Uncategorized

Köstlich, was Forscher so alles „erwarten“ – wir Nicht-Forscher können da oft nur staunen. ;-)

ntv mobil: Forscher erwarten mehr Corona-Tote im November
https://www.n-tv.de/22137346

Ehrlich 😅🙊😆, manchmal beneide ich diese tollen „Forscher“ : was die so alles erforschen, vermuten, erwarten…
Man munkelt gar schon, daß eine Gruppe internationaler Forscher bereits im nächsten Jahr schon den FRÜHLING erwarten: spätestens im März so sagt man – also was bislang so an die Öffentlichkeit gelangt ist.
Man weiß ja nie, ob das alles so stimmt… 🙈😜🤷‍♂

Ich stelle mir diese Forscher der Einfachheit einmal bildlich vor, wie sie so dasitzen und „erwarten“. . .
Wir kennen das ja alle: die Frauen erwarten ein Kind, das kann man sich gut vorstellen, da sieht man den immer größer werdenden Bauch, vorausgesetzt man hat „Zugang“ dazu und sieht etwas.
Ich stelle mir einen Maler des 19. Jh. vor, der Titel des Bildes: Junge Frau in Erwartung eines Kindes – oder so.
Aber wie sieht es aus, wenn Forscher etwas erwarten . . . ?
Gut, es geht ja noch, wenn es hiesse, Forscher erwarten im nächsten Jahr weiter 3 oder 6 Millionen sogen. „Flüchtlinge“ aus Afrika, dem Nahen Osten oder so.
Dann sitzen diese Forscher irgendwo an den Grenzen mit Ferngläsern, spielen Karten, surfen im Internet, trinken Kaffee, Tee oder gönnen sich gar am Abend ein Bierchen. Und zwischendurch immer wieder der Blick durch’s Fernglas, ob schon etwas zu sehen ist, ob sie schon kommen und wenn ja , wie viele – wir kennen das aus alten Filmen, die Jungs auf den Wachtürmen, das Gewehr stets geladen. . .

Aber wie bitte kann man Tote erwarten? Nein, ich stelle mir da parallel zum Flüchtlingsstrom keine Armee von Toten vor, die sich langsam, vielleicht sogar ziellos irgendwo hinbewegt.
Nur: wie beobachtet man die . . . ?

Aber vielleicht ist das bei den Forschern ja alles anders, etwa so, wie wir Besuch erwarten. Man sitzt da und wartet und irgendwann klingelt es . . . So vielleicht?
Aber wie können diese Forscher einfach so dasitzen und jetzt schon vermuten, wer sie im November besuchen wird? Und dann die Frage: Woher wissen diese zu erwartenden Toten, wo sie sich melden müssen, sprich: WO SIE ERWARTET WERDEN – eben bei diesen Forschern.

Und dann bleibt da noch die Frage: wie wird man Forscher für solche Erwartungen? Muß man da hellseherische Begabungen haben, muß man dafür studiert haben und wenn ja wo und wieviele Semester? Und wie nennt sich dieser Studiengang? Die können ja nicht einfach „Todeserwartung“ studieren oder eine Lehre machen, vielleicht noch die Meisterprüfung . . . Fragen über Fragen, aber ich erwarte ja auch keine Antwort.

Es ist ja eh klar, solche Meldungen zählen wir Nicht-Forscher, die keine Toten erwarten, schlicht zum üblichen „Fear-Porn“, zu deutsch: Angstmache, also die Hauptaufgabe der Medien und der gesamten Politik.
Nein, diese Angstmache, das kalkulierte Verbreiten von Angst war schon immer das Hauptinstrument zur Unterdrückung, Traumatisierung, zum Niedrighalten der gesamten Menschheit.
Es wurde hauptsächlich durch die uns heute noch bekannten Weltreligionen, also durch reinen Satanismus, praktiziert.
Zuvor haben diese Pseudoreligionen alle echten Religionen, allen echten Glauben, alles Göttliche zerstören müssen, was durch Millionen Tote, im Falle z.B. des Christentums durch Hunderte von Millionen Toten und unvorstellbar lange Dauertraumatisierungen in Form von öffentlicher Folter, öffentlichen Verbrennungen zuvor noch lebender Menschen, die meist monatelang, oft jahrelang brutalst gefoltert worden waren.
Man bedenke: die Inquisition – das wissen viele gar nicht – hat 500 Jahre gedauert. Nein, nicht 5 Jahre und auch nicht 50 Jahre. Erst nach 500 Jahren war die Menschheit reif, zu akzeptieren, daß das Christentum eine friedliche, menschenfreundliche echte Religion statt reiner Satanismus und reines Heidentum sei.
Trotzdem erkennen die Menschen heute wieder diesen Betrug, das Menschheitsverbrechen der sogen. Kirchen und Religionen, die alle selbst heute noch mit Angst arbeiten.
Da das nicht wissenschaftlich und nicht professionell gemacht wird und die meisten „Geistlichen“ sich dann lieber dem lustvollen Nebengeschäft, wahlweise auch Hauptgeschäft des sexuellen Mißbrauchs hingeben, was immer schon der Hauptansporn war, Priester, Pastor oder Mönch zu werden ( neben der Möglichkeit, ungebremsten Sadismus jeglicher Art ungestraft ausüben zu können ), hat man die Medien zum Träger und Vermittler von Fear-Porn, der Angstpornographie gemacht. Sie machen das dann jeweils 24/7 via TV total professionell und die Wirkung ist viel größer als es die Kirche je konnte.
Wachablösung nennt man das auch. . .

Wir müssen uns diesem Dauerbeschuß widersetzen und die einzige Möglichkeit, die wir Denker und Schriftsteller haben, seit Menschengedenken haben, ist unsere Sprache und hier ist es eben einzig die Form der Satire, der Ironie und gerne auch des Sarkasmus.
Wie kann man sich auch dem Dauer-Tzunamie der Massenmedien entgegenstellen . . .
Uns bleibt nur der gesunde Menschenverstand, vollkommen gereinigt von den Indoktrinationen der Medien-Propaganda und eben als essentielle Würze unsere Ironie, Satire und deren tiefere Bedeutung,
DAS GEGENGIFT ZUM FEAR-PORN UND DER 24/7 DESINFORMATION DER MEDIEN.

THINK ABOUT IT!

Standard
Uncategorized

Die Hüllen sind noch relevant, sie verhüllen den Abriß, während der Inhalt entkernt wird für den großen Reset…

Das Schöne an Bildern, die mehr als 1000 Worte sagen, ist eben, daß sie so vielseitig sein können, immer vorausgesetzt, der Betrachter versteht sie zu deuten und zu entschlüsseln.

Das untere Foto zeigt das wohl hässlichste Gebäude der gesamten Schweiz, wahrscheinlich auch eines der führenden unter den Top Ten der hässlichsten Gebäude ganz Europas, man kann es wie alles Häßliche, was die Architektur, die den Namen nicht verdient, weil sie ihm unendliche Schande macht, hervorgebracht hat, auch bei Wiki finden, der Baustil, sofern man das „Stil“ nennen darf, wird ganz offen als Brutalismus bezeichnet, wobei die Kunst- und Architekturtöter sich der Bedeutung dieser alles sagenden Bezeichnung nicht einmal bewußt sind, es vielmehr als Auszeichnung, nicht als Sinnbild des 20. und 21. Jh. sehen und zu sehen in der Lage sind.
Wer so abgrundtief häßlich ist wie die sogen. mod. Architektur, der nimmt die Bezeichnung HÄSSLICHE sogar noch als Auszeichnung . . .
Wenn der Geist erst erloschen ist, muß man die Augen nicht mehr schliessen: man sieht ja doch nichts !!

Nun gut, dieses häßlichste aller häßlichen Gebäude, in den symbolischerweise ausgerechnet das Stadttheater untergebracht war, wird offen teilabgerissen, da bleibt keine Hülle, Häßlichkeit muß sich heutzutage nicht mehr verstecken, sie ist die NORM.
Und klar, leider, leider, leider wird diese Ausgeburt an Häßlichkeit nicht abgerissen – das wäre gegen die Richtlinien unserer Zeit, wo ja nur das Schöne abgerissen und beseitigt wird – sie wird nur für sage und schreibe 60 Millionen Schweizer Franken erweitert, sprich offenbar noch häßlicher gemacht, denn wenn etwas in unserer Zeit steigerbar ist, dann Brutalität und Häßlichkeit, wir sehen das täglich, stündlich überall.

Wichtig sind aber die oberen drei Bilder. Auf den ersten Blick wird hier lediglich ein Kaufhaus für Weihnachten geschmückt, pünktlich Ende Oktober: man weiß ja nie, was kommt und angesichts von CV hätte man damit auch im Hochsommer schon anfangen können, nur wurden die Menschen dieser Welt da ja damit bei Laune gehalten, es könne irgendwann einmal besser werden, wobei dieses „irgendwann“ von „in ein paar Monaten“ bis „in ein paar Jahren oder Jahrzehnten“ reichte und reicht.

Nun, Letzteres ist das Realistischste, da kann man nicht viel falsch machen und in Jahrzehnten wird sich kaum noch jemand aus den nachfolgenden Generationen an etwas erinnern, was die Großeltern immer mal wieder erwähnten, bei dem sie feuchte Augen bekamen und das sie Weihnachten nannten, was deutlich darauf hinweist, daß es mit viel Alkohol, sprich Wein zu tun gehabt haben muß, was ja auch stimmt, schließlich haben die Weihnachtsmärkte von früher ihren Namen bekanntlich von dem Glühwein, der dort täglich vor und nach Einbruch der Dunkelheit hektoliterweise getrunken wurde, was damals immer zu undurchdringlichen Massenansammlungen führte, weshalb es heute, so folgern dann die Jungen, auch keine Weihnachtsmärkte mehr gibt – wegen der Ansteckungsgefahr.
Wir schweifen wieder ab, die Phantasie brennt durch . . .
Gut, auf den ersten Blick wird dort ein Kaufhaus weihnachtlich geschmückt. Das dort innen verkaufte Weihnachtsgebäck gab es übrigens schon im September – man weiß ja nie.
Und es ist allemal sinnvoller, die Wohnung mit Christstollen, Lebkuchen und Spekulatius vollzustellen als mit WC-Papier, auch wenn in diesem Jahr dort aus gegebenem Anlaß vielleicht weihnachtliche Motive aufgedruckt sein könnten – mit dem Hinweis, daß aufgrund des mannigfachen Kontaktes und seines offensichtlich hohen Alters auch der Weihnachtsmann eine Maske, kurz MNS, tragen muß und Kinder jeden Weihnachtsmann anzuzeigen haben, der ohne daherkommt. 😉
Dieses Kaufhaus ist architektonisch selbstverständlich auch nicht der Renner, aber es gibt heute eben keine Architekten mehr, die mehr als den rechten Winkel kennen, zumindest werden nur die angestellt und mit Aufträgen versorgt.
Insofern ist auch unabhängig von CV und allem drum herum so ein Weihnachtsschmuck an sich schon „nice“, weil er ein wenig die Häßlichkeit und Bedeutungslosigkeit der Architektur abmildert.
Auch von tiefgehender Bedeutung ist die Tatsache, daß die vielen Kränze und Tannenzweige nur noch NATUR vorspiegeln, vortäuschen, in Wirklichkeit, wie alles oder das Allermeiste in unserer Zeit einschließlich der BigPharma Produkte aus schwarzen Erdöl und deren Abkömmlingen gemacht sind, sprich aus Plastik.

Auch hier gilt: zuerst wird der Kern entkernt, sprich die duftenden Tannenzweige ( wie immer man dazu stehen mag ) werden durch Plastik ersetzt, die Form bleibt erhalten und von weitem sieht niemand den Unterschied, schon gar nicht vom Weltraum aus.

in der tieferen Bedeutung und Schicht geschieht diese Verschönerung mit Plastik nicht um an Weihnachten zu erinnern, erst recht nicht um den häßlichen Bau zu verschönern oder den Menschen etwas Gutes zu tun.
Nein, nein und nochmals nein, es geschieht lediglich, weil die Besitzer oder Pächter oder Angestellten in leitender Position sich davon eine Umsatzsteigerung versprechen – reine Verkaufspsychologie.

Das aber auch nur am Rande. Worum es mir hier geht ist aufzuzeigen, die Augen dafür zu öffnen, wie nach und nach sämtliche geistigen, materiellen und traditionellen Inhalte durch bloße HÜLLEN ersetzt werden und damit völlig ausgehöhlt werden, so lange, bis nur noch die Hülle übrig ist.

HAARGENAU das geschieht heute nicht nur dort im Kaufhaus, das für alle Kaufhäuser, Boutiquen usw. steht, auch nicht nur für diese Stadt, die für alle Städte steht, sondern weltweit in allen Ländern und Staaten und Staatssimulationen dieser Erde.

Wie wir auf den Bildern sehen oder zumindest erahnen können, geht die Analogie und vor allem die tiefere Symbolikaber noch viel, viel weiter.
Seit Monaten stehen vor diesem Kaufhaus nämlich diese großen Container, in der Schweiz Mulden genannt.
Tatsächlich wird dieses Kaufhaus wie unsere Gesellschaft, wie unsere Welt, von innen her vollkommen abgerissen und nach und nach komplett umgebaut . . . Auch hier bleibt nur die äußere Hülle noch bestehen und sogen. moderne Architektur ist ja eh nur primitive Hülle, scheußliche Verpackung, damit der Inhalt nicht Sturm, Regen und Kälte ausgesetzt ist und nicht herausfällt.
Bei den meisten Menschen ist es ja ganz ähnlich: sie bestehen nur noch aus austauschbaren Hüllen, die sie je nach Geldbeutel und Geschmack in edlen Boutiquen oder schlicht bei H&M, C&A & Co kaufen: der darunter dürftig versteckte Inhalt ist austauschbar, vor allem der dort eingesperrte Geist, die äußere Schale, die Haut, ist heute meist schon wenigstens teiltätoviert, Farbig oder schwarz/weiss. . . Der Körper ist lediglich noch Mittel zum Zweck, damit die jeweils modischen Kleider spazieren geführt werden könne und nicht achtlos im Schrank liegen oder hängen.
Die Fingernägel und Haare sind das Schlachtfeld für alle möglichen Verwandlungs“künste“, damit das „Gesamtkunstwerk“ Mensch nicht so langweilig daherkommt.
Lediglich die inneren Organe mit Ausnahme der gepierchten Zunge haben noch das Privileg, der Umgestaltungswut und -phantasie entgehen zu dürfen – noch, wohlgemerkt.
Insofern raubt die Verdeckung von Mund und Nase nur etwas, was bei den meisten Menschen eh nicht mehr original vorhanden war und im Kern zuvor schon von der vermeintlichen Schönheitsindustrie geraubt wurde: nämlich ihr Gesicht, wobei Gesicht in seiner doppelten und auch übertragenen Bedeutung zu verstehen ist: man hat ( wer auch immer dieses „man“ ist ) den Menschen nur das genommen, was eh nicht mehr vorhanden war.
Skurril, makaber und zutiefst ironisch wird hier die Redewendung, den Menschen „die Maske vom Gesicht reissen“, womit gemeint ist, sie zu zwingen, ihr wahres Gesicht, ihren Charakter zu zeigen.
Was aber, wenn beides nicht mehr vorhanden sind, nur noch gleichförmige, gesichts- und charakterlose „Zombies“ durch die Gegend laufen, schlafwandelnd den Blick auf den winzigen Bildschirm ihres Endgerätes gerichtet.
Die Maske entpersönlicht uns Menschen auch noch dahingehend, daß nun wirklich alles, aber auch restlos alles verdeckt, lackiert, tätowiert oder sonstwie unkenntlich gemacht wird – sie verdeckt sogar das nicht mehr vorhandene „Gesicht“ und verhöhnt alle, die selbiges noch mühsam und sorgfältig mit teurem, meist giftigem, schädlichen Make-Up zu verschönern, erträglich gemacht zu haben – erträglich für die Person selbst und oder für die möglichen Betachter. So aber sieht man förmlich gar nichts mehr, wenn selbst die Augen noch hinter einer Sonnenbrille zum Verschwinden gebracht wurden.
Ich sehe da kaum noch Potenzial zur Steigerung dieser Absurditäten . . . Aber man täuscht sich da sehr oft, denn: schlimmer geht immer.

CV, genannt Corona, genannt „the great reset“, genannt „NWO“, genannt „the new normal“ hat nun die Aufgabe und ist dafür geschaffen worden, wie die Termiten alles von innen auszuhöhlen, wegzufressen, bis wirklich nur noch die Hülle stehen bleibt und dann alles einstürzt, wobei die Menschen dann ihr übliches: „Damit konnte niemand rechnen, das hat doch niemand kommen sehen, wie konnte das so plötzlich geschehen, wieso hat uns niemand gewarnt“ loslassen. . .

Deshalb müssen die Hüllen noch bleiben, der alte, gewohnte Schein muß oder soll noch für eine gewisse Zeit gewahrt bleiben, während im Innern die Abrissarbeiten ungesehen und ungehindert stattfinden.
Die Hülle hat die Funktion, daß alles verdeckt, verborgen, geheim gehalten werden kann.
Nun, unsere Kultur ist durch die englisch-vatikanischen Weltkriege eh schon weitestgehend zerstört worden ( „Wir tun unser Möglichstes. . . „) , aber tief im Innern waren und sind noch kleine Reste echten Deutschtums, Reste der edlen germanischen Seele, die weltweit durch die Jahrhunderte und Jahrtausende geschätzt und geheiligt wurde, erhalten geblieben.
Diese werden nun von innen her, quasi genetisch von der Merkelarmee vollends zerstört.
Der Jude und Dichter G.E. Lessing wurde einmal gefragt, was die größte Gefahr innerhalb eines Staates sei, worauf Lessing antwortete, das seien die „Ratten in der Bildsäule“ – ein extrem anschauliches Bild. Man kann der Ratten nämlich nicht Herr werden, ohne die Bildsäule, also den Staat, zu zerstören.
Auch hier geht es wieder um Hüllen. . . .
Die Bildsäule mag noch lange bestehen bleiben und nach aussen hin heil aussehen, auch wenn innen die Ratten, wie Lessing so anschaulich sagt, alles zerfressen haben.

Exakt so ist es mit unserer gesamten Kultur, mit dem gesamten sogen. Abendland, wobei die Ironie ja so abgrundtief geht, daß wir dieses Abendland tragischerweise auch noch „christlich“ nennen, nicht einmal ahnend, daß das gesamte Christliche schon ein absoluter FAKE as FAKE can ist und immer war.
Dazu sollte man meine früheren Swissartblogs lesen, besonders von der listigen, römischen Erfindung der Figur des Jesus, der von seinen Erfindern nie, nie, nie Christus genannt wurde und der als reine Satire mit all seinen vermeintlichen „Wundern“ angelegt war.
Zurück zum Abendland, das seit und durch die beiden englisch-vatikanischen Weltkriege und dem nach Deutschland als „Führer“ eingeschleusten ENGLISCHEN AGENTEN eh schon innerlich und äußerlich zerstört worden ist; immerhin dienen ALLE KRIEGE letztlich immer nur dem einen – ebenfalls weitgehend verdeckten – Zweck, die Besten der Besten, die Edelsten der Edelsten eines Landes, Volkes zu töten ( gelinde formuliert ). Das hat nach den Weltkriegen nicht so richtig geklappt, da die Deutschen zu stark, zu tapfer und zu gut waren. Also haben die englisch-vatikanischen Kräfte, genannt „die Alliierten“ sie zuerst völlig entwaffnet, um dann nach dem Krieg so richtig mit dem oben genannten Abschlachten der Besten der Besten beginnen zu können: Stichwort Rheinwiesenlager, Massenvergewaltigungen und und und.
Am Ende hat man dreimal so viel Deutsche nach dem Krieg ermordet wie in all den Kriegsjahren im Krieg gefallen sind: genau 15,4 MILLIONEN. Erst da waren jene Alliierten zumindest vorübergehend und zumindest einigermaßen ZUFRIEDEN.

Das aber nur um zu zeigen, daß Deutschland und damit Europa schon lange, lange vorher innerlich zerstört war und der Zerstörungs- und Vernichtungsprozess ja am allerschlimmsten gerade durch die gewaltsame VERCHRISTUNG, als aus tief Gläubigen künstlich und mit brutalster, unvorstellbarer Gewalt und Brutalität Ungläubige, also Heiden, also Christen gemacht wurde. Ihre Heiligtümer haben diese sich christlich nennenden Barbaren zerstört, entehrt und geschändet.
Die echte Religion, der echte Gottglauben aller Deutschen, Germanen usw. wurde durch die Satire aus Rom ersetzt, eine Ideologie, die im Laufe der Jahrtausende mehrere MILLIONEN Tote als Blutspur in der Weltgeschichte hinterlassen hat.
Auch sie, diese FAKE-Pseudo-Religion hat sich geschmückt mit allerlei kostbaren Hüllen, imposanten Gebäuden, damit niemand den zutiefst blutigen, die Massen schändenden, folternden KERN sieht. Und die ihn gesehen und bloßzustellen versucht haben, sind auch von dieser Terrororganisation im Vatikan ermordet, vergiftet, verbrannt worden.
So viel zu den Hüllen, die so einige Vorteile haben . . .

Mit der weiteren Erfindung nach der genialen des Christentums und der sagenhaften Phantasie-Gestalt eines Jesus, also der von Corona, jenem unsichtbaren, nicht (!!) nachweisbaren „Virus“ , so klein, daß, würde es größenmäßig in ein Haar „schlüpfen“, das echte Haar vergleichsweise so dick wie ein großer Baumstamm wäre. Das vermeintliche, noch nie nachgewiesene Virus hat die Theoretische Größe von 120 – 160 Nanometern, wobei ein Nanometer der millionste Teil eines Millimeters und der milliardste Teil eines Meters beträgt.
Zum Vergleich: würde man 1000 solcher angenommener „Viren“ nebeneinander legen, könnten sie locker von einem Sandkorn verdeckt werden. Deshalb kann auch keine Maske der Welt vermeintliche „Viren“ filtern: die würden durch jeden MNS durchgehen wie Mücken durch ein geöffnetes (!!) Fenster.

Uff, schon wieder ein klein wenig abgewichen vom „Thema“, aber das Thema ist die Welt, unsere Welt letztlich und somit paßt alles dort hinein, kein Problem.

Zurück zu den abschliessenden Abrissarbeiten unserer gesamten (!!) Kultur, also der erbärmlichen Reste derselben, von denen das Meiste ja durch das sogen. Christentum, also real das Heidentum und die beiden englisch-vatikanischen Weltkriege vernichtet wurden. Wir stehen oder standen eh nur auf deren Trümmern, die uns durch Corona nun aber auch vollends unter den Füßen weggezogen werden.
Hinsichtlich dieser Trümmer ist es aber genau wie oben beschrieben mit Weihnachten, das von späteren Genearationen allenfalls noch als Weinfest ( Glühwein) in Erinnerung bleiben wird.
Das, was an Trümmern der Restkultur Europas nun unter unseren Füßen weggezogen wird, wird von den meisten Menschen selbst heute gar nicht mehr als Kultur erkannt und demzufolge auch nicht mehr geschützt – nach dem Motto: „Ist das Kultur oder kann das weg“, wobei anders als in der Redewendung „ist das Kunst oder kann das weg“ gerade die Kultur das ist, was weggeschmissen wird, weil es wie Weihnachten gar nicht mehr als Kultur erkannt wird. Heute ist Kultur IKEA, ALDI, LIDL und Mc Donalds, letzteres ist „gehobene Esskultur“ – ja nä, is klar . . .

Und da kaum noch jemand auseinanderhalten kann, was denn die Reste der Säulen europäischer Kultur sind, wird gleich alles weggeworfen – braucht man ja eh nicht mehr. . .
Wer das anprangert und verzweifelt schreit: Hey, bloß nicht wegwerfen, ihr zerstört ja alles, der wird als V-Theoretiker verschrien – von wem, von den abgerichteten Medien, die wiederum ( so geht der Nahrungskreislauf. . . ) von der Masse konsumiert, sprich gefressen werden, woraufhin die dann wiederum so abgerichtet sind, daß die Masse ihrerseits „Halt, V-Theoretiker, weg mit ihnen“ schreit. Die Stimme seines Herrn . . .

Daß allein der Begriff V-Theoretiker jeden, der ihn gebraucht und damit mißbraucht, zutiefst und vollkommen diskreditiert, muß hier nur angedeutet werden, schließlich ist es ein listiger Kampfbegriff, erfunden von nicht gerade klugen, aber verschlagenen, gewissenlosen Köpfen der CIA, der Staatspropaganda, erfunden um jene zu diskreditieren zu versuchen, die Licht in die Ermordung von JFK bringen wollten.
Es ist wie immer: die Mörder von JFK hatten die Mittel und die Macht, sich gewissenlose Personen zu kaufen, die ihre Spuren bei der Ermordung verwischen sollten und das Volk belügen sollten, es davon abbringen sollten, nach der Wahrheit und den echten Drahtziehern zu suchen. Niemand sollte erfahren, daß es ein „inside job“ war, ausgeheckt von mehr als einem Dutzend Einflussreichen rund um Bush senior.
Merke: es sind immer die Täter, die Schurken, also die „zu Unrecht Mächtigen“, die, um ihre eigenen Blutspuren zu verdecken, für die Verbreitung und Verwendung des Unworts V-Theoretiker sorgen, um ihre Spuren von den Arglosen, Betrogenen verwischen zu lassen und um diese Täter dann ungestraft entkommen zu lassen.

Zurück zu den Bildern, den Fotos der Weihnachtsdeko: die Hüllen stehen noch und werden aufrecht erhalten, schließlich soll die Masse konsumieren, konsumieren, konsumieren.
Der Inhalt ist aber längst zerstört, vergammelt, verfault, ausgetauscht: im Innern des Christkindes schlägt kein echtes Herz mehr, auch und erst recht kein geistiges, religiöses oder so, es ist nur der batteriegetriebene blecherne Klang einer digitalen Computerstimme, die „Ihr Kinderlein kommet. . . “ tönt und diese Töne bestehen, wie alles Digitale, eben schlicht aus Einsen und Nullen . . .

Es ist das uralte Spiel aus den edlen Zeiten deutscher Märchen, ich habe es schon so oft dargelegt: auch bei Rotkäppchen liegt ja nur noch die HÜLLE der Großmutter im Bett. Die Großmutter selbst ist wie unsere Kultur, längst vom Bösen Wolf aufgefressen, der sich um zu täuschen und um noch mehr OPFER zu kreieren, sprich um auch noch das Rotkäppchen fressen zu können, die Kleider der Großmutter angezogen hat.
Achtet also stets auf den Kern, laßt euch bitte nicht wie unsere Vorfahren all die Jahrhunderte und Jahrtausende von der Hülle täuschen, das lehren uns alle Volksmärchen, d.h. sie versuchen es, es hat bislang leider selten geklappt; denn die Menschen fallen immer und immer wieder auf immer dieselben Tricks und Täuschungen der Satanisten herein, genau wie die 7 Geißlein.

Die ganze Welt besteht ja nur noch aus solchen HÜLLEN.
Nehmt doch nur allein schon die Präsidentenwahl in den USSA (für alle, die meine Swissartblogs noch nicht kennen: United satanic states of america): ich weiß nicht seit wann dieses Amt auch nur noch eine solche Hülle ist.
Bedauerlich sind nur die armen Gesellen, die das ernst nehmen und schlimmstenfalls sich Sorgen machen – oh je, arme Welt.
Es soll ja sogar Menschen geben, die diese Q-Geschichte und den Budenzauber mit den versiegelten Anklagen usw. glauben.
Das ist Dschungelcamp auf eine etwas andere Art, aber doch am Ende auch nur eine Soap opera. Diese Kandidaten sind nichts anderes als Kandidaten für irgendeine Show im Privatfernsehen: DSDS, Top Model, irgendwelche realitiy shows, was auch immer: alles dasselbe.
Trump und Biden sind nur Schauspieler, hinter der Bühne im Schminkraum mögen das beste Kumpels sein, nur hat jeder seine vorher abgesprochene Rolle: für den einen der Gute, für den anderen der Böse, man möchte alles abdecken and the play must go on. Come on: als hätte so ein Präsident mehr Handlungsspielraum als den Abstand zwischen zwei Zinken eines Haarkamms. Das sind Pausenclowns, mehr nicht. Die Regie spielt ganz woanders.
James Corbett sagte das letztens ganz anschaulich: die Demokraten und Republikaner sind der eine und der andere Flügel des amerikanischen Adlers. Die Flügel können selbstverständlich nicht fliegen, sie werden gesteuert vom Adler selbst. Nehmen wir die klassischen Ruderboote: je nachdem wie gleichmäßig oder ungleichmäßig gerudert wird, muß die linke Seite oder rechte Seite – je nachdem von wo man schaut ist links rechts und rechts links, alles austauschbar und unbedeutend – dann ausgleichend etwas stärker rudern, um das „Ziel“, das die Ruderer nicht einmal sehen, ansteuern zu können . . .
Auf den Fußball übertragen sind die höchsten Politiker so etwas wie die Dritte Liga, mehr nicht, aber die anderen Ligen bleiben geheim und man berichtet eben nur über die Dritte Liga und bejubelt, angetrieben und getäuscht von den Medien, deren vermeintliche Top-Spieler. . .
Die Hülle ist eben der bloße Schein, das, was früher Brot & Spiele war: Ablenkung vom realen, inneren SPIELGESCHEHEN.
Das, was ihr seht ( wie die Weihnachtsdeko), ist immer nur noch der Schein von etwas, was gar nicht mehr existiert, ähnlich wie das Licht von Sternen noch unendlich lange unterwegs sein soll ( so sagt man uns ), während der Stern selbst längst gestorben ist . . .

Zurück zu Madame Corona: alle bisherigen sogen. „Impfseren“ versprechen weder einen Schutz vor Corona, noch geben sie vor, den Tod durch, mit oder von Corona verhindern zu können. Was sie vorgeben zu können ist das, was alle BigPharma Produkte einzig können: sie können ( und wollen um Himmels Willen auch nicht mehr ) lediglich einen Teil der Symptome lindern, also die triefende Nase nicht mehr ganz so doll triefen lassen. Als Rückseite dieser glorreichen Medaille muß man allerdings durchaus den Tod in Kauf nehmen ( in Südkorea starben bereits 59 Freiwillige, die sich dort haben impfen lassen . . . ) – „Shit happens/z“ sagen die Schweizer.
Aber für eine weniger tropfende Nase nimmt man den Tod ja gerne in Kauf . . . Etwas Verschnitt ist schließlich immer .. .

Think about it.

Standard
Uncategorized

Was bitte versteht man unter „Schockstrategie“? Die Antwort: Das hier!

ntv mobil: Corona-Regeln sind „fürchterlich, aber notwendig“
https://www.n-tv.de/22132348

MAN MUSS DAS JAHRHUNDERTBUCH VON NAOMI KLEIN „SCHOCKSTRATEGIE – DER AUFSTIEG DES KATASTROPHEN KAPITALISMUS“ (keine Sorge, dieses extrem wichtige Buch gibt es selbstverständlich nicht mehr, es wird inzwischen mit bis zu 2000 € im Internet gehandelt. Man bekommt es aber in guten Bibliotheken – noch, zumindest hier in der Schweiz) gelesen haben (760 Seiten), UM ZU VERSTEHEN, WAS DAS ALLES SOLL UND BEDEUTET UND WOHIN DAS FÜHREN WIRD – NICHT ETWA WAHRSCHEINLICH, SONDERN WOHIN DAS GANZ SICHER FÜHRT. DAS IST WIE EIN „GEKAPERTES“ FLUGZEUG, BEI DEM DIE CREW MACHEN KANN WAS SIE WILL, WEIL ES EBEN GENAU DAHIN FLIEGT, WO ANDERE ES HIN HABEN WOLLEN… GENAU DAS PASSIERT GERADE, NUR SIND „DIE ANDEREN“ NICHT WIE BEI EINEM VON „GANGSTERN“ ENTFÜHRTEN FLUGZEUG NICHT DIE GUTEN IM TOWER, SONDERN WIR MÜSSEN UNS DAS UMGEKEHRT VORSTELLEN.
ERSCHRECKEND IST, DASS AUSGERECHNET DER ETHIKRAT SO EIN JUNGES, UNWISSENDES „HUHN“ ALS PROFESSORIN DORT HINGESTELLT HAT, DIE DEN PASSAGIEREN DES ENTFÜHRTEN FLUGZEUG, GENANNT WESTLICHE WELT, VERKLICKERN SOLL, DASS AUSGERECHNET DIE POLITIKER-PIRATEN, DIE DAS FLUGZEUG QUASI ENTFÜHRT HABEN UND DAHIN BRINGEN, WO SIE ES HIN HABEN MÖCHTEN, DIE „GUTEN“ SEIEN, DASS ALLES MIT RECHTEN DINGEN ZUGEHE UND ALLE NUR RUHIG ANGESCHNALLT IN IHREN SITZEN BLEIBEN SOLLEN UND DIE GANZE ZEIT IHRE HERABGEFALLENEN SAUERSTOFFMASKEN AUFSETZEN SOLLEN, AUS DER ALLES MÖGLICHE NUN EINGEATMET WIRD – SICHER UNTER ANDEREM AUCH GERADE SO VIEL SAUERSTOFF, DASS MAN ZUMINDEDT MIT EINEM TEIL DER PASSAGIERE SPÄTER NOCH „ETWAS ANFANGEN“ KANN…
ICH SAGE JA: SCHOCKSTRATEGIE PUR UND DAS KNALLHART, SO WIE MAN ES VON GENERAL PINOCHET DAMALS IN CHILE GELERNT HAT UND NUN FLÄCHENDECKEND WELTWEIT UMSETZT…

Standard
Uncategorized

Schliessung der Freizeitanlagen? Wo bitte ist das Problem? (aus gegebenem Anlass endlich mal ein völlig unpolitischer Swissartblog)

Viele ahnten es bereits, die MSM haben ja tage- und wochenlang den geistigen ( kann man da noch von so etwas Hehrem, Edlen sprechen?? ) Boden dafür vorbereitet, also beackert und gedüngt, damit die Saat aufgehen und in den Köpfen der Massen gedeihen kann.

Nun ist es also quasi „amtlich“ – auch wenn es außer Standesämtern gar keine Ämter mehr gibt, selbst in der Schweiz nicht mehr, alles „abgeschafft“, so wie jetzt die Freizeitanlagen – daß wie damals bei der Maueröffnung „ab sofort“ alle Gastronomiebetriebe und Freizeiteinrichtungen wieder mal geschlossen werden.

Sicher wird es noch einen kleinen „Run“ auf die noch geöffneten Stätten des edlen Geschmacks und der gehobenen Esskultur geben (natürlich ist das Ironie, denn so etwas gibt es nur noch irgendwo abgeschieden für die Vasallen der Regie, der Matrix oder wie auch immer, denn die muß die Regie sich schliesslich warm halten).
Apropos „warm“ – wie geht es eigentlich Jens, genannt der Spahn und seinem Ehemann? Es gibt keinen Livestream, keine Selfies auf Instagram – bedeutet das, daß man sich Sorgen machen muß? Wir hoffen nicht.

Zurück zum Thema, das „warm“ und die nicht mehr vorhandene Eßkultur hatten mich etwas abgelenkt, sorry.
Aber selbst wenn man sich ein paar Hamburger einpacken lassen sollte, ewig halten die nicht und man hat ja auch irgendwann Hunger.
Und dieses Döner hält sich gar nicht lange, weder mit noch ohne „weisser Soße“ . . .
Dann heißt es also wieder: Sonntags Pizza, Montags Pizza, Dienstags Pizza, Mittwochs Pizza, Donnerstag Pizza, Freitags Pizza, Samstags Pizza, wobei der Durchschnittsbürger sich dann schon wieder auf den Sonntag freut – keine Ahnung, ob es in Deutschland da immer noch das „Sonntagsei“ gibt, was ja auch nur bis zur Pizza am Mittag und am Abend satt hält.

Also ich tippe darauf, daß es danach – wann immer dieses Danach auch sein wird – eh keine sogen. Gastronomie mehr geben wird, deshalb hat man die ja auch schleichend nach und nach abgeschafft – ohne dass es der Masse, also der Mehrheit, also den Durchschnittsbürgern aufgefallen wäre. Deutsche Küche? Ähhh – schon mal gehört, aber was soll das sein?
Es gibt eben – da sind wir schleichend hingeschupst worden, bald nur noch Burger-Läden.
Ok, für die Geldwäsche wird es auch bis zur Abschaffung des Bargelds auch noch diese türkischen Döner-Läden geben, also die mit der „weissen Soße“ und dem original mit den Füßen in „Handarbeit“ festgestampften Fleischresten, von denen wirklich nicht alle das Verfallsdatum längst überschritten haben, nein, wirklich nicht.

Was tun? sprach Zeus schon wieder und die geniale Antwort kam diesmal direkt vom Berliner Reichstag, nein, nicht von der Reichskammer, vielleicht sogar von einem weiteren Amt, das es seit Ewigkeiten nicht mehr gibt, das aber noch stolz und demütig seinen Namen trägt, dem Kanzleramt.
Komisch, es gibt kein Kanzleramt und keinen Reichskanzler mehr, wie jetzt die Gastronomie aber nur viellänger schon abgeschafft.
Aber anders als beim Arbeitsamt nennt man es seltsamerweise nicht, wie es doch logisch wäre: Agentur für Kanzler und auch nicht Kanzlerstube und nicht einmal Café Kanzler in Anlehnung an ein berühmtes Wiener Café.
Schon wieder eine Chance verpaßt – schade eigentlich, ich hätte es viel schöner gefunden, das hätte noch Flair gehabt.

Nun denn, es hat nicht sollen sein. Von dort jedenfalls kam eine geniale Idee. Nein, jetzt werden manche schon aufschrecken: Reichstag und Kanzleramt und geniale Idee? Wie soll das gehen?
Ganz einfach: ich vermute, die haben dort auch so einen Quantencomputer mit AI Software stehen, heruntergekühlt auf minus 270 Grad oder so.

Also dieser Quantencomputer wird Merkel, Söder oder dem erkrankten Spahn ausgespuckt haben, daß es schon eine gute Idee sei, den Deutschen neben den Freizeiteinrichtungen und -anlagen auch noch die gesamte Gastronomie wegzunehmen, aber die geniale AI-Idee war und ist nun, ausgerechnet die heiligen Tempel verfeinerter Gaumenfreuden, die Firmenkantinen, geöffnet zu haben.
Ich finde die Idee super. Warum werde ich gleich erklären.

Zum einen stellen diese Kantinen – sicher auch die Mensen der Unis und die Kantinen der Altenheime – in der Tat die Speerspitzen gehobener Gastronomie dar, die es zu retten gilt und die eben etwas Abwechslung in „morgens, mittags, abends Pizza“ Speisekarte der Bürger und des Volks bringen.
Zum anderen, und darauf komme ich gleich noch zu sprechen: bringt es die Menschen wieder vom Home-Office in die Firmen, Fabriken, endlosen Großraumbüros und damit auch zur Arbeit. Die Firmengastro als Anreiz, endlich mal wieder zur Arbeit zu gehen, nachdem vor Wochen „DAS MERKEL“ allen Menschen in Deutschland strikt empfohlen, wenn nicht sogar befohlen hat, „zu Hause zu bleiben“.
Ich wohne nicht in Deutschland, nehme aber doch an, daß der Großteil der Deutschen diesem Befehl von höchster Stelle zum GENERALSTREIK Folge geleistet hat.
Vielleicht ist das auch der Grund der Schliessung der Gastronomie und aller Freizeitanlagen, daß nämlich einige Schlaumeier nicht durchgängig wie befohlen, zu Hause geblieben sind, sondern sich in Restaurants, Frittenbuden und sogar Freizeiteinrichtungen geschlichen haben – könnte ja sein.
Genau das will Merkel damit nun verhindern und damit auch sicherlich die anstrengende Arbeit der Polizei entlasten, zu Überprüfen, ob sich auch wirklich niemand dort herumtreibt, um seinen Hunger oder gar seine Freizeit zu vertreiben.

Viele werden jetzt sicher fragen, warum denn nur für einen Monat.
Nun, das hat zweierlei Gründe. Erstens wäre mach einer etwas erschreckt, wenn es hiesse, die Gastronomie und die Freitzeitanlagen blieben bis sagen wir März 2021 geschlossen.
Das würde auch die Betreiber dieser Einrichtungen zwar nicht auf die Barrikaden treiben, aber es würde sie frustrieren dem Alkohol oder sonst wem schnurstracks in die Arme treiben.
Viel besser ist es, man läßt ihnen noch den einen oder anderen Funken Hoffnung, so etwas kommt immer gut, man legt die Karten nicht gleich offen auf den Tisch, logisch.
Schrittweise verlängern wegen noch mehr positiv Getesteter geht immer noch und beruhigt die Gemüter.
Auch bei Kindern ist es zum Einschlafen besser, man sagt ihnen, Papi und Mami kommen in einer Stunde wieder als morgen früh oder noch später. 😉

Ganz anders macht es z.B. die Schweiz. Ich weiß nicht, vielleicht haben die nicht diese hervorragenden Kanzler-Computer mit der entsprechenden Software.
Es kann natürlich auch sein, daß hier der bessere Quantencomputer mit der vorausschauenderen Software steht und das Ganze noch bis 2022, 2023 und darüber hinaus GEPLANT ist.
Komisch nur, daß man auch hier mit den als völlig unbrauchbar erwiesenen Drosten-Fake-PCR-Tests arbeitet, die schon ihr Erfinder und Nobelpreisträger als absolut klinisch unbrauchbar bezeichnet hatte.
Aber das alles ist ja auch nur ein Vorwand für den „great reset“, der ein great breakdown ist.
Hier in der Schweiz gelten die heute vom Bundesrat beschlossenen Maßnahmen nicht für nur einen Monat, sondern vorerst mal locker bis APRIL 2021 – immerhin, es hätte ja auch 2022, 23 oder noch länger heissen können.
Seien wir also auch damit zufrieden, es erspart der Schweiz zumindest die vielen, vielen Wintersportgäste aus aller Welt und so können sich auch die Skipisten erholen und die Hoteliers und Pensionsbetreiber können ihre Hotels und Pensionen gleich schliessen, müssen nicht erst scharf kalkulieren. Wenn die Schweiz eine so vorausschauende Regierung wie das in Deutschland hätte, dann könnten die teuren Hotelsuiten an die vielen Millionen „Flüchtlinge“ gratis vergeben werden, aber die hätten sicher auch keine Freude an dem vielen Schnee und Wintersport ist eh nicht deren Ding.
Also bis (vorerst) April 2021.

Aber die andere, die deutsche Komponente ist auch geschickt.
Es gilt ja letztlich nur, die kurze Zeit bis zum Weihnachtslockdown zu überbrücken und zur nächsten Grippewelle.
Das kann dann quasi nahtlos ineinander übergehen, also von der Schliessung der Gastronomie und der Freizeiteinrichtungen ( ein wunderbar weit gefasster Begriff; denn was kann der Mensch nicht alles als solches deklarieren und besuchen wollen . . .
Und überhaupt: wenn all diese mittelständischen Einrichtungen jetzt nochmals einen ganzen Monat geschlossen werden, dann gibt es bald eh keine solchen „Freizeiteinrichtungen“ und so etwas grundsätzlich Überflüssiges wie Gastronomie gar nicht mehr oder kaum noch.
Dann wird der nächste Lockdown folglich auf noch viel weniger Unmut ( zu mehr reicht es ja eh nie ) in der Bevölkerung und den beteiligten Anbietern führen. Irgendwann, so folgert AI ganz richtig, weiß kein Mensch mehr, daß es ausser Mc Donalds und Burger King einmal so etwas Skurriles wie „Restaurants“ oder Cafés gegeben hat. Allenfalls findet man das dann bei Wikipedia als “ Orte, an denen sich früher Menschen getroffen und meist auch infiziert haben“, um dann später abgeändert zu werden in „Orte, an und in denen man früher getroffen hat, um sich gegenseitig mit gefährlichen Krankheiten ( siehe unter: Viren) anzustecken und die dann demzufolge zur Erhaltung der Volksgesundheit von vorausschauenden Politikern und ihrer Software zuerst eingeschränkt und dann komplett verboten wurden – zum Schutz aller.“ . . .

Man kennt das vom „Wassersport“: wenn man – bösartigerweise – sagen wir 20 Personen für eine Minute fest und plötzlich unter Wasser taucht, werden das nicht alle „mitmachen“. Beim nächsten Mal muß man nur noch 15 Leute sagen wir 2 Minuten untertauchen – ihr wißt schon . . . So muß man sich das mit den Geschäften auch vorstellen. Den ersten Lockdown haben überraschender weise immer noch recht viele überlebt, nun kommen Nr. 2, 3 usw. Am Ende wird es gar keinen Unmut mehr geben – einfach so. Wie praktisch.

Und genau hier kommt wieder die Regierungs-AI ins Spiel, denn das ist der definitive Beweis, daß kein Minister oder gar Abgeordneter sich das ausgedacht haben kann und schon gar nicht diese Frau im Café Kanzler.

Das daraus resultierende Problem wäre ja: was machen all diese Menschen, wenn ihre Freizeiteinrichtungen geschlossen sind. D.h. was machen sie ausser Pizza essen, Bier trinken, massenweise Chips in sich hineinschieben und während all dieser Passivitäten TV schauen!?!?Das werden sich so einige aus dem Reichstag gefragt haben und ggf. kalte Füße bekommen haben.
Aber genau hier zeigt sich die Genialität von AI, die eben auf Lösungen kommt, an die niemand auch nur im Traum kommen würde.
Ausgehend von der Tatsache, daß es ja nun ausser „Muttis Küche“ = Pizza die ganze Woche einschliesslich sonntags nur noch die Kantinengastronomie gibt, kam jene Künstliche Kanzler Intelligenz also auf die überraschend einfache Lösung, einfach das Naheliegendste zu tun, nämlich gleich die Freizeit abzuschaffen.
Wenn die Menschen eh keine Freizeit mehr haben, wozu brauchen sie dann so etwas Unsinniges und Überflüssiges wie Freizeitanlagen und Freizeiteinrichtungen ?!?!

Die Freiheit wurde bekanntlich eh seit langer, langer Zeit schon abgeschafft, da liegt oder lag es nahe, auch die Freizeit, die ja ganz ähnlich klingt, abzuschaffen.
Mit der Abschaffung der Freizeit verlängert sich einfach nur die Arbeitszeit, wahlweise zuhause oder in der Firma.
Die Deutschen müssen also gar nichts tun, keine Anträge oder Formulare zwecks Bitte um Abschaffung der Freizeit ausfüllen, all dieser Bürokratenkram entfällt.
Apropos wählen: da wir ja in einer Demokratie leben, haben die Menschen selbstverständlich die Möglichkeit, zu wählen, ob sie lieber früher aufstehen oder später essen oder ins Bett gehen wollen – sprich morgens ein paar Stunden früher ehrenamtlich arbeiten wollen oder aber den Wegfall der Freizeit abends abfeiern möchten.
Dazu können sie dann wahlweise die Uhr entweder ein oder zwei Stunden vor- oder zurückstellen, dann fällt die Umstellung leichter.
Ach ja, wer jetzt gedacht hatte, die in Arbeitszeit umgewandelte Freizeit würde entlohnt, der hat sich in den Finger geschnitten.
Auch hier hat AI weit voraus gedacht. Was bitte wollte man mit dem zusätzlichen Geld auch machen?
Auf die Bank legen, wo es keine Zinsen bringt und von der Inflation langsam wieder aufgefressen wird? Nein, nein, das wäre Unsinn.
Das Geld sparen, um sich etwas zu kaufen? Auch das hat AI als „nicht zielführend“ analysiert und gleich ausgeschlossen; denn wenn es eh weder Freizeitmöglichkeiten, Freizeiteinrichtungen oder -anlagen mehr gibt und auch nichts mehr ausserhalb der Kantine oder Muttis Küche (es ist die Mutti zuhause gemeint, nicht die im Café K.) zu futtern, wozu dann das ganze Geld ?!?! Geldanlagen als Freizeitspass? So weit kommt es noch – nein, nein, da ist die ehrenamtliche Arbeit ohne daß es ein Amt dafür gibt, die bessere Lösung, das hat Ai schon richtig erkannt.

Und schliesslich würde eine zusätzliche Entlohnung nur unnötig die Wirtschaft belasten und das genau das, was die Wirtschaft nun gar nicht braucht.
Wir sehen, es ist eine insgesamt „runde Sache“, da können sich Merkel & Co allesamt kräftig auf die Schultern klopfen, auch wenn es nicht ihre Ideen waren, sondern die der Kanzler-AI.
Die guten alten Chinesen hatten früher ihren Großen Vorsitzenden Mao Tse Tung, der eh immer alles besser wußte und auf dessen unergründlicher Weisheit sich die Chinesen blind verlassen konnten und der immerhin lediglich 60 Millionen Landsleute hat umbringen lassen.
Wir haben so etwas heute leider nicht, soviel Weisheit ist offenbar auch nicht ganz ungefährlich; der ebenfalls angeblich sehr weise Stalin hat es auf 50 Millionen Tote gebracht, diese Zahl galt es bei Mao natürlich zu toppen, was ihn ja auch gelungen ist.
Wir dagegen haben „Das Merkel“, die uns im Gegenzug ( wobei Zug wie Flugzeug zu verstehen ist – muß man aber nicht verstehen, es geht auch so ) sogar Millionen und Abermillionen Fremde ins Land brachte, bislang sind es noch (!!) keine 60 Millionen, auch wenn offiziellen Zahlen zufolge 300 Millionen im Anmarsch sind. Aber auch das wird sie – hoffentlich – mit der Kanzler AI gut durchdacht und abgesprochen haben.

Aber nichts desto trotz, letztlich war es ja ihre Idee, sich so ein Teil, so einen Quantencomputer in den Reichstag bzw. ins Café Kanzler zu stellen, besser stellen zu lassen und allein das ist ja auch eine geistige Leistung, die heutzutage nicht jede Regierung zustande bringt.
Von daher dürfen wir ruhig sagen: Ehre, wem Ehre gebührt.

Laugh about it. . . or don’t.


Standard
Uncategorized

Don Quijote & Corona: Think outside the OVAL-box & was bitte ist mit diesem Hamsterrad, dem Aquarium & dem Käfig?

Wie sagt man so schön: Wenn das ganze nicht so traurig wäre, könnte man glatt darüber lachen.

Nun, Generationen von Lesern haben über den Ritter mit der traurigen Gestalt gelacht, nicht laut, sondern eher geschmunzelt, in sich hinein gelacht nach dem Motto: Wie kann man nur so blöd sein.

Ja, wie kann man nur so blöd sein, das denken sich die wenigen heute noch übrig gebliebenen kritischen, also denkenden Geister Deutschlands, Europas und der Welt.
Da fällt die Welt auf einen Hochstapler rein, der weder ein ordentlicher Doktor noch gar ein Professor ist und aller Welt einen Test verkauft, der gar kein Test ist, also definitiv als Test vollkommen unbrauchbar und ungeeignet ist. . . .
Aber das ist ja auch nur die vordergründige Seite der Geschichte, die in der Form ganz sicher einmalig in und auf der Welt ist und die diesen Don Quijote noch gar im Vergleich zu uns oder euch als einen klugen Ritter, einen gescheiten Mann dastehen läßt, wie traurig seine Gestalt auch sein mag und wie aussichtslos sein Kampf gegen Windmühlen auch sein und gewesen sein mag.
Und was ist mit den in unserer Schulzeit so belachten Schildbürgern. . . Auch die erscheinen im heutigen Dunkel ( Licht kann man echt nicht sagen…) als sehr kluge, besonnene Bürger.
Und immerhin war das ja auch genau wie die Evangelien und die Jesusgeschichte klar als Satire gekennzeichnet, während man auf den Corona-Verhaltensregeln vergeblich nach dem Hinweis „Vorsicht, Satire!“ sucht.

Uns Heutigen ist ja nicht einmal mehr das Lachen möglich: weder im übertragenen noch gar im wörtlichen Sinne, denn durch die Masken hindurch kann niemand uns mehr lachen noch lächeln, nicht einmal mehr weinen sehen.

Wir Heutigen kämpfen nicht mehr gegen Windmühlen, nein, so aufgeklärt scheinen wir schon zu sein, wir kämpfen dagegen gegen etwas viel, viel Absurderes, wobei das Absurde nicht das ist, wogegen wir kämpfen, das ginge ja noch und wäre sehr löblich, nein, das Absurde ist der Kampf selbst, von aussen betrachtet, denn heutzutage kämpft die halbe Welt gegen sich selbst und das Absurdeste dabei ist, daß die Menschen es nicht einmal mehr merken.

Nein, Don Quijote hat gegen etwas Äußeres zu kämpfen versucht, aber sein Kampf war vielleicht weniger absurd als der, der uns von den herrschenden Mächten heute aufgezwungen wird: der Kampf gegen uns und unsere Gesundheit, unsere Unversehrtheit, der Kampf gegen uns selbst, die uns von den scheinbaren und sogenannten Politikern aufgezwungen wird.
Aus Nenas „Heile Dich selbst“ ihres im vorigen Jahrtausend geschrieben und gesungenen Lieds „Armer weisser Mann“ wurde im 21. Jahrhundert durch die Installierung von dem, was man gemeinhin CV oder Corona nennt und wovon niemand weiß, was es ist oder sein soll, das „Zerstöre dich selbst“ des Jahres 2020. So schreiten wir fort, aber es ist kein Fortschritt, sondern der Schritt vom Rand des Abgrunds hinein in denselben . . .

Ich habe die gesamte Menschheit mal mit einem riesigen oder meinetwegen auch kleinen Aquarium verglichen und ein amerikanischer Geistesverwandter hat neulich auf oder in seinem YT-Kanal ( Quantum of conscience) von einem „Fish-tank“ gesprochen, was dasselbe ist.
Irgendwer wirft oder tröpfelt nun von aussen aus Spaß, aus Wut, aus Langeweile, aus Frust mit seinem Leben ausserhalb des Aquariums Dinge, Chemikalien, Gifte in den Fish-tank, um zu schauen, wie wir, die Fische, damit zurecht kommen; wie viele sterben, welche Fische sterben und und und.
Am interessantesten für dieser Wesen, das da Dinge ins Aquarium wirft ist zu beobachten, wie die unwissenden „Fische“, also wir, damit umgehen, welche Erklärungen und Abwehrmaßnahmen wir treffen, wo wir die Ursache vermuten usw..

Und die traurige Absurdität besteht ja gerade darin, daß wir Menschen einerseits nicht einmal ansatzweise wissen, wo wir herkommen und wozu wir auf dieser Erde ( das, was wir salopp Erde, Welt nennen ) sind, ob es eine Strafe oder Auszeichnung ist oder so etwas wie Zufall. Wir wissen nicht einmal wie wir „funktionieren“. Alles Wissen, wie wir als Lebewesen „funktionieren“, kommt von Vermutungen, Erfahrungen aus dem Nichts, bestenfalls.
Es ist als habe man einem wo auch immer lebenden Naturvolk so etwas wie einen Laptop heimlich mitten auf den „Dorfplatz“ gestellt und am nächsten Morgen bewundern alle dieses Ding.
Es braucht einige Zeit, bis irgendwer die Powertaste findet und drückt, natürlich ohne zu wissen, was eine Powertaste ist.
So geht und ging es uns Menschen von Beginn an. Die ersten anatomischen Untersuchungen fanden vor nicht allzu langer Zeit im 17. und 18. Jahrhundert statt und selbst heute bescheinigte die Münchner Ludwig-Maximilians-Universität der Medizin, daß sie KEINE Wissenschaft sei.

Und wir alle wissen, diese Nicht-Wissenschaft, genannt Medizin, tappt wie ein Blinder von einem Irrtum zum nächsten und nach dem Irrtum ist in der Medizin immer auch vor dem Irrtum. Was gestern als gesichert galt, ist morgen schon als falsch, oft gar als tödlich erkannt: wie „Wilde“ eben so einen Laptop auseinandernehmen, ohne zu wissen, was sie da tun und welches Element welche Funktion hat. Immerhin wissen sie, wo das Teil ein und ausgeschaltet wird, daß es einen Akku gibt, der das Teil mit Strom versorgt und einen Bildschirm, auf dem lustige Dinge unvermittelt zur Überraschung der Umstehenden auftauchen, Dinge, die man aber nicht einmal anfassen kann, auch wenn es so scheint.

Ja, und da hat nun wieder einmal irgendwer irgendetwas ins Aquarium geworfen, diesmal etwas, was niemand sehen, schmecken oder fühlen kann, etwas, das so klein sein soll, daß kein Fischauge es jemals sehen könnte – das beste Futter für allerlei Vermutungen, sogen. „Verschwörungstheorien“ der Fische.
Dummerweise ist das Aquarium eben oben offen und Hinz und Kunz kann da Dinge oder Substanzen hineinwerfen – fatal, fatal.

Flugzeuge versprühen Hunderttausende von Tonnen unbekannter Chemikalien und Nanopartikel auf die Erde ( in den Fish tank ). Diejenigen, die das Zeugs versprühen, haben keine Ahnung, nur eben diejenigen, die es herstellen und die verraten natürlich nicht, mit was sie die Menschen vergiften.
Biowaffen- und Chemiewaffenlabore versuchen die tödlichsten aller tödlichen Viren ( falls es die gibt ), Bakterien und „Krankheitserreger“ und Gifte zu erzeugen, immer unter dem Vorwand, irgendein Feind könnte ja rein zufällig auch auf dieselbe Idee kommen und dann müsse man gegen das gerade entwickelte Ultratödliche ein mögliches Gegenmittel parat haben – was natürlich beides kranker Schwachsinn ist, also satanistisches Machwerk.
Meine Nachbarn stellen in ihrer Freizeit schliesslich auch keine neuen, tödlichen Gifte her und dem menschenfreundlichen Vorwand, andere Nachbarn würden dasselbe tun und man müsse sich wappnen, um dann gegen das selbst in die Welt gesetzte Gift dann wiederum ein neues Gegengift zu erzeugen – wie krank ist das denn?
Genau das passiert aber überall auf der Welt in den amerikanischen Labors, die weltweit gebaut worden sind. Von den anderen Nationen vermuten die Amerikaner dasselbe kranke Zeugs usw. und nun haben sie, haben wir etwas, das „sie“ CV19 nennen, bald dann CV20, 21, 24, 40 . . .
Niemand hat es je gesehen, niemand weiß was es ist, aber angeblich soll es das geben und angeblich sei es etwas, was sie Virus, also „Gift“ nennen, so klein und doch so „riesig“, daß man es variieren, manipulieren, zu überlisten versuchen kann, genetisch verändern kann, etwas andocken lassen kann wie an die vermeintliche Weltraumstation ISS.
Aber: NICHTS GENAUES WEISS MAN NICHT, daher sollten sich alle Fische im Aquarium vorsichtshalber Masken, also Gesichtsmasken aufsetzen. Die schützen zwar offiziell nicht, aber man weiss ja nie und im Gegensatz zur allseits bekannten Redewendung macht uns gerade das „heiss“, was wir eben nicht wissen, nicht sehen, nicht fühlen und erst recht nicht mit irgendwelchen anderen Sinne, einschliesslich dem 7., 8. usw. Sinn wahrnehmen können.

Da stehen wir also wir neuen, modernen Don Quijotes und kämpfen nicht mehr mit der Lanze gegen Windmühlen, sondern mit der Maske und der Spritze ( der abgewandelten, modernen Lanze ) ausgerechnet gegen uns selbst.
Das meinte ich oben mit der traurigen Absurdität: wir lachen ( auch wenn kein Mensch unsere Lachen mehr sehen kann ) über Don Quijote und sind doch selbst die ins Unermessliche gesteigerten lächerlichen, traurigen Gestalten, die sich die Lanze ins eigene Fleisch, ins Herz rammen – warum, weil Politiker wie ein Herr Söder oder Bankgster wie ein „Herr“ (o der ist es eine Frau? Diskriminiert man ihn, wenn man ihn Mann nennt? Wir wissen es einfach nicht und müssen vorsichtig sein. . . ) Spahn oder künstliche Wesen aus der ehemaligen DDR wie die Bundeskanzlerdarstellerin es vorschreiben und wir gehorchen ihnen aus Angst, von der inzwischen weitgehend militarisierten Polizei niedergeknüppelt zu werden.

„Was tun, sprach Zeus?“
Das hört sich albern und abgegriffen an, ist aber die alles entscheidende Frage.
Und hier sind wir auch gleich schon wieder bei dem Ritter von der traurigen Gestalt, denn alles, wirklich alles, was an vermeintlichen Lösungen angeboten und angefangen wird, entpuppt sich schon beim Hinsehen als nutzloser Kampf gegen Windmühlen, als Sturm im Wasserglas, das keinerlei echte Lösungen „verspricht“ – dies im übertragenen Sinne, denn alle versprechen sie ja gerade solche Lösungen, aber selbige sind aussichtslos.

Als jüngstes Beispiel seien hier die wirklich sehr informativen, hochkarätigen und spannenden Marathonsitzungen von „OVALmedia“ genannt.
Ich möchte hier nicht auf Einzelheiten eingehen, das würde zu lange dauern, aber die Initiative von Dr. Füllmich, so großartig sie ist und sein mag, bewegt sich wieder nur innerhalb des Systems, innerhalb des Hamsterrads, hat aber nicht das angestrebte und gewünschte Ziel, sagen wir mal „die Matrix zu brechen“, also aus dem kranken, krankmachenden, zerstörerischen System auszubrechen, einen Ausweg aus der Krise aufzuzeigen, die kein Krise, sondern bestenfalls ein Katastrophe ist.

Man kann das System niemals mit den eigenen Mitteln „schlagen“. Das System ist ja gerade so konstruiert, daß, wenn man ihm systemkonform „begegnet“ , sprich prozessiert, es ganz im Gegenteil noch schmiert, die „Schadstellen“ repariert und ihm hilft.
Dann sondert das System quasi Drosten als Bauernopfer ab und alles ist wieder wunderbar.
Das ist ganz ähnlich wie dieser schändliche Martin Luther, der eher ein Agent Roms, des Vatikans war, der ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als die satanistische katholische Kirche zerstört am Boden lag, statt sie sterben zu lassen oder den Todesstoss zu geben, um die Welt von dem größten Übel der Menschheit zu befreien, genau das krasseste Gegenteil gemacht hat. Er , Luther, hat die Leiche mittels Mund zu Mund Beatmung zu scheinbar neuem „Leben“ verholfen, hat quasi in diese nie lebendige Puppe, Mumie, wie auch immer eine künstliche Maschinerie eingebaut, um der Welt vorzutäuschen, schaut her, sie lebt ja doch ( noch ).
Das Ganze ist verrückterweise dann auch noch als Protestantismus verkauft worden und Luther zum Schein als Feind des Vatikans . . . was für ein Irrsinn, wo das genaue Gegenteil der Fall war. Der Papst wird ihm, Luther, die Füße geküßt haben – und das jeden Tag!

Dasselbe macht Dr. Füllmich und das System, die Matrix werden es ihm zu danken wissen.
Das ist, um es anschaulich zu machen, genauso als wendete ich mich als Mediziner (wir wissen, Medizin ist definitiv keine Wissenschaft!) gegen die Chemotherapie, indem ich eine Firma des Betrugs überführe. Das ist eine gute, wunderbare Sache, keine Frage und keine Frage, was Dr. Füllmich und sein Team machen ist auch großartig, aber es ist systemimmanent und ändert NICHTS, es verschafft, wenn es denn durchkommt und Herr Drosten zu 1,2 Billionen € Schadensersatz verurteilt werden sollte, was der ja in 1 Million Jahren nicht zahlen könnte, es verschafft dem Gesamtsystem, das im Moment sehr ins Strudeln geraten ist, wieder Stabilität und eine weisse Weste nach dem Motto : schaut her, der Böse ist verurteilt worden und wie im schlechten Kitschroman darf das arme, liebevolle Mädchen doch noch den Prinzen und Königssohn heiraten . . .
Das funktioniert nur scheinbar, denn die neuen Drostens sind ja zu Hunderten ohnehin unentdeckt im System, nur bekommt das System dadurch den berühmten neuen Anstrich und glänzt und strahlt wieder in der Sonne, genau wie die verdammte katholische Kirche nach dem Eingriff von Luther oder wie oben die Krebstherapie nach der Bloßstellung einer Firma. Wenn man aber das System Chemo weiter toll findet, ändert sich eben für die Erkrankten nichts, lediglich die Gewinne fliessen wieder ungehinderter und was sich als Held zu verkaufen versuchte, ist nur ein weiterer Antiheld im Dienste eines völlig kranken Systems.

Ovalmedia ist so betrachtet lediglich zum Schmieren des Hamsterrades da, wie ja das gesamte römische Recht, das schon Goethe mit seinem Götz von Berlichingen in Grund und Boden verfluchte und für das ja der berühmte Ausspruch Goethes : „Lecke er mich am Ar…“ steht, einzig zur Aufrechterhaltung der römisch-babylonischen Matrix, des Archontensystems steht und geschaffen wurde.
Das römische Rechtssystem, die gesamte Juristerei ist der WIDERHAKEN und Schutz des Unrechtssystems.
Man kann nicht ein gekapertes Schiff befreien, indem man die Piratenflagge einzieht und irgendeine andere Flagge wehen läßt, vielleicht noch den Koch austauscht, aber die Piraten selbst in der Kapitänskajüte frei walten und schalten läßt und sie weiter verwöhnt.
Allenfalls wird man die Piraten noch freundlich bitten, angesichts von Corona auch noch auf dem weiten Ozean eine Maske aufzusetzen – man weiß ja nie und es macht sich rechtlich gesehen besser.

So gesehen und anders kann man es nicht sehen, wenn man sich nicht in den Käfig der Matrix begeben möchte und sich ihm nicht bedingungslos unterwerfen möchte, so gesehen sorgen Ovalmedia und alle gleichen und ähnlichen Bestrebungen lediglich dafür, daß das Hamsterrad wieder besser geschmiert wird, damit es besser läuft – gut für die Profiteure der Hamsterräder, schlecht für die immer noch reichlich vorhandenen echten, natürlichen Menschen und schlecht für die Freiheit.
Es wird so nämlich nur der Sand im Getriebe beseitigt.
Das ist genau das Gegenteil von dem, was uns einer der letzten großen deutschen Dichter, Günter Eich, in den 50er Jahren anempfohlen und wärmstens ans Herz gelegt hat: “ Seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt.“
Dieser Ratschlag, der die Welt als Dystopie voraussetzt, gilt heute weitaus mehr noch als in den fast unschuldigen 50er Jahren, er gilt allerdings seit den Zeiten, als diese Welt „aus dem Ruder lief“ und das mag hunderte, tausende Jahre zurückliegen.
Im seit Ewigkeiten herbeigesehnten und prophezeiten späteren „Goldenen Zeitalter“, also dem krassen Gegenentwurf zur Gegenwart ( gegen was?…?), können, dürfen, ja sollen und müssen die dorthin geretteten Menschen dann wieder guten Gewissens Öl im Getriebe der guten, goldenen Welt sein.
Bis dahin ist es aber noch ein kleines Weilchen. . .

Nein, spricht Zeus zu den Vertretern aller systemimmanenten Scheinlösungen, so geht das nicht, so ziehen wir den Karren nicht aus dem metertiefen Schlamm.

Klar, mit dem Heer an Juristen hat das System naturgemäß alles getan, um sich gegen Angriffe abzuschotten, genauso mit dem Heer an Pfaffen, Priestern, Bischöfen und Kardinälen, ganz zu schweigen von den Päpsten. Derart geschützt sitzen die „Piraten“ ja auch seit undenkbaren Zeiten fest im „Sattel“.
Man darf ihnen sagen, sie mögen sich saubere Wäsche anziehen, sich jeden Morgen frisch rasieren, alles darf man von ihnen verlangen, nur nicht, daß sie das gekaperte Schiff verlassen und es den Eigentümern, sprich dem Volk, zurückzugeben.

Das andere Selbsterhaltungssystem ist wie gesagt immer noch die sogen. „Kirche“, die gleichzeitig mächtigste und mit all ihren Armeen tödlichste Institution der Erde/ Welt insgesamt und darauf ist sie auch sehr stolz.

Jetzt, wo wirklich aller Welt vollkommen klar sein sollte, daß diese Jesusgestalt wirklich und wahrhaftig nur eine römische Erfindung und frei erfunden war und es gar kein Christentum gibt, genauso wenig wie des Kaisers neue Kleider, jetzt sollten all diese Kräfte doch endlich für wahrhaft göttliche Zwecke, für die Verbreitung der Wahrheit, der Durchsetzung echter Gerechtigkeit, dauerhaften Friedens und menschlich-göttlicher Freiheit eingesetzt werden statt daß sich wie im Rechtssystem die Menschen selbst die Freiheit, die Rechte und die Wahrheit rauben lassen.

Das Potenzial ist definitiv da, denn die falschen Religionen sind neben dem römischen Unrechtssystem ( interessanterweise kommen beide aus Rom . . .) die wichtigsten Ketten, die der Menschheit angelegt wurden und von denen sie sich nun endlich befreien sollte, zumal die Religionen reine Chimären sind.
Das Christentum beruht, wie ich unzählige Male in meinen Swissartblogs nachgewiesen habe, auf reiner Erfindung, auf einer Satire, deren Hauptfigur eben jener erdachte Jesus ist, das Judentum ist bestenfalls ein afrikanische Zauberlehre und schwärzeste Magie, die dritte im Bunde wurde angeblich auch im Vatikan erfunden – alles Kartenhäuser und Teufelswerk, auch wenn es lange, lange schon bekannt und bewiesen war.

Was haben die Söhne des Adels und später gar des Bürgertums studiert: Jura und Theologie – selbst Goethes Faust blieb davon nicht verschont und hat es fatalerweise auch noch freiwillig gemacht.
Juristerei und Pseudoreligion sind die als Weidezäune getarnten Käfiggitter, hinter denen und mit denen wir einst als freie Menschen Geborenen gefangen gehalten werden – meist ein Leben lang.

Wenn wir das Potenzial, was täglich, stündlich, minütlich in die falschen Religionen gesteckt wird, die keinen echten Göttern dienen, sondern alle massivst gegen die göttliche Schöpfung gerichtet sind, wenn wir dieses Potenzial, diese Zeit, diese Energie in etwas Wahres, Positives, wahrhaft Göttliches stecken und investieren würden, wäre die Welt mit einem Schlag gerettet, die „Piraten aus der Kapitänskajüte“ vertrieben, ja vom Schiff selbst vertrieben, meinetwegen in Rettungsboote gebracht oder klassisch ins Meer geworfen, wie auch immer.

Was all die augenblicklich im Licht der alternativen Öffentlichkeit stehenden Gruppen – ich habe hier nur Ovalmedia herausgegriffen, weil ich sie in ihrer grundsätzlichen Arbeit schätze, auch wenn sie sich – was ihnen sicher nicht einmal ansatzweise bewußt sein wird – immer nur innerhalb des Laufgitters, des Käfigs befinden ( das ist grundsätzlich bei allen mir bekannten Juristen so, dieses Studienfach hat es so an sich, daß es nur „gestutzte Vögel“ studieren bzw. daß allen wenigen einst flugfähigen „Vögeln“ dort endgültig die Flügel gestutzt werden ) – kennzeichnet ist nun mal die Tatsache, daß sie innerhalb des Gatters leben und denken und sich auch kein Leben außerhalb des Hamsterrades vorstellen können oder wollen.
Was aber viel schlimmer und trauriger ist, daß sie sich auch nicht vorstellen können, daß die ganze Geschichte von außerhalb des Hamsterrades bzw. von ausserhalb des Aquariums, des Fish-tanks gesteuert wird.
In all meinen neueren Swissartblogs habe ich immer darauf hingewiesen, daß unsere gesamte gesellschaftliche Entwicklung mittlerweile und seit langem schon nicht mehr nur von menschlicher Intelligenz oder menschlicher Boshaftigkeit gelenkt und gesteuert wird, sondern zumindest von der inzwischen Autonomen Intelligenz, die, wie der Name sagt, von sich aus „denkt“ und handelt und nicht mehr steuerbar von aussen ist.
Und das ist ein ganz wichtiger Punkt, ein ganz entscheidender.

Der große Stanley Kubrick hat uns das sehr anschaulich in seinem Jahrhundertwerk „2001 – Odyssee im Weltraum“ vorgeführt, wo es damals durch abschnittsweise langsame Abschaltung des gesamten AI Steuerungssystems „Hell“ ( sic!!) gerade noch gelang, in das selbstlenkende System einzugreifen, aber eben auch nur mittels Notabschaltung – was heute gänzlich ausgeschlossen ist.
Dieses gesamte CV19 System, die „Operation Corona“ hat eine sehr starke AI Komponente und diese AI ist nun wirklich lange schon klug genug, sich Menschen oder menschenähnliche Wesen gefügig zu machen . . . .

Hinsichtlich möglicher Lösungen und da eine gewaltsame Notabschaltung a la „2001“ nicht mehr möglich erscheint, ist eine der guten Nachrichten:
AI versteht keine Märchen.
Ihr wißt, daß ich immer wieder die genialen, vielschichtigen deutschen Märchen zur Veranschaulichung und zum Aufzeigen von Lösungen heranziehe und veranschaulichend deute.
Die schlechte Nachricht:
Auch die Deutschen verstehen „inzwischen“ leider ihre Märchen nicht mehr, wobei das „inzwischen“ immerhin schon die letzten 200 Jahre umfaßt.
Hätte es nur einen einzigen klugen, denkenden Deutschen in dieser Zeit gegeben, der gleichzeitig auch über den nötigen Einfluß verfügt hätte, wäre die gesamte Weltgeschichte, in deren Mittelpunkt Deutschland ja vorwiegend stand und steht, völlig anders verlaufen, die Gefahren wären ALLE lange im Vorfeld erkannt und vor allem abgewehrt worden und wir hätten seit Jahrhunderten schon jenes oben erwähnte Goldene Zeitalter – garantiert !!

Hätte ein kritische Masse damals auch nur eine Handvoll des großartigen Märchenschatzes verstanden, d.h. auf die je aktuelle Realität zu übertragen verstanden – was die Kraft und Wirkung guter Literatur grundsätzlich immer ausmacht – dann lebten wir heute wie gesagt im Paradies statt in einer grausamen und grauenhaften Dystopie.
Dasselbe gilt übrigens auch für meine Swissartblogs heute, wobei diese nicht einmal wie Märchen verschlüsselt daherkommen und daher nicht einmal interpretiert, also entschlüsselt zu werden brauchen: es müßten nur genügend Menschen da sein, die sie lesen und entsprechend handeln – und Literatur ist immer auch eine Aufforderung zum Handeln – kein Dichter würde sonst zur Feder gegriffen haben.
Bei meinen Swissartblogs liegt die „Gebrauchsanleitung“ zum Verstehen und Umsetzen ja immer gleich dabei, also im Text selbst !

Ein paar Worte noch zu den vermeintlich Linken, ehemals Grünen und allen, die sich ihnen wenn auch nur weit entfernt verwandt fühlen.
Der einstige Schlachtruf der damals Linken, die man mit den heutigen kaum mehr vergleichen kann, lautete bekanntlich:
„Macht kaputt, was euch kaputt macht!“
Es war der weitgehend blinde Schrei einer komplett orientierungslosen, weil eben auch geschichtslosen und traditionslosen 68er Generation, also der Generation, die die heutige Welt zu „verantworten“ hätte, wenn sie denn wüßte oder wissen wollte, was Verantwortung ist und wenn sie denn wüßte, daß genau das ihre Aufgabe wäre, wenn sie nicht seit Jahrzehnten in der Geschichts- und Gesichtslosigkeit stecken geblieben wäre.

Noch ein Bild zur Veranschaulichung:
Wir sind heute Schiffbrüchige auf dem endlos erscheinenden Meer und klammern uns an den noch herumtreibenden Bruchstücken einer havarierten ehemaligen Hoch-Kultur fest, die in den Stürmen der Zeit zu Bruch gegangen ist, weil Mannschaft und Führung betrunken war oder betrunken gemacht worden war – wer weiß das schon auseinander zu halten.
Diese Bruchstücke, an denen wir uns festklammern, gehörten einst zu einem prächtigen Schiff, das, lange bevor es gänzlich zerbrach, bereits führerlos und orientierungslos in den Weiten des Ozeans herumfuhr wie einst das Geisterschiff des Fliegenden Holländers. . .

Von dem „Macht kaputt, was euch kaputt macht!“ ist bei allen einst an Bord sich befindlichen und jetzt hilflos im Meer treibenden Passagieren eh nur die Losung: „Macht kaputt“ in Erinnerung geblieben.
Wenn wir die wenigen Bruchstücke, also die hölzernen Trümmer und Überreste, an denen wir uns festhalten, um nicht ganz unterzugehen, wenn wir die auch noch kaputt machen, haben wir gar nichts mehr.

Wir müssen statt dessen zusehen, wieder irgendwo an Land zu kommen, um dort wieder etwas aufzubauen, was Bestand hat und was uns von den alten Fesseln der Matrix befreit; denn lange können wir dort im Meer treibend nicht aushalten und auf ein unversehrtes Schiff zu warten, das uns finden und auch noch aufnehmen könnte, das ist Stoff zum Träumen, hilft uns aber real leider nicht weiter, auch wenn es die Hoffnung aufrecht hält.
Wir müssen aufhören, uns selbst noch weiter zu attackieren mit Masken, Pseudoimpfstoffen, die die Gitter des Käfigs ersetzen oder gar noch verstärken sollen.
Noch sind ein paar Möglichkeiten da, auch wenn die uns verbliebenen wenigen Freiheiten uns zusehends auch genommen werden und wir dabei fataler weise auch noch selbst mithelfen oder hilflos zusehen statt uns zu wehren wie es unsere wahre Natur und Bestimmung wäre. . .

Think about it !




Standard
Uncategorized

Corona, wir lieben dich doch, mach jetzt bitte nicht schlapp…

Furchtbar: Niemand möchte noch Corona haben. Die Schweizer Regierung hat gar eine Corona-Notsitzung einberufen.
Ausgerechnet am Sonntag und dann noch um 11h, wo sonst alle Politiker in der Kirche, zumindest in der Messe sind.
Und überhaupt: welcher Politiker arbeitet bitteschön auch noch am Sonntag. Klar, da gibt es die begehrte Sonntagszulage, aber „hallo“, die bekäme man ja auch ohne Sitzung.
Es scheint also schlecht zu stehen um Corona, bedenklich schlecht. 😜😔🙈🙏 Wir müssen tapfer sein, wir müssen gerade jetzt zusammenhalten; es kann, den Nachrichten zufolge wohl jederzeit zuende gehen mit Corona.
Nur: was machen wir dann mit all den Masken, Teststäbchen, all den abgesagten Einladungen, den wegen Corona beendeten Freundschaften, Bekanntschaften, all den Desinfektionsmitteln und all dem Kram…?
Wir hatten uns schon so gefreut, endlich mal eine Adventszeit ohne die ständigen, lästigen Besäufnisse mit Glühwein, eng gedrängt wie die Ölsardinen, oft enger noch und oft noch bei Kälte und Regen.
Wozu waren diese Weihnachtsmärkte sonst schon da als Glühwein, Glühwein, Glühwein.
Der Nippes in den Ständen war eh nur Deko, eine Ausrede, um sich wenigstens 4 Wochen am Stück zu besaufen.
Nun denn, machen wir im Ernstfall auch hier gute Miene zum bösen Spiel.
Und die Weihnachtsmärkte waren ja nur eines der vielen lästigen Festivitäten, von denen Corona, genannt die hl. Corona uns zumindest für ein überschaubare Zeit befreit hatte.

Ich habe schon mal über einen Corona Hilfsfond nachgedacht oder noch besser Corona-Aktien: das wäre doch was. Die gingen wirklich weg wie die berühmten, aber nicht mehr erhältlichen warmen Semmeln.

Eine gute Nachricht will oder darf ich euch auch nicht vorenthalten.
Ich habe ein längeres Telefongespräch mit – haltet euch fest, ihr werdet es nicht glauben ( ausgerechnet ich . . . , aber wie heißt es so schön: in der Not frißt der Teufel ja auch Fliegen oder so . . . ) – Bill Fränkenßtein Gates gehabt und Wunder über Wunder, er hat sih nach langem Hin & Her bereit erklärt, seine M & M G Stiftung in „Corona-Stiftung“ umzubenennen, zumindest vorläufig einen Großteil.
Ja, ja, was hat man über Bill nicht alles gesagt und geschrieben, aber als ich ihm mit Corona und ihren aktuellen Poblemen kam und daß der Schweizer Bundesrat sogar eine Corona Notfall Sitzung anberaumt hatte, da muß ihm doch etwas mulmig geworden sein und ich glaube sogar ein leichtes Schluchzen mitbekommen, also gehört zu haben. Keine Ahnung, ob auch Tränen geflossen sind, man weiß ja nie: human oder non human – ihr wißt schon, was ich meine.
Ich habe ihm gesagt, mit der Umbenennung könne er mächtig Kohle machen und bei dem Wort „Kohle“ hat er sofort zugestimmt, wahrscheinlich finden die Amis das Wort „Kohle“ irgendwie schön, klingt vielleicht so archaisch. . .
Es kann auch reiner Egoismus gewesen sein, schließlich ist Corona ja so etwas wie seine eigene Tochter. Corona verdankt ihm jetzt zwar nicht direkt ihr Leben, da Viren bekanntlich gar nicht leben, sondern nur überleben können, es sei denn, sie werden von Drostens Christian im stillen Kämmerlein großgezogen ( keine Ahnung, wie er das macht, aber ich frage ihn auch nicht, das wäre indiskret und unhöflich ), aber Bill hat zumindest die Idee und auch das Patent auf Corona.

Der echte Bill soll ja schon längst tot sein, wie dem auch sei und in Wirklichkeit nach den unveränderlichen biologischen Massen ( Mann / Frau ) soll es letztere sein, seine Frau umgekehrt, aber ich will es nicht so kompliziert machen, die Hauptperson ist schließlich Corona und da fragt niemand, ob es eine sie oder ein er ist, weil es der Name ja schon verrät: wirklich?
Der neue Bill sieht, wenn man die Fotos der beiden vergleicht, auch deutlich anders aus, aber die Menschen gewöhnen sich dran und sehen es mit der Zeit gar nicht mehr. Beide haben aber gemeinsam, daß sie nichts, aber im Kern wirklich nichts mit Microsoft zu tun haben, genauso wenig wie Mark the Beast mit Facebook. Dafür sieht Mark nun ganz eindeutig „non human“ aus, keine Ahnung, wer dafür verantwortlich zeichnet, der oder die muß einen schlechten, einen sehr schlechten Tag gehabt haben. Wie sagen die Schweizer so schön: Shit happens . . .
Aber wer weiß, vielleicht haben sie es ja auch absichtlich und mit Bedacht so schräg gemacht, damit es möglichst jedem auffällt, daß das kein Mensch ist, also kein echter.

Also gibt es jetzt neu die „Corona-Stiftung“ von Bill, da bin ich ehrlich gesagt auch ein klein wenig stolz auf mich, ihn überredet, mehr noch überzeugt zu haben, gerade in seiner Eigenschaft als „Vater von Corona“.
Ja, das sind doch positive Nachrichten, so etwas tut gut, wärmt die Seele und den Geist, viel besser als Glühwein und das ist wichtig, gerade in diesen unsicheren Zeiten.
Was wir tun können, also der kleine Mann und die kleine Frau, die nicht über Bills Milliarden verfügen?
Nun, die Querdenker empfehlen da immer wieder meditieren, meditieren, meditieren, also letztlich das, was Trump auch empfiehlt.
Mund halten, still sich hinsetzen, wir machen das schon. Der Mensch denkt (nicht mehr), aber wir lenken . . .
Noch einfacher machen es uns nur die Amerikaner, die sind noch besser dran und drauf.
Schließlich verfügen sie über einen Präsidenten, der ihnen empfiehlt, nichts, also wirklich gar nichts zu machen, sondern da heißt es schlicht: Trust the plan, follow me, lean back and enjoy the show.
Mein Lieblingsspruch ist aber immer noch jenes von mir nur minimal abgeänderte, aus meiner Sicht geniale:
„When we fall one, we fall all. . .“
Irgendwie trifft es Nagel direkt auf den Kopf. 😉
Wieviel Weisheit in so wenigen Wörtern stecken kann – einfach toll!
Ja, Amerikaner müßte man sein, denen fliegen die Hamburger ja bekanntlich auch nur so in den Mund – dank Trump, das muß man ihm schon lassen lassen.
Auch der geistigen jungen Elite an unseren Hochschulen sei zugerufen: „Meditieren geht über studieren!“

Und, wie bereits gesagt, eines der besten Hilfsmittel für Corona scheinen immer noch diese Masken zu sein.
Denn wir haben überall gesehen: je mehr, je länger und je „überaller“ diese chicen Dinger getragen werden, desto höher die „Fallzahlen“, also die guten, also positiven Tests.
Nein, es nützt jetzt auch nichts, zwei Masken übereinander zu tragen nach dem Motto „viel hilft viel“.
Ich denke mal, daß eine reicht, evtl. immer eine Reserve in der Tasche haben, zur inneren Sicherheit, von der gerade die Politiker in letzter Zwit so viel reden.
Apropos Politiker:
Nein, den Politikern gelingt ganz sicher ein Notfallplan für Corona, irgendwas mit Intensivstation, immerhin sind wir doch, wenn wir ganz ehrlich sein wollen, völlig aufgeschmissen ohne Corona.
Corona ist doch längst zu eine Art internationalem Maskottchen, zu einer Art Über-Ich, einem Alter ego geworden.
Nein, Corona muß leben, damit wir sterben können – oder so ähnlich… Hoffen wir also das Beste!! 👍😉😂😘🙏
https://www.blick.ch/politik/sonntag-um-11-uhr-notsitzung-im-bundesrat-id16147958.html

Standard
Uncategorized

Was wir alle uns schon über den PCR „Test“ gefragt haben, aber nie wissen wollten…

Das Bild/Logo kommt vielen sicher bekannt vor und es ist die Frage auch, ob es, wie angepriesen, „das wichtigste Video über Corona“ ist.

Aber es stellt Fragen, versucht Antworten zu geben und diese und ähnliche Fragen haben wir uns ganz sicher auch schon gestellt, ganz sicher auch angeregt und aufgeregt durch die immer gleichen Bilder und Zeichnungen von Menschen, denen, den Kopf nach hinten in den Nacken gerissen, ein monströses Stäbchen in die Nase und tief in den empfindlichen Rachenraum getrieben und gerammt wird, mitunter eine blutige „Angelegenheit“.
DNA – Abstriche kennen wir auch alle, Abstriche allgemeiner Art im Mundraum ebenfalls, die sehen nie so martialisch brutal aus, da nimmt man ein kleines Wattestäbchen und streift sanft an der Schleimhaut entlang.

Die brutale, erst seit CV 19 bekannte Methode wirft an sich schon unweigerlich Fragen auf und läßt berechtigte, menschliche Ängste aufkommen, was sehr natürlich ist, wenn solcherart Gewalt ins Spiel kommt.
Was wir schon von Beginn an genau wissen konnten – wenn wir uns dafür interessiert und nachgeforscht haben statt den MSM zu trauen, die uns immer schon seit Bestehen belogen haben – ist die Tatsache, daß dieser Drosten Test im Besonderen nur eine Art „Spiel“ war und auf – bildlich gesprochen – wenigen Puzzleteilchen eines angenommenen „Etwas“ „basierte“ (wir können und dürfen hier nicht von einer Basis reden), ohne je das gesamte Bild gesehen zu haben.
Ausgehend von diesen paar Puzzleteilchen hat Herr Drosten, dessen Doktortitel sehr angezweifelt wird und dessen Professur einzig aufgrund des wahrscheinlich gar nicht gültigen Doktortitels und seiner angeblichen „Verdienste“ hinsichtlich der Schweinegrippe. . . (Nachtigall, ik hör dir trapsen …) verliehen wurde, ausgehend von diesem Etwas, das eher ein Nichts ist, hat dieser Herr Drosten mit Computern ein vermeintliches Gesamtbild des Puzzles zusammengestellt und dieses als DAS BILB oder DEN VIRUS zu verkaufen versucht, was ihm glänzend weltweit gelungen ist.

Wenn ich eine riesige Plakatwand in irgendeiner Großstadt finde und dort noch kleine Reste des ursprünglichen, mir unbekannten Plakats finde, wie will ich von den Resten auf das Ganze schließen . . . .??

Genau das hat Herr Drosten aber getan. Darauf beruht dieser PCR-Test. Der Clou ist aber noch zusätzlich, daß der Erfinder solcher PCR-Tests, ausdrücklich immer wieder darauf hingewiesen hat, daß man damit
k e i n e s w e g s Viren nachweisen kann. Man kann damit im wirklichen Sinne spielen, aber wissenschaftlich sei das Humbug und als definitiver Nachweis völlig unbrauchbar.
Toll, wir haben also gleich zwei Parameter, die hier NICHT stimmen und nicht stimmen können.
Da ist nichts, aber auch gar nichts anzuzweifeln, weil eben ALLES FALSCH ist. Anzweifeln könnte man die Sache, wenn hier und da Unstimmigkeiten wären, die Sache als solche aber brauchbar.

Wenn ich einerseits einen Schlauch habe, der ein Loch aufweist und andererseits eine Luftpumpe, die definitiv defekt ist und tue aber so als könne ich mit einer defekten Luftpumpe einen löchrigen Schlauch aufpumpen, dann ist das blanker Irrsinn, da muß ich nicht daherkommen und sagen: „Hey, ich bezweifle, daß du den Schlauch jemals in deinem Leben aufgepumpt bekommst.“
Genau das aber passiert ironischer- und fatalerweise die ganze Zeit und das weltweit !!!!
Der Gipfel, das Sahnehäubchen auf diesem Irrsinn ist noch, daß Menschen auf die Strasse gehen, dort demonstrieren mit Schildern, auf denen geschrieben steht: „Hey, ihr bekommt den Schlauch niemals mit dieser Pumpe aufgeblasen.“ und das genau diese Leute dann verschrien, beleidigt und von der Polizei schlimmstenfalls niedergeknüppelt und festgenommen werden . . .
Hey, Leute, das ist absurdes Theater im gigantischen, sprich weltweiten Maßstab – geht’s euch noch gut??

Das Problem und das Absurde ist, daß mit eben diesen Schläuchen und eben diesen unbrauchbaren Pumpen weltweit Hunderte von Millionen „löchriger Schläuche“ aufgepumpt werden und alle Politiker danach schreien, es müßten noch mehr „Tests“ dieser Art, also noch mehr löchrige Schläuche mit noch mehr defekten Pumpen aufgepumpt werden . . .

Aushalten kann diesen Irrsinn, sobald man ihn erkannt hat, niemand mehr so richtig. Da kann man sich nur mit wildestem Sarkasmus etwas Luft verschaffen, etwas von der Luft, die man in die Schläuche niemals hineingekommen wird.

Qui bono fragt man sich da. Was sollen all die Hunderte von Millionen unbrauchbarer, weil aussageloser „Tests“?

Und dann kommen naturgemäß die Fragen auf: entweder sind dann dort auf den riesigen Stäbchen bereits genau die „gesuchten“ Viren oder eben diese Nanoteilchen, die fester und hauptsächlicher Bestandteil der zu produzierenden „Impfstoffe“ sind, die der eigentliche Zweck der Fake Impfung = Chippung der Menschheit sind.
Klar könnte man argumentieren, Herr Drosten und seine Mannen verdienen ein „Schweinegeld“ mit den unbrauchbaren „Tests“ ( den defekten Luftpumpen), aber das haben sie längst und hier geht es ja auch gar nicht um’s Geld.
Das wird den Menschen vorgegaukelt, weil es das ist, was sie am leichtesten verstehen.
Zudem kann man ihnen ja auch nicht sagen, daß die Impfungen nur den Zweck haben, sie zu überwachen, sie zu Cyborgs, zu Transhumans zu machen, sie ggf. unfruchtbar zu machen und 100 Dinge mehr.
Sicher, im heutigen Stadium könnte man ihnen das sagen: sie würden die Wahrheit eh nicht glauben ( wollen ).
In Filmen haben „sie“ es uns hundertfach schon gesagt, früher in Form von Romanen, aber wer liest denn heute noch oder hat eine solche Aufmerksamkeitsspanne vorzuweisen, daß noch die Möglichkeit des Lesens besteht . . .

Nimmt man die These an, daß bereits die Watte-Teststäbchen mit so etwas wie Krankheitserregern versehen sind, ähnlich wie Lose funktionieren, wo auch nicht jedes Los gewinnt, sondern unter die Nieten nur hier und da ein „Treffer“ gemischt wird, so würde das auch nicht so sehr viel Sinn machen.

Die Infektionstheorie (Krankheitserreger – falls es so etwas geben sollte…- auf dem Wattestäbchen) wäre dann wie der Kaufhausdetektiv, der ahnungslosen Kunden Dinge in die Tasche mogelt, um sie dann anschließend als Diebe „überführen“ zu können.
Aber warum sollte man soundso viele infizieren? Nur um die Statistik und damit die Angst hochzutreiben und weil man genau wie bei den Losen die Zahl der beigemischten „Gewinner“ beliebig hochtreiben kann – so hier eben die Zahl der scheinbar und angeblich Infizierten?
Gut, das wäre dann ein Spielchen, aber ein langweiliges und recht unsinniges und ineffizientes Spielchen und zudem untypisch für das Verhalten „der Regie“.

Da macht es weitaus mehr und einzig sogar Sinn, wenn man gleich diese „Teststäbchen“ mit dem versieht, nicht wogegen man impfen möchte, sondern was der Zweck der gesamten „Operation Corona“ ist, nämlich wie oben gesagt, die gesamte Menschheit zu Cyborgs, zu Zombies, zu Robotern, zu Transhumans zu machen, indem man ihnen diese „Chips“, diese unvorstellbar winzigen Nanoteilchen in die Blutbahn gibt, wo sie es sich dann „gemütlich“ machen können.
Dann erübrigt sich letztlich auch die Impfung selbst, vor der die Menschen zum Teil ja doch Angst haben, zumindest diejenigen Menschen, die noch denken können.
Nach dem Motto: alles halb so schlimm, alle vermeintlich Getesteten sind doch schon geimpft.
Dann würde es auch Sinn machen, daß man letztlich alle testen will – mit den völlig wertlosen, aussagelosen Tests.
Und eben: alle vermeintlich „positiv“ Getesteten haben eben leider zusätzlich zu der unbemerkten „Impfung“ mit den Nanoteilchen oder weiß der Kuckuck was das schlechte Los gezogen – Pech für sie.
Wie bei den echten Losen kann man die Sache mit den Stäbchen ja auch wunderbar manipulieren. Vielleicht sind die „positiven“ Stäbchen ja sogar markiert, sichtbar und erkenntlich nur für „Insider“.

Klar, das Chippen mit Nanoteilchen wäre die clevere Variante und aus „deren“ Sicht die einzig sinnvolle. Am Ende könnte man dann mit einem vermeintlichen Impfstoff gegen dieses „Etwas“, das es gar nicht gibt, zusätzlich noch Billionen verdienen und den Menschen zusätzlich noch alles Mögliche in die Blutbahn jagen, aber der vermeintliche „Test“ war dann der clevere Taschenspieler- Zauberertrick: clever untergejubelt, während der Proband ganz woanders fokussiert ist. Reine Ablenkung wie beim Zauberkünstler im Varieté, wo es nur darum geht, die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf etwas anderes zu lenken, damit niemand den Trick enttarnen kann und alle überrascht sind und sich fragen, wo so plötzlich das Kaninchen herkam . . . .
Warum sonst will man die ganze Welt „testen“ mit einem Test, der von Beginn an als vollkommen wertlos und medizinisch vollkommen ungeeignet für Testzwecke deklariert war mit einer Fehlerquote zwischen 50 und 85%…

Und noch ein Vergleich: Wenn die unnützen „Test“stäbchen wirklich nur Teststäbchen wären, wobei wir alle wissen, daß die gesamte „Politik“ weiß, daß die Fehlerquote höher liegt als die Gewinnquote beim Roulette, wenn man ganz klassisch auf Farbe oder gerade / ungerade setzt, wenn sie zusätzlich genau wissen, daß alle „Tests“ genau wie die defekten Luftpumpen „für die Tonne“ sind, dann wäre das so irrsinnig wie eine Armee im 18. Jahrhundert, die in die Schlacht zieht und es erst einmal mit „Platzpatronen“ versucht, um zu schauen, ob aus reiner Angst ein gegnerischer Soldat „freiwillig“ umfällt, um dann dem gegnerischen Heer zuruft: „Sorry, war alles nur ein Testlauf, wir wollten euch nur erschrecken.
Wartet bitte noch etwas, unsere Fachleute sind noch dabei, echte Patronen zu produzieren, habt etwas Geduld, das kann dauern, aber wir sind zuversichtlich. Wartet also bitte hier, wir kommen dann später nochmal und erschiessen euch dann richtig . . .“
Logisch sagt dann das gegnerische Heer: „Kein Problem, wir warten dann bis ihr die tödlichen echten Patronen in ausreichender Stückzahl produziert habt, wir sind ja geduldig.“
Nein, so läuft das ganz sicher nicht.

Wir dürfen ja auch nicht ausser acht lassen, daß ich ganz sicher annehme, daß die „Operation Corona“ eine AI gesteuerte Angelegenheit ist. Man kann über diese künstliche, autonome Intelligenz viel denken, aber unintelligent ist sie ganz sicher nicht und ineffektiv erst recht nicht. Die „schießt“ sicher nicht zweimal, einmal mit Platzpatronen und ein zweites Mal echt.
Die weiß zu 100%, was die größte Akzeptanz hat: nämlich die Tests. Das als Impfung zu deklarieren verursacht Widerstand, also deklariert man es als Test, davor haben viel weniger Menschen so etwas wie „Angst“.
Der Gesunde, einfache Menschenverstand, der es in diesen Zeiten ganz besonders schwer hat, sagt uns, daß eine Schlacht so wahrlich NICHT läuft. 😉
Klar werden die Truppen nur mit funktionierender Munition aufeinander losgehen. Und klar würde sich niemand von den FDM (Feinden der Menschheit – siehe meine vorigen Blogs) hinstellen und zuerst den gesichteten Hirschen mit Platzpatronen erschrecken, um dann noch einmal zu warten, bis er an dieselbe Stelle ihm vor die dann echt geladene Flinte kommt.
Wenn diese „Leute“ Millionen und Abermillionen mit diesem Teststäbchen schon mal „vor der Flinte“ haben, wird diese selbstverständlich auch „geladen“ sein. Denn eins sind diese „Leute“ wahrlich nicht: Stümper oder noch viel weniger: Menschenfreunde. . .
Na dann gute Nacht . . .

Think about it.

Standard
Uncategorized

Ohne Maske ist jetzt „pfui“ – willkommen im „new normal“

Berner Kantonsärztin fordert Maskenpflicht im Freien
https://www.20min.ch/story/experten-fordern-schweizweite-maskenpflicht-455642807147

Das ist doch mal endlich ne echte Kampfansage!!
Die Frau denkt einfach praktisch. Vorbei die Zeiten, wo man, bevor man aus dem Haus ging, alle Nachrichtenkanäle lange studieren mußte, wo und wann und ab welcher Hausnummer usw. usf. man wie welche Maske in welcher Farbe und welchem Design tragen muss, um einer hohen Busse/Strafe noch knapp zu entgehen.
Nein, das ist konsequent und mutig: Maskenpflicht für alle und das überall, Tag & Nacht, Sommer, Herbst, Winter und erst recht im Frühling – da werden die Menschen nicht nur erleichtert aufatmen, nein, sie werden förmlich aufblühen – ich denke da an Helmut Kohls versprochene „blühende Landschaften im Osten“, auf die wir heute noch so vergeblich warten wie die Wiederkunft Kaiser Barbarossa oder die des kleinen Jesuskind in der Krippe.
Nun denn, das hier ist definitiv der Durchbruch, auf den wir alle schon lange gewartet haben.
Der eine oder andere wird sich gefragt haben oder nun fragen, warum er / sie nicht eher darauf gekommen ist, warum erst eine Kantonsärztin kommen mußte usw..
Nun, das ist eben so und nicht zu ändern, Hauptsache die Lösung ist nun endlich da !!

Und noch etwas ist dabei förmlich genial: Wie viele Menschen sind bei dem Lockdown all die Wochen und Monate freudestrahlend und fröhlich durch die Straßen, Gassen und Parks gelaufen, erleichtert, endlich nicht mehr dieses oder jenes Antlitz, diesen oder jenen Menschen, diese oder jene Gestalt sehen zu müssen. Es war doch auch ein Stückchen Erholung.
Nicht mehr dieses ewige: „Um Himmels Willen, der oder die schon wieder! Ich ertrage es nicht, all diese Typen zu sehen!“ Aus und vorbei.
All diese Gesichter, die man froh war, daß sie einem verborgen blieben, ganz einfach weil die Straßen ja weitgehend menschenleer waren und sogar die Wildtiere sich wieder hervortrauten, die Natur also tatsächlich wieder zu blühen und sich zu regenerieren anfing, all diese Gesichter verschwinden nun mir nichts, dir nichts unter Masken, unter Millionen und Abermillionen Masken.
Aus dem „ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“ ( oder ähnlich 😉 ) wird nun: „Ich kenne keine Deutschen, keine Ausländer, keine Migranten oder Politiker mehr, ich kenne nur noch Masken!“
Einzig die Polizei ist nach wie vor erkenntlich in und durch ihre martialisch-militärischen „Über-Masken“, stärker behelmt als seinerzeit die wilden Krieger von Dschingis Khan.

Bei all dem Lob für diesen genialen Einfall, darf man eine eher kleine kosmetische Besonderheit nicht ganz verschweigen, die man fast als „Nachteil“ bezeichnen könnte, würden all die Vorteile nicht so gravierend in die Waagschale fallen:
Rund um die Maske werden die Menschengesichter möglicherweise ein bisschen braun mit der Zeit, sollten sie tatsächlich bei Sonnenschein die schützende Wohnung einmal verlassen, um vielleicht das eine oder andere einzukaufen, was nicht über das Internet bestellt und durch sonstige Dienste geliefert werden kann.
Unter der Maske selbst wird die Haut dafür dann mit der Zeit wegen all der Ausschläge und Ekzeme und Pilzerkrankungen eher rötlich… Aber wozu hat man die Maske?!
Eben: dann sieht das ja auch niemand und wenn man das Teil eh dauernd anhaben muss, warum dann nicht auch in der Wohnung.
Zum Zähneputzen, Essen oder Trinken kann man es ja abnehmen – und den Spiegel im Bad kann man mit einem Tuch oder einer Riesenmaske ja auch verdecken – damit man sich nicht vor sich selbst erschrickt…
Ach ja, was wäre der Mensch OHNE seine Maske – nicht auszudenken. Ein nackter Gesicht, oh je, das wäre unsittlich, unschicklich und unhygienisch und gehört ab sofort der Vergangenheit, dem finsteren „old normal“ an. Willkommen also im new normal…
Friedrich Schiller – einige werden sich vielleicht erinnern, also der mit der Glocke. Doch nicht? Also dann der mit dem Wilhelm Tell, also dieser Schiller schrieb einmal: „Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ Klar, das versteht heute kein Mensch mehr, da alle an Computerspiele und weiß der Kuckuck was für Spiele denkt, an die Schiller ganz sicher nie gedacht hat, zumindest nicht in dem Zusammenhang.
Mit Corona, das leider kein Computerspiel, allenfalls ein Bier ist, muß man ab jetzt ( leider ) sagen: „Der Mensch ist nur noch dort Mensch, wo er in voller Maskierung daherkommt und er ist nur dort maskiert, wo er Mensch ist.“
Heavy, klar und sicher nicht im Sinne Schillers, der würde das eher umgekehrt sehen, aber so ist es nun mal in der „Brave new Orwell Welt“, sprich im „new normal“.

Think about it.

Standard
Uncategorized

Wir wissen ja: wenn Viren gefährlich wären, hätten die Politiker sie schon längst verboten . . .

Ach Corona, ach Corona: wie kann man einen so schönen Namen nur so elendig verhunzen . . . War das auch Absicht? Was hat sich die AI, die künstliche, autonome Intelligenz mit ihren ultramega-schnellen Quantencomputern nur dabei „gedacht“.
War der Name von Beginn an Ironie? Kann AI / KI überhaupt ironisch, sarkastisch oder satirisch sein? Versteht diese AI Sprachspiele, die Feinheiten und Nuancen der wunderbaren deutschen Sprache oder kennt sie, die vermeintliche Superintelligenz der Archonten und Feinde der Menschheit ( = FDM ) nur Bites und Bytes, nur Nullen und Einsen und das gleichzeitig und an verschiedenen Orten?
Wer weiß, wer weiß.
Ich zumindest kenne im sogen. öffentlichen Raum, also in den Medien und in der Politik inzwischen leider nur noch diese „Nullen“.

Nehmen wir gestern. Da bekomme ich von einem „frisch gebackenen“ Studenten ein Minivideo seines neuen Hochschulrektors, der doch tatsächlich die unvorstellbare Naivität und Dreistigkeit besitzt, kombiniert mit absoluter Ahnungslosigkeit ( Frei nach dem Motto: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.“ ) wohlgemerkt, seinen verdutzen Neulingen, die wahrlich besser informiert sein werden als ihr „Chef“, zu verklickern, jetzt wegen Corona sei alles etwas schwierig, aber wenn erst die Impfung da sei, könne und dürfe man wieder voll über die Stränge schlagen.
Nun, nur er allein wird wissen, was mit dem Schlagen über die Stränge wohl gemeint sei – hoffen wir nichts Schlimmes . . . Bei dieser neueren, naiven Generation von Hochschulprofessoren weiß man ja nie.
Um im Bild von Corona zu bleiben: ich habe das ungute Gefühl, sie sind tatsächlich rundum „unbeleckt“ so in der Art wie die ururalte Gallionsfigur der künstlichen katholischen Kirche „unbefleckt“ war und ist – und das schon seit 2000 Jahren, was schon eine bewundernswerte Glanzleistung darstellt.
Die deutschen Professoren der neueren Generationen sind noch nicht so lange „unbeleckt“, will sagen ahnungslos und ungebildet: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Damit kann die AI sehr gut „leben“, solche Professoren mag sie, man darf ruhig sagen: sie sind ebenfalls in Produkt dieser autonomen Intelligenz – ganz sicher.
„Kommt laßt und Professoren schaffen – nicht wie damals die Götter nach ihrem Ebenbild ( Genesis ) – sondern nach unseren Bedürfnissen: ausgestattet mit etwas Scheuklappenwissen aus ihrem Spezialgebiet, auf das sie dann noch stolz und eingebildet sein dürfen ( das läßt man ihnen gern, den Herren und Damen Professoren (innen 😉 ).
Diese Professoren läßt man dann quasi in Petrischälchen ein angenehmes Leben führen, in Petrischälchen deshalb, damit aus diesem Spezialwissen nicht aus Versehen oder gar mit Absicht das eine oder andere Tröpfchen in ein anderen Petrischälchen tropft oder sich mit irgendeinem anderen Spezielwissen abseits der Petrischälchen vermischt und es schlimmstenfalls zu neuen Erkenntnissen kommt, zu Erkenntnissen, die der AI womöglich schaden könnten . . . Aber das wäre wirklich der „worst case“, das will ja keiner, daß gebildete Menschen quasi über ihren Tellerrand schauen.

Schuster bleib bei deinen Leisten, Professor, bleib in deiner Petrischale – nur so wird der Fortschritt erreicht, den Bill Fränkenßtein Gates, Elon Musk und wie sie alle heißen und sich nennen und ihre „Herren“, die Quantencomputer und Super AI -Freaks in diesen Computermonstern sich ihn wünschen.
„By the way“: was mich gerade interessieren würde: in welchem Jahre sind diese Monstercomputer wohl inzwischen bei der Vorausplanung unserer – ich sage einfach mal frech „unserer“ Gesellschaft – und wie sieht diese Brave New World wohl aus, wenn die von Huxley schon so grusig war .. .

Nun, ich finde es immerhin amüsant, wie diese AI uns Menschen – die sie zutiefst verachtet, logisch, das merkt man an jeder ihrer Aktionen, zumindest wenn man sich die Fähigkeit, überhaupt noch etwas „mitzukriegen“ und das Mitbekommene dann auch noch zu verarbeiten, bewahrt hat.
Also wenn man nicht wie die frisch gebackenen oder altbackenen Professoren in seinem Petrischälchen hockt und die Welt nicht mehr begreift – im wörtlichen und im übertragenen Sinne wohlgemerkt.

Hat man dieses Spielchen erst einmal halbwegs durchschaut, dann lichten sich die Nebel und mit etwas Glück und guten Anlagen und einem guten Draht zu seinen Freunden „da oben in den Himmeln“ kann man das Ganze dann wirklich nur noch ironisch und mit einem gesunden, erfrischenden Schuss Sarkasmus wahrnehmen und kommentieren – wie ich es in und mit meinen Swissartblogs praktiziere, die ja mittlerweile in der ganzen Welt gelesen werden.
Apropos: sollte jemand einen Draht zu Australien (nicht den tiefsten Dschungel und bitte auch nicht den von RTL) und Afrika haben ( auch hier nicht den tiefsten Busch, in Südafrika und Nordafrika habe ich schon Leser, aber die Afrikaner sind ja heute noch stolz wie Oskar auf die durch Deutsche zum Erblühen gebrachten Deutschen Kolonien dort – nie ging es Afrika besser als damals, was die ganze Welt verstehen und nachvollziehen kann , logisch. Und dort, in den ehemaligen Deutschen Kolonien spricht der eine oder andere sicher noch unsere Sprache, sicher besser als die meisten der „neulich“, also vor Jahrzehnten von dunklen Gestalten, also den FDM, eingeschleusten Anhänger der supertoleranten, integrationsbereiten bis integrationswütigen „Religion“ aus dem viel zu nahen Osten. . . ) dann kann er meine Swissartblogs dorthin weiterempfehlen, es sind dies die beiden einzigen Regionen weltweit, wo man mich tatsächlich noch nicht zu kennen scheint – würde mich freuen.

Ja, das Corona-Spielchen, das Corona-Spielchen, das diese AI da mit dem Großteil der Menschheit spielt und das es meines Wissens weder als App noch als Computerspiel a la Playstation & Co gibt, sondern leider nur als Realitiy-Spielchen – was ich bedauerlich und schade finde, denn als Computerspiel müßte ich mich nicht beteiligen, so bin ich, obwohl ich das weder gebucht habe noch überhaupt will oder lustig finde, mitmachen. Ich bin, mit anderen Worten, einfach so immer mitten im Spiel, finde mich unverhofft auf dem Spielfeld wieder, obwohl ich eigentlich nicht der Spielertyp bin, echt nicht.

Aber gut, es ist nun mal so, keine Ahnung, wie ich hier gelandet bin, ganz ohne Anmeldung – einfach so, weil ich mich rein zufällig nun mal auf der Erde befand: Zur falschen Zeit am falschen Ort oder so ähnlich, aber dummerweise sind wir alle rein zufällig hier zur falschen Zeit am falschen Ort.
Zong: Scheinwerfer an und wir befinden uns, angeleuchtet von riesigen Flutlichtanlagen mitten auf dem Spielfeld Erde, ohne Regieanweisungen, lediglich die Masken hat man uns wie damals das Manna in der Wüste ( was ja sicher auch nur eine Fakegeschichte war, aber ganz witzig ) seitens der unsichtbaren Regie statt vom Himmel geworfen in die Regale der Supermärkte gestellt, nicht mal gratis . . .
Vom Manna in der Wüste wurde man wenigstens satt, was man von den Masken nicht gerade behaupten kann.
You can’t always get what you want, aber man bekommt im Unterschied zum Song der Stones auch heute nicht mehr das, was man braucht: was soll’s, wir leben schließlich im New Normal, dem Wunderland der AI, also den Käfigen, die sie, die Künstliche Autonome Intelligenz für uns freundlicherweise gezimmert haben: Friß oder stirb, so lautet ja auch Coronas Wahlspruch, der kein Wahlspruch ist, sondern als Befehl daherkommt, the new normal eben . . .

Verlassen wir diese unwirtliche New Normal und begeben uns in der Phantasie zur Verdeutlichung nicht in die bekannte, schöne Märchenwelt, sondern in eine ganz normale Alltagssituation des Old Normal, auch wenn es konstruiert ist, aber besser das als irgendeine AI-Welt, wo wir erst wieder über die Stränge schlagen dürfen, wenn alle sich brav haben den Wahnsinns-AI-Impfstoff „reinziehen“ lassen, der nichts, aber auch gar nichts mit dem old normal Impfen zu tun hat, das wir aus Schülerzeiten noch in Erinnerung haben und das damals schon völlig unsinnig war.

Nehmen wir die Sache nicht so genau und nehmen wir einfach ein Schulklasse, die einen Ausflug machen soll. Nicht alle Schüler sind begeistert, weil das Zeil oder weil die Lehrer, die mitgehen, nicht gerade „der Renner“ sind.
Nun kommt ein Schüler oder Schülerin oder etwas dazwischen, also ein Weißer oder ein Schwarzer oder etwas dazwischen, also ein Christ oder ein Moslem oder etwas dazwischen ( man muß ja heutzutage alles abdecken, um nicht in irgendeine Ecke gestellt werden zu können 😉 ) auf die Idee, ein gebrochenes Bein „vorzuschieben“, also vorzutäuschen.
Nein, bitte fragt euch jetzt nicht, ob das realistisch ist oder nicht, denn etwas Unrealistischeres als diese Dame mit dem schönen, von der AI ausgedachten Namen „Corona“ gibt es ja nun echt nicht. Also seid bitte zufrieden mit dem, was meiner spontanen Phantasie oder wem auch immer entspringt.
Der Typ oder die Type mit dem vorgetäuschten gebrochenen Bein besorgt sich also jede Menge Gipsbinden, schaut sich massenweise YouTubeVideos an, wie man ein Bein eingipst, macht sich also schlau – ist doch nett – oder ?
Klar, vorher hatte er alle möglichen Unpässlichkeiten durchgespielt, die er oder sie hätte vortäuschen können, um nicht an diesem Ausflug teilnehmen zu müssen: von Erkältung, Magenweh bis hin zu weiß der Kuckuck was.
Aber da es eine Bergwanderung sein soll und man ihn mit Magenweh und Erkältung womöglich trotzdem mitgeschleppt hätte, war die Wahl auf Beinbruch und Bein in Gips gefallen, das müssen wir als Leser nun mal so akzeptieren und schlucken.

Wir fassen zusammen: das Bein ist vollkommen heil & gesund, es geht nur um einen guten Vorwand, mehr nicht. Das Blödeste, was dem Schüler passieren könnte, wäre irgendjemand, der anzweifelt, daß das Bein tatsächlich gebrochen ist und der Gips quasi nur Attrappe.
Und damit sind wir mittendrin in Querdenken, den Demos und und und.
Wieso das? Nun, ihr merkt es gleich.
Der Schüler ist sehr beliebt und alle wollen natürlich, daß er mitkommt, nur er oder sie eben nicht. Also fragen sie nach, wie es denn zu dem Beinbruch gekommen ist, sie wollen wissen, zu welchem Arzt oder welcher Ambulanz er oder sie gegangen ist und 100 Sachen mehr.
Diese Forschenden kommen sich verständlicherweise sehr schlau vor, haben sie doch schon Schwachstellen entdeckt und vermuten sie doch zumindest, daß an der Sache mit dem gebrochenen Bein etwas faul ist.
Was nun?!
Der eingegipste Schüler versucht natürlich alles, um seine Story als richtig und wahr hinzustellen, droht dem einen oder anderen gar, wenn er nicht aufhöre, daran zu zweifeln, kündige er/ sie die Freundschaft auf.
Trotzdem formt sich – wenn es zu unrealistisch wird, denkt euch einfach in einen Traum, da ist alles möglich wie im Märchen, mehr noch als im Märchen.
Denken wir uns, um auf Herrn Schiffmann und seine Matrosemannschaft zurückzukommen, eine Gruppe von Klassenkameraden, die alle Argumente und Hinweise und Schwachstellen der „Gebrochenes Bein-Geschichte“ zusammengefaßt haben und zwar keine Riesendemo arrangieren, aber die ganze Klasse zu mobilisieren versuchen.
Der betroffene Schüler weiß natürlich, daß sie Recht haben, aber er ist verständlicherweise extrem sauer, machen sie ihm doch seine ganze Geschichte, seine Ausrede kaputt und ist doch sein einziges Ziel, eben nicht mitzuwandern, da drängt natürlich die Zeit und er muß alle Gegenbeweise zu entkräften versuchen und die Klasse und besonders die Lehrer und auch die eigenen Eltern zu überzeugen versuchen – mit allen Tricks und Mitteln – daß sie ihm den Beinbruch glauben.
Ist das Ziel erst einmal erreicht und die Wanderung Vergangenheit, ohne daß der begipste Schüler mitkommen mußte, könnten die Masken fallen oder die Täuschung wird durchgezogen und der Gips nach der angenommenen Heilungszeit wieder entfernt.
Aber wir sehen: die Schüler, die ihrem Mitschüler nachweisen wollen, er habe sich gar nicht das Bein gebrochen, sind in den Augen des Begipsten Spielverderber, denn sie haben wahrscheinlich gar nicht kapiert, daß es dem Schüler nur um die Nicht-Teilnahme an der Wanderung ging.

Zurück in die Zukunft, nein, die Gegenwart, zurück zu unserem Spielfeld, auf das wir unversehens geraten sind.
Selbstverständlich ist das Virus identisch mit dem Beinbruch in der kleinen Geschichte und natürlich wissen ( hoffentlich wissen sie wenigstens das !! ) die Vermuter ( der im letzten Blog schon benutzte, erfundene wirkliche Name für das, was man heute völlig zu Unrecht und vollkommen irreführend „Wissenschaftler“ nennt ) und Politiker ( also die Schauspieltruppe der AI / KI ) daß es keine Viren gibt. Aber es war nun mal die Idee der AI, den Menschen das, was man in dem Zauber-, Hexen- und Magierbuch, genannt „Die Bibel“ „The mark of the beast“ nennt, also das Malzeichen des Tieres ( 666 ) am besten so verpassen kann, indem man es als eine Art „Impfung“ tarnt. Zu solch einer Impfung braucht man aber nun mal etwas, wogegen man impft. Und darf auch im Film, im Buch oder sogar im Märchen nun mal nicht etwas recht Bekanntes und weitgehend Harmloses wie die Grippe z.B. sein, nein, es muß richtig heftig und deftig sein, eben so etwas wie jetzt Corona und wenn das nicht wirkt, dann eben ein so richtig tödliches Killerzeugs, egal wie man das nennt, „Virus“ ist ja auch nur so ein Allerweltsbegriff wie „Jesus“ oder noch krasser wie der im 5. Jh. erfundene Name „Christus“, abgeleitet von den ägyptischen, also afrikanischen Pharaonen, die sich auch haben salben lassen und sich dann „Christos“ = der Gesalbte nannten.
Und diesen Plan B hat AI ganz sicher auch schon seit Jahrzehnten in der Pipeline, also das viel, viel tödlichere „Etwas“; denn würden wir es Virus nennen, gingen wir der AI damit schon auf den Leim. Davor hüten wir uns selbstverständlich, wir sind ja nicht blöd . . .

Der Schüler hätte vielleicht auch einen Plan B, aber der Klassenausflug war ja nur ein harmloses Beispiel, schon das Eingipsen des Beines stünde im echten Leben in keinem Verhältnis zum Ergebnis, nicht mitwandern zu müssen, aber zur Veranschaulichung reicht’s.
Es sollte ja nur verdeutlichen, daß es nie, nie, nie um irgendwelche Infektionszahlen ging, auch nicht um Gesundheit, Tod und all den Kram und schon gar nicht um Masken, Händedesinfizieren und und und.
Das war ja alles nur „der vorgetäuschte Beinbruch“, den es ebenso wenig gab wie dieses ominöse „Etwas“ , dem die Vermuter den Namen „Virus“ gaben, wohlwissend, daß es kein solches Teilchen gab oder gibt oder geben wird.
Klar gibt es im echten Leben hier bei uns „Disfunktionen“ des Körpers, hervorgerufen durch Gifte, Strahlungen, menschliche Ereignisse und Tragödien, auf die der Mensch reagiert, die er zu lösen und zu heilen versucht. Diesen Heilungs- und Wiederherstellungsprozess zum Old normal nennen die sogen. Ärzte nun mal „Krankheit“, zumindest in unserer Zeit. Was Krankheit wirklich ist, weiß am allerwenigsten der Arzt selbst, was schade und bedauerlich ist, aber es ist so. Fragt man einen Arzt, wieso man einen Schnupfen bekommt, also die einfachste, primitivste Form dessen, was er „Krankheit“ nennt, muß er und müssen all seine Kolleginnen und Kollegen passen: sie wissen es nicht – auch das ist schade, aber nicht zu ändern und es ist ja auch zum großen Nutzen der FDM, der Archonten und der AI, wie immer man die „Regie“ nennen mag.

Genau wie der Schüler in unserer Geschichte sich über die blöden Schüler, die ihm nachweisen wollte, daß sein Bein gar nicht gebrochen sei und er ruhig mitwandern könne, aufgeregt haben mag, genauso regen sich die Vertreter der Presse, also der gesamten Medien, die ja auch nur im Auftrag von wem auch immer handeln und an oberster Stelle genau wissen, dass das alles ein Riesenbetrug ist und immer war, regen sich alle Politikerschauspieler usw. darüber auf, daß da nun Vertreter ausgerechnet der Ärzteschaft kommen und den Menschen erklären, erzählen und beweisen, daß das ganze Corona-Zeugs ein Riesenbluff sei.
Das empfinden die als genauso gemein wieder Schüler die versuchte Enttarnung seines vorgetäuschten Beinbruchs.

Aber im Unterschied zu unserem Beispiel kämpfen die Mächte der AI, der FDM und der Politik im Verbund mit Justiz, Polizei und Militär mit viel härteren Bandagen, daß ihr Betrug nicht aufgedeckt wird.

Und sie haben, wie man so sagt, recht gute Karten, denn alle sogen. „Querdenker“ sind der AI ja voll auf den Leim gegangen, vergleichen mit dem Gleichnis durchschauen sie nicht, daß der Gips nur Attrappe ist, sie versuchen zu argumentieren, daß der Schüler ja trotzdem mitwandern könne, das sei alles nicht soooo schlimm, man könne ihn ggf. ja ein Stück tragen, stützen und der Rest sei mit den Gehhilfen zu bewältigen.
Sie merken die Täuschung nicht, daß es gar nie um das ultrawinzige vermeintliche Virus ging, dessen Existenz und Wirkung ja noch niemand, auch der hochrangigste Spezialvermuter nicht haben ansatzweise nachweisen können, genauso wenig wie das nur vermutete, wahrscheinlich auch nur zum Schein vermutete „Gottesteilchen“ bei CERN, das so klein und so kurzlebig ist, für jeden halbwegs vernunftbegabten Menschen das glatte Gegenteil von allem Göttlichen und eine Verhöhnung alles Göttlichen, aber auch das ist ganz typisch für die Vermuter.
Es ist anschaulich gesprochen die höchste Steigerungsstufe von lächerlich, meinetwegen auch von lächerlich hoch 10.

Von dieser hohen Warte der Wahrheit und Klarheit aus schauen wir dann schon viel entspannter auf das Spielfeld und sehen mit geöffneten Augen all das Lächerliche, das man wirklich nur mit Ironie, gewürzt mit einem sehr kräftigen Schuss Sarkasmus kommentieren und beschreiben kann.
Von diesem höheren Standpunkt aus, wenn man das einzige Ziel, das vermeintliche Impfen aller Menschen wie eine Herde VIEH, so wie es Bill Fränkenßtein Gates in seinen feuchtesten Träume vorschwebt, vor Augen hat, erkennt man auch die Lächerlichkeit der Querdenken-Demos und all dem anderen Ablenkungskram, der völlig am Ziel vorbei geht und nichts, aber auch gar nichts gegen die eigentliche Gefahr, das unwiderrufliche Malzeichen des Biests unternimmt.

Die interessieren sich nicht mal mehr für die Menschen. „Hier habt ihr euren Corona- Dauerlutscher  und jetzt pariert und verhaltet euch ruhig, während wir euch wie auch immer „fertigmachen“ „.
Ich sagte ja, Corona ist nur die Ablenkung, der große Schnuller, damit die Kritiker was haben, auf das sie beißen, an dem sie sich abreagieren können. Die Kritik ist dann das Beissen selbst, das soll und wird ermüden und nimmt die Kräfte und die Aufmerksamkeit für das andere, my be das Malzeichen des Tieres…


Es ist dann wieder wie der Wettlauf zwischen Hase und Igel. Während Schiffmann und seine sicher z.T. ganz netten Mitstreiter um die Wette laufen und versuchen, noch schneller zu werden, hat der Hase schon längst alle mit dem Malzeichen des Tieres versehen und die Menschheit ist recht hoffnungslos v e r l o r e n.
Nein, wir dürfen nicht dem falschen Dieb, dem falschen Feind hinterherlaufen, um ihn auszuschalten, wir müssen schon ein paar Schritte voraus denken und h a n d e l n und dem wahren Dieb auf den Fersen sein, um ihn zur Strecke bringen zu können, auch wenn er uns falsche Fährten legt, um uns so in die Falle locken zu können und vom wirkliche Schlimmen abzulenken, dem wir dann wie die Maus in Kafkas „kleiner Fabel“ direkt ins Maul laufen sollen oder wie jener Hochschulrektor seine „frischgebackenen“ Studenten in die Impfung, eben jenes Malzeichen des Tieres zu treiben versucht, hinter dem dann wie der Speck oder Käse in der Mausefalle das gelobte „new normal“ oder das „über die Stränge schlagen“ liegt, die vermeintliche Freiheit im Käfig . . .

Wir aber wissen und müssen immer im Auge behalten: womit auch immer die Kräfte der Dunkelheit, die AI, die FDM und die Archonten uns „krank“ zu machen versuchen, ob mit ihren Chemtrails und dem darin ausgesprühten Giftbrei, mit ihrem 4G, 5G, 6G und bald 7G ( falls das noch einige überleben sollten ( also Menschen, nicht „Viren“ 😉 ), mit ihren vielfältigsten Giften in Nahrungsmitteln, mit HAARP, mit ihren weit, weit entwickelten Biowaffen, womit auch immer: wir müssen wissen: es sind definitiv keine Viren und es „hilft“ auch keine sogen. „Impfung“, ganz im Gegenteil, das, was sie als Impfung zu tarnen versuchen, führt zu genetischen Veränderungen, zu dem, was sie „Krankheit“ nennen, zu Transhumanismus, zu Zombies, Cyborgs, weg von aller Wahrheit, weg von aller Freiheit, weg von allem Göttlichen . . .

Think about it!

Standard
Uncategorized

Land unter oder: Corona war gestern – alles über ÜberCorona ;-)

Wir schreiben immer noch das Jahr eins nach, mit oder wegen Corona und das Jahr 19 nach, wegen oder trotz 911.
Die Welt ist zu einer Art Zirkus mutiert und wir wissen nicht einmal, wie das alles anfing, warum es überhaupt anfing und letztlich, ob es je anders war, denn immerhin leben wir ja alle in einer Truman-Show, in einer Matrix-Welt oder schlicht und über-greifend in einem holographischen „Universe“, sprich Universum.

Ja, das wäre großartig, wenn wir Menschen wüßten, wie da alles seinen Anfang nahm, ob es je anders war, ob der Zirkus jemals als etwas anderes gedacht war als Zirkus, Absurdes Theater – wie auch immer.

War der Mensch jemals Mensch oder vorher oder nachher irgendwann auch mal Übermensch oder schlimmstenfalls Untermensch und was ist mit den Menschen heute, sind die über oder eher unter und wie viele sind noch dazwischen, sprich echte Menschen ohne über und unter?
Sprich: wer steht heute noch im Leben und nicht neben sich?
Fragen über ( schon wieder dieses „über“…) Fragen und die Antwort weiß weder der Wind noch irgendein Kuckuck – bleibt nur noch das eher resignative: „Weiss der Teufel.“

Aber mittlerweile bin ich mir so gut wie sicher: nicht einmal der weiss es, der scheint längst den roten Faden und die Über-Sicht verloren zu haben und hofft vielleicht seinerseits auf so etwas wie den Über-Teufel, nachdem es mit dem Übermenschen nicht ganz so toll geklappt hat.

Selbst die Amis haben nur ihre „Super Soldiers“, aber was sind schon Soldiers – Kampfmaschinen, mehr nicht. Keine Schöngeister und erst recht nicht der feuchte Traum von Über-Menschen.

Nicht einmal die Über-raschung ist das, was wir uns erhoffen, sie ist im 20. und erst recht 21. Jh. zu einem erbärmlichen Überraschungs-Ei geschrumpft, was das Ganze eher zu einer Über-Enttäuschung macht.
Unsere gesamte einst gloriose ( so sagt man uns zumindest, so will man uns glauben machen . . . ) glorreiche Kultur ist zu solch einer Über-Enttäuschung, zu einem virtuellen, digitalen Unter-Etwas geschrumpft, von dem für die Nachwelt nicht einmal antike Säulen oder Säulenreste übrig bleiben werden.

Schauen wir uns „unsere“ Über-Kunst, die mittlerweile definitiv überentartet ist an und vergewissern wir uns der Tatsache, daß das, was von der großen Hochkultur der Etrusker einzig ihr Allerheiligstes, nämlich ihre großartige KUNST übrig geblieben ist, so blicken wir in einen Abgrund, aus deren Schlund der ungute Geruch – früher sagte man Gestank – bestenfalls von Jauche und undefinierbarer Chemie uns entgegenströmt und da kommt sie uns unweigerlich wieder in den Sinn – das Sinnbild unserer Über-Kultur: die Maske, auch gerne in der Öffentlichkeit liebevoll der Mund- und Nasenschutz genannt, der wiederum leider auch nicht einmal dazu in der Lage ist, uns vor diesem Gestank zu bewahren, geschweige denn zu schützen, einem Gestank von Anti-Kultur, dem unsere Kleinen, da sie (noch) keine Maske tragen dürfen, müssen, sollen, völlig schutz-und hilflos ausgesetzt sind.

Und da sehe und höre ich sie – riechen kann man sie nicht – im Hintergrund schon lachen – nein lachen kann sie auch nicht, es ist ein virtuelles, rein künstliches Lachen nur – nämlich die AI, die künstliche, besser autonome (!!) Intelligenz und ihr neues Über-Ich, das sich nicht Über-AI oder Über-KI, sondern amerikanisch Super-Ai nennt, ähnlich dem Superman, weil Übermensch noch einen ganz ganz leichten Nachgeschmack hat – die ganz ganz wenigen, denen der Begriff über-haupt noch etwas sagt . . .
Da ahne ich sie wieder, diese AI und Super AI, von der ich sehr stark vermute, daß sie uns Menschen das alles eingebrockt hat – wer denn sonst bitte?!

Wenn wir oben von Menschen plus minus Über- und Unter- gesprochen haben, so sage ich besser nicht, in welche Kategorie ich diese sogen. Politiker, die ja heutzutage in der Regel weder ein richtiges Geschlecht ihr eigen nennen noch gar eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, einordnen würde.
Unter ihnen habe ich noch keinen einzigen dieser Über-Menschen ausmachen können, seltsamerweise haben die allermeisten aber auch nichts Menschliches an sich . . .
Es gibt keine Übermerkel und keinen Überspahn, da helfen auch keine noch so gut einstudierten Rauten und auch kein Silberblick. Eine rein sprachliche Ausnahme bildet Klein Heiko und sein Gegenteil, ein gewisser Altmaier. Ersterer wäre gerne ein Über-Maas ( sprich Übermaß ), letzterer hat es mit viel Mühe in jahrelanger Klein- und Feinarbeit geschafft, ein Übergewicht zu werden: sprich: einer hat’s, der andere Kleine möchte es gern.
Und schauen wir zurück: finden wir da echte Über-Menschen?
Keine Bange, ich nehme euch diesen „Jesus“ ja nicht weg, auch die Amerikaner sind stolz auf Batman und Superman, Spiderman und wie sie alle heißen.
Aber mal ehrlich, auch Jesus war bekanntlich kein Übermensch, das konnte er gar nicht sein, weil er ja nur eine erfundene, zudem noch von Beginn an als satirische Gestalt gedachte literarische Figur war, ähnlich den oben genannten drei.
Keine Frage, es wäre soooooo schön, gäbe es diese Übermenschen oder zumindets einen von ihnen, das würde den meisten Menschen doch schon vollkommen reichen, die Menschen sind ja nicht alle so anspruchsvoll.

Aber einfach so unwissend in diese Welt geworfen, nicht wissend, wo sie herkommen, was sie hier auf der Erde sollen, wie sie funktionieren, also abgesehen von den sogenannten Ur-Trieben, die noch nicht einmal Über-Triebe sind, allenfalls ist der eine oder andere Trieb übertrieben ausgebildet oder künstlich fälschlicherweise so degeneriert und unterentwickelt worden, also die Gewalt über manche Triebe ist unterentwickelt – eine sehr verfahrene Situation.
Nicht einmal die Gestalt der Erde, auf der wir leben ist uns bekannt. Es gibt zwar allerlei Lügenmärchen und Vermutungen über die Form der Erde und das einzige, was den Menschen ausgerechnet von der absolut unglaubwürdigsten Institution, nämlich der oder den Kirchen eingehämmert wurde ( auch wenn die ihre „Ansichten“ immer wieder gewechselt haben ), nämlich diese verrückte Kugelform, diese Geschichte ist, um beim Thema zu bleiben, der Über-Witz – aber interessanterweise glauben (!!) das die meisten, was lediglich beweist, wie leicht diese Menschen zu manipulieren sind und wie leicht und gerne sie dem Herdentrieb folgen und auch und gerade dann, wenn der in den Abgrund führt.
Nein, zumindest unter den echten Menschen gab und gibt es diesen Über-Menschen nicht.
Auch der kleine Napoleon war keiner, weder der erste, noch der zweite, dritte oder gar der vierte. Und selbst unser großer Preussenkönig war kein solcher Übermensch, im Gegenteil, er wollte immer nur der erste Diener des Reichs sein, nicht einmal der Titel war ihm wichtig: eben typisch preußisch!

Zweifellos haben wir unsere echten Götter, die uns nach ihrem Ebenbild geschaffen haben und von daher auch unerkannt unter uns wandeln und handeln können, schließlich können wir sie nicht von den Menschen unterscheiden, zumindest nicht von ihrem Äußeren.
Und selbstverständlich haben die ganz andere Fähigkeiten und Möglichkeiten als wir Menschen.
Aber das nur nebenbei, um die Atheisten zu beunruhigen, die ja auch nur etwas unterbelichtete Menschen sind, aber das wissen sie ja selbst, wenn sie sich noch die Fähigkeit des Denkens ein klein wenig erhalten haben.

Da sind wir nun alle 7,5 oder 7,8 Mrd. Menschen in oder auf diese Welt geworfen und haben nicht den Hauch einer Ahnung, was wir hier sollen und dürfen und können.
Das einzige, was wir wissen sollten und was die allermeisten Menschen leider nicht mehr wissen:
Das Allerletzte an Lebenssinn ist das Arbeiten für solch ein überaus künstliches“Staatskonstrukt“ und noch viel viel weniger für irgendeine Firma, irgendeinen Chef oder irgendeinen Konzern sein Leben lang sklavenmäßig zu arbeiten.
Aber auch das hat diese Kirche, genau wie die ulkige, irrwitzige Form der Erde als runder Kugel ( die NASA spricht sogar frech von einer „Kartoffel“, um uns noch ärger zu verhöhnen, wie wir so dumm oder leichtgläubig sind, an diesen Unsinn glauben ) in die Köpfe der Menschen eingehämmert, daß genau diese lebenslange, meist vollkommen sinnlose und sinnentleerte, meist sogar schöpfungsfeindliche, fast immer aber schädliche Sklavenarbeit ( die als solche selbstverständlich nett umschrieben und nie beim eigentlichen Namen genannt wird ) „normal sei“ – da es natürlich ihrem Herrschaftswillen dienlich ist.
Und keine Sorge, Rom, der Vatikan, die Kirche herrscht noch immer, wenn auch etwas subtiler und daher unerkannt von der Masse.

Da sind wir nun also, diese 7,5 Mrd. Menschen ( die genaue Zahl weiß niemand, manche klugen Köpfe gehen von viel viel weniger aus . . . ) und dann kommt diese AI oder Super AI daher ( das „kommen“ ist nur symbolisch, da sie ja nicht auf zwei Beinen daherkommt, eher als elektromagnetische Strahlung oder als Fluidum, vielleicht in einer Chemtrail – wer weiß ) und will uns weißmachen, da gäbe es so etwas wie ein Virus, kleiner als ein Reiskorn, kleiner als ein Staubkörnchen oder Sandkörnchen ( die kleinsten uns Menschen vorstellbaren Einheiten ), unter keinem Mikroskop zu sehen, eben nur zu ahnen. Zumindest war das der Gedanke der „Erfinder“, der Vermuter dieses Teilchens, dem sie den griechischen Namen „Gift“, also Virus gaben und das zu sehen erst Jahrzehnte später anderen Vermutern, die sich Forscher nannten, mit Hilfe der Elektronenmikroskope gelang. Klar, sie sahen dort etwas. Man sieht immer „etwas“, wenn man „etwas“ millionenfach vergrößert.
Und klar kann man aus dem, was man dort sieht, eine Welt für sich, den Menschen Angst machen und alles nur Erdenkliche in das hineinlegen, was man, also was die Vermuter dort sehen.

Und so war es eben auch mit dem, was die Vermuter Virus genannt haben, also „Gift“.
Was diese Vermuter uns ganz klar gesagt haben – zu Anfang zumindest – daß das, was sie durch das Elektronenmikroskop sehen und von dem sie nicht den Hauch einer Ahnung haben und auch nichts, aber auch gar nichts beweisen können, was es bewirken könnte, falls es überhaupt etwas bewirken kann, ist, daß ein Virus keine Lebensform ist.
Ich möchte nicht wissen, was ich zu sehen bekäme, würde ich meinen morgendlichen Tee oder Kaffee millionenfach vergrößern . . .
Wahrscheinlich würde ich vor Schreck allein daran „erkranken“ bei der Vorstellung, in meinem Leben Hektoliter davon getrunken zu haben.

Aber eben: wer schaut sich sein liebgewordenes Haustier oder seinen vermeintlich von ihm „gewählten“ Politiker schon durch so ein Elektronenmikroskop an.
Nicht mal den Teppich würde ich mir so vergrößert anschauen, wahrscheinlich würde ich dann meine Wohnung gar nicht mehr betreten wollen oder ich würde bis zum Ende meiner Tage nur noch staubsaugen, in der vagen Hoffnung, das sich vor dem Elektronenmikroskop zeigende Mikroleben dann irgendwann einmal beseitigt, quasi ausgesaugt zu haben, ähnlich oder noch millionenfach irrwitziger als jener Don Quijote, der gegen die Windmühlen ankämpfte und selbst der tat das nur literarisch und hat, genau wie Jesus, niemals in echt gelebt – Papier ist geduldig und die Menschen, einige zumindest, sind mit so etwas wie Phantasie ausgestattet, zumindest die Dichter und Vermuter, die man fälschlicherweise „Wissenschaftler“ nennt – auch so eine sprachliche Falle, so ein Honigtopf, in den man unweigerlich rettungslos fällt, sobald man daran geleckt hat.
Eben – und solch einer mit was auch immer sonst, aber unter anderem eben auch mit Phantasie ausgestatteter Vertreter zumindest der Spezies Mensch ist da ein Deutscher namens Drosten, Christian, der ganz auf das Pferd ( um bei Don Quijote zu bleiben… ) namens Virus gesetzt hat, daraus quasi sein Lebenswerk gemacht hat.

Also dann sind wir wieder bei diesem ominösen, unvorstellbar winzigen Teil, das angeblich sooooo gefährlich sein soll, dem Gegenpart zu den ominösen Meteoriten, die wiederum so unvorstellbar groß sind oder sein sollen, daß sie wenn nicht schon die ganze Erde, so doch zumindest große Teile derselben zerstören können und dies bereits angeblich mehrfach schon getan haben.
Gegen selbige hilft kein Mund- und Nasenschutz, keine Aktentasche, die man über den Kopf hält und leider nicht einmal die sonst allmächtige Impfung, genannt Schutzimpfung – schade und sehr bedauerlich.

Das ist ja das Gute an dem, was die Vermuter Virus nennen, daß man den Menschen zumindest einreden kann, es helfe ihnen, wenn sie den Mund- und oder Nasenschutz dazu tragen und sich 25 x täglich oder mehr die Hände mit den härtesten chemischen Giften „desinfizieren“. Und der Witz: die Menschen glauben auch das, nur, weil diese Vermuter es ihnen erzählen – immer und immer wieder und über – all, womit wir endlich wieder beim „über“ wären.
Über das Virus ist uns immer erzählt worden, es sei eben KEINE Lebensform, es braucht immer so etwas wie einen Wirt.
Komisch, sorry, das läßt mich gleich an Merkels Migrantenarmee denken, die auch immer uns Deutsche als Wirt brauchen und selbst niemals lebensfähig, schon gar nicht überlebensfähig sind, aber anders als Viren, weshalb sie mit diesen natürlich niemals verglichen werden können, sich ständig vermehren oder zumindest das zu versuchen, woraus wieder Leben entsteht, daß von sich aus nicht leben kann, sondern stets zum Über-Leben einen Wirt braucht, da es nicht schafft und keinerlei Werte hervorbringt.
Aber das nur als Gedankenblitz, weil es mir gerade eingegeben wurde – kann man nichts machen, wir können uns glücklich schätzen, noch solche Eingebungen von irgendwoher zu bekommen, die Vermuter und Politiker scheinen so etwas nie gehabt zu haben, die sind halt abgeschnitten von allem Lebendigen. . . Kann man nichts machen, das ist nun mal so.

Nun wollen uns diese Vermuter, die ironischerweise oft oder meist „Wissenschaftler“ genannt werden, plötzlich weissmachen, daß dieses virale Nicht-Leben ausgerechnet auf Geldscheinen und glatten Flächen = Displays von Handys und Computern, sicherlich auch auf so etwas Glattem wie Fensterscheiben, Hochglanz lackierten Autos und wahrscheinlich auch Brillengläsern “ ü b e r l e b e n “ kann.
Das finde ich genial: wie kann etwas, was grundsätzlich gar nicht lebt, über-leben.
Das erinnert mich wiederum an Jordan Maxwell, den genialen, ehrlichen echten Geschichtsforscher, der klar nachgewiesen hat, daß es nie so etwas wie „Semiten“ gegeben hat und der Begriff „Antisemitismus“ folglich ein Irrsinn ohnegleichen ist. Wie kann ich vermeintlich gegen etwas sein, daß es nicht gibt.
Das wäre ja fast so etwas wie „anti-viral“. . . 😉
Nun denn, sie sind schon unfreiwillig lustig, unsere Vermuter.
Sie sind um sprachliche Absurditäten nie verlegen und die Menschen „schlucken“ das Zeug auch noch und glauben dran.
Wie kann etwas, was nicht lebt, überleben?? Die Medien schaffen das, indem sie den Unsinn in die Welt setzen und immer wieder wiederholen – so einfach ist das.
Wieso, fragt man sich, wenn man zwar überleben kann, kann man nicht auch übersterben – was ja logisch wäre.
Und auch hier helfen uns Drosten und seine Mannen, indem sie die Übersterblichkeit erfunden und erforscht haben.
Und das lieb und mag ich an Corona, daß es immer etwas zu staunen gibt, daß man mit manchen Dingen wie dem Überleben von etwas Nichtlebendigem mitunter – aber nur wenn man so frech und forsch ist und nachdenkt – sogar über-fordert ist.
Zum Beispiel machte mich die Meldung gestern etwas stutzig, daß Wissenschaftler, also Vermuter, herausgefunden haben, daß – natürlich bleiben wir beim weltumspannenden spannenden Thema – Corona nun doch nicht wie früher vermutet ( sic !) , über die Augen verbreitet werden kann.
Nein, nicht durch bloßes Sehen, wie ich ironischerweise früher mal satirisch geschrieben hatte ( „über Augenkontakt“ 😉 ), sondern die Augenflüssigkeit.
Das Tolle daran war dann nicht diese Vermutung, daß das eben nicht geschehen könne, sondern der Hinweis oder der Rat, es sei trotzdem angesagt, neben Mund- und Nasenschutz auch seine Augen zu schützen. . .
Daß ist ähnlich absurd oder noch viel absurder als der liebevolle, vorsorgliche Rat bei einem „Spaziergang“ durch eine Wüste, in der es seit 200 Jahren nicht geregnet hat, nicht nur vorsichtshalber einen Regenschirm ( nein, NICHT gegen die Sonne, das wäre ja in Ordnung, wenn auch hinderlich beim Wandern… ) mitzunehmen, also einzustecken, sondern doch bitte aufgespannt in der Hand zu halten: in der einen Hand den Regenschirm, in der anderen also als Navi das Smartphone, auf dessen Oberfläche sich all die Billionen von Viren tummeln . . . Gute Nacht ! . . .

Angesichts von Corona und dem, was man Übercorona ( !! ) so hört und liest, denkt man wehmütig an die gute alte Zeit der Schildbürger und der wundersamen Dinge, die von Radio Eriwan seinerseits berichtet wurden, aber das waren Witze, heute haben wir es mit der Realität zu tun und müssen zusehen, wie wir diesen Über-Irrsinn selbst überleben . . .

Und ja, ich freue mich diesmal ganz besonders auf den Winter, nein, nicht wegen der Umbenennung von Grippe in Corona, was ja viel, hundertmal schöner, fast märchenhaft klingt, nein, deshalb nicht vorrangig, sondern weil dann endlich zum Mund- Nasen- und Augenschutz auch ganz sicher noch der Ohrenschutz kommt, ich freue mich also auf etwas, was ich dann endlich auch ÜBER die Ohren streifen kann, denn das schien mir immer schon, eigentlich von Beginn, also vom Jahre null an die Schwachstelle schlechthin zu sein.
Und sehr viele Jugendliche und Jogger haben das wohl intuitiv eh schon erkannt und liefen auch im Hochsommer mit einem teils etwas über-dimensioniertem Ohrenschutz herum, aus dem zusätzlich auch noch Musik zu quellen schien . . . Praktisch, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden.
Und ich denke mal: derart über-all geschützt kann uns nicht mehr wirklich etwas passieren, wir könnten auf der Stelle so toll ausgerüstet sicher auch in so ein Space-Ship von Herrn Elon Musk einsteigen und direkt auf den Mars fliegen – kein Problem, denk ich mal . . .

Think about it !!

Standard