Ein kleines Märchen aus einer „anderen Welt“ – eine „Abrechnung“ mit Querdenken & Querdenkern

Will man Dinge oder Sachverhalte verdeutlichen, so muß man sie zuerst einmal verfremden, einfach um die Gehirne der Menschen klarzuspülen, nicht mit einem Weichspüler, sondern mit der Wahrheit unter der Schutzmaske einer Geschichte.
Sehr beliebt sind da Fabeln oder eben Märchen, wir denken bei letzterem gerne an Hans Christian Anderson und sein berühmtestes Märchen, das mit dem Kaiser, ihr wißt schon . . .

Nun, unser Märchen handelt weder von einem Kaiser noch von Schneidern und erst recht nicht von Kleidern.
Es spielt in einer „anderen Welt“, die, wenn man sie so unbedarft von aussen betrachtet, schon etwas seltsam, merkwürdig, man möchte sagen verrückt daherkommt.
In dieser anderen Welt lief schon seit Menschengedenken nichts so richtig wie es sollte, es gab Kriege, es gab Katastrophen, also von Menschen gemachte, es gab Ungerechtigkeiten, Boshaftigkeiten, kurz es gab neben allem anderen zuweilen sogar recht Netten, Adretten Mord und Totschlag ohne Ende.
Wenn letzteres seltener weise nicht hier war, dann war es woanders, aber man konnte ganz sicher sein, es würde wiederkommen.
Einen richtig friedlichen Ort gab es im Grunde genommen, wenn wir die Sache ehrlich betrachten : NIRGENDS, als KEIN ORT NIRGENDS. . . .

Es war immer eine Sache, WIE WEIT die Sache jeweils aus dem Ruder lief und gelaufen war, nicht ob. Schade eigentlich, denn dieses Land in dieser Welt war eigentlich von Natur aus durchaus hübsch, schön, lebenswert und liebenswürdig – wenn, ja wenn nur die Menschen nicht gewesen wären.
Nun, auch da müssen wir differenzieren, denn die Menschen an sich waren ja auch in der Regel oder viele sagen der Mehrheit ganz nett und adrett, oft sogar ehrlich und hilfsbereit und sie liebten nicht nur sich, sondern in der Regel auch ihr Land.
Beim näheren Betrachten waren es seltsamerweise immer die gerade aktuell Herrschenden, die sich je nachdem von welcher Zeit wir reden, Kaiser, Gott, Caesar, König, Kanzler, Papst, Präsident oder ganz schlicht und bescheiden Führer nannten, die auf Deutsch gesagt und allgemein gesprochen Ärger machten.
Klar, je mehr Ärger sie zu machen beabsichtigten, desto größer, also umfangreicher war immer auch ihr Hofstaat, also ihre Armee, ihr Beamtentum, ihre Polizei und ihre Justiz und desto gefährlicher, hinterhältiger, propagandistischer, indoktrinierender waren leider immer auch ihre Medien, wobei dieser Begriff alles umfaßt, was diese Herrschenden in die Gehirne der an und für sich braven Bürger hineinbringen wollten – warum? Klar doch, um eben weiter und am liebsten endlos herrschen zu können, um das Volk, das sie ironischerweise in grenzenlosem Größenwahnsinn auch noch oft und gerne „ihr Volk“ nannten.

Nun werden viele schon fragen, wie das denn zustande kommen könne, daß einzelne Menschen, die vom Körperbau und den Körperfunktionen her betrachtet auf den ersten und zweiten und dritten Blick haargenau so aussehen wie der Rest des Volkes, wie die sich plötzlich oder allmählich dazu aufschwingen können, über alle anderen zu herrschen und zu bestimmen und vorzuschreiben und und und.

Ehrlich gesagt ist das DIE Frage aller Fragen, auf die es keine eindeutige, sondern nur sehr vieldeutige Antworten gibt.
Die einen reden von Blutlinien und bringen das anfänglich mit den Königen und Kaisern in Verbindung, die sich in der Tat den gar nie religiös gemeinten Beinamen „Gott“ gaben, was erst sehr spät in der Menschheitsgeschichte in den Begriff für etwas Höheres, Nicht Menschliches, zu Verehrendes umgedeutet wurde.
Auch die Persischen Herrscher nannten sich „Gott“ ( von daher kommt übrigens – ich habe es schon mehrfach in meinen Swissartblogs geschrieben – das gigantische Mißverständnis, die Juden seien das von Gott auserwählte Volk. Klar, das waren sie, aber anders als man es uns geschichtsklitternd erzählt hat. Die Juden hatten sich auch damals vor Tausenden von Jahren bei den Persern sehr sehr unbeliebt gemacht, wollten keinen Kriegsdienst leisten usw. Als STRAFE befahl der Perserkönig dann, alle Wehrfähigen aus diesem Volk ausfindig zu machen und zum Wehrdienst zu zwingen. Daraus ergab sich der nicht falsche Begriff des „von Gott (= dem Perserkönig) ausgewählten oder auserwählten Volkes“ – aus einer Strafaktion machte dieses Völkchen sehr clever das krasseste Gegenteil – und der Trick funktioniert bis heute und ist bei diesem Völkchen so tief verankert, daß sie es sogar selbst glauben – und alle Welt mit ihnen . . . ) und die römischen Caesaren nahmen diese Tradition wieder auf – damals im alten Rom.
Und da die Katholische Kirche die direkte, leicht getarnte Fortführung der Römischen Militärherrschaft, des Römischen Reiches waren, waren die Päpste selbstverständlich – inoffiziell versteht sich – die Stellvertreter „Gottes“ – nichts ist klarer als das.
Die Blutlinien – was immer das sein mag, Annunaki, Ausserirdische, Abkömmlinge der Götter, weiß der Kuckuck und der Geier, es wird ein ewiges Rätsel bleiben.

Andere erklären sich die Abspaltung einzelner Menschen vom Volk mit der Absicht, über dieses Volk zu herrschen mit so etwas, was sie „Wahlen“ nennen, was aber noch absurder ist, zumal auf die neueren Zeiten bezogen; denn was sind oder wären Wahlen anderes als die aktuelle Bestandsaufnahme des Grades der Indoktrination und Manipulation durch die Medien.
Wenn ich „aus Versehen“ Buntwäsche durcheinander im Kochwaschgang oder schon bei 60 Grad wasche, setzt sich immer die Farbe durch, die am schlimmsten ausfärbt, also immer die billigsten Textilien färben alles andere.
Genauso muß man sich das mit dem Wählen vorstellen, obwohl: wer glaubt denn noch an echte Wahlen – ein Schmarrn, ein absoluter Schmarrn, nicht erst beim vermeintlichen „Online-Voting“.
Wieder andere vermuten uns unbekannte Kräfte „hinter den Kulissen“, die denen, die sich Kanzler, Präsidenten oder Führer nennen, ihre vorgedruckten Anweisungen geben, die meist über Jahrzehnte und Jahrhunderte festgelegt wurden – von wem auch immer – klingt plausibel. . .

Doch zurück zu unserem Land, dieser „anderen Welt“.
Lassen wir alle Vorgeschichten beiseite, das würde Folianten füllen, die niemand liest.
Steigen wir besser irgendwo mittendrin ein, das ist zielführender.
Wie gesagt, es ließ eigentlich niemals glatt, es war nie der „Idealstaat“ oder gar das Paradies.
Es ging in dieser Welt immer nur um das Ausmaß wie alles schief und aus dem Ruder lief.

Diese andere Welt war nun mal führerlos, sie besaß nur so etwas wie eine Kanzlerdarstellerin, die tatsächlich von irgendwoher ihre Anweisungen und Befehle bekam.
Das wiederum ist leicht daran abzulesen gewesen, daß sie gar nicht die intellektuelle und geistige Kapazität hatte, echte, eigene, ernstzunehmende Gedanken auszusprechen, geschweige dann niederzuschreiben.
Wir sehen allein schon daran, daß dort nicht nur etwas, sondern im Grunde alles aus dem Ruder gelaufen war, was für die Bewohner dieses Landes, dieser anderen Welt mehr als bedauerlich war, es war eine Katastrophe gigantischen Ausmasses, anschaulich vergleichbar mit dem Elefanten im Porzellanladen, nur mit dem Unterschied, daß der Porzellanladen das gesamte Land umfasste.

Irgendwie hatte es dieses Volk dann mit Computern. Es fing ganz harmlos scheinend an und steigerte sich immer mehr bis man nirgendwo mehr hingehen konnte, ohne auf diese auf die kleinen Bildschirme ihrer Telefone starrenden Menschen jeglichen Alters zu stoßen.
Irgendwann hatte die Wirklichkeit aufgehört, die Nr.1 der Wahrnehmung zu sein.
Einzig was auf den Bildschirmen erschien, einzig das eigentlich Virtuelle wurde als das Echte, das Wahre, als die eigentlich zählende Realität angesehen – eigentlich irre, aber es war dort so.
Man sah kaum noch eine Mutter oder einen Vater, den Kinderwagen vor sich herschiebend, der oder die NICHT einzig und unentwegt das Endgerät in den Händen statt ihr Baby zu beachten, nur den Bildschirm anzustarren.

Das Fatale daran war, daß diese Entwicklung nicht schleichend langsam über Jahrhunderte oder Jahrzehnte, sondern lediglich über Jahre vonstatten ging, also rasend schnell, praktisch schlagartig.

Das bringt den aussenstehenden, klargewaschenen Betrachter zu der dringenden Vermutung, dass die gesamte sprunghafte, blitzschnelle Entwicklung dieser „Endgeräte“ von einer wie auch immer gearteten Künstlichen Intelligenz vollbracht und eingespeist wurde.
Man kann spekulieren, ob die erste Industrielle Revolution oder ob nicht gar schon der Bergbau und Metallabbau „fremdgesteuert“ und ferngesteuert waren. . .

Irgendwann waren in unserem Land – ich darf doch „unseren“ sagen? – die Gehirne der Bewohner so weichgekocht, so indoktriniert, so mit falschen Vorstellungen vollgestopft und verstopft, daß diese AI auf einen perfiden, aber für sie typischen und nicht ungewöhnlichen Plan kam.
Egal wie lange diese – nennen wir sie – AI schon auf dieser Erde ihr Unwesen trieb, der Knackpunkt war immer die Angst der Menschen.
Viele vermuten, daß sich diese uns unbekannten Mächte und Wesen sich einzig vom Leid, von der Angst und dem Schmerz der Menschen ernähren, was sehr einleuchtend all die irren Kriege erklärt – unter anderem.

Moses, der allen Forschungen nach auch nie real existiert hat, sondern wahrscheinlich auch von diesen Mächten erfunden wurde, hat vor Urzeiten ganz allein durch die Angst, die er mit seinen von den ägyptischen Priestern erfundenen pyromanischen „Künsten“ , also Feuerwerk, Blitz und Donner, erzeugen und hervorrufen konnte, „seinem“ Volk Angst ohne Ende gemacht und sie durch diese SCHOCKS zu fassen bekommen.
Nur durch Androhung weiterer Zauberkünste hat ihm das Volk gehorcht, einfach aus Angst, Donner und Feuerwerk könnten sie vernichten = reine Todesangst.
Moses, der all diese Dinge selbst erzeugt hatte, erzählte „seinem“ Volk, es sei Gott, der all das mache und der ihm, Moses, sagt, was es, das Volk, zu tun hat. . .
So ging das immer weiter, später wurde der eine Gott des AT durch Jesus ersetzt, der auch bekanntlich eine Erfindung der Römer war . . .
Auch hier funktionierte wieder der Angstfaktor, indem die Kirche die Hölle erfand usw. usf. . Es funktioniert immer bis hin zur Angst vor dem „Terror“.

Es war immer etwas gänzlich Unsichtbares, Erdachtes, vor dem man den Menschen Angst machte, etwas Konkretes funktioniert nicht so umfassend.
Klar, es gibt die Angst vor dem Weissen Hai, aber wo und wann taucht der einmal auf – fast immer nur in Filmen.

Und damit wären wir auch gleich schon näher beim Thema.
Wer auch immer sich die Story von diesen Viren allgemein und dem neuen speziell ausgedacht hat, die federführende Rolle wird auch hier die AI gespielt haben und immer noch spielen.

Es war jedenfalls eine geniale Idee, das mit dem unsichtbaren, nicht real nachzuweisenden Virus – das muß man der AI oder wem auch immer schon lassen.

Mit einem unsichtbaren Gott kann man drohen, mit und durch ihn kann man herrschen und beherrschen, die Christen haben in seinem Namen Hunderte von Millionen Menschen umgebracht auf meist grausamste Art und Weise, aber man den Menschen nicht einreden, sie müßten sich gegen Gott impfen lassen, andernfalls würden sie sterben oder so.

Insofern war die Sache mit dem Impfstoff schon aus deren Sicht genial. Wie anders könnte man Millionen und Milliarden Menschen dazu bringen, ihre menschlichen Gene von einer unbekannten Firma oder mehreren Firmen für immer und alle Zeiten verändern zu lassen, so daß sie nie mehr werden können wie vorher.
Klar, man hätte ihnen sagen können, sie würden durch die Impfung mit ihren unzähligen schrecklichen Inhaltsstoffen zu einem Teil von Gott.
Aber dazu müßte man eine ganz neue Religion erfinden, die alle Menschen annehmen müßten und es wäre ja eh FAKE.

Durch die Angst vor der Infektion und letztlich dem Tod kann man aber alle Menschen da erreichen, wo sie am verletzlichsten sind: in ihrer Angst vor Krankheit und Tod und der Angst vor den Herrschenden und ihren Machtinstrumenten wie Polizei und Militär.

Wir beamen uns nun direkt in diese Land und schauen, was dort passiert.
Nach einem längeren Lockdown, anschliessender Öffnung, einem Zwang, immer eine Maske bei sich zu führen und sie in bestimmten Bereichen zwingend zu tragen andernfalls man zum Freiwild für Polizei und indoktrinierte Bürger würde, nach einer kurzen Phase der vermeintlichen Ruhe, die unvorstellbar weit vom früheren Normalzustand war, haben die Herrschenden oder Instruierten ( von der AI, den Mächten hinter den Kulissen, von wem auch immer ) irgendwann die Daumenschrauben ganz empfindlich stärker angezogen.
Wegen der überall herrschenden Angst einerseits vor dem Virus, dem Unbekannten, andererseits vor den angedrohten Repressalien brach bei den Bewohnern des Landes erst gar kein Widerstand aus, auch wenn vereinzelt Intellektuelle, Wissenschaftler, Professoren dazu aufriefen – sie blieben unerhört, zumal sie sich kaum Gehör verschaffen konnten, waren doch alle Medien in den Händen JENER . . .

Letztendlich ist es völlig egal, ob wir ES AI, / KI, J…, Jesuiten oder schlicht Archonten nennen, ES läuft ja immer auf dasselbe hinaus.
Und wenn wir einfach annehmen, daß die unvorstellbar weit fortgeschrittene und lange, lange schon völlig AUTONOME und eben auch autonom agierende künstliche Intelligenz die Macht in dieser „anderen Welt“ übernommen hat und dort auch das, was sie Corona nennt, erfunden hat, etwas, was nach übereinstimmender Aussage aller menschlichen Wissenschaftler entweder gar nicht existiert und sofern es existiert nicht gefährlicher als ein Schnupfen, maximal als eine Grippe ist, dann liegt -zumal wir es hier mit einem „Märchen“ zu tun haben, der Verdacht und der Schluß näher als nah, daß selbstverständlich auch die Gegenmaßnahmen der Bürger auf diese autonome Intelligenz zurückzuführen sind.

Es war auch im echten Leben – nicht nur im Märchen – immer und stets so, daß diese Mächte, die vorgeben vom Berg Zion zu kommen, schlauer weise immer beide Seiten der „Medaille“ besetzten, also neben der Regierung immer auch die Opposition, im „Zweikampf“ – ob zwischen zwei Personen, zwei Mannschaften oder zwei oder mehreren Völkern – also beide Seiten beherrschten, meist „undercover“, logisch.

Mehr als logisch wäre es, wenn in unserem Märchen sich diese AI also die Frage gestellt hätte:
Wie müßte eine Opposition gegen unsere CV-Maßnahmen aussehen, damit sie uns in keinster Weise irgendwie schaden kann. . . ?!
Ja, das ist die alles entscheidende Frage:

Die Antwort finden wir in jenem Land, in dem unser Märchen spielt und sie ist so einfach wie genial.

Schauen wir also genauer hin, was dort passiert und passiert ist.
Zum einen machen sie sich über die ja eh absichtlich falschen Meß- und Testwerte her wie die Hühner oder Spatzen über ein paar Körner oder Brotkrümel und freuen sich wie die Honigkuchenpferde ( wer auch immer das nun wieder sein mag ) über jeden verwertbaren Krümel und jedes gefundene Korn und sind den ganzen Tag damit beschäftigt und ausgelastet ( genau das wollte AI ja auch so . . . ), zum anderen versuchen sie so viele Menschen wie möglich auf die Strasse zu holen, um sich dort der Öffentlichkeit und den Kameras und Drohnen zu zeigen.
Warum? Keine Ahnung, fragt am besten die AI.

Das Märchen sollte eigentlich davon handeln, daß in jenem Land nach dem Lockdown, nach der Rücknahme und dem vermeintlichen Ansteigen der positiv Getesteten ( bei Tests ohne jede Aussagekraft, auch das ein geschickter Taschenspielertrick ) erneut alle Geschäfte und diesmal auch die meisten Supermärkte geschlossen werden – mit zwei Ausnahmen.

Da die vermeintlich Herrschenden, da AI festgestellt hat, daß fast die gesamte Bevölkerung seit Ausrufung der vermeintlichen Pandemie Pizza und Hamburger „verköstigt“, kamen die Ausführenden der Befehle der vermeintlich Herrschenden auf die tolle Idee, das ganze Volk nur noch mit Pizza und Hamburgern zu versorgen, ihrem Lieblingsessen:
Morgens Brot oder die Reste vom Vortag, mittags eben Pizza und abends Burger – zumindest an gerade Tagen. An ungeraden, damit es den armen Menschen nicht langweilig wird, mittags Burger und abends dann Pizza. . .

Tagsüber galt dort die Maskenpflicht, denn schliesslich könnte man ja jemandem begegnen und da weiss man eben nie: positiv oder negativ . . .

Jetzt kommt zur Verdeutlichung – wir sind ja im Märchen und da ist wie in den Jesusgeschichten, aus denen man aber nicht die Bohne etwas lernen kann – ganz im Gegenteil, da ist eben so einiges möglich – jetzt kommt also der AI Clou.

Die geschlossenen Lebensmittelgeschäfte sowie alle Restaurants, Cafes, Wirtschaften usw., also alle Begegnungs- und damit Versorgungsstätten haben volle Regale und rein theoretisch gedeckte Tische, aber eben: niemand darf hinein und ganz selbstverständlich akzeptieren das ALLE.
Die Lebensmittel werden dort so lange aufbewahrt bis sie nicht mehr geniessbar sind, dann werden sie wie üblich „entsorgt“. Ein eingeübter, nicht mehr hinterfragter Kreislauf. Klar, die Sachen könnte man auch essen – aber wer bitte kommt schon noch auf solch abwegige Gedanken. . .

Somit macht auch die gelenkte „Opposition“ nichts anderes als die Menschen von den leeren Tischen zuhause auf die Strassen zu locken und zu rufen, um dort, vorbei an den prall gefüllten Lebensmittelgeschäften und gut bestückten Restaurants einfach nur zu marschieren . . . . Ganz im Sinne von AI, ganz im Sinne der Archonten, ganz im Sinne derer, die die wahrhaft Herrschenden als „Scheinherrschende“ vorgeschickt haben.

„Don’t worry, die tun euch alle NICHTS !!“ Und genauso läuft oder lief es in diesem Land. Es wurden von den verschiedenen Gruppen der gelenkten, gesteuerten, gebremsten Scheinopposition wahre Massen mobilisiert und auf die Strasse geschickt, hungrig und durstig durften und sollten sie dort zu Techno, Rap und esoterischen Klängen tanzen, Yogaverrenkungen machen, lachen, klatschen und, ganz ganz wichtig, immer zwischendurch sich ihrer selbst vergewissern, indem sie in Gruppen „Wir sind das Volk“ oder auch „Wir sind der Souverän“ riefen und rufen, derweilen sich die oben genannten Herrschaften köstlich amüsierten – bei welchen kulinarischen Köstlichkeiten auch immer.

Keiner von den dermassen programmierten marschierenden yogasierenden und sich freuenden Massen, die ihren Spaß haben, endlich der Welt zeigen zu dürfen, daß sie das Volk sind – wie blöd ist das denn wohl . . . ?? – daß sie die Frau soundso und der Herr soundso sind nach dem Motto: Ich bin der ich bin. . .
Ja, endlich haben so alle ihren Spaß und ihre Freude, nicht nur die „Regierenden“, nicht nur die Polizei, die ja auch in Sprechchören laut rufen könnten: „Wir sind die Polizei!“ –
Gefolgt von einer älteren Dame im Kostüm, mit Megaphon in der Hand, laut : „Ich bin die oder das Merkel !“ in die Masse posaunend . . . Ein Bild für die Götter.
Ach ja, dahinter sah ich dann doch tatsächlich Jens, den Spahn, seinen Ehemann eng umschlingend, beide rufen: „Wir sind der Spahn“ und immer wieder „Wir sind der Spahn.“
Am Ende weit hinter ihnen, der eine mit einer Flasche Corona mit, der andere eine Flasche Corona ohne Alkohol niemand anderes als Christian, den Drosten und Lothar, den Wieler laut grölend: „Wir sind die Ärzte, wir sind die Ärzte.“
Ach ja, ganz weit abgeschlagen vom Feld – was man verstehen kann – torkelte Peter, der Altmaier. Irgendwie war er nicht so gut drauf und hatte wohl auch die falsche Regieanweisung bekommen oder hatte ganz einfach einen seiner vielen, vielen schlechten Tage, jedenfalls rief er und sang er immer wieder so gut er konnte und wie als böse Ironie den Millionen Demonstranten gegenüber das Lied: „Wir haben Hunger, Hunger, Hunger . . . “ Ach Peter, im Reichstag ist ja auch reichlich gedeckt für dich, ist ja nicht mehr soooo weit und mit Navi findest du das locker. . .
Nein, nein, es war kein Traum, es ist ein Märchen.

Am Ende wundern sich alle in diesem Land, dass es ihnen trotz der Rumrennerei, trotz dem gemütlichen Laufen oder Sitzen nicht besser geht, daß trotzdem die Lebensmittelgeschäfte und Supermärkte und Restaurants geschlossen bleiben und im Gegenteil die Daumenschrauben immer weiter angezogen werden.
Nun, die schlauen Organisatoren kämen bildlich, allegorisch gesprochen auch und gerade in dem Märchen niemals im Traum auf die Idee, auf der Öffnung der Supermärkte usw. zu bestehen, im Gegenteil: sie zerbrechen sich die Köpfe, was zu Teufel denn da falsch gelaufen sei und weiter falsch laufe.
Ihre Antwort: es müssen mehr Redner auftreten, mehr Menschen auf die Strasse, um was zumachen? Natürlich um allegorisch gesprochen : „Wir sind das Volk “ zu schreien.
Gut, diese Redner halten wirklich tolle Reden, keine Frage, aber was passiert? Die Zuhörer und Zuschauer filmen und fotografieren sie und freuen sich, daß bei ihnen endlich mal etwas passiert, endlich mal jemand sein Meinung sagt. Mehr nicht? Echt jetzt? Nein, echt jetzt: mehr passiert da nicht.
Hinterher gehen alle wieder getrennt voneinander nach Hause und klopfen sich im Geiste still zweimal auf die Schulter, in der Meinung, nun wirklich alles getan zu haben, stolz auf sich sein zu dürfen und dies noch ihren Enkeln und Urenkeln erzählen zu dürfen: Ja, wir haben uns gewehrt, mit allen nur erdenklichen Mitteln, mehr ging echt nicht – und der Stolz, damals einer Rede zugehört zu haben und ein Fötöli gemacht zu haben als Beweis, läßt ihre Augen leuchten und sie zufrieden seufzen – ja, wir haben uns das nicht gefallen lassen, wir sind tatsächlich sogar auf die Strasse gegangen und haben applaudiert, obwohl nur 100 Meter entfernt die Polizei stand. Ihr könnt stolz auf Opa sein !!
Daß bildlich und allegorisch gesprochen direkt hinter ihnen die Geschäfte mit den frischen, leckeren Waren weiter geschlossen haben, so weit sieht niemand mehr, so weit denkt auch niemand mehr, zu beruhigend und logisch klingt für sie die Formel und Erkenntnis, daß sie das Volk oder meinetwegen auch der Souverän sind – das reicht, das muß reichen, mehr kann man ja schliesslich nicht machen und auch nicht verlangen, denn was will man mehr? Immerhin dürfen sie beim Pizzaessen und Hamburger essen daheim die Maske kurz absetzen – ist das etwa nichts ??
Man ist bescheiden geworden und will ja nicht gleich die Welt verändern – oder ?
Und wenn sie einst gestorben sind, werden ihre Kinder, Enkel und Urenkel auf den Strassen meditieren, wandern oder still – mit Abstand – nebeneinander her gehen, ab und zu den Spruch ihrer Vorfahren skandierend: “ Wir sind das Volk!“
Die Kinder? Ach ja, die Kinder und Enkel: die werden in späteren Jahren und Jahrzehnten durch die Strassen gehen und sich allenfalls wundern, was in diesen Lebensmittelgeschäften und Restaurants hinter den verschlossenen Türen mitunter doch für ein reger Betrieb herrscht – wenn beispielsweise wieder die Regale aufgefüllt werden.
Aber da das immer schon so war seit sie sich erinnern, ist das nichts Ungewöhnliches und niemand käme auf die Idee nachzufragen oder sich zu wundern.
Schliesslich gab es ja nie etwas anderes als Pizza und Hamburger und das, was sich aus den Resten so kreativ kulinarisch „zaubern“ liess und was man dann „Kochkunst“ nannte.
Und auch im Märchen gilt stets die großartige deutsche Spruchweisheit irgendeines berühmten Dichters oder Denkers: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.“
So what?! Ist doch alles in Ordnung – oder ??

Na ja, zum Glück ist das ja alles nur ein Märchen!! Himmel, nicht auszudenken, wenn sich so etwas in Wirklichkeit ereignen würde !! Das wäre mehr als eine Katastrophe, von der Lächerlichkeit einmal ganz zu schweigen.
Stellt euch vor, eine Oppositionsgruppe, die einfach so zum Spaß und um auf sich aufmerksam zu machen womöglich Millionen argloser Menschen in eine Stadt, sagen wir mal z.B. Berlin, lockt, nur damit diese armen Menschen dort herumlaufen, herumstehen, sich sinnentleerte, alberne „Reden“ anhören, zu Disco- und Technoklängen tanzen, meditieren, herumalbern und natürlich nichts, nichts, also gar nichts „bewegen“ ausser ihr armes Ego aufzublasen ( „Demonstranten“ plus „Oppositionsgruppe“ ) und streicheln zu lassen, diese Millionen Menschen dann aber wieder mir nichts, dir nichts frustriert oder schlimmstenfalls auch noch erheitert ( je nach Bewußtsein…) nach Hause gehen, fahren oder meinetwegen auch fliegen.
Nein, das wäre zu absurd, das ginge nicht mal für eine Satire, das würden die Menschen doch durchschauen.
Selbst wenn sie diese Lachnummer, damals hätten diese Demonstranten der Montagsdemos in Leipzig allen Ernstes zum Fall der Mauer beigetragen! Nichts lachhafter als das: sie haben als FASSADE gedient, um die Nummer nach aussen und für die Geschichtsbücher glaubhaft erscheinen zu lassen und um einigen Menschen die absurde Illusion zu vermitteln, Menschen könnten durch bloßes, dummes Herumstehen und „Wir sind das Volk“ skandieren irgendetwas bewegen!
Nicht einen einzigen Stein der Mauer haben sie damit damals bewegt – es waren, wie wir heute wissen, die Entscheide der Politiker vor und hinter den Kulissen !! Diese Wahrheit mag manche Naive ein wenig enttäuschen, vielleicht sogar mehr als ein wenig.

Ehrlich und ohne Ironie gesagt tun mir immer die armen Mitteldeutschen leid, denen die noch ahnungsloseren und geschichtsfremderen Westdeutschen immer wieder unterstellen, sie, die Mitteldeutschen, wüßten doch wie das geht: demonstrieren, sie hätten doch damit die Mauer zu Fall gebracht.
Und die armen Ex-DDR’ler stehen dann nur staunend da mit offenen Mündern und wissen ja auch nicht, wie ihnen damals geschah. Viele denken ja wirklich, sie seien es gewesen mit dem Mauerfall.
Das ist so wie mit dem Gebäude Nr. 7 bei 911, bei dem die Offiziellen den Leuten erzählen wollen, das Gebäude sei einfach so wie von Geisterhand in sich plötzlich zusammengefallen, wahrscheinlich aus reiner Solidarität mit den beiden Türmen, die ja auch nicht wissen, wie ihnen geschah und wie sie innerhalb von Sekunden oder Bruchteilen davon zu Staub werden konnten. . . Sicher nicht wegen der paar Gestalten mit ihren Teppichmessern, die hatten damit genauso wenig zu tun wie der Fall der Mauer mit den „Wir sind das Volk“ Sprechchören.
Es kann mitunter ein Glas zerbrechen, wenn man einen Resonanzton erzeugt, aber von Sprechchören geht nicht einmal das fragilste Sektglas zu Bruch, geschweige denn eine Mauer oder gar ein System wie das der DDR.
Dann schon lieber an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glauben.
Die Mitteldeutschen gehen immer ganz bedröppelt nach Hause, wenn man ihnen die „Krone des Mauerfalls“ aufsetzen möchte mit der fast drohenden Feststellung: mach’s noch einmal Sam, Du weißt doch, wie es geht. Nichts wissen sie, weil es so gar nicht gegangen ist und niemals gehen kann.
Eine bloße Demo war noch nie ein Schlüssel zum Öffnen von Türen. Es ist bestenfalls eine Falle, um den Menschen etwas vorzutäuschen, was sie sich erhoffen, erträumen.
Insofern sind solche Demos auch ein subversiver, übler Verrat am Volk: Ausser Spesen nichts gewesen heißt es am Ende immer. Das ist nun mal so.
Nach dem Motto: „Man sieht sich!“
Oh nein, ich bin sehr froh, daß das alles nur ein Märchen ist – was auch sonst. . . .

Think about it . . . or don’t !!


Standard

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s