Land unter oder: Corona war gestern – alles über ÜberCorona ;-)

Wir schreiben immer noch das Jahr eins nach, mit oder wegen Corona und das Jahr 19 nach, wegen oder trotz 911.
Die Welt ist zu einer Art Zirkus mutiert und wir wissen nicht einmal, wie das alles anfing, warum es überhaupt anfing und letztlich, ob es je anders war, denn immerhin leben wir ja alle in einer Truman-Show, in einer Matrix-Welt oder schlicht und über-greifend in einem holographischen „Universe“, sprich Universum.

Ja, das wäre großartig, wenn wir Menschen wüßten, wie da alles seinen Anfang nahm, ob es je anders war, ob der Zirkus jemals als etwas anderes gedacht war als Zirkus, Absurdes Theater – wie auch immer.

War der Mensch jemals Mensch oder vorher oder nachher irgendwann auch mal Übermensch oder schlimmstenfalls Untermensch und was ist mit den Menschen heute, sind die über oder eher unter und wie viele sind noch dazwischen, sprich echte Menschen ohne über und unter?
Sprich: wer steht heute noch im Leben und nicht neben sich?
Fragen über ( schon wieder dieses „über“…) Fragen und die Antwort weiß weder der Wind noch irgendein Kuckuck – bleibt nur noch das eher resignative: „Weiss der Teufel.“

Aber mittlerweile bin ich mir so gut wie sicher: nicht einmal der weiss es, der scheint längst den roten Faden und die Über-Sicht verloren zu haben und hofft vielleicht seinerseits auf so etwas wie den Über-Teufel, nachdem es mit dem Übermenschen nicht ganz so toll geklappt hat.

Selbst die Amis haben nur ihre „Super Soldiers“, aber was sind schon Soldiers – Kampfmaschinen, mehr nicht. Keine Schöngeister und erst recht nicht der feuchte Traum von Über-Menschen.

Nicht einmal die Über-raschung ist das, was wir uns erhoffen, sie ist im 20. und erst recht 21. Jh. zu einem erbärmlichen Überraschungs-Ei geschrumpft, was das Ganze eher zu einer Über-Enttäuschung macht.
Unsere gesamte einst gloriose ( so sagt man uns zumindest, so will man uns glauben machen . . . ) glorreiche Kultur ist zu solch einer Über-Enttäuschung, zu einem virtuellen, digitalen Unter-Etwas geschrumpft, von dem für die Nachwelt nicht einmal antike Säulen oder Säulenreste übrig bleiben werden.

Schauen wir uns „unsere“ Über-Kunst, die mittlerweile definitiv überentartet ist an und vergewissern wir uns der Tatsache, daß das, was von der großen Hochkultur der Etrusker einzig ihr Allerheiligstes, nämlich ihre großartige KUNST übrig geblieben ist, so blicken wir in einen Abgrund, aus deren Schlund der ungute Geruch – früher sagte man Gestank – bestenfalls von Jauche und undefinierbarer Chemie uns entgegenströmt und da kommt sie uns unweigerlich wieder in den Sinn – das Sinnbild unserer Über-Kultur: die Maske, auch gerne in der Öffentlichkeit liebevoll der Mund- und Nasenschutz genannt, der wiederum leider auch nicht einmal dazu in der Lage ist, uns vor diesem Gestank zu bewahren, geschweige denn zu schützen, einem Gestank von Anti-Kultur, dem unsere Kleinen, da sie (noch) keine Maske tragen dürfen, müssen, sollen, völlig schutz-und hilflos ausgesetzt sind.

Und da sehe und höre ich sie – riechen kann man sie nicht – im Hintergrund schon lachen – nein lachen kann sie auch nicht, es ist ein virtuelles, rein künstliches Lachen nur – nämlich die AI, die künstliche, besser autonome (!!) Intelligenz und ihr neues Über-Ich, das sich nicht Über-AI oder Über-KI, sondern amerikanisch Super-Ai nennt, ähnlich dem Superman, weil Übermensch noch einen ganz ganz leichten Nachgeschmack hat – die ganz ganz wenigen, denen der Begriff über-haupt noch etwas sagt . . .
Da ahne ich sie wieder, diese AI und Super AI, von der ich sehr stark vermute, daß sie uns Menschen das alles eingebrockt hat – wer denn sonst bitte?!

Wenn wir oben von Menschen plus minus Über- und Unter- gesprochen haben, so sage ich besser nicht, in welche Kategorie ich diese sogen. Politiker, die ja heutzutage in der Regel weder ein richtiges Geschlecht ihr eigen nennen noch gar eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, einordnen würde.
Unter ihnen habe ich noch keinen einzigen dieser Über-Menschen ausmachen können, seltsamerweise haben die allermeisten aber auch nichts Menschliches an sich . . .
Es gibt keine Übermerkel und keinen Überspahn, da helfen auch keine noch so gut einstudierten Rauten und auch kein Silberblick. Eine rein sprachliche Ausnahme bildet Klein Heiko und sein Gegenteil, ein gewisser Altmaier. Ersterer wäre gerne ein Über-Maas ( sprich Übermaß ), letzterer hat es mit viel Mühe in jahrelanger Klein- und Feinarbeit geschafft, ein Übergewicht zu werden: sprich: einer hat’s, der andere Kleine möchte es gern.
Und schauen wir zurück: finden wir da echte Über-Menschen?
Keine Bange, ich nehme euch diesen „Jesus“ ja nicht weg, auch die Amerikaner sind stolz auf Batman und Superman, Spiderman und wie sie alle heißen.
Aber mal ehrlich, auch Jesus war bekanntlich kein Übermensch, das konnte er gar nicht sein, weil er ja nur eine erfundene, zudem noch von Beginn an als satirische Gestalt gedachte literarische Figur war, ähnlich den oben genannten drei.
Keine Frage, es wäre soooooo schön, gäbe es diese Übermenschen oder zumindets einen von ihnen, das würde den meisten Menschen doch schon vollkommen reichen, die Menschen sind ja nicht alle so anspruchsvoll.

Aber einfach so unwissend in diese Welt geworfen, nicht wissend, wo sie herkommen, was sie hier auf der Erde sollen, wie sie funktionieren, also abgesehen von den sogenannten Ur-Trieben, die noch nicht einmal Über-Triebe sind, allenfalls ist der eine oder andere Trieb übertrieben ausgebildet oder künstlich fälschlicherweise so degeneriert und unterentwickelt worden, also die Gewalt über manche Triebe ist unterentwickelt – eine sehr verfahrene Situation.
Nicht einmal die Gestalt der Erde, auf der wir leben ist uns bekannt. Es gibt zwar allerlei Lügenmärchen und Vermutungen über die Form der Erde und das einzige, was den Menschen ausgerechnet von der absolut unglaubwürdigsten Institution, nämlich der oder den Kirchen eingehämmert wurde ( auch wenn die ihre „Ansichten“ immer wieder gewechselt haben ), nämlich diese verrückte Kugelform, diese Geschichte ist, um beim Thema zu bleiben, der Über-Witz – aber interessanterweise glauben (!!) das die meisten, was lediglich beweist, wie leicht diese Menschen zu manipulieren sind und wie leicht und gerne sie dem Herdentrieb folgen und auch und gerade dann, wenn der in den Abgrund führt.
Nein, zumindest unter den echten Menschen gab und gibt es diesen Über-Menschen nicht.
Auch der kleine Napoleon war keiner, weder der erste, noch der zweite, dritte oder gar der vierte. Und selbst unser großer Preussenkönig war kein solcher Übermensch, im Gegenteil, er wollte immer nur der erste Diener des Reichs sein, nicht einmal der Titel war ihm wichtig: eben typisch preußisch!

Zweifellos haben wir unsere echten Götter, die uns nach ihrem Ebenbild geschaffen haben und von daher auch unerkannt unter uns wandeln und handeln können, schließlich können wir sie nicht von den Menschen unterscheiden, zumindest nicht von ihrem Äußeren.
Und selbstverständlich haben die ganz andere Fähigkeiten und Möglichkeiten als wir Menschen.
Aber das nur nebenbei, um die Atheisten zu beunruhigen, die ja auch nur etwas unterbelichtete Menschen sind, aber das wissen sie ja selbst, wenn sie sich noch die Fähigkeit des Denkens ein klein wenig erhalten haben.

Da sind wir nun alle 7,5 oder 7,8 Mrd. Menschen in oder auf diese Welt geworfen und haben nicht den Hauch einer Ahnung, was wir hier sollen und dürfen und können.
Das einzige, was wir wissen sollten und was die allermeisten Menschen leider nicht mehr wissen:
Das Allerletzte an Lebenssinn ist das Arbeiten für solch ein überaus künstliches“Staatskonstrukt“ und noch viel viel weniger für irgendeine Firma, irgendeinen Chef oder irgendeinen Konzern sein Leben lang sklavenmäßig zu arbeiten.
Aber auch das hat diese Kirche, genau wie die ulkige, irrwitzige Form der Erde als runder Kugel ( die NASA spricht sogar frech von einer „Kartoffel“, um uns noch ärger zu verhöhnen, wie wir so dumm oder leichtgläubig sind, an diesen Unsinn glauben ) in die Köpfe der Menschen eingehämmert, daß genau diese lebenslange, meist vollkommen sinnlose und sinnentleerte, meist sogar schöpfungsfeindliche, fast immer aber schädliche Sklavenarbeit ( die als solche selbstverständlich nett umschrieben und nie beim eigentlichen Namen genannt wird ) „normal sei“ – da es natürlich ihrem Herrschaftswillen dienlich ist.
Und keine Sorge, Rom, der Vatikan, die Kirche herrscht noch immer, wenn auch etwas subtiler und daher unerkannt von der Masse.

Da sind wir nun also, diese 7,5 Mrd. Menschen ( die genaue Zahl weiß niemand, manche klugen Köpfe gehen von viel viel weniger aus . . . ) und dann kommt diese AI oder Super AI daher ( das „kommen“ ist nur symbolisch, da sie ja nicht auf zwei Beinen daherkommt, eher als elektromagnetische Strahlung oder als Fluidum, vielleicht in einer Chemtrail – wer weiß ) und will uns weißmachen, da gäbe es so etwas wie ein Virus, kleiner als ein Reiskorn, kleiner als ein Staubkörnchen oder Sandkörnchen ( die kleinsten uns Menschen vorstellbaren Einheiten ), unter keinem Mikroskop zu sehen, eben nur zu ahnen. Zumindest war das der Gedanke der „Erfinder“, der Vermuter dieses Teilchens, dem sie den griechischen Namen „Gift“, also Virus gaben und das zu sehen erst Jahrzehnte später anderen Vermutern, die sich Forscher nannten, mit Hilfe der Elektronenmikroskope gelang. Klar, sie sahen dort etwas. Man sieht immer „etwas“, wenn man „etwas“ millionenfach vergrößert.
Und klar kann man aus dem, was man dort sieht, eine Welt für sich, den Menschen Angst machen und alles nur Erdenkliche in das hineinlegen, was man, also was die Vermuter dort sehen.

Und so war es eben auch mit dem, was die Vermuter Virus genannt haben, also „Gift“.
Was diese Vermuter uns ganz klar gesagt haben – zu Anfang zumindest – daß das, was sie durch das Elektronenmikroskop sehen und von dem sie nicht den Hauch einer Ahnung haben und auch nichts, aber auch gar nichts beweisen können, was es bewirken könnte, falls es überhaupt etwas bewirken kann, ist, daß ein Virus keine Lebensform ist.
Ich möchte nicht wissen, was ich zu sehen bekäme, würde ich meinen morgendlichen Tee oder Kaffee millionenfach vergrößern . . .
Wahrscheinlich würde ich vor Schreck allein daran „erkranken“ bei der Vorstellung, in meinem Leben Hektoliter davon getrunken zu haben.

Aber eben: wer schaut sich sein liebgewordenes Haustier oder seinen vermeintlich von ihm „gewählten“ Politiker schon durch so ein Elektronenmikroskop an.
Nicht mal den Teppich würde ich mir so vergrößert anschauen, wahrscheinlich würde ich dann meine Wohnung gar nicht mehr betreten wollen oder ich würde bis zum Ende meiner Tage nur noch staubsaugen, in der vagen Hoffnung, das sich vor dem Elektronenmikroskop zeigende Mikroleben dann irgendwann einmal beseitigt, quasi ausgesaugt zu haben, ähnlich oder noch millionenfach irrwitziger als jener Don Quijote, der gegen die Windmühlen ankämpfte und selbst der tat das nur literarisch und hat, genau wie Jesus, niemals in echt gelebt – Papier ist geduldig und die Menschen, einige zumindest, sind mit so etwas wie Phantasie ausgestattet, zumindest die Dichter und Vermuter, die man fälschlicherweise „Wissenschaftler“ nennt – auch so eine sprachliche Falle, so ein Honigtopf, in den man unweigerlich rettungslos fällt, sobald man daran geleckt hat.
Eben – und solch einer mit was auch immer sonst, aber unter anderem eben auch mit Phantasie ausgestatteter Vertreter zumindest der Spezies Mensch ist da ein Deutscher namens Drosten, Christian, der ganz auf das Pferd ( um bei Don Quijote zu bleiben… ) namens Virus gesetzt hat, daraus quasi sein Lebenswerk gemacht hat.

Also dann sind wir wieder bei diesem ominösen, unvorstellbar winzigen Teil, das angeblich sooooo gefährlich sein soll, dem Gegenpart zu den ominösen Meteoriten, die wiederum so unvorstellbar groß sind oder sein sollen, daß sie wenn nicht schon die ganze Erde, so doch zumindest große Teile derselben zerstören können und dies bereits angeblich mehrfach schon getan haben.
Gegen selbige hilft kein Mund- und Nasenschutz, keine Aktentasche, die man über den Kopf hält und leider nicht einmal die sonst allmächtige Impfung, genannt Schutzimpfung – schade und sehr bedauerlich.

Das ist ja das Gute an dem, was die Vermuter Virus nennen, daß man den Menschen zumindest einreden kann, es helfe ihnen, wenn sie den Mund- und oder Nasenschutz dazu tragen und sich 25 x täglich oder mehr die Hände mit den härtesten chemischen Giften „desinfizieren“. Und der Witz: die Menschen glauben auch das, nur, weil diese Vermuter es ihnen erzählen – immer und immer wieder und über – all, womit wir endlich wieder beim „über“ wären.
Über das Virus ist uns immer erzählt worden, es sei eben KEINE Lebensform, es braucht immer so etwas wie einen Wirt.
Komisch, sorry, das läßt mich gleich an Merkels Migrantenarmee denken, die auch immer uns Deutsche als Wirt brauchen und selbst niemals lebensfähig, schon gar nicht überlebensfähig sind, aber anders als Viren, weshalb sie mit diesen natürlich niemals verglichen werden können, sich ständig vermehren oder zumindest das zu versuchen, woraus wieder Leben entsteht, daß von sich aus nicht leben kann, sondern stets zum Über-Leben einen Wirt braucht, da es nicht schafft und keinerlei Werte hervorbringt.
Aber das nur als Gedankenblitz, weil es mir gerade eingegeben wurde – kann man nichts machen, wir können uns glücklich schätzen, noch solche Eingebungen von irgendwoher zu bekommen, die Vermuter und Politiker scheinen so etwas nie gehabt zu haben, die sind halt abgeschnitten von allem Lebendigen. . . Kann man nichts machen, das ist nun mal so.

Nun wollen uns diese Vermuter, die ironischerweise oft oder meist „Wissenschaftler“ genannt werden, plötzlich weissmachen, daß dieses virale Nicht-Leben ausgerechnet auf Geldscheinen und glatten Flächen = Displays von Handys und Computern, sicherlich auch auf so etwas Glattem wie Fensterscheiben, Hochglanz lackierten Autos und wahrscheinlich auch Brillengläsern “ ü b e r l e b e n “ kann.
Das finde ich genial: wie kann etwas, was grundsätzlich gar nicht lebt, über-leben.
Das erinnert mich wiederum an Jordan Maxwell, den genialen, ehrlichen echten Geschichtsforscher, der klar nachgewiesen hat, daß es nie so etwas wie „Semiten“ gegeben hat und der Begriff „Antisemitismus“ folglich ein Irrsinn ohnegleichen ist. Wie kann ich vermeintlich gegen etwas sein, daß es nicht gibt.
Das wäre ja fast so etwas wie „anti-viral“. . . 😉
Nun denn, sie sind schon unfreiwillig lustig, unsere Vermuter.
Sie sind um sprachliche Absurditäten nie verlegen und die Menschen „schlucken“ das Zeug auch noch und glauben dran.
Wie kann etwas, was nicht lebt, überleben?? Die Medien schaffen das, indem sie den Unsinn in die Welt setzen und immer wieder wiederholen – so einfach ist das.
Wieso, fragt man sich, wenn man zwar überleben kann, kann man nicht auch übersterben – was ja logisch wäre.
Und auch hier helfen uns Drosten und seine Mannen, indem sie die Übersterblichkeit erfunden und erforscht haben.
Und das lieb und mag ich an Corona, daß es immer etwas zu staunen gibt, daß man mit manchen Dingen wie dem Überleben von etwas Nichtlebendigem mitunter – aber nur wenn man so frech und forsch ist und nachdenkt – sogar über-fordert ist.
Zum Beispiel machte mich die Meldung gestern etwas stutzig, daß Wissenschaftler, also Vermuter, herausgefunden haben, daß – natürlich bleiben wir beim weltumspannenden spannenden Thema – Corona nun doch nicht wie früher vermutet ( sic !) , über die Augen verbreitet werden kann.
Nein, nicht durch bloßes Sehen, wie ich ironischerweise früher mal satirisch geschrieben hatte ( „über Augenkontakt“ 😉 ), sondern die Augenflüssigkeit.
Das Tolle daran war dann nicht diese Vermutung, daß das eben nicht geschehen könne, sondern der Hinweis oder der Rat, es sei trotzdem angesagt, neben Mund- und Nasenschutz auch seine Augen zu schützen. . .
Daß ist ähnlich absurd oder noch viel absurder als der liebevolle, vorsorgliche Rat bei einem „Spaziergang“ durch eine Wüste, in der es seit 200 Jahren nicht geregnet hat, nicht nur vorsichtshalber einen Regenschirm ( nein, NICHT gegen die Sonne, das wäre ja in Ordnung, wenn auch hinderlich beim Wandern… ) mitzunehmen, also einzustecken, sondern doch bitte aufgespannt in der Hand zu halten: in der einen Hand den Regenschirm, in der anderen also als Navi das Smartphone, auf dessen Oberfläche sich all die Billionen von Viren tummeln . . . Gute Nacht ! . . .

Angesichts von Corona und dem, was man Übercorona ( !! ) so hört und liest, denkt man wehmütig an die gute alte Zeit der Schildbürger und der wundersamen Dinge, die von Radio Eriwan seinerseits berichtet wurden, aber das waren Witze, heute haben wir es mit der Realität zu tun und müssen zusehen, wie wir diesen Über-Irrsinn selbst überleben . . .

Und ja, ich freue mich diesmal ganz besonders auf den Winter, nein, nicht wegen der Umbenennung von Grippe in Corona, was ja viel, hundertmal schöner, fast märchenhaft klingt, nein, deshalb nicht vorrangig, sondern weil dann endlich zum Mund- Nasen- und Augenschutz auch ganz sicher noch der Ohrenschutz kommt, ich freue mich also auf etwas, was ich dann endlich auch ÜBER die Ohren streifen kann, denn das schien mir immer schon, eigentlich von Beginn, also vom Jahre null an die Schwachstelle schlechthin zu sein.
Und sehr viele Jugendliche und Jogger haben das wohl intuitiv eh schon erkannt und liefen auch im Hochsommer mit einem teils etwas über-dimensioniertem Ohrenschutz herum, aus dem zusätzlich auch noch Musik zu quellen schien . . . Praktisch, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden.
Und ich denke mal: derart über-all geschützt kann uns nicht mehr wirklich etwas passieren, wir könnten auf der Stelle so toll ausgerüstet sicher auch in so ein Space-Ship von Herrn Elon Musk einsteigen und direkt auf den Mars fliegen – kein Problem, denk ich mal . . .

Think about it !!

Standard

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s