nur als „vor die Füße werfen“ bezeichnen.

In unserer wunderbaren Fish-Tank oder Aquarium Analogie heißt das, „Das Regime“ hat seinen Lautsprecher Steffen Seibert unter dem Hashtag #besondere Helden ausgerechnet auf Twitter einen Videoclip (siehe oben) insAquarium werfen lassen, also veröffentlichen lassen, damit die Fische, sprich die Bürger, das Volk anbeißen.

Das wäre ja ganz nett – an und für sich – das Volk kennt diesen Zoowärter bereits und ist gewohnt, ihm aus der Hand zu fressen, immerhin durfte er ja jahrelang diesem Volk die für dieses Volk gemachten Nachrichten vom Blatt ablesen, auf daß es, also das Volk, dies Nachrichten für bare Münze nehme und sich danach richten soll.
Merkel mochte ihn und hat ihn irgendwann zum Sprecher für „Das Regime“ gemacht.
Die erste Frage, die sich da stellt: wie teuer war das und haben Merkel und ihr Mundschenk Seibert das wenigstens aus eigener Tasche bezahlt?
Nun, wie teuer dieser „Spaß“ war, müßte man recherchieren, auch die Werbeagentur dahinter, das könnt ihr machen, wenn es euch interessiert.
Den zweiten Teil muß man leider mit NEIN beantworten, das Volk in Form der aktiven Steuerzahlen hat leider auch dieses Propagandawerk selbst zahlen müssen.
Daraus ergibt sich die Frage: Ist es denn gefragt worden, „Das Volk“? Auch diese Frage ist rein rhetorisch, logisch. „Das Volk“ wird von „Das Regime“ niemals gefragt und zum Thema „Demokratie“ hört man seitens des Regimes nur lautes, lang anhaltendes Hohngelächter.

Der Clip wurde also bildlich gesprochen ins Aquarium geworfen und einige Fische haben auch schon heftig angebissen und Boris Reitschuster war einer von ihnen, den anbeißenden Fischen.
Leider hat er den Clip gar nicht richtig verstanden, offenbar war er zu subtil.
Also schauen wir uns das Teil einmal genauer an.
Er kommt daher wie eine moderne Autoreklame, Versicherungsreklame oder sonst etwas in der „seriöseren“ Richtung und man wartet „gespannt“, wofür am Ende denn geworben wird: mich hätte es nicht gewundert, wenn ich am Ende entweder den bekannten Stuttgarter Stern oder die 4 Ringe von Audi gesehen hätte. . .
Sicher war eine dieser Werbeagenturen da beteiligt.
Aber es wurde nicht für ein neues E-Auto geworben, sondern – offenbar mit Blick auf „Das Regime“ und in Anlehnung daran – für’s NICHTSTUN. Richtig, Werbung für’s Nichtstun.
Aber auch das sollte jetzt nicht täuschen nach dem Motto: die Deutschen sind so gestresst, zum einen seit Jahrzehnten durch die immer weiter fortschreitende Arbeitsintensivierung, wo zuerst einer für zwei, dann für drei usw. arbeiten mußte – für’s selbe Gehalt bzw. für noch weniger, wohlgemerkt – zum anderen durch die grandios inszenierte CV – Geschichte, durch ständig gesteigerte Angstmache vom Feinsten.
Nein, es geht nicht darum, das Volk zu beruhigen: „Setzt euch mal hin, gönnt euch eine Pause, ihr dürft dafür auch mal kurz die Masken absetzen“ oder so, nein, die Werbung, also der Videoclip zielte egoistisch einzig darauf ab, daß jenes Volk doch bitte nichts gegen „Das Regime“ unternehmen solle: also nicht nur nicht demonstrieren, nicht nur niemanden treffen, nicht nur im Haus, in der Wohnung bleiben, sondern in diesem eng umgrenzten Bereich sich bitte nur im Wohnzimmer und dort auch bitte nur auf dem Sofa aufzuhalten und Chips zu essen und Bier zu trinken – brave Fische eben!!

Der ganze Clip ist fast ein Seminar wert, es gibt so viel daran zu analysieren und zu interpretieren . . .
Zunächst das Interieur: es spielt in der gehobenen oder gesenkten Mittelschicht, studiert, einigermaßen gut situiert, pensioniert, gepflegt, standesgemäß gekleidet, also die Hauptperson nicht im abgetragenen Trainingsanzug, das Gegenteil von Hartz4 also.
Insgesamt erinnert es an Interieurs aus der Zeit des Biedermeier, die alte eingeschaltete Stehlampe, bestückt offenbar nicht mit kalten SPD-LED’s (Sigmar Gabriel war es ja bekanntlich, der die guten, gesunden Glühlampen verboten hat, jedenfalls hat er die Anweisung der Regie ausgeführt und sicher prächtig daran verdient – etwas Korruption muß schliesslich sein, wofür verrät man denn auch sonst nicht nur „sein“ Volk, sondern alle Europäer), sondern eben mit den verbotenen alten Warmlichtbirnchen, damit die Stimmung stimmt . . .
Das alte Sofa im Hintergrund paßt auch in die Biedermeierzeit, ebenso die langen schweren Vorhänge, das kleine Landschaftsbild – alle Achtung, das habt ihr sehr schön gemacht.
Genremäßig – und das ist echt der Clou – knüpft das Video tatsächlich an solche „Geständnisvideos“ nach dem Motto: Ich und die Wahrmacht, Ich und der Zweite Weltkrieg, Ich und der Englische Agent oder Ich, der Fahrer/ Chauffeur diesesEnglischen Agenten – ihr wißt ja, wer zu der Zeit der berühmteste Englische Agent war, sein Stellvertreter war ja sowjetischer Agent, aber das nur am Rande dieser Agentenstory, die Deutschland seine besten Köpfe und all seine alten Städte „kostete“.
Boris Reitschuster hat sich da interessanterweise reinlegen lassen und hat in dem älteren, schwadronierenden Herrn gar allen Ernstes einen Weltkriegsveteran gesehen: so klasse können clevere Filmemacher täuschen und deshalb ja auch der Titel dieses Swissartblogs.
Auch der Ehering und die unmoderne Wollweste durften zur besseren Einstimmung und Stimmungsmache nicht fehlen:
Hier erzählt jemand, der sein Leben bereits hinter sich hat aus selbigem, aus dem „Nähkästchen“, ein älterer Herr, dem man einfach schon vom Interieur her glauben und vertrauen muß.
Die sehr typische Musik tut das ihre und rundet alles ab – wirklich sehr professionell, da kann man nicht meckern.
Da ist das Steuergeld sicher gut angelegt, echtes deutsches Handwerk, könnte man sagen, mit anderen Worten: PROPAGANDA vom Feinsten . . . !!

Der absolute Clou, den eben auch ein Herr Reitschuster nicht verstanden hat: dieser Videoclip spielt ausgerechnet in der Zukunft !!!!
Und da hat er so etwas von einem Hollywood-Schinken ala Steven Spielberg statt Steffen Seibert.

Und da wird es sehr spannend: denn nach der Aussage des alten Herrn dürfte das Teil dann etwa im Jahre 2050 oder 2060 spielen, mit Rückblick eben auf heute, das Jahr 2020, als dieser ältere Herr Student in Chemnitz war.
Das Spannende ist nun, daß hier ein Blick ins „NEW NORMAL“ gezeigt werden soll nach demMotto: Wenn ihr alle NICHTS, also GAR NICHTS tut, wird es nicht nur wie früher (wonach die Menschen sich ja insgeheim sehnen) werden, sondern wie das romantischste „Früher“ der Deutschen, das Deutsche Biedermeier!
Und das ist subtilste, perfideste Underground-Propaganda pur.
Alles, was wir an SF – Filmen kennen zeigt uns eine Dystopie, ein Schreckensszenario und hier im Film von „Das Regime“ das krasseste Gegenteil, was man sich nur vorstellen kann.

Klack: und nun springen wir, um den Bogen zu spannen und um aufzuzeigen, dass die Waffen und Methoden der Propaganda sich seit 2000 Jahren nicht verändert haben, eben ins Jahr 0 unserer Zeitrechnung, von dem wir auch NULL reale Information darüber haben, was dort wirklich passiert ist; denn unsere gesamte komplette uns überlieferte Geschichte ist ein einziger Flickenteppich aus Lügen, Lügen, Lügen – damit müssen wir leben und in den wirklich echten alternativen werden zumindest nach und nach ein paar dieser Lügen hinterfragt und die Wahrheit dringt hier und dort wie Wasser unter Ritzen hervor – unaufhaltsam wie Wasser.

Wir schreiben das Jahr 66 – 73 nach der offiziellen Zeitrechnung, den berühmten römisch jüdischen Krieg, der zugunsten der Römer mit der völligen Vernichtung des sogen. Tempel Salomons endete.
Wie ihr alle aus unzähligen Kriegen wißt, gelang den Römern dieser Sieg nur durch eine Kriegslist, nämlich durch die Erfindung der Geschichte jenes Jesus aus der direkten Nachfolge des sogen. Alten Testaments: der Speck in der Falle, der die Juden anlocken und vernichten sollte, indem diese Falle zuschlug.
Selbstverständlich war es eine psychologische Falle, keine reale Bärenfalle und keine reale Fallgrube.
Die Falle waren diese frei erfundenen Gospeln, auch Evangelien genannt.

Was um Himmels willen haben die Gospeln jetzt schon wieder mit dem Videoclip zu tun – werden machen oder alle fragen. Gute Frage, antworte ich da.
Die Jesusgeschichte ist nur einzig und allein deshalb geschrieben und erfunden und unter die jüdischen Soldaten geschmuggelt und verteilt worden, um einen geistigen Prozessbei ihnen auszulösen, genau wie der eher für Analphabeten gestaltete Videoclip von der Firma „Das Regime“.
In den Gospeln ging es damals darum, das sehr kriegerische, standhafte Volk und Heer der Juden zu zermürben auf eine recht subtile Art, genau wie dieser Videoclip.
Diese erfundene Jesusfigur war nämlich vom Konzept her pazifistisch, sie lehrte sogar, die linke Backe noch hinzuhalten, wenn ein Feind die rechte Backe zerschmettert: Liebe deine Feinde: Gib dem Kaiser (=dem Feind!!), was des Kaisers ist und und und. Pazifismus und Weichheit pur.
Der Plan ging auf, die Juden haben damals diese Satire „geschluckt“, die Folge: ein totaler Sieg der Römer über die demoralisierte jüdische Armee, geschwächt und in ihrer Wehrkraft zersetzt durch ein Propagandawerk vom Feinsten, das Neue Testament, das damit seinen Zweck vollkommen erfüllt hatte – leider ging die Geschichte weiter wie wir wissen und bis heute glauben einige durch und durch Unkritische, Naive tatsächlich immer noch daran, daß diese von den Römern erfundene Figur allen Ernstes noch einmal auftaucht – wo sie wie CV doch noch nie da gewesen ist, eben nur in der Phantasie als Satire.

Die Botschaft aber war: bitte, ihr jüdischen Soldaten, macht eure Schwerter zu Pflugscharen, liebt eure Feinde, die Römer und bitte tut ihnen nichts, dann kommt ihr zur Belohnung auch in den Himmel und ganz nebenbei werden euch all eure Sünden abgenommen. . . Man fragt sich, wie je in der Geschichte der Menschheit irgendwer solche einen Schmarrn glauben konnte.
Aber es hat geklappt, sonst wären die Römer nicht als Sieger aus dem fast nicht zu gewinnenden Krieg mit den Juden hervorgegangen.

Jetzt sehen hoffentlich ALLE die ins Augen springende Parallele zum Propagandastreifen #besondereHelden.

Ein absoluter Ultra-Wahnsinn und eine so dreiste Frechheit und Unverschämtheit, so etwas auch als Gipfel aller Volksverhöhnung „besondere Helden“ zu nennen – u n f a s s b a r !!

Es ist natürlich der blanke, dreisteste Wahnsinn aller Zeiten (ich weiß, es gibt Schlimmeres…), den absoluten ANTIHELDEN in der visuellen Gestalt eines verdienstvollen, tapferen Weltkriegsveteranen da im gemütlichen Sessel auftreten zu lassen – an Frechheit, Volksverhöhnung und Umkehrung aller Narrative ist das nicht mehr zu überbieten.

Genauso gut könnte man einen solchen Videoclip über „Die Mannschaft“ drehen, ein Haufen dicker, aufgedunsener alter Männer, die dann vorgeben, die Fussballweltmeisterschaft nur deshalb zugesprochen und die ganze Welt auch noch nebenbei gerettet zu haben, indem sie alle faul auf dem Rasen gelegen haben, sich die Mägen mit Pizza und Hamburgern vollgeschlagen haben und Bier getrunken haben „bis der Arzt kam“.
Das würde den jungen Deutschen und den Deutschen in den besten Jahren – und genau das ist die ZIELGRUPPE dieses dreisten Propagandastreifens – als die wahren Helden nicht nur von „BERN“, sondern von allen Sommermärchen vorgespielt und vorgehalten: Turning the Narrative upside down . . .
Man steht da, sieht den Clip und denkt: das darf alles nicht mehr wahr sein.
Und: dreist eben, daß das Deutsche Volk für diese Volksverhöhnung und Menschenverachtung auch noch selbst bezahlen muß, genau wie für die eigene Verblödung GEZ bezahlt werden muß und für weiß der Teufel was diese angebliche „Impfung“ . . .

Der Held im römisch-jüdischen Krieg sollte der jüdische Soldat sein, der ebenfalls NICHTS im Kampf gegen die Römer unternahm, der seine Waffen fortwirft und den Feind umarmt – irre, absolut irre.
Im Videoclip ist der der Volksheld, der während des CV Krieges gegen die gesamte Menschheit sich auch nichtstuend auf der Couch räkelt, Bier trinkt, Chips futtert, nicht mehr denkt und allenfalls tierähnliche Geräusche von sich gibt.
Als Belohnung darf er dann ausgerechnet in der Zeit des Biedermeier aufwachen, in einer durch und durch heilen Welt des schönen Scheins, einer Steigerung des „Old Normal“.
Er wacht nicht in der Dystopie des „New Normal“ auf, auch nicht im realen 2020, sondern im frühen bis mittleren 19. (!!) Jh. , das wie das Erscheinen der erfundenen Jesusfigur als Retter der gesamten Welt, eine „Wiedergeburt“ des Deutschland vor 200 (!!) Jahren darstellt. Diesen Irrsinn muß man sich tatsächlich auf der Zunge zergehen lassen.

Und ja, wenn man sich diesen Propagandaschwachsinn so langsam auf selbiger Zunge zergehen läßt und wie beim Wein dem „Abgang“ nachspürt, kommen langsam auch die noch nicht so alten Bilder wieder ins Gedächtnis, woran das alles uns erinnert. . .
Da war doch was in einem fernen Land, einem ganz anderen Kontinent und es fällt uns wie Schuppen von den Augen: WWG1WGA und „trust the plan“ und „enjoy the show, just lean back“: alter Wein in uralten Schläuchen, mir wird schlecht, weil der Betrug an den Menschen doch immer derselbe ist und diese Menschen niemals lernen. Und 2000 Jahre immer dieselbe Betrugsmasche, 2000 Jahre ist eine verdammt lange Zeit, da könnte man verdammt viel lernen . . .
Nein, echt jetzt, so werdet ihr nie im Biedermeier aufwachen, nicht einmal im Krematorium, allenfalls und bestenfalls im Massengrab. . .

“ Kommt her, bleibt zuhause, betrinkt euch, schaut 24/7 fern, rührt euch nicht, laßt uns, also „Das Regime“ schalten und machen, was wir wollen, alles, was wir wünschen ist, daß ihr euch auf eurer Couch zuhause herumflegelt, nicht denkt, nicht handelt und am besten Essen, Trinken und Klamotten online bestellt und „auf Rädern kommen laßt“, damit wir, „Das Regime“ in Ruhe an dem echten, dystopischen „New Normal“ arbeiten können und ihr dann – das sagen wir euch natürlich nicht – logisch – eines Tages in den Trümmern eurer alten Welt aufwachen könnt – eben dann, wenn alles, aber auch wirklich alles „zu spät ist“ und eben: die Welt in Trümmern liegt – ade Biedermeier, angeschmiert, angeschmiert, reingelegt haben wir euch und ihr habt es geglaubt – selber Schuld.
Das Neue Testament, die Evangelien = Gospeln waren der tödliche Virus der Römer, den sie in die Köpfe der jüd. Armee pflanzten, dieser Clip und vieles andere mehr ist der tödliche Untätigkeitsvirus, den „Das Regime“ in die Köpfe der heutigen Menschen pflanzt und gepflanzt hat, überlegt bitte selbst, welche Rolle die Impfung da noch spielt und spielen wird, so als „Wirkungsverstärker“, zusammen mit AI, 5G und 6G and the rest of it all . . .

Think about it!

Standard

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s