Schliessung der Freizeitanlagen? Wo bitte ist das Problem? (aus gegebenem Anlass endlich mal ein völlig unpolitischer Swissartblog)

Viele ahnten es bereits, die MSM haben ja tage- und wochenlang den geistigen ( kann man da noch von so etwas Hehrem, Edlen sprechen?? ) Boden dafür vorbereitet, also beackert und gedüngt, damit die Saat aufgehen und in den Köpfen der Massen gedeihen kann.

Nun ist es also quasi „amtlich“ – auch wenn es außer Standesämtern gar keine Ämter mehr gibt, selbst in der Schweiz nicht mehr, alles „abgeschafft“, so wie jetzt die Freizeitanlagen – daß wie damals bei der Maueröffnung „ab sofort“ alle Gastronomiebetriebe und Freizeiteinrichtungen wieder mal geschlossen werden.

Sicher wird es noch einen kleinen „Run“ auf die noch geöffneten Stätten des edlen Geschmacks und der gehobenen Esskultur geben (natürlich ist das Ironie, denn so etwas gibt es nur noch irgendwo abgeschieden für die Vasallen der Regie, der Matrix oder wie auch immer, denn die muß die Regie sich schliesslich warm halten).
Apropos „warm“ – wie geht es eigentlich Jens, genannt der Spahn und seinem Ehemann? Es gibt keinen Livestream, keine Selfies auf Instagram – bedeutet das, daß man sich Sorgen machen muß? Wir hoffen nicht.

Zurück zum Thema, das „warm“ und die nicht mehr vorhandene Eßkultur hatten mich etwas abgelenkt, sorry.
Aber selbst wenn man sich ein paar Hamburger einpacken lassen sollte, ewig halten die nicht und man hat ja auch irgendwann Hunger.
Und dieses Döner hält sich gar nicht lange, weder mit noch ohne „weisser Soße“ . . .
Dann heißt es also wieder: Sonntags Pizza, Montags Pizza, Dienstags Pizza, Mittwochs Pizza, Donnerstag Pizza, Freitags Pizza, Samstags Pizza, wobei der Durchschnittsbürger sich dann schon wieder auf den Sonntag freut – keine Ahnung, ob es in Deutschland da immer noch das „Sonntagsei“ gibt, was ja auch nur bis zur Pizza am Mittag und am Abend satt hält.

Also ich tippe darauf, daß es danach – wann immer dieses Danach auch sein wird – eh keine sogen. Gastronomie mehr geben wird, deshalb hat man die ja auch schleichend nach und nach abgeschafft – ohne dass es der Masse, also der Mehrheit, also den Durchschnittsbürgern aufgefallen wäre. Deutsche Küche? Ähhh – schon mal gehört, aber was soll das sein?
Es gibt eben – da sind wir schleichend hingeschupst worden, bald nur noch Burger-Läden.
Ok, für die Geldwäsche wird es auch bis zur Abschaffung des Bargelds auch noch diese türkischen Döner-Läden geben, also die mit der „weissen Soße“ und dem original mit den Füßen in „Handarbeit“ festgestampften Fleischresten, von denen wirklich nicht alle das Verfallsdatum längst überschritten haben, nein, wirklich nicht.

Was tun? sprach Zeus schon wieder und die geniale Antwort kam diesmal direkt vom Berliner Reichstag, nein, nicht von der Reichskammer, vielleicht sogar von einem weiteren Amt, das es seit Ewigkeiten nicht mehr gibt, das aber noch stolz und demütig seinen Namen trägt, dem Kanzleramt.
Komisch, es gibt kein Kanzleramt und keinen Reichskanzler mehr, wie jetzt die Gastronomie aber nur viellänger schon abgeschafft.
Aber anders als beim Arbeitsamt nennt man es seltsamerweise nicht, wie es doch logisch wäre: Agentur für Kanzler und auch nicht Kanzlerstube und nicht einmal Café Kanzler in Anlehnung an ein berühmtes Wiener Café.
Schon wieder eine Chance verpaßt – schade eigentlich, ich hätte es viel schöner gefunden, das hätte noch Flair gehabt.

Nun denn, es hat nicht sollen sein. Von dort jedenfalls kam eine geniale Idee. Nein, jetzt werden manche schon aufschrecken: Reichstag und Kanzleramt und geniale Idee? Wie soll das gehen?
Ganz einfach: ich vermute, die haben dort auch so einen Quantencomputer mit AI Software stehen, heruntergekühlt auf minus 270 Grad oder so.

Also dieser Quantencomputer wird Merkel, Söder oder dem erkrankten Spahn ausgespuckt haben, daß es schon eine gute Idee sei, den Deutschen neben den Freizeiteinrichtungen und -anlagen auch noch die gesamte Gastronomie wegzunehmen, aber die geniale AI-Idee war und ist nun, ausgerechnet die heiligen Tempel verfeinerter Gaumenfreuden, die Firmenkantinen, geöffnet zu haben.
Ich finde die Idee super. Warum werde ich gleich erklären.

Zum einen stellen diese Kantinen – sicher auch die Mensen der Unis und die Kantinen der Altenheime – in der Tat die Speerspitzen gehobener Gastronomie dar, die es zu retten gilt und die eben etwas Abwechslung in „morgens, mittags, abends Pizza“ Speisekarte der Bürger und des Volks bringen.
Zum anderen, und darauf komme ich gleich noch zu sprechen: bringt es die Menschen wieder vom Home-Office in die Firmen, Fabriken, endlosen Großraumbüros und damit auch zur Arbeit. Die Firmengastro als Anreiz, endlich mal wieder zur Arbeit zu gehen, nachdem vor Wochen „DAS MERKEL“ allen Menschen in Deutschland strikt empfohlen, wenn nicht sogar befohlen hat, „zu Hause zu bleiben“.
Ich wohne nicht in Deutschland, nehme aber doch an, daß der Großteil der Deutschen diesem Befehl von höchster Stelle zum GENERALSTREIK Folge geleistet hat.
Vielleicht ist das auch der Grund der Schliessung der Gastronomie und aller Freizeitanlagen, daß nämlich einige Schlaumeier nicht durchgängig wie befohlen, zu Hause geblieben sind, sondern sich in Restaurants, Frittenbuden und sogar Freizeiteinrichtungen geschlichen haben – könnte ja sein.
Genau das will Merkel damit nun verhindern und damit auch sicherlich die anstrengende Arbeit der Polizei entlasten, zu Überprüfen, ob sich auch wirklich niemand dort herumtreibt, um seinen Hunger oder gar seine Freizeit zu vertreiben.

Viele werden jetzt sicher fragen, warum denn nur für einen Monat.
Nun, das hat zweierlei Gründe. Erstens wäre mach einer etwas erschreckt, wenn es hiesse, die Gastronomie und die Freitzeitanlagen blieben bis sagen wir März 2021 geschlossen.
Das würde auch die Betreiber dieser Einrichtungen zwar nicht auf die Barrikaden treiben, aber es würde sie frustrieren dem Alkohol oder sonst wem schnurstracks in die Arme treiben.
Viel besser ist es, man läßt ihnen noch den einen oder anderen Funken Hoffnung, so etwas kommt immer gut, man legt die Karten nicht gleich offen auf den Tisch, logisch.
Schrittweise verlängern wegen noch mehr positiv Getesteter geht immer noch und beruhigt die Gemüter.
Auch bei Kindern ist es zum Einschlafen besser, man sagt ihnen, Papi und Mami kommen in einer Stunde wieder als morgen früh oder noch später. 😉

Ganz anders macht es z.B. die Schweiz. Ich weiß nicht, vielleicht haben die nicht diese hervorragenden Kanzler-Computer mit der entsprechenden Software.
Es kann natürlich auch sein, daß hier der bessere Quantencomputer mit der vorausschauenderen Software steht und das Ganze noch bis 2022, 2023 und darüber hinaus GEPLANT ist.
Komisch nur, daß man auch hier mit den als völlig unbrauchbar erwiesenen Drosten-Fake-PCR-Tests arbeitet, die schon ihr Erfinder und Nobelpreisträger als absolut klinisch unbrauchbar bezeichnet hatte.
Aber das alles ist ja auch nur ein Vorwand für den „great reset“, der ein great breakdown ist.
Hier in der Schweiz gelten die heute vom Bundesrat beschlossenen Maßnahmen nicht für nur einen Monat, sondern vorerst mal locker bis APRIL 2021 – immerhin, es hätte ja auch 2022, 23 oder noch länger heissen können.
Seien wir also auch damit zufrieden, es erspart der Schweiz zumindest die vielen, vielen Wintersportgäste aus aller Welt und so können sich auch die Skipisten erholen und die Hoteliers und Pensionsbetreiber können ihre Hotels und Pensionen gleich schliessen, müssen nicht erst scharf kalkulieren. Wenn die Schweiz eine so vorausschauende Regierung wie das in Deutschland hätte, dann könnten die teuren Hotelsuiten an die vielen Millionen „Flüchtlinge“ gratis vergeben werden, aber die hätten sicher auch keine Freude an dem vielen Schnee und Wintersport ist eh nicht deren Ding.
Also bis (vorerst) April 2021.

Aber die andere, die deutsche Komponente ist auch geschickt.
Es gilt ja letztlich nur, die kurze Zeit bis zum Weihnachtslockdown zu überbrücken und zur nächsten Grippewelle.
Das kann dann quasi nahtlos ineinander übergehen, also von der Schliessung der Gastronomie und der Freizeiteinrichtungen ( ein wunderbar weit gefasster Begriff; denn was kann der Mensch nicht alles als solches deklarieren und besuchen wollen . . .
Und überhaupt: wenn all diese mittelständischen Einrichtungen jetzt nochmals einen ganzen Monat geschlossen werden, dann gibt es bald eh keine solchen „Freizeiteinrichtungen“ und so etwas grundsätzlich Überflüssiges wie Gastronomie gar nicht mehr oder kaum noch.
Dann wird der nächste Lockdown folglich auf noch viel weniger Unmut ( zu mehr reicht es ja eh nie ) in der Bevölkerung und den beteiligten Anbietern führen. Irgendwann, so folgert AI ganz richtig, weiß kein Mensch mehr, daß es ausser Mc Donalds und Burger King einmal so etwas Skurriles wie „Restaurants“ oder Cafés gegeben hat. Allenfalls findet man das dann bei Wikipedia als “ Orte, an denen sich früher Menschen getroffen und meist auch infiziert haben“, um dann später abgeändert zu werden in „Orte, an und in denen man früher getroffen hat, um sich gegenseitig mit gefährlichen Krankheiten ( siehe unter: Viren) anzustecken und die dann demzufolge zur Erhaltung der Volksgesundheit von vorausschauenden Politikern und ihrer Software zuerst eingeschränkt und dann komplett verboten wurden – zum Schutz aller.“ . . .

Man kennt das vom „Wassersport“: wenn man – bösartigerweise – sagen wir 20 Personen für eine Minute fest und plötzlich unter Wasser taucht, werden das nicht alle „mitmachen“. Beim nächsten Mal muß man nur noch 15 Leute sagen wir 2 Minuten untertauchen – ihr wißt schon . . . So muß man sich das mit den Geschäften auch vorstellen. Den ersten Lockdown haben überraschender weise immer noch recht viele überlebt, nun kommen Nr. 2, 3 usw. Am Ende wird es gar keinen Unmut mehr geben – einfach so. Wie praktisch.

Und genau hier kommt wieder die Regierungs-AI ins Spiel, denn das ist der definitive Beweis, daß kein Minister oder gar Abgeordneter sich das ausgedacht haben kann und schon gar nicht diese Frau im Café Kanzler.

Das daraus resultierende Problem wäre ja: was machen all diese Menschen, wenn ihre Freizeiteinrichtungen geschlossen sind. D.h. was machen sie ausser Pizza essen, Bier trinken, massenweise Chips in sich hineinschieben und während all dieser Passivitäten TV schauen!?!?Das werden sich so einige aus dem Reichstag gefragt haben und ggf. kalte Füße bekommen haben.
Aber genau hier zeigt sich die Genialität von AI, die eben auf Lösungen kommt, an die niemand auch nur im Traum kommen würde.
Ausgehend von der Tatsache, daß es ja nun ausser „Muttis Küche“ = Pizza die ganze Woche einschliesslich sonntags nur noch die Kantinengastronomie gibt, kam jene Künstliche Kanzler Intelligenz also auf die überraschend einfache Lösung, einfach das Naheliegendste zu tun, nämlich gleich die Freizeit abzuschaffen.
Wenn die Menschen eh keine Freizeit mehr haben, wozu brauchen sie dann so etwas Unsinniges und Überflüssiges wie Freizeitanlagen und Freizeiteinrichtungen ?!?!

Die Freiheit wurde bekanntlich eh seit langer, langer Zeit schon abgeschafft, da liegt oder lag es nahe, auch die Freizeit, die ja ganz ähnlich klingt, abzuschaffen.
Mit der Abschaffung der Freizeit verlängert sich einfach nur die Arbeitszeit, wahlweise zuhause oder in der Firma.
Die Deutschen müssen also gar nichts tun, keine Anträge oder Formulare zwecks Bitte um Abschaffung der Freizeit ausfüllen, all dieser Bürokratenkram entfällt.
Apropos wählen: da wir ja in einer Demokratie leben, haben die Menschen selbstverständlich die Möglichkeit, zu wählen, ob sie lieber früher aufstehen oder später essen oder ins Bett gehen wollen – sprich morgens ein paar Stunden früher ehrenamtlich arbeiten wollen oder aber den Wegfall der Freizeit abends abfeiern möchten.
Dazu können sie dann wahlweise die Uhr entweder ein oder zwei Stunden vor- oder zurückstellen, dann fällt die Umstellung leichter.
Ach ja, wer jetzt gedacht hatte, die in Arbeitszeit umgewandelte Freizeit würde entlohnt, der hat sich in den Finger geschnitten.
Auch hier hat AI weit voraus gedacht. Was bitte wollte man mit dem zusätzlichen Geld auch machen?
Auf die Bank legen, wo es keine Zinsen bringt und von der Inflation langsam wieder aufgefressen wird? Nein, nein, das wäre Unsinn.
Das Geld sparen, um sich etwas zu kaufen? Auch das hat AI als „nicht zielführend“ analysiert und gleich ausgeschlossen; denn wenn es eh weder Freizeitmöglichkeiten, Freizeiteinrichtungen oder -anlagen mehr gibt und auch nichts mehr ausserhalb der Kantine oder Muttis Küche (es ist die Mutti zuhause gemeint, nicht die im Café K.) zu futtern, wozu dann das ganze Geld ?!?! Geldanlagen als Freizeitspass? So weit kommt es noch – nein, nein, da ist die ehrenamtliche Arbeit ohne daß es ein Amt dafür gibt, die bessere Lösung, das hat Ai schon richtig erkannt.

Und schliesslich würde eine zusätzliche Entlohnung nur unnötig die Wirtschaft belasten und das genau das, was die Wirtschaft nun gar nicht braucht.
Wir sehen, es ist eine insgesamt „runde Sache“, da können sich Merkel & Co allesamt kräftig auf die Schultern klopfen, auch wenn es nicht ihre Ideen waren, sondern die der Kanzler-AI.
Die guten alten Chinesen hatten früher ihren Großen Vorsitzenden Mao Tse Tung, der eh immer alles besser wußte und auf dessen unergründlicher Weisheit sich die Chinesen blind verlassen konnten und der immerhin lediglich 60 Millionen Landsleute hat umbringen lassen.
Wir haben so etwas heute leider nicht, soviel Weisheit ist offenbar auch nicht ganz ungefährlich; der ebenfalls angeblich sehr weise Stalin hat es auf 50 Millionen Tote gebracht, diese Zahl galt es bei Mao natürlich zu toppen, was ihn ja auch gelungen ist.
Wir dagegen haben „Das Merkel“, die uns im Gegenzug ( wobei Zug wie Flugzeug zu verstehen ist – muß man aber nicht verstehen, es geht auch so ) sogar Millionen und Abermillionen Fremde ins Land brachte, bislang sind es noch (!!) keine 60 Millionen, auch wenn offiziellen Zahlen zufolge 300 Millionen im Anmarsch sind. Aber auch das wird sie – hoffentlich – mit der Kanzler AI gut durchdacht und abgesprochen haben.

Aber nichts desto trotz, letztlich war es ja ihre Idee, sich so ein Teil, so einen Quantencomputer in den Reichstag bzw. ins Café Kanzler zu stellen, besser stellen zu lassen und allein das ist ja auch eine geistige Leistung, die heutzutage nicht jede Regierung zustande bringt.
Von daher dürfen wir ruhig sagen: Ehre, wem Ehre gebührt.

Laugh about it. . . or don’t.


Standard

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s