Corona, wir lieben dich doch, mach jetzt bitte nicht schlapp…

Furchtbar: Niemand möchte noch Corona haben. Die Schweizer Regierung hat gar eine Corona-Notsitzung einberufen.
Ausgerechnet am Sonntag und dann noch um 11h, wo sonst alle Politiker in der Kirche, zumindest in der Messe sind.
Und überhaupt: welcher Politiker arbeitet bitteschön auch noch am Sonntag. Klar, da gibt es die begehrte Sonntagszulage, aber „hallo“, die bekäme man ja auch ohne Sitzung.
Es scheint also schlecht zu stehen um Corona, bedenklich schlecht. 😜😔🙈🙏 Wir müssen tapfer sein, wir müssen gerade jetzt zusammenhalten; es kann, den Nachrichten zufolge wohl jederzeit zuende gehen mit Corona.
Nur: was machen wir dann mit all den Masken, Teststäbchen, all den abgesagten Einladungen, den wegen Corona beendeten Freundschaften, Bekanntschaften, all den Desinfektionsmitteln und all dem Kram…?
Wir hatten uns schon so gefreut, endlich mal eine Adventszeit ohne die ständigen, lästigen Besäufnisse mit Glühwein, eng gedrängt wie die Ölsardinen, oft enger noch und oft noch bei Kälte und Regen.
Wozu waren diese Weihnachtsmärkte sonst schon da als Glühwein, Glühwein, Glühwein.
Der Nippes in den Ständen war eh nur Deko, eine Ausrede, um sich wenigstens 4 Wochen am Stück zu besaufen.
Nun denn, machen wir im Ernstfall auch hier gute Miene zum bösen Spiel.
Und die Weihnachtsmärkte waren ja nur eines der vielen lästigen Festivitäten, von denen Corona, genannt die hl. Corona uns zumindest für ein überschaubare Zeit befreit hatte.

Ich habe schon mal über einen Corona Hilfsfond nachgedacht oder noch besser Corona-Aktien: das wäre doch was. Die gingen wirklich weg wie die berühmten, aber nicht mehr erhältlichen warmen Semmeln.

Eine gute Nachricht will oder darf ich euch auch nicht vorenthalten.
Ich habe ein längeres Telefongespräch mit – haltet euch fest, ihr werdet es nicht glauben ( ausgerechnet ich . . . , aber wie heißt es so schön: in der Not frißt der Teufel ja auch Fliegen oder so . . . ) – Bill Fränkenßtein Gates gehabt und Wunder über Wunder, er hat sih nach langem Hin & Her bereit erklärt, seine M & M G Stiftung in „Corona-Stiftung“ umzubenennen, zumindest vorläufig einen Großteil.
Ja, ja, was hat man über Bill nicht alles gesagt und geschrieben, aber als ich ihm mit Corona und ihren aktuellen Poblemen kam und daß der Schweizer Bundesrat sogar eine Corona Notfall Sitzung anberaumt hatte, da muß ihm doch etwas mulmig geworden sein und ich glaube sogar ein leichtes Schluchzen mitbekommen, also gehört zu haben. Keine Ahnung, ob auch Tränen geflossen sind, man weiß ja nie: human oder non human – ihr wißt schon, was ich meine.
Ich habe ihm gesagt, mit der Umbenennung könne er mächtig Kohle machen und bei dem Wort „Kohle“ hat er sofort zugestimmt, wahrscheinlich finden die Amis das Wort „Kohle“ irgendwie schön, klingt vielleicht so archaisch. . .
Es kann auch reiner Egoismus gewesen sein, schließlich ist Corona ja so etwas wie seine eigene Tochter. Corona verdankt ihm jetzt zwar nicht direkt ihr Leben, da Viren bekanntlich gar nicht leben, sondern nur überleben können, es sei denn, sie werden von Drostens Christian im stillen Kämmerlein großgezogen ( keine Ahnung, wie er das macht, aber ich frage ihn auch nicht, das wäre indiskret und unhöflich ), aber Bill hat zumindest die Idee und auch das Patent auf Corona.

Der echte Bill soll ja schon längst tot sein, wie dem auch sei und in Wirklichkeit nach den unveränderlichen biologischen Massen ( Mann / Frau ) soll es letztere sein, seine Frau umgekehrt, aber ich will es nicht so kompliziert machen, die Hauptperson ist schließlich Corona und da fragt niemand, ob es eine sie oder ein er ist, weil es der Name ja schon verrät: wirklich?
Der neue Bill sieht, wenn man die Fotos der beiden vergleicht, auch deutlich anders aus, aber die Menschen gewöhnen sich dran und sehen es mit der Zeit gar nicht mehr. Beide haben aber gemeinsam, daß sie nichts, aber im Kern wirklich nichts mit Microsoft zu tun haben, genauso wenig wie Mark the Beast mit Facebook. Dafür sieht Mark nun ganz eindeutig „non human“ aus, keine Ahnung, wer dafür verantwortlich zeichnet, der oder die muß einen schlechten, einen sehr schlechten Tag gehabt haben. Wie sagen die Schweizer so schön: Shit happens . . .
Aber wer weiß, vielleicht haben sie es ja auch absichtlich und mit Bedacht so schräg gemacht, damit es möglichst jedem auffällt, daß das kein Mensch ist, also kein echter.

Also gibt es jetzt neu die „Corona-Stiftung“ von Bill, da bin ich ehrlich gesagt auch ein klein wenig stolz auf mich, ihn überredet, mehr noch überzeugt zu haben, gerade in seiner Eigenschaft als „Vater von Corona“.
Ja, das sind doch positive Nachrichten, so etwas tut gut, wärmt die Seele und den Geist, viel besser als Glühwein und das ist wichtig, gerade in diesen unsicheren Zeiten.
Was wir tun können, also der kleine Mann und die kleine Frau, die nicht über Bills Milliarden verfügen?
Nun, die Querdenker empfehlen da immer wieder meditieren, meditieren, meditieren, also letztlich das, was Trump auch empfiehlt.
Mund halten, still sich hinsetzen, wir machen das schon. Der Mensch denkt (nicht mehr), aber wir lenken . . .
Noch einfacher machen es uns nur die Amerikaner, die sind noch besser dran und drauf.
Schließlich verfügen sie über einen Präsidenten, der ihnen empfiehlt, nichts, also wirklich gar nichts zu machen, sondern da heißt es schlicht: Trust the plan, follow me, lean back and enjoy the show.
Mein Lieblingsspruch ist aber immer noch jenes von mir nur minimal abgeänderte, aus meiner Sicht geniale:
„When we fall one, we fall all. . .“
Irgendwie trifft es Nagel direkt auf den Kopf. 😉
Wieviel Weisheit in so wenigen Wörtern stecken kann – einfach toll!
Ja, Amerikaner müßte man sein, denen fliegen die Hamburger ja bekanntlich auch nur so in den Mund – dank Trump, das muß man ihm schon lassen lassen.
Auch der geistigen jungen Elite an unseren Hochschulen sei zugerufen: „Meditieren geht über studieren!“

Und, wie bereits gesagt, eines der besten Hilfsmittel für Corona scheinen immer noch diese Masken zu sein.
Denn wir haben überall gesehen: je mehr, je länger und je „überaller“ diese chicen Dinger getragen werden, desto höher die „Fallzahlen“, also die guten, also positiven Tests.
Nein, es nützt jetzt auch nichts, zwei Masken übereinander zu tragen nach dem Motto „viel hilft viel“.
Ich denke mal, daß eine reicht, evtl. immer eine Reserve in der Tasche haben, zur inneren Sicherheit, von der gerade die Politiker in letzter Zwit so viel reden.
Apropos Politiker:
Nein, den Politikern gelingt ganz sicher ein Notfallplan für Corona, irgendwas mit Intensivstation, immerhin sind wir doch, wenn wir ganz ehrlich sein wollen, völlig aufgeschmissen ohne Corona.
Corona ist doch längst zu eine Art internationalem Maskottchen, zu einer Art Über-Ich, einem Alter ego geworden.
Nein, Corona muß leben, damit wir sterben können – oder so ähnlich… Hoffen wir also das Beste!! 👍😉😂😘🙏
https://www.blick.ch/politik/sonntag-um-11-uhr-notsitzung-im-bundesrat-id16147958.html

Standard

Was wir alle uns schon über den PCR „Test“ gefragt haben, aber nie wissen wollten…

Das Bild/Logo kommt vielen sicher bekannt vor und es ist die Frage auch, ob es, wie angepriesen, „das wichtigste Video über Corona“ ist.

Aber es stellt Fragen, versucht Antworten zu geben und diese und ähnliche Fragen haben wir uns ganz sicher auch schon gestellt, ganz sicher auch angeregt und aufgeregt durch die immer gleichen Bilder und Zeichnungen von Menschen, denen, den Kopf nach hinten in den Nacken gerissen, ein monströses Stäbchen in die Nase und tief in den empfindlichen Rachenraum getrieben und gerammt wird, mitunter eine blutige „Angelegenheit“.
DNA – Abstriche kennen wir auch alle, Abstriche allgemeiner Art im Mundraum ebenfalls, die sehen nie so martialisch brutal aus, da nimmt man ein kleines Wattestäbchen und streift sanft an der Schleimhaut entlang.

Die brutale, erst seit CV 19 bekannte Methode wirft an sich schon unweigerlich Fragen auf und läßt berechtigte, menschliche Ängste aufkommen, was sehr natürlich ist, wenn solcherart Gewalt ins Spiel kommt.
Was wir schon von Beginn an genau wissen konnten – wenn wir uns dafür interessiert und nachgeforscht haben statt den MSM zu trauen, die uns immer schon seit Bestehen belogen haben – ist die Tatsache, daß dieser Drosten Test im Besonderen nur eine Art „Spiel“ war und auf – bildlich gesprochen – wenigen Puzzleteilchen eines angenommenen „Etwas“ „basierte“ (wir können und dürfen hier nicht von einer Basis reden), ohne je das gesamte Bild gesehen zu haben.
Ausgehend von diesen paar Puzzleteilchen hat Herr Drosten, dessen Doktortitel sehr angezweifelt wird und dessen Professur einzig aufgrund des wahrscheinlich gar nicht gültigen Doktortitels und seiner angeblichen „Verdienste“ hinsichtlich der Schweinegrippe. . . (Nachtigall, ik hör dir trapsen …) verliehen wurde, ausgehend von diesem Etwas, das eher ein Nichts ist, hat dieser Herr Drosten mit Computern ein vermeintliches Gesamtbild des Puzzles zusammengestellt und dieses als DAS BILB oder DEN VIRUS zu verkaufen versucht, was ihm glänzend weltweit gelungen ist.

Wenn ich eine riesige Plakatwand in irgendeiner Großstadt finde und dort noch kleine Reste des ursprünglichen, mir unbekannten Plakats finde, wie will ich von den Resten auf das Ganze schließen . . . .??

Genau das hat Herr Drosten aber getan. Darauf beruht dieser PCR-Test. Der Clou ist aber noch zusätzlich, daß der Erfinder solcher PCR-Tests, ausdrücklich immer wieder darauf hingewiesen hat, daß man damit
k e i n e s w e g s Viren nachweisen kann. Man kann damit im wirklichen Sinne spielen, aber wissenschaftlich sei das Humbug und als definitiver Nachweis völlig unbrauchbar.
Toll, wir haben also gleich zwei Parameter, die hier NICHT stimmen und nicht stimmen können.
Da ist nichts, aber auch gar nichts anzuzweifeln, weil eben ALLES FALSCH ist. Anzweifeln könnte man die Sache, wenn hier und da Unstimmigkeiten wären, die Sache als solche aber brauchbar.

Wenn ich einerseits einen Schlauch habe, der ein Loch aufweist und andererseits eine Luftpumpe, die definitiv defekt ist und tue aber so als könne ich mit einer defekten Luftpumpe einen löchrigen Schlauch aufpumpen, dann ist das blanker Irrsinn, da muß ich nicht daherkommen und sagen: „Hey, ich bezweifle, daß du den Schlauch jemals in deinem Leben aufgepumpt bekommst.“
Genau das aber passiert ironischer- und fatalerweise die ganze Zeit und das weltweit !!!!
Der Gipfel, das Sahnehäubchen auf diesem Irrsinn ist noch, daß Menschen auf die Strasse gehen, dort demonstrieren mit Schildern, auf denen geschrieben steht: „Hey, ihr bekommt den Schlauch niemals mit dieser Pumpe aufgeblasen.“ und das genau diese Leute dann verschrien, beleidigt und von der Polizei schlimmstenfalls niedergeknüppelt und festgenommen werden . . .
Hey, Leute, das ist absurdes Theater im gigantischen, sprich weltweiten Maßstab – geht’s euch noch gut??

Das Problem und das Absurde ist, daß mit eben diesen Schläuchen und eben diesen unbrauchbaren Pumpen weltweit Hunderte von Millionen „löchriger Schläuche“ aufgepumpt werden und alle Politiker danach schreien, es müßten noch mehr „Tests“ dieser Art, also noch mehr löchrige Schläuche mit noch mehr defekten Pumpen aufgepumpt werden . . .

Aushalten kann diesen Irrsinn, sobald man ihn erkannt hat, niemand mehr so richtig. Da kann man sich nur mit wildestem Sarkasmus etwas Luft verschaffen, etwas von der Luft, die man in die Schläuche niemals hineingekommen wird.

Qui bono fragt man sich da. Was sollen all die Hunderte von Millionen unbrauchbarer, weil aussageloser „Tests“?

Und dann kommen naturgemäß die Fragen auf: entweder sind dann dort auf den riesigen Stäbchen bereits genau die „gesuchten“ Viren oder eben diese Nanoteilchen, die fester und hauptsächlicher Bestandteil der zu produzierenden „Impfstoffe“ sind, die der eigentliche Zweck der Fake Impfung = Chippung der Menschheit sind.
Klar könnte man argumentieren, Herr Drosten und seine Mannen verdienen ein „Schweinegeld“ mit den unbrauchbaren „Tests“ ( den defekten Luftpumpen), aber das haben sie längst und hier geht es ja auch gar nicht um’s Geld.
Das wird den Menschen vorgegaukelt, weil es das ist, was sie am leichtesten verstehen.
Zudem kann man ihnen ja auch nicht sagen, daß die Impfungen nur den Zweck haben, sie zu überwachen, sie zu Cyborgs, zu Transhumans zu machen, sie ggf. unfruchtbar zu machen und 100 Dinge mehr.
Sicher, im heutigen Stadium könnte man ihnen das sagen: sie würden die Wahrheit eh nicht glauben ( wollen ).
In Filmen haben „sie“ es uns hundertfach schon gesagt, früher in Form von Romanen, aber wer liest denn heute noch oder hat eine solche Aufmerksamkeitsspanne vorzuweisen, daß noch die Möglichkeit des Lesens besteht . . .

Nimmt man die These an, daß bereits die Watte-Teststäbchen mit so etwas wie Krankheitserregern versehen sind, ähnlich wie Lose funktionieren, wo auch nicht jedes Los gewinnt, sondern unter die Nieten nur hier und da ein „Treffer“ gemischt wird, so würde das auch nicht so sehr viel Sinn machen.

Die Infektionstheorie (Krankheitserreger – falls es so etwas geben sollte…- auf dem Wattestäbchen) wäre dann wie der Kaufhausdetektiv, der ahnungslosen Kunden Dinge in die Tasche mogelt, um sie dann anschließend als Diebe „überführen“ zu können.
Aber warum sollte man soundso viele infizieren? Nur um die Statistik und damit die Angst hochzutreiben und weil man genau wie bei den Losen die Zahl der beigemischten „Gewinner“ beliebig hochtreiben kann – so hier eben die Zahl der scheinbar und angeblich Infizierten?
Gut, das wäre dann ein Spielchen, aber ein langweiliges und recht unsinniges und ineffizientes Spielchen und zudem untypisch für das Verhalten „der Regie“.

Da macht es weitaus mehr und einzig sogar Sinn, wenn man gleich diese „Teststäbchen“ mit dem versieht, nicht wogegen man impfen möchte, sondern was der Zweck der gesamten „Operation Corona“ ist, nämlich wie oben gesagt, die gesamte Menschheit zu Cyborgs, zu Zombies, zu Robotern, zu Transhumans zu machen, indem man ihnen diese „Chips“, diese unvorstellbar winzigen Nanoteilchen in die Blutbahn gibt, wo sie es sich dann „gemütlich“ machen können.
Dann erübrigt sich letztlich auch die Impfung selbst, vor der die Menschen zum Teil ja doch Angst haben, zumindest diejenigen Menschen, die noch denken können.
Nach dem Motto: alles halb so schlimm, alle vermeintlich Getesteten sind doch schon geimpft.
Dann würde es auch Sinn machen, daß man letztlich alle testen will – mit den völlig wertlosen, aussagelosen Tests.
Und eben: alle vermeintlich „positiv“ Getesteten haben eben leider zusätzlich zu der unbemerkten „Impfung“ mit den Nanoteilchen oder weiß der Kuckuck was das schlechte Los gezogen – Pech für sie.
Wie bei den echten Losen kann man die Sache mit den Stäbchen ja auch wunderbar manipulieren. Vielleicht sind die „positiven“ Stäbchen ja sogar markiert, sichtbar und erkenntlich nur für „Insider“.

Klar, das Chippen mit Nanoteilchen wäre die clevere Variante und aus „deren“ Sicht die einzig sinnvolle. Am Ende könnte man dann mit einem vermeintlichen Impfstoff gegen dieses „Etwas“, das es gar nicht gibt, zusätzlich noch Billionen verdienen und den Menschen zusätzlich noch alles Mögliche in die Blutbahn jagen, aber der vermeintliche „Test“ war dann der clevere Taschenspieler- Zauberertrick: clever untergejubelt, während der Proband ganz woanders fokussiert ist. Reine Ablenkung wie beim Zauberkünstler im Varieté, wo es nur darum geht, die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf etwas anderes zu lenken, damit niemand den Trick enttarnen kann und alle überrascht sind und sich fragen, wo so plötzlich das Kaninchen herkam . . . .
Warum sonst will man die ganze Welt „testen“ mit einem Test, der von Beginn an als vollkommen wertlos und medizinisch vollkommen ungeeignet für Testzwecke deklariert war mit einer Fehlerquote zwischen 50 und 85%…

Und noch ein Vergleich: Wenn die unnützen „Test“stäbchen wirklich nur Teststäbchen wären, wobei wir alle wissen, daß die gesamte „Politik“ weiß, daß die Fehlerquote höher liegt als die Gewinnquote beim Roulette, wenn man ganz klassisch auf Farbe oder gerade / ungerade setzt, wenn sie zusätzlich genau wissen, daß alle „Tests“ genau wie die defekten Luftpumpen „für die Tonne“ sind, dann wäre das so irrsinnig wie eine Armee im 18. Jahrhundert, die in die Schlacht zieht und es erst einmal mit „Platzpatronen“ versucht, um zu schauen, ob aus reiner Angst ein gegnerischer Soldat „freiwillig“ umfällt, um dann dem gegnerischen Heer zuruft: „Sorry, war alles nur ein Testlauf, wir wollten euch nur erschrecken.
Wartet bitte noch etwas, unsere Fachleute sind noch dabei, echte Patronen zu produzieren, habt etwas Geduld, das kann dauern, aber wir sind zuversichtlich. Wartet also bitte hier, wir kommen dann später nochmal und erschiessen euch dann richtig . . .“
Logisch sagt dann das gegnerische Heer: „Kein Problem, wir warten dann bis ihr die tödlichen echten Patronen in ausreichender Stückzahl produziert habt, wir sind ja geduldig.“
Nein, so läuft das ganz sicher nicht.

Wir dürfen ja auch nicht ausser acht lassen, daß ich ganz sicher annehme, daß die „Operation Corona“ eine AI gesteuerte Angelegenheit ist. Man kann über diese künstliche, autonome Intelligenz viel denken, aber unintelligent ist sie ganz sicher nicht und ineffektiv erst recht nicht. Die „schießt“ sicher nicht zweimal, einmal mit Platzpatronen und ein zweites Mal echt.
Die weiß zu 100%, was die größte Akzeptanz hat: nämlich die Tests. Das als Impfung zu deklarieren verursacht Widerstand, also deklariert man es als Test, davor haben viel weniger Menschen so etwas wie „Angst“.
Der Gesunde, einfache Menschenverstand, der es in diesen Zeiten ganz besonders schwer hat, sagt uns, daß eine Schlacht so wahrlich NICHT läuft. 😉
Klar werden die Truppen nur mit funktionierender Munition aufeinander losgehen. Und klar würde sich niemand von den FDM (Feinden der Menschheit – siehe meine vorigen Blogs) hinstellen und zuerst den gesichteten Hirschen mit Platzpatronen erschrecken, um dann noch einmal zu warten, bis er an dieselbe Stelle ihm vor die dann echt geladene Flinte kommt.
Wenn diese „Leute“ Millionen und Abermillionen mit diesem Teststäbchen schon mal „vor der Flinte“ haben, wird diese selbstverständlich auch „geladen“ sein. Denn eins sind diese „Leute“ wahrlich nicht: Stümper oder noch viel weniger: Menschenfreunde. . .
Na dann gute Nacht . . .

Think about it.

Standard

Ohne Maske ist jetzt „pfui“ – willkommen im „new normal“

Berner Kantonsärztin fordert Maskenpflicht im Freien
https://www.20min.ch/story/experten-fordern-schweizweite-maskenpflicht-455642807147

Das ist doch mal endlich ne echte Kampfansage!!
Die Frau denkt einfach praktisch. Vorbei die Zeiten, wo man, bevor man aus dem Haus ging, alle Nachrichtenkanäle lange studieren mußte, wo und wann und ab welcher Hausnummer usw. usf. man wie welche Maske in welcher Farbe und welchem Design tragen muss, um einer hohen Busse/Strafe noch knapp zu entgehen.
Nein, das ist konsequent und mutig: Maskenpflicht für alle und das überall, Tag & Nacht, Sommer, Herbst, Winter und erst recht im Frühling – da werden die Menschen nicht nur erleichtert aufatmen, nein, sie werden förmlich aufblühen – ich denke da an Helmut Kohls versprochene „blühende Landschaften im Osten“, auf die wir heute noch so vergeblich warten wie die Wiederkunft Kaiser Barbarossa oder die des kleinen Jesuskind in der Krippe.
Nun denn, das hier ist definitiv der Durchbruch, auf den wir alle schon lange gewartet haben.
Der eine oder andere wird sich gefragt haben oder nun fragen, warum er / sie nicht eher darauf gekommen ist, warum erst eine Kantonsärztin kommen mußte usw..
Nun, das ist eben so und nicht zu ändern, Hauptsache die Lösung ist nun endlich da !!

Und noch etwas ist dabei förmlich genial: Wie viele Menschen sind bei dem Lockdown all die Wochen und Monate freudestrahlend und fröhlich durch die Straßen, Gassen und Parks gelaufen, erleichtert, endlich nicht mehr dieses oder jenes Antlitz, diesen oder jenen Menschen, diese oder jene Gestalt sehen zu müssen. Es war doch auch ein Stückchen Erholung.
Nicht mehr dieses ewige: „Um Himmels Willen, der oder die schon wieder! Ich ertrage es nicht, all diese Typen zu sehen!“ Aus und vorbei.
All diese Gesichter, die man froh war, daß sie einem verborgen blieben, ganz einfach weil die Straßen ja weitgehend menschenleer waren und sogar die Wildtiere sich wieder hervortrauten, die Natur also tatsächlich wieder zu blühen und sich zu regenerieren anfing, all diese Gesichter verschwinden nun mir nichts, dir nichts unter Masken, unter Millionen und Abermillionen Masken.
Aus dem „ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“ ( oder ähnlich 😉 ) wird nun: „Ich kenne keine Deutschen, keine Ausländer, keine Migranten oder Politiker mehr, ich kenne nur noch Masken!“
Einzig die Polizei ist nach wie vor erkenntlich in und durch ihre martialisch-militärischen „Über-Masken“, stärker behelmt als seinerzeit die wilden Krieger von Dschingis Khan.

Bei all dem Lob für diesen genialen Einfall, darf man eine eher kleine kosmetische Besonderheit nicht ganz verschweigen, die man fast als „Nachteil“ bezeichnen könnte, würden all die Vorteile nicht so gravierend in die Waagschale fallen:
Rund um die Maske werden die Menschengesichter möglicherweise ein bisschen braun mit der Zeit, sollten sie tatsächlich bei Sonnenschein die schützende Wohnung einmal verlassen, um vielleicht das eine oder andere einzukaufen, was nicht über das Internet bestellt und durch sonstige Dienste geliefert werden kann.
Unter der Maske selbst wird die Haut dafür dann mit der Zeit wegen all der Ausschläge und Ekzeme und Pilzerkrankungen eher rötlich… Aber wozu hat man die Maske?!
Eben: dann sieht das ja auch niemand und wenn man das Teil eh dauernd anhaben muss, warum dann nicht auch in der Wohnung.
Zum Zähneputzen, Essen oder Trinken kann man es ja abnehmen – und den Spiegel im Bad kann man mit einem Tuch oder einer Riesenmaske ja auch verdecken – damit man sich nicht vor sich selbst erschrickt…
Ach ja, was wäre der Mensch OHNE seine Maske – nicht auszudenken. Ein nackter Gesicht, oh je, das wäre unsittlich, unschicklich und unhygienisch und gehört ab sofort der Vergangenheit, dem finsteren „old normal“ an. Willkommen also im new normal…
Friedrich Schiller – einige werden sich vielleicht erinnern, also der mit der Glocke. Doch nicht? Also dann der mit dem Wilhelm Tell, also dieser Schiller schrieb einmal: „Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ Klar, das versteht heute kein Mensch mehr, da alle an Computerspiele und weiß der Kuckuck was für Spiele denkt, an die Schiller ganz sicher nie gedacht hat, zumindest nicht in dem Zusammenhang.
Mit Corona, das leider kein Computerspiel, allenfalls ein Bier ist, muß man ab jetzt ( leider ) sagen: „Der Mensch ist nur noch dort Mensch, wo er in voller Maskierung daherkommt und er ist nur dort maskiert, wo er Mensch ist.“
Heavy, klar und sicher nicht im Sinne Schillers, der würde das eher umgekehrt sehen, aber so ist es nun mal in der „Brave new Orwell Welt“, sprich im „new normal“.

Think about it.

Standard

Wir wissen ja: wenn Viren gefährlich wären, hätten die Politiker sie schon längst verboten . . .

Ach Corona, ach Corona: wie kann man einen so schönen Namen nur so elendig verhunzen . . . War das auch Absicht? Was hat sich die AI, die künstliche, autonome Intelligenz mit ihren ultramega-schnellen Quantencomputern nur dabei „gedacht“.
War der Name von Beginn an Ironie? Kann AI / KI überhaupt ironisch, sarkastisch oder satirisch sein? Versteht diese AI Sprachspiele, die Feinheiten und Nuancen der wunderbaren deutschen Sprache oder kennt sie, die vermeintliche Superintelligenz der Archonten und Feinde der Menschheit ( = FDM ) nur Bites und Bytes, nur Nullen und Einsen und das gleichzeitig und an verschiedenen Orten?
Wer weiß, wer weiß.
Ich zumindest kenne im sogen. öffentlichen Raum, also in den Medien und in der Politik inzwischen leider nur noch diese „Nullen“.

Nehmen wir gestern. Da bekomme ich von einem „frisch gebackenen“ Studenten ein Minivideo seines neuen Hochschulrektors, der doch tatsächlich die unvorstellbare Naivität und Dreistigkeit besitzt, kombiniert mit absoluter Ahnungslosigkeit ( Frei nach dem Motto: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.“ ) wohlgemerkt, seinen verdutzen Neulingen, die wahrlich besser informiert sein werden als ihr „Chef“, zu verklickern, jetzt wegen Corona sei alles etwas schwierig, aber wenn erst die Impfung da sei, könne und dürfe man wieder voll über die Stränge schlagen.
Nun, nur er allein wird wissen, was mit dem Schlagen über die Stränge wohl gemeint sei – hoffen wir nichts Schlimmes . . . Bei dieser neueren, naiven Generation von Hochschulprofessoren weiß man ja nie.
Um im Bild von Corona zu bleiben: ich habe das ungute Gefühl, sie sind tatsächlich rundum „unbeleckt“ so in der Art wie die ururalte Gallionsfigur der künstlichen katholischen Kirche „unbefleckt“ war und ist – und das schon seit 2000 Jahren, was schon eine bewundernswerte Glanzleistung darstellt.
Die deutschen Professoren der neueren Generationen sind noch nicht so lange „unbeleckt“, will sagen ahnungslos und ungebildet: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Damit kann die AI sehr gut „leben“, solche Professoren mag sie, man darf ruhig sagen: sie sind ebenfalls in Produkt dieser autonomen Intelligenz – ganz sicher.
„Kommt laßt und Professoren schaffen – nicht wie damals die Götter nach ihrem Ebenbild ( Genesis ) – sondern nach unseren Bedürfnissen: ausgestattet mit etwas Scheuklappenwissen aus ihrem Spezialgebiet, auf das sie dann noch stolz und eingebildet sein dürfen ( das läßt man ihnen gern, den Herren und Damen Professoren (innen 😉 ).
Diese Professoren läßt man dann quasi in Petrischälchen ein angenehmes Leben führen, in Petrischälchen deshalb, damit aus diesem Spezialwissen nicht aus Versehen oder gar mit Absicht das eine oder andere Tröpfchen in ein anderen Petrischälchen tropft oder sich mit irgendeinem anderen Spezielwissen abseits der Petrischälchen vermischt und es schlimmstenfalls zu neuen Erkenntnissen kommt, zu Erkenntnissen, die der AI womöglich schaden könnten . . . Aber das wäre wirklich der „worst case“, das will ja keiner, daß gebildete Menschen quasi über ihren Tellerrand schauen.

Schuster bleib bei deinen Leisten, Professor, bleib in deiner Petrischale – nur so wird der Fortschritt erreicht, den Bill Fränkenßtein Gates, Elon Musk und wie sie alle heißen und sich nennen und ihre „Herren“, die Quantencomputer und Super AI -Freaks in diesen Computermonstern sich ihn wünschen.
„By the way“: was mich gerade interessieren würde: in welchem Jahre sind diese Monstercomputer wohl inzwischen bei der Vorausplanung unserer – ich sage einfach mal frech „unserer“ Gesellschaft – und wie sieht diese Brave New World wohl aus, wenn die von Huxley schon so grusig war .. .

Nun, ich finde es immerhin amüsant, wie diese AI uns Menschen – die sie zutiefst verachtet, logisch, das merkt man an jeder ihrer Aktionen, zumindest wenn man sich die Fähigkeit, überhaupt noch etwas „mitzukriegen“ und das Mitbekommene dann auch noch zu verarbeiten, bewahrt hat.
Also wenn man nicht wie die frisch gebackenen oder altbackenen Professoren in seinem Petrischälchen hockt und die Welt nicht mehr begreift – im wörtlichen und im übertragenen Sinne wohlgemerkt.

Hat man dieses Spielchen erst einmal halbwegs durchschaut, dann lichten sich die Nebel und mit etwas Glück und guten Anlagen und einem guten Draht zu seinen Freunden „da oben in den Himmeln“ kann man das Ganze dann wirklich nur noch ironisch und mit einem gesunden, erfrischenden Schuss Sarkasmus wahrnehmen und kommentieren – wie ich es in und mit meinen Swissartblogs praktiziere, die ja mittlerweile in der ganzen Welt gelesen werden.
Apropos: sollte jemand einen Draht zu Australien (nicht den tiefsten Dschungel und bitte auch nicht den von RTL) und Afrika haben ( auch hier nicht den tiefsten Busch, in Südafrika und Nordafrika habe ich schon Leser, aber die Afrikaner sind ja heute noch stolz wie Oskar auf die durch Deutsche zum Erblühen gebrachten Deutschen Kolonien dort – nie ging es Afrika besser als damals, was die ganze Welt verstehen und nachvollziehen kann , logisch. Und dort, in den ehemaligen Deutschen Kolonien spricht der eine oder andere sicher noch unsere Sprache, sicher besser als die meisten der „neulich“, also vor Jahrzehnten von dunklen Gestalten, also den FDM, eingeschleusten Anhänger der supertoleranten, integrationsbereiten bis integrationswütigen „Religion“ aus dem viel zu nahen Osten. . . ) dann kann er meine Swissartblogs dorthin weiterempfehlen, es sind dies die beiden einzigen Regionen weltweit, wo man mich tatsächlich noch nicht zu kennen scheint – würde mich freuen.

Ja, das Corona-Spielchen, das Corona-Spielchen, das diese AI da mit dem Großteil der Menschheit spielt und das es meines Wissens weder als App noch als Computerspiel a la Playstation & Co gibt, sondern leider nur als Realitiy-Spielchen – was ich bedauerlich und schade finde, denn als Computerspiel müßte ich mich nicht beteiligen, so bin ich, obwohl ich das weder gebucht habe noch überhaupt will oder lustig finde, mitmachen. Ich bin, mit anderen Worten, einfach so immer mitten im Spiel, finde mich unverhofft auf dem Spielfeld wieder, obwohl ich eigentlich nicht der Spielertyp bin, echt nicht.

Aber gut, es ist nun mal so, keine Ahnung, wie ich hier gelandet bin, ganz ohne Anmeldung – einfach so, weil ich mich rein zufällig nun mal auf der Erde befand: Zur falschen Zeit am falschen Ort oder so ähnlich, aber dummerweise sind wir alle rein zufällig hier zur falschen Zeit am falschen Ort.
Zong: Scheinwerfer an und wir befinden uns, angeleuchtet von riesigen Flutlichtanlagen mitten auf dem Spielfeld Erde, ohne Regieanweisungen, lediglich die Masken hat man uns wie damals das Manna in der Wüste ( was ja sicher auch nur eine Fakegeschichte war, aber ganz witzig ) seitens der unsichtbaren Regie statt vom Himmel geworfen in die Regale der Supermärkte gestellt, nicht mal gratis . . .
Vom Manna in der Wüste wurde man wenigstens satt, was man von den Masken nicht gerade behaupten kann.
You can’t always get what you want, aber man bekommt im Unterschied zum Song der Stones auch heute nicht mehr das, was man braucht: was soll’s, wir leben schließlich im New Normal, dem Wunderland der AI, also den Käfigen, die sie, die Künstliche Autonome Intelligenz für uns freundlicherweise gezimmert haben: Friß oder stirb, so lautet ja auch Coronas Wahlspruch, der kein Wahlspruch ist, sondern als Befehl daherkommt, the new normal eben . . .

Verlassen wir diese unwirtliche New Normal und begeben uns in der Phantasie zur Verdeutlichung nicht in die bekannte, schöne Märchenwelt, sondern in eine ganz normale Alltagssituation des Old Normal, auch wenn es konstruiert ist, aber besser das als irgendeine AI-Welt, wo wir erst wieder über die Stränge schlagen dürfen, wenn alle sich brav haben den Wahnsinns-AI-Impfstoff „reinziehen“ lassen, der nichts, aber auch gar nichts mit dem old normal Impfen zu tun hat, das wir aus Schülerzeiten noch in Erinnerung haben und das damals schon völlig unsinnig war.

Nehmen wir die Sache nicht so genau und nehmen wir einfach ein Schulklasse, die einen Ausflug machen soll. Nicht alle Schüler sind begeistert, weil das Zeil oder weil die Lehrer, die mitgehen, nicht gerade „der Renner“ sind.
Nun kommt ein Schüler oder Schülerin oder etwas dazwischen, also ein Weißer oder ein Schwarzer oder etwas dazwischen, also ein Christ oder ein Moslem oder etwas dazwischen ( man muß ja heutzutage alles abdecken, um nicht in irgendeine Ecke gestellt werden zu können 😉 ) auf die Idee, ein gebrochenes Bein „vorzuschieben“, also vorzutäuschen.
Nein, bitte fragt euch jetzt nicht, ob das realistisch ist oder nicht, denn etwas Unrealistischeres als diese Dame mit dem schönen, von der AI ausgedachten Namen „Corona“ gibt es ja nun echt nicht. Also seid bitte zufrieden mit dem, was meiner spontanen Phantasie oder wem auch immer entspringt.
Der Typ oder die Type mit dem vorgetäuschten gebrochenen Bein besorgt sich also jede Menge Gipsbinden, schaut sich massenweise YouTubeVideos an, wie man ein Bein eingipst, macht sich also schlau – ist doch nett – oder ?
Klar, vorher hatte er alle möglichen Unpässlichkeiten durchgespielt, die er oder sie hätte vortäuschen können, um nicht an diesem Ausflug teilnehmen zu müssen: von Erkältung, Magenweh bis hin zu weiß der Kuckuck was.
Aber da es eine Bergwanderung sein soll und man ihn mit Magenweh und Erkältung womöglich trotzdem mitgeschleppt hätte, war die Wahl auf Beinbruch und Bein in Gips gefallen, das müssen wir als Leser nun mal so akzeptieren und schlucken.

Wir fassen zusammen: das Bein ist vollkommen heil & gesund, es geht nur um einen guten Vorwand, mehr nicht. Das Blödeste, was dem Schüler passieren könnte, wäre irgendjemand, der anzweifelt, daß das Bein tatsächlich gebrochen ist und der Gips quasi nur Attrappe.
Und damit sind wir mittendrin in Querdenken, den Demos und und und.
Wieso das? Nun, ihr merkt es gleich.
Der Schüler ist sehr beliebt und alle wollen natürlich, daß er mitkommt, nur er oder sie eben nicht. Also fragen sie nach, wie es denn zu dem Beinbruch gekommen ist, sie wollen wissen, zu welchem Arzt oder welcher Ambulanz er oder sie gegangen ist und 100 Sachen mehr.
Diese Forschenden kommen sich verständlicherweise sehr schlau vor, haben sie doch schon Schwachstellen entdeckt und vermuten sie doch zumindest, daß an der Sache mit dem gebrochenen Bein etwas faul ist.
Was nun?!
Der eingegipste Schüler versucht natürlich alles, um seine Story als richtig und wahr hinzustellen, droht dem einen oder anderen gar, wenn er nicht aufhöre, daran zu zweifeln, kündige er/ sie die Freundschaft auf.
Trotzdem formt sich – wenn es zu unrealistisch wird, denkt euch einfach in einen Traum, da ist alles möglich wie im Märchen, mehr noch als im Märchen.
Denken wir uns, um auf Herrn Schiffmann und seine Matrosemannschaft zurückzukommen, eine Gruppe von Klassenkameraden, die alle Argumente und Hinweise und Schwachstellen der „Gebrochenes Bein-Geschichte“ zusammengefaßt haben und zwar keine Riesendemo arrangieren, aber die ganze Klasse zu mobilisieren versuchen.
Der betroffene Schüler weiß natürlich, daß sie Recht haben, aber er ist verständlicherweise extrem sauer, machen sie ihm doch seine ganze Geschichte, seine Ausrede kaputt und ist doch sein einziges Ziel, eben nicht mitzuwandern, da drängt natürlich die Zeit und er muß alle Gegenbeweise zu entkräften versuchen und die Klasse und besonders die Lehrer und auch die eigenen Eltern zu überzeugen versuchen – mit allen Tricks und Mitteln – daß sie ihm den Beinbruch glauben.
Ist das Ziel erst einmal erreicht und die Wanderung Vergangenheit, ohne daß der begipste Schüler mitkommen mußte, könnten die Masken fallen oder die Täuschung wird durchgezogen und der Gips nach der angenommenen Heilungszeit wieder entfernt.
Aber wir sehen: die Schüler, die ihrem Mitschüler nachweisen wollen, er habe sich gar nicht das Bein gebrochen, sind in den Augen des Begipsten Spielverderber, denn sie haben wahrscheinlich gar nicht kapiert, daß es dem Schüler nur um die Nicht-Teilnahme an der Wanderung ging.

Zurück in die Zukunft, nein, die Gegenwart, zurück zu unserem Spielfeld, auf das wir unversehens geraten sind.
Selbstverständlich ist das Virus identisch mit dem Beinbruch in der kleinen Geschichte und natürlich wissen ( hoffentlich wissen sie wenigstens das !! ) die Vermuter ( der im letzten Blog schon benutzte, erfundene wirkliche Name für das, was man heute völlig zu Unrecht und vollkommen irreführend „Wissenschaftler“ nennt ) und Politiker ( also die Schauspieltruppe der AI / KI ) daß es keine Viren gibt. Aber es war nun mal die Idee der AI, den Menschen das, was man in dem Zauber-, Hexen- und Magierbuch, genannt „Die Bibel“ „The mark of the beast“ nennt, also das Malzeichen des Tieres ( 666 ) am besten so verpassen kann, indem man es als eine Art „Impfung“ tarnt. Zu solch einer Impfung braucht man aber nun mal etwas, wogegen man impft. Und darf auch im Film, im Buch oder sogar im Märchen nun mal nicht etwas recht Bekanntes und weitgehend Harmloses wie die Grippe z.B. sein, nein, es muß richtig heftig und deftig sein, eben so etwas wie jetzt Corona und wenn das nicht wirkt, dann eben ein so richtig tödliches Killerzeugs, egal wie man das nennt, „Virus“ ist ja auch nur so ein Allerweltsbegriff wie „Jesus“ oder noch krasser wie der im 5. Jh. erfundene Name „Christus“, abgeleitet von den ägyptischen, also afrikanischen Pharaonen, die sich auch haben salben lassen und sich dann „Christos“ = der Gesalbte nannten.
Und diesen Plan B hat AI ganz sicher auch schon seit Jahrzehnten in der Pipeline, also das viel, viel tödlichere „Etwas“; denn würden wir es Virus nennen, gingen wir der AI damit schon auf den Leim. Davor hüten wir uns selbstverständlich, wir sind ja nicht blöd . . .

Der Schüler hätte vielleicht auch einen Plan B, aber der Klassenausflug war ja nur ein harmloses Beispiel, schon das Eingipsen des Beines stünde im echten Leben in keinem Verhältnis zum Ergebnis, nicht mitwandern zu müssen, aber zur Veranschaulichung reicht’s.
Es sollte ja nur verdeutlichen, daß es nie, nie, nie um irgendwelche Infektionszahlen ging, auch nicht um Gesundheit, Tod und all den Kram und schon gar nicht um Masken, Händedesinfizieren und und und.
Das war ja alles nur „der vorgetäuschte Beinbruch“, den es ebenso wenig gab wie dieses ominöse „Etwas“ , dem die Vermuter den Namen „Virus“ gaben, wohlwissend, daß es kein solches Teilchen gab oder gibt oder geben wird.
Klar gibt es im echten Leben hier bei uns „Disfunktionen“ des Körpers, hervorgerufen durch Gifte, Strahlungen, menschliche Ereignisse und Tragödien, auf die der Mensch reagiert, die er zu lösen und zu heilen versucht. Diesen Heilungs- und Wiederherstellungsprozess zum Old normal nennen die sogen. Ärzte nun mal „Krankheit“, zumindest in unserer Zeit. Was Krankheit wirklich ist, weiß am allerwenigsten der Arzt selbst, was schade und bedauerlich ist, aber es ist so. Fragt man einen Arzt, wieso man einen Schnupfen bekommt, also die einfachste, primitivste Form dessen, was er „Krankheit“ nennt, muß er und müssen all seine Kolleginnen und Kollegen passen: sie wissen es nicht – auch das ist schade, aber nicht zu ändern und es ist ja auch zum großen Nutzen der FDM, der Archonten und der AI, wie immer man die „Regie“ nennen mag.

Genau wie der Schüler in unserer Geschichte sich über die blöden Schüler, die ihm nachweisen wollte, daß sein Bein gar nicht gebrochen sei und er ruhig mitwandern könne, aufgeregt haben mag, genauso regen sich die Vertreter der Presse, also der gesamten Medien, die ja auch nur im Auftrag von wem auch immer handeln und an oberster Stelle genau wissen, dass das alles ein Riesenbetrug ist und immer war, regen sich alle Politikerschauspieler usw. darüber auf, daß da nun Vertreter ausgerechnet der Ärzteschaft kommen und den Menschen erklären, erzählen und beweisen, daß das ganze Corona-Zeugs ein Riesenbluff sei.
Das empfinden die als genauso gemein wieder Schüler die versuchte Enttarnung seines vorgetäuschten Beinbruchs.

Aber im Unterschied zu unserem Beispiel kämpfen die Mächte der AI, der FDM und der Politik im Verbund mit Justiz, Polizei und Militär mit viel härteren Bandagen, daß ihr Betrug nicht aufgedeckt wird.

Und sie haben, wie man so sagt, recht gute Karten, denn alle sogen. „Querdenker“ sind der AI ja voll auf den Leim gegangen, vergleichen mit dem Gleichnis durchschauen sie nicht, daß der Gips nur Attrappe ist, sie versuchen zu argumentieren, daß der Schüler ja trotzdem mitwandern könne, das sei alles nicht soooo schlimm, man könne ihn ggf. ja ein Stück tragen, stützen und der Rest sei mit den Gehhilfen zu bewältigen.
Sie merken die Täuschung nicht, daß es gar nie um das ultrawinzige vermeintliche Virus ging, dessen Existenz und Wirkung ja noch niemand, auch der hochrangigste Spezialvermuter nicht haben ansatzweise nachweisen können, genauso wenig wie das nur vermutete, wahrscheinlich auch nur zum Schein vermutete „Gottesteilchen“ bei CERN, das so klein und so kurzlebig ist, für jeden halbwegs vernunftbegabten Menschen das glatte Gegenteil von allem Göttlichen und eine Verhöhnung alles Göttlichen, aber auch das ist ganz typisch für die Vermuter.
Es ist anschaulich gesprochen die höchste Steigerungsstufe von lächerlich, meinetwegen auch von lächerlich hoch 10.

Von dieser hohen Warte der Wahrheit und Klarheit aus schauen wir dann schon viel entspannter auf das Spielfeld und sehen mit geöffneten Augen all das Lächerliche, das man wirklich nur mit Ironie, gewürzt mit einem sehr kräftigen Schuss Sarkasmus kommentieren und beschreiben kann.
Von diesem höheren Standpunkt aus, wenn man das einzige Ziel, das vermeintliche Impfen aller Menschen wie eine Herde VIEH, so wie es Bill Fränkenßtein Gates in seinen feuchtesten Träume vorschwebt, vor Augen hat, erkennt man auch die Lächerlichkeit der Querdenken-Demos und all dem anderen Ablenkungskram, der völlig am Ziel vorbei geht und nichts, aber auch gar nichts gegen die eigentliche Gefahr, das unwiderrufliche Malzeichen des Biests unternimmt.

Die interessieren sich nicht mal mehr für die Menschen. „Hier habt ihr euren Corona- Dauerlutscher  und jetzt pariert und verhaltet euch ruhig, während wir euch wie auch immer „fertigmachen“ „.
Ich sagte ja, Corona ist nur die Ablenkung, der große Schnuller, damit die Kritiker was haben, auf das sie beißen, an dem sie sich abreagieren können. Die Kritik ist dann das Beissen selbst, das soll und wird ermüden und nimmt die Kräfte und die Aufmerksamkeit für das andere, my be das Malzeichen des Tieres…


Es ist dann wieder wie der Wettlauf zwischen Hase und Igel. Während Schiffmann und seine sicher z.T. ganz netten Mitstreiter um die Wette laufen und versuchen, noch schneller zu werden, hat der Hase schon längst alle mit dem Malzeichen des Tieres versehen und die Menschheit ist recht hoffnungslos v e r l o r e n.
Nein, wir dürfen nicht dem falschen Dieb, dem falschen Feind hinterherlaufen, um ihn auszuschalten, wir müssen schon ein paar Schritte voraus denken und h a n d e l n und dem wahren Dieb auf den Fersen sein, um ihn zur Strecke bringen zu können, auch wenn er uns falsche Fährten legt, um uns so in die Falle locken zu können und vom wirkliche Schlimmen abzulenken, dem wir dann wie die Maus in Kafkas „kleiner Fabel“ direkt ins Maul laufen sollen oder wie jener Hochschulrektor seine „frischgebackenen“ Studenten in die Impfung, eben jenes Malzeichen des Tieres zu treiben versucht, hinter dem dann wie der Speck oder Käse in der Mausefalle das gelobte „new normal“ oder das „über die Stränge schlagen“ liegt, die vermeintliche Freiheit im Käfig . . .

Wir aber wissen und müssen immer im Auge behalten: womit auch immer die Kräfte der Dunkelheit, die AI, die FDM und die Archonten uns „krank“ zu machen versuchen, ob mit ihren Chemtrails und dem darin ausgesprühten Giftbrei, mit ihrem 4G, 5G, 6G und bald 7G ( falls das noch einige überleben sollten ( also Menschen, nicht „Viren“ 😉 ), mit ihren vielfältigsten Giften in Nahrungsmitteln, mit HAARP, mit ihren weit, weit entwickelten Biowaffen, womit auch immer: wir müssen wissen: es sind definitiv keine Viren und es „hilft“ auch keine sogen. „Impfung“, ganz im Gegenteil, das, was sie als Impfung zu tarnen versuchen, führt zu genetischen Veränderungen, zu dem, was sie „Krankheit“ nennen, zu Transhumanismus, zu Zombies, Cyborgs, weg von aller Wahrheit, weg von aller Freiheit, weg von allem Göttlichen . . .

Think about it!

Standard

Land unter oder: Corona war gestern – alles über ÜberCorona ;-)

Wir schreiben immer noch das Jahr eins nach, mit oder wegen Corona und das Jahr 19 nach, wegen oder trotz 911.
Die Welt ist zu einer Art Zirkus mutiert und wir wissen nicht einmal, wie das alles anfing, warum es überhaupt anfing und letztlich, ob es je anders war, denn immerhin leben wir ja alle in einer Truman-Show, in einer Matrix-Welt oder schlicht und über-greifend in einem holographischen „Universe“, sprich Universum.

Ja, das wäre großartig, wenn wir Menschen wüßten, wie da alles seinen Anfang nahm, ob es je anders war, ob der Zirkus jemals als etwas anderes gedacht war als Zirkus, Absurdes Theater – wie auch immer.

War der Mensch jemals Mensch oder vorher oder nachher irgendwann auch mal Übermensch oder schlimmstenfalls Untermensch und was ist mit den Menschen heute, sind die über oder eher unter und wie viele sind noch dazwischen, sprich echte Menschen ohne über und unter?
Sprich: wer steht heute noch im Leben und nicht neben sich?
Fragen über ( schon wieder dieses „über“…) Fragen und die Antwort weiß weder der Wind noch irgendein Kuckuck – bleibt nur noch das eher resignative: „Weiss der Teufel.“

Aber mittlerweile bin ich mir so gut wie sicher: nicht einmal der weiss es, der scheint längst den roten Faden und die Über-Sicht verloren zu haben und hofft vielleicht seinerseits auf so etwas wie den Über-Teufel, nachdem es mit dem Übermenschen nicht ganz so toll geklappt hat.

Selbst die Amis haben nur ihre „Super Soldiers“, aber was sind schon Soldiers – Kampfmaschinen, mehr nicht. Keine Schöngeister und erst recht nicht der feuchte Traum von Über-Menschen.

Nicht einmal die Über-raschung ist das, was wir uns erhoffen, sie ist im 20. und erst recht 21. Jh. zu einem erbärmlichen Überraschungs-Ei geschrumpft, was das Ganze eher zu einer Über-Enttäuschung macht.
Unsere gesamte einst gloriose ( so sagt man uns zumindest, so will man uns glauben machen . . . ) glorreiche Kultur ist zu solch einer Über-Enttäuschung, zu einem virtuellen, digitalen Unter-Etwas geschrumpft, von dem für die Nachwelt nicht einmal antike Säulen oder Säulenreste übrig bleiben werden.

Schauen wir uns „unsere“ Über-Kunst, die mittlerweile definitiv überentartet ist an und vergewissern wir uns der Tatsache, daß das, was von der großen Hochkultur der Etrusker einzig ihr Allerheiligstes, nämlich ihre großartige KUNST übrig geblieben ist, so blicken wir in einen Abgrund, aus deren Schlund der ungute Geruch – früher sagte man Gestank – bestenfalls von Jauche und undefinierbarer Chemie uns entgegenströmt und da kommt sie uns unweigerlich wieder in den Sinn – das Sinnbild unserer Über-Kultur: die Maske, auch gerne in der Öffentlichkeit liebevoll der Mund- und Nasenschutz genannt, der wiederum leider auch nicht einmal dazu in der Lage ist, uns vor diesem Gestank zu bewahren, geschweige denn zu schützen, einem Gestank von Anti-Kultur, dem unsere Kleinen, da sie (noch) keine Maske tragen dürfen, müssen, sollen, völlig schutz-und hilflos ausgesetzt sind.

Und da sehe und höre ich sie – riechen kann man sie nicht – im Hintergrund schon lachen – nein lachen kann sie auch nicht, es ist ein virtuelles, rein künstliches Lachen nur – nämlich die AI, die künstliche, besser autonome (!!) Intelligenz und ihr neues Über-Ich, das sich nicht Über-AI oder Über-KI, sondern amerikanisch Super-Ai nennt, ähnlich dem Superman, weil Übermensch noch einen ganz ganz leichten Nachgeschmack hat – die ganz ganz wenigen, denen der Begriff über-haupt noch etwas sagt . . .
Da ahne ich sie wieder, diese AI und Super AI, von der ich sehr stark vermute, daß sie uns Menschen das alles eingebrockt hat – wer denn sonst bitte?!

Wenn wir oben von Menschen plus minus Über- und Unter- gesprochen haben, so sage ich besser nicht, in welche Kategorie ich diese sogen. Politiker, die ja heutzutage in der Regel weder ein richtiges Geschlecht ihr eigen nennen noch gar eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, einordnen würde.
Unter ihnen habe ich noch keinen einzigen dieser Über-Menschen ausmachen können, seltsamerweise haben die allermeisten aber auch nichts Menschliches an sich . . .
Es gibt keine Übermerkel und keinen Überspahn, da helfen auch keine noch so gut einstudierten Rauten und auch kein Silberblick. Eine rein sprachliche Ausnahme bildet Klein Heiko und sein Gegenteil, ein gewisser Altmaier. Ersterer wäre gerne ein Über-Maas ( sprich Übermaß ), letzterer hat es mit viel Mühe in jahrelanger Klein- und Feinarbeit geschafft, ein Übergewicht zu werden: sprich: einer hat’s, der andere Kleine möchte es gern.
Und schauen wir zurück: finden wir da echte Über-Menschen?
Keine Bange, ich nehme euch diesen „Jesus“ ja nicht weg, auch die Amerikaner sind stolz auf Batman und Superman, Spiderman und wie sie alle heißen.
Aber mal ehrlich, auch Jesus war bekanntlich kein Übermensch, das konnte er gar nicht sein, weil er ja nur eine erfundene, zudem noch von Beginn an als satirische Gestalt gedachte literarische Figur war, ähnlich den oben genannten drei.
Keine Frage, es wäre soooooo schön, gäbe es diese Übermenschen oder zumindets einen von ihnen, das würde den meisten Menschen doch schon vollkommen reichen, die Menschen sind ja nicht alle so anspruchsvoll.

Aber einfach so unwissend in diese Welt geworfen, nicht wissend, wo sie herkommen, was sie hier auf der Erde sollen, wie sie funktionieren, also abgesehen von den sogenannten Ur-Trieben, die noch nicht einmal Über-Triebe sind, allenfalls ist der eine oder andere Trieb übertrieben ausgebildet oder künstlich fälschlicherweise so degeneriert und unterentwickelt worden, also die Gewalt über manche Triebe ist unterentwickelt – eine sehr verfahrene Situation.
Nicht einmal die Gestalt der Erde, auf der wir leben ist uns bekannt. Es gibt zwar allerlei Lügenmärchen und Vermutungen über die Form der Erde und das einzige, was den Menschen ausgerechnet von der absolut unglaubwürdigsten Institution, nämlich der oder den Kirchen eingehämmert wurde ( auch wenn die ihre „Ansichten“ immer wieder gewechselt haben ), nämlich diese verrückte Kugelform, diese Geschichte ist, um beim Thema zu bleiben, der Über-Witz – aber interessanterweise glauben (!!) das die meisten, was lediglich beweist, wie leicht diese Menschen zu manipulieren sind und wie leicht und gerne sie dem Herdentrieb folgen und auch und gerade dann, wenn der in den Abgrund führt.
Nein, zumindest unter den echten Menschen gab und gibt es diesen Über-Menschen nicht.
Auch der kleine Napoleon war keiner, weder der erste, noch der zweite, dritte oder gar der vierte. Und selbst unser großer Preussenkönig war kein solcher Übermensch, im Gegenteil, er wollte immer nur der erste Diener des Reichs sein, nicht einmal der Titel war ihm wichtig: eben typisch preußisch!

Zweifellos haben wir unsere echten Götter, die uns nach ihrem Ebenbild geschaffen haben und von daher auch unerkannt unter uns wandeln und handeln können, schließlich können wir sie nicht von den Menschen unterscheiden, zumindest nicht von ihrem Äußeren.
Und selbstverständlich haben die ganz andere Fähigkeiten und Möglichkeiten als wir Menschen.
Aber das nur nebenbei, um die Atheisten zu beunruhigen, die ja auch nur etwas unterbelichtete Menschen sind, aber das wissen sie ja selbst, wenn sie sich noch die Fähigkeit des Denkens ein klein wenig erhalten haben.

Da sind wir nun alle 7,5 oder 7,8 Mrd. Menschen in oder auf diese Welt geworfen und haben nicht den Hauch einer Ahnung, was wir hier sollen und dürfen und können.
Das einzige, was wir wissen sollten und was die allermeisten Menschen leider nicht mehr wissen:
Das Allerletzte an Lebenssinn ist das Arbeiten für solch ein überaus künstliches“Staatskonstrukt“ und noch viel viel weniger für irgendeine Firma, irgendeinen Chef oder irgendeinen Konzern sein Leben lang sklavenmäßig zu arbeiten.
Aber auch das hat diese Kirche, genau wie die ulkige, irrwitzige Form der Erde als runder Kugel ( die NASA spricht sogar frech von einer „Kartoffel“, um uns noch ärger zu verhöhnen, wie wir so dumm oder leichtgläubig sind, an diesen Unsinn glauben ) in die Köpfe der Menschen eingehämmert, daß genau diese lebenslange, meist vollkommen sinnlose und sinnentleerte, meist sogar schöpfungsfeindliche, fast immer aber schädliche Sklavenarbeit ( die als solche selbstverständlich nett umschrieben und nie beim eigentlichen Namen genannt wird ) „normal sei“ – da es natürlich ihrem Herrschaftswillen dienlich ist.
Und keine Sorge, Rom, der Vatikan, die Kirche herrscht noch immer, wenn auch etwas subtiler und daher unerkannt von der Masse.

Da sind wir nun also, diese 7,5 Mrd. Menschen ( die genaue Zahl weiß niemand, manche klugen Köpfe gehen von viel viel weniger aus . . . ) und dann kommt diese AI oder Super AI daher ( das „kommen“ ist nur symbolisch, da sie ja nicht auf zwei Beinen daherkommt, eher als elektromagnetische Strahlung oder als Fluidum, vielleicht in einer Chemtrail – wer weiß ) und will uns weißmachen, da gäbe es so etwas wie ein Virus, kleiner als ein Reiskorn, kleiner als ein Staubkörnchen oder Sandkörnchen ( die kleinsten uns Menschen vorstellbaren Einheiten ), unter keinem Mikroskop zu sehen, eben nur zu ahnen. Zumindest war das der Gedanke der „Erfinder“, der Vermuter dieses Teilchens, dem sie den griechischen Namen „Gift“, also Virus gaben und das zu sehen erst Jahrzehnte später anderen Vermutern, die sich Forscher nannten, mit Hilfe der Elektronenmikroskope gelang. Klar, sie sahen dort etwas. Man sieht immer „etwas“, wenn man „etwas“ millionenfach vergrößert.
Und klar kann man aus dem, was man dort sieht, eine Welt für sich, den Menschen Angst machen und alles nur Erdenkliche in das hineinlegen, was man, also was die Vermuter dort sehen.

Und so war es eben auch mit dem, was die Vermuter Virus genannt haben, also „Gift“.
Was diese Vermuter uns ganz klar gesagt haben – zu Anfang zumindest – daß das, was sie durch das Elektronenmikroskop sehen und von dem sie nicht den Hauch einer Ahnung haben und auch nichts, aber auch gar nichts beweisen können, was es bewirken könnte, falls es überhaupt etwas bewirken kann, ist, daß ein Virus keine Lebensform ist.
Ich möchte nicht wissen, was ich zu sehen bekäme, würde ich meinen morgendlichen Tee oder Kaffee millionenfach vergrößern . . .
Wahrscheinlich würde ich vor Schreck allein daran „erkranken“ bei der Vorstellung, in meinem Leben Hektoliter davon getrunken zu haben.

Aber eben: wer schaut sich sein liebgewordenes Haustier oder seinen vermeintlich von ihm „gewählten“ Politiker schon durch so ein Elektronenmikroskop an.
Nicht mal den Teppich würde ich mir so vergrößert anschauen, wahrscheinlich würde ich dann meine Wohnung gar nicht mehr betreten wollen oder ich würde bis zum Ende meiner Tage nur noch staubsaugen, in der vagen Hoffnung, das sich vor dem Elektronenmikroskop zeigende Mikroleben dann irgendwann einmal beseitigt, quasi ausgesaugt zu haben, ähnlich oder noch millionenfach irrwitziger als jener Don Quijote, der gegen die Windmühlen ankämpfte und selbst der tat das nur literarisch und hat, genau wie Jesus, niemals in echt gelebt – Papier ist geduldig und die Menschen, einige zumindest, sind mit so etwas wie Phantasie ausgestattet, zumindest die Dichter und Vermuter, die man fälschlicherweise „Wissenschaftler“ nennt – auch so eine sprachliche Falle, so ein Honigtopf, in den man unweigerlich rettungslos fällt, sobald man daran geleckt hat.
Eben – und solch einer mit was auch immer sonst, aber unter anderem eben auch mit Phantasie ausgestatteter Vertreter zumindest der Spezies Mensch ist da ein Deutscher namens Drosten, Christian, der ganz auf das Pferd ( um bei Don Quijote zu bleiben… ) namens Virus gesetzt hat, daraus quasi sein Lebenswerk gemacht hat.

Also dann sind wir wieder bei diesem ominösen, unvorstellbar winzigen Teil, das angeblich sooooo gefährlich sein soll, dem Gegenpart zu den ominösen Meteoriten, die wiederum so unvorstellbar groß sind oder sein sollen, daß sie wenn nicht schon die ganze Erde, so doch zumindest große Teile derselben zerstören können und dies bereits angeblich mehrfach schon getan haben.
Gegen selbige hilft kein Mund- und Nasenschutz, keine Aktentasche, die man über den Kopf hält und leider nicht einmal die sonst allmächtige Impfung, genannt Schutzimpfung – schade und sehr bedauerlich.

Das ist ja das Gute an dem, was die Vermuter Virus nennen, daß man den Menschen zumindest einreden kann, es helfe ihnen, wenn sie den Mund- und oder Nasenschutz dazu tragen und sich 25 x täglich oder mehr die Hände mit den härtesten chemischen Giften „desinfizieren“. Und der Witz: die Menschen glauben auch das, nur, weil diese Vermuter es ihnen erzählen – immer und immer wieder und über – all, womit wir endlich wieder beim „über“ wären.
Über das Virus ist uns immer erzählt worden, es sei eben KEINE Lebensform, es braucht immer so etwas wie einen Wirt.
Komisch, sorry, das läßt mich gleich an Merkels Migrantenarmee denken, die auch immer uns Deutsche als Wirt brauchen und selbst niemals lebensfähig, schon gar nicht überlebensfähig sind, aber anders als Viren, weshalb sie mit diesen natürlich niemals verglichen werden können, sich ständig vermehren oder zumindest das zu versuchen, woraus wieder Leben entsteht, daß von sich aus nicht leben kann, sondern stets zum Über-Leben einen Wirt braucht, da es nicht schafft und keinerlei Werte hervorbringt.
Aber das nur als Gedankenblitz, weil es mir gerade eingegeben wurde – kann man nichts machen, wir können uns glücklich schätzen, noch solche Eingebungen von irgendwoher zu bekommen, die Vermuter und Politiker scheinen so etwas nie gehabt zu haben, die sind halt abgeschnitten von allem Lebendigen. . . Kann man nichts machen, das ist nun mal so.

Nun wollen uns diese Vermuter, die ironischerweise oft oder meist „Wissenschaftler“ genannt werden, plötzlich weissmachen, daß dieses virale Nicht-Leben ausgerechnet auf Geldscheinen und glatten Flächen = Displays von Handys und Computern, sicherlich auch auf so etwas Glattem wie Fensterscheiben, Hochglanz lackierten Autos und wahrscheinlich auch Brillengläsern “ ü b e r l e b e n “ kann.
Das finde ich genial: wie kann etwas, was grundsätzlich gar nicht lebt, über-leben.
Das erinnert mich wiederum an Jordan Maxwell, den genialen, ehrlichen echten Geschichtsforscher, der klar nachgewiesen hat, daß es nie so etwas wie „Semiten“ gegeben hat und der Begriff „Antisemitismus“ folglich ein Irrsinn ohnegleichen ist. Wie kann ich vermeintlich gegen etwas sein, daß es nicht gibt.
Das wäre ja fast so etwas wie „anti-viral“. . . 😉
Nun denn, sie sind schon unfreiwillig lustig, unsere Vermuter.
Sie sind um sprachliche Absurditäten nie verlegen und die Menschen „schlucken“ das Zeug auch noch und glauben dran.
Wie kann etwas, was nicht lebt, überleben?? Die Medien schaffen das, indem sie den Unsinn in die Welt setzen und immer wieder wiederholen – so einfach ist das.
Wieso, fragt man sich, wenn man zwar überleben kann, kann man nicht auch übersterben – was ja logisch wäre.
Und auch hier helfen uns Drosten und seine Mannen, indem sie die Übersterblichkeit erfunden und erforscht haben.
Und das lieb und mag ich an Corona, daß es immer etwas zu staunen gibt, daß man mit manchen Dingen wie dem Überleben von etwas Nichtlebendigem mitunter – aber nur wenn man so frech und forsch ist und nachdenkt – sogar über-fordert ist.
Zum Beispiel machte mich die Meldung gestern etwas stutzig, daß Wissenschaftler, also Vermuter, herausgefunden haben, daß – natürlich bleiben wir beim weltumspannenden spannenden Thema – Corona nun doch nicht wie früher vermutet ( sic !) , über die Augen verbreitet werden kann.
Nein, nicht durch bloßes Sehen, wie ich ironischerweise früher mal satirisch geschrieben hatte ( „über Augenkontakt“ 😉 ), sondern die Augenflüssigkeit.
Das Tolle daran war dann nicht diese Vermutung, daß das eben nicht geschehen könne, sondern der Hinweis oder der Rat, es sei trotzdem angesagt, neben Mund- und Nasenschutz auch seine Augen zu schützen. . .
Daß ist ähnlich absurd oder noch viel absurder als der liebevolle, vorsorgliche Rat bei einem „Spaziergang“ durch eine Wüste, in der es seit 200 Jahren nicht geregnet hat, nicht nur vorsichtshalber einen Regenschirm ( nein, NICHT gegen die Sonne, das wäre ja in Ordnung, wenn auch hinderlich beim Wandern… ) mitzunehmen, also einzustecken, sondern doch bitte aufgespannt in der Hand zu halten: in der einen Hand den Regenschirm, in der anderen also als Navi das Smartphone, auf dessen Oberfläche sich all die Billionen von Viren tummeln . . . Gute Nacht ! . . .

Angesichts von Corona und dem, was man Übercorona ( !! ) so hört und liest, denkt man wehmütig an die gute alte Zeit der Schildbürger und der wundersamen Dinge, die von Radio Eriwan seinerseits berichtet wurden, aber das waren Witze, heute haben wir es mit der Realität zu tun und müssen zusehen, wie wir diesen Über-Irrsinn selbst überleben . . .

Und ja, ich freue mich diesmal ganz besonders auf den Winter, nein, nicht wegen der Umbenennung von Grippe in Corona, was ja viel, hundertmal schöner, fast märchenhaft klingt, nein, deshalb nicht vorrangig, sondern weil dann endlich zum Mund- Nasen- und Augenschutz auch ganz sicher noch der Ohrenschutz kommt, ich freue mich also auf etwas, was ich dann endlich auch ÜBER die Ohren streifen kann, denn das schien mir immer schon, eigentlich von Beginn, also vom Jahre null an die Schwachstelle schlechthin zu sein.
Und sehr viele Jugendliche und Jogger haben das wohl intuitiv eh schon erkannt und liefen auch im Hochsommer mit einem teils etwas über-dimensioniertem Ohrenschutz herum, aus dem zusätzlich auch noch Musik zu quellen schien . . . Praktisch, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden.
Und ich denke mal: derart über-all geschützt kann uns nicht mehr wirklich etwas passieren, wir könnten auf der Stelle so toll ausgerüstet sicher auch in so ein Space-Ship von Herrn Elon Musk einsteigen und direkt auf den Mars fliegen – kein Problem, denk ich mal . . .

Think about it !!

Standard