Sophia, Christentum, Christus – was bleibt? Natürlich und einzig unsere Schöpfergöttin Sophia

Ihr, die ihr meine inzwischen 162 Swissartblogs gelesen und nachvollzogen habt, wißt, daß das Christentum und die ewige Frage nach den Göttern, nach unseren Schöpfern und nach dem, was man Religion ( von Religio = sich anlehnen) nennt, sich durch sehr viele und vor allem die letzten meiner Swissartblogs zieht.

Vieles leitet sich aus Rückfragen oder Fragen, die ich mir selbst gestellt habe bzw. die mir in den Sinn kommen, ab.
Leider, leider sind die Rückfragen mehr als selten, eine Diskussion setzt eben auch sehr viel Wissen, sehr viel angelesenes Wissen voraus, aber Fragen sind immer sehr fruchtbar, setzen sie doch auch bei mir immer einen Prozess des Überdenkens und Nachdenkens und damit auch selbstverständlich und zum Glück der „Intuition“ in Gang.

Und wer meine Arbeitsweise kennt, die ich an dieser Stelle schon sehr ausführlich dargelegt habe, weiß, daß letztlich jedes niedergeschriebene Wort , jeder Gedanke intuitiv empfangen wurde und wird.
Ich sehe das als „Eingabe“ von aussen, das beschreiben alle Künstler, jedenfalls alle wahren und echten, das ist einfach so, für diese Gabe sind wir Künstler auch sehr dankbar und geben das Empfangene, egal ob es sich um Musik, Bilder, Skulpturen oder wie hier um „Texte“ handelt, gerne „der Welt“ weiter.

Das Christentum war immer ein Dauerthema, schliesslich spricht man seitens der „Medien“ und „Politik“ immer (noch) vom christlichen Abendland, von unserer christlich-jüdischen Kultur ( was immer das sein mag, gerade in der unsäglichen Verbindung, dieses krassen Widerspruchs in sich selbst, wo schon die Täuschung, die List so sichtbar herausschaut wie der nicht gesehene Elefant im Wohnzimmer … ), von den christlichen Werten, früher, sehr weit zurück gab es sogar Parteien, die sich christlich nannten, heute ist das bekanntlich etwas zwischen Witz und Ironie und offensichtlicher Täuschung, man könnte modern auch von FAKE sprechen.
Täuschung, Verkleidung, Maskierung und List, um nur einiges zu nennen, war immer schon das Mittel der Wahl der Feinde der Menschheit, aber das nur nebenbei.

Egal wie man es dreht, verdreht und wendet, die neueren sprachlichen Forschungen zumeist der amerikanischen Wissenschaftler und hier besonders Josef Atwills haben unwiderlegbar (!!) die Parallelen in inhaltlicher und sprachlicher Hinsicht zwischen den Gospeln, auch Evangelien genannt und der Geschichte des Römisch-Jüdischen Krieges, der in der völligen Vernichtung Jerusalems und des 2. „Salomonischen“ Tempels aufgezeigt.
Erst durch diese Forschungen und Sprachvergleiche bzw. Textvergleiche wurde eineindeutig klar, daß die Gospeln haargenau frappierend angelegt sind an diese historischen Berichte, sie als Quelle benutzt haben und nur satirisch erhöht haben und leicht ins Lächerliche, Lustige, später hätte man gesagt ins „Münchhausenerische“ ausgeweitet haben, denn genau das ist der Punkt, das Wandeln auf Wasser seitens des Hauptprotagonisten dieser frei erfundenen und an die wahre Historie angelehnten Jesusfigur ist nicht nur hinsichtlich des Wandelns über Wasser ohne nass zu werden und ohne unterzugehen sprichwörtlich „münchhausenhaft“.
Ganz sicher hat sich der Freiherr von Münchhausen sogar von den Gospeln kräftig inspirieren lassen.

Immerhin werden die krassesten Satiren über Jesus heute noch als Redewendungen benutzt, als Kinder hatten wir uns in der evangelischen Sonntagsschule schon mehr als gewundert und haben diese Geschichten damals schon nicht „abgekauft“ – wie denn auch. Kinder sagen bekanntlich die Wahrheit und haben noch ein echtes Verhältnis bzw. eine echte Einschätzung zu dem, was Lüge und was Wahrheit ist, auch wenn man ihnen diese Weihnachtsmann und Osterhasen-Geschichten erzählt, aber die werden geglaubt, weil es da Geschenke gibt und welches Kind läßt sich nicht gern einen „Bären aufbinden“, wenn es als Belohnung, daß man den Quatsch zu glauben vorgibt, nette Geschenke und Süßigkeiten ( die Droge Nr. 1 !! ) gibt.
Zudem schiessen die Erwachsenen da schon das alles entscheidende Eigentor im Leben eines Kindes, ihres eigenen Kindes, wohlgemerkt, indem sie nämlich die angeborene Gutgläubigkeit der Kinder ausnützen, um ihnen eine Lebens-Lüge aufzutischen: das vergißt ein Kind sein Leben lang nie und gibt es meist an die eigenen Kinder weiter . . . . Auch das hat alles mit Christus, dem Christentum ( dem Lügen ) und dem Christkind zu tun.
Gewollt ist natürlich, daß man Christus in Form des lieben Christkindes schon früh ins Herz schliesst, liebt und verehrt: eine frei erfundene, satirisch angelegte Gestalt, die nichts, aber auch gar nichts mit Religion oder mit irgendetwas Religiösem je zu tun hatte, im Gegenteil, im krassesten nur denkbaren Gegenteil, wenn man sich die HUNDERTEN VON MILLIONEN ERMORDETER; ZU TODE GEFOLTERTER; SEELISCH BRUTAL VERSTÜMMELTER MENSCHEN ansieht, die den „Weg des Christentums, den Weg Jesu, den Weg Christi pflastern“.

Das hört sich im ersten Moment krass an, ist es auch und wenn man ein paar Momente verstreichen läßt, wird es immer krasser, denn keine einzige Religion hat so viele echte Religionen zerstört und verwüstet und Menschen gemordet – man nannte das seitens der Kirche, seitens Roms, seitens des Vatikans, seitens all der Päpste usw. „Bekehrung“, „Christianisierung“, genauso wie die Amerikaner die völlige Zerstörung von Libyen, dem Iran, Vietnam, all ihre Militärputsche, ihre Kriege gegen Deutschland und und und damit „begründeten“ und erklärten, daß sie FRIEDEN, FREIHEIT und DEMOKRATIE brachten . . .

Klar, Amerika konkurriert mit den Millionen von Toten, zusammen mit den Kommunistischen Massenmorden, aber alle zusammen kommen sie nicht an die Morde und Toten des sogen. Christentums, der größten Fake- und Pseudo-Religion der Neuzeit, also von der Sintflut an gerechnet, heran, die sind einzigartig und unerreicht im Guiness-buch der Superrekorde.
Einzig ein Herr Gates ist bestrebt und auf dem „besten“ Wege, diese Hunderten von Millionen (!!) von Toten durch seine Impfungen noch zu toppen.

Neben den streng satirischen Einlagen haben die Römer ihrer erfundenen Jesusfigur ( eine geniale Kriegslist, nebenbei bemerkt und sehr erfolgreich allemal ) natürlich, da die Schrift, also die Gospeln, mit dem JÜDISCHEN Alten Testament nahtlos in Verbindung gebracht werden sollten, ein paar „Sinnsprüche“, also „Erbauliches“, „Tiefsinniges“, Gutes oder gut Gedachtes beigesponnen bzw. beigefügt, das Salz in der Suppe oder die Sahne zum Kuchen, denn solche Dinge kommen immer gut an, die werden in neueren Zeiten ja auch sogen. (!!) Wissenschaftlern gerne in den Mund gelegt, auch wenn selbige so etwas ihr ganzes Leben lang nie gesagt oder gedacht haben, aber beim Volk kommt es gut an und wirkt in etwa so wie die Sage vom Christkind: das Kind und hier der Erwachsene „schluckt“ dann eher die andere Sage, dieser oder jener Idiot ( nennen wir ihn beispielhaft einfach Einstein…) sei mal ein „Genie“ gewesen, auch wenn er in Wirklichkeit ein Trottel – bestenfalls – war.
Das Narrativ ist wichtig, alles andere spielt keine Rolle und das (falsche!!) Narrativ, je unsinniger und erlogene es ist, muß immer und immer wieder wiederholt werden, genau wie die Geschichte vom lieben, unschuldigen, geschenkebringenden Christkind, das irgendwo aus dem Walde kommt, auch wenn nirgendwo in der Nähe irgendein Wald steht . . . Who cares!?

Also: obwohl es diesen Jesus nie real gegeben hat, obwohl keines seiner (satirisch angelegten !!) „Wunder“ von irgendeinem Geschichtsschreiber der damaligen Zeit auch nur mit einem Halbsatz erwähnt worden wäre – und diese Geschichtsschreiber der damaligen Zeit haben alles, wirklich alles aufgeschrieben und berichtet, was nur zu berichten gewesen ist, ähnlich wie heute jedes echte Ereignis von mindestens einem halben Dutzend Smartphones 1:1 dokumentiert wird.
Allein daß jemand über Wasser gegangen wäre, hätte in der damaligen Zeit diese Geschichts- und Geschichtenschreiber für JAHRE beschäftigt. Also no, no, no way, daß auch nur ein einziges der vielen Wunder NICHT SATIRE gewesen wäre. Absolut ausgeschlossen und nun ja zum Glück auch nach allen nur denkbaren Regeln der Sprachwissenschaft bewiesen.

Nach all den HUNDERTEN VON MILLIONEN ERMORDETEN, unter dem Vorwand der Bekehrung ( zu was denn bitte !!!!???? ) ZU TODE GEFOLTERTEN, nach 5 0 0 J A H R E N (!!!!) brutalster Inquisition mit der Verbrennung und zu Tode Folterung der gesamten geistigen Elite Europas – von Amerika, Südamerika ganz zu schweigen – kommen dann solche Gestalten daher, die nach 1600 oder 2000 Jahren plötzlich behaupten, dieser Jesus sei doch ein ganz wunderbarer Mensch, ja göttliches Wesen gewesen und er sei nur mit dem Nimbus des Edlen, des Guten, des Barmherzigen und und und umgeben: nach Hunderten von MILLIONEN in seinem Namen Ermordeten !!!!!!!!
Guten Tag, Herr Franz von Assisi, guten Morgen Herr Rudolf Steiner und wie sie alle heissen. Gut geschlafen ??!!

Und nehmen wir einfach mal an, was dieser Herr Steiner, der sich von seinen Anhängern als der einzig wahre Gott feiern und verehren läßt – auch wenn sie das nicht einmal selbst sehen und schon gar nicht zugeben mögen, aber es ist DEFINITIV so, ganz genau so, nehmen wir also einfach als Option an, dem wäre wirklich so.
Nehmen wir an, es sei egal, was mit Jesus gewesen ist – der kommt bei Steiner ja bekanntlich gar nicht mehr vor – es ginge nur um diese IDEE eines Christus oder Christos – in uns oder ausserhalb von uns ( er liebt ja diese Geschichte „Christus in uns“ . . . . ).
Dann aber haben wir schon die Idiotie der Namensgebung. Christus oder Christos ist NICHT christlich , sondern wenn schon rein ägyptisch und bedeutet der Gesalbte, gemeint ist aber KEIN GOTT, sondern der ägyptische Pharao, der zur Einweihung gesalbt wurde. Jordan Maxwell hat dazu geforscht und recht Widerliches dazu gefunden . . .Diese Salbung war eine „rein“ (…) sexuelle eher unappetitliche Geschichte.
Wie man etwas angeblich Göttliches dann ausgerechnet damit in Verbindung bringen kann, das läßt schon sehr tief blicken und entzaubert die Sache schon in der Namensgebung – von etwas Religiösen, geschweige den nGöttlichen keine Spur, kein Hauch, im krassen Gegenteil.

Das paßt dann wieder „wunderbar“ zu den Hunderten von Millionen Ermordeten im Namen jenes Christos.
Nach Steiner soll also dieser Christus, der ägyptische Pharao ( …?? ) eine Art Archetyp des Göttlichen, des Heiligen sein??!! O M G !!
Immerhin bezieht sich Steiner wie ALLE anderen Theologen selbstverständlich auch auf die satirischen Erzählungen der verschiedenen Gospeln und nimmt sie wortwörtlich, also nach den 2000 Jahren, was ja eine lange Zeit ist, weiß niemand mehr, dass es ja nur eine literarische Erfindung war und weiss Gott nicht ernst gemeint . . .
Es ist eh alles voller Widersprüche bei ihm, aber lassen wir das. Nehmen wir nur die „Fakten“.
Wäre diese Figur des Jesus, der nie existiert hat, tatsächlich eine von Gott geschickte Gestalt, ja sein eigener Sohn, dann wäre das eine tolle, wunderbare Sache.
Dann wäre dieser Gott, wer immer es sein mag, nach Millionen und Abermillionen von Jahren endlich, endlich, endlich auf die Idee gekommen, zum Wohle seiner Schöpfung mal jemanden zu schicken, der diesen Menschen seiner Schöpfung sagt und zeigt, was Sache ist, wie sie sich zu verhalten haben und und und.

Nehmen wir zum besseren Verständnis und als Analogie einmal an – wir müssen da überlegen und kreativ uns etwas ausdenken und auch mit einbeziehen, daß Vergleiche angeblich mitunter auch etwas hinken können – nehmen wir also einfach einmal märchenhaft und fern der Realität und ihren Begrenzungen an ( ich mag diese Computervergleiche 😉 ), ein Forscher erkundet die Weiten und Tiefen des Amazonas und trifft dort auf ein Volk, absolut abgeschnitten von jeder neueren Zivilisation, lernbereit und gutmütig.
Er lebt dort mit ihnen. Klar hat er mindestens einen tollen Computer dabei und klar hat er Stromversorgung und Internet, kann diesem Volk also einiges zeigen, kann ihnen ein paar YouTube Videos vorführen und so weiter.
Dieses Volk im Amazonas sind natürlich wir Menschen auf der Erde.
Doch weiter im Text: der Forscher lebt eine Zeitlang mit diesen Menschen, zeigt ihnen ein paar Sachen, was man mit dem Rechner anstellen kann usw.
Irgendwann verläßt er das nette Völkchen wieder und kehrt zurück in seine Heimat.
Einen seiner Computer läßt er aber zurück, weil die Menschen, denen er dort begegnet ist, Spaß an dem Ding haben.
Wie es so ist, die Jahre, Jahrzehnte usw. vergehen und wir nehmen an, das Teil funktioniere immer noch – so halbwegs. Aber niemand dort kann, bei Problemen mit dem Rechner irgendetwas reparieren, genauso wenig wie wir Menschen wissen, wo wir genau herkommen, wie wir genau funktionieren, sieht man von den Quacksalbern der dummen Schulmedizin ab, die ja nur im Dunkeln herumstochern, mal hier, mal dort vorgeben (!!), etwas gefunden zu haben von dem Betriebssystem und der Hardware von uns alleine gelassenen Menschen . . .

Irgendwie bekommt dieser Forscher dann auch mit, daß mit dem Computer und seiner Bedienung nicht alles glatt läuft – wie denn auch, es geht dem Völkchen ja wie mit der Stillen Post, jenem Spielchen, wo man jemandem etwas ins Ohr flüstert, das er flüsternd dem nächsten weitergeben soll und so weiter. Der Letzte bekommt dann nur noch ein krauses Zeug mit, was kaum noch etwas vom Ursprünglichen enthält und alle zum Lachen bringt.
Nicht anders ist es mit dem Wissen um uns Menschen selbst, nicht nur wo wir herkommen, welche Gestalt unsere Erde hat, was wir essen sollen und was wir machen sollen, wenn wir angeblich „krank“ sind . . . Nichts, gar nichts wissen wir – genauso wie dieses Völkchen im Amazonas, wo nach Generationen kaum noch jemand weiß, wie man den Computer bedient.

So, das bekommt unser Forscher nun mit und beschliesst, endlich seinen eigenen Sohn als Fachmann dorthin zu schicken, wo er in jungen Jahren dem Völkchen mal die Segnungen des Computers gebracht und es instruirt hatte.

Dasselbe hatte also angeblich, glaubt man Generationen von sogen. (!!) Theologen der letzten 2000 Jahre, dasselbe hat Gott mit seinem Sohn gemacht, den er zu den Menschen schickte. Warum der ausgerechnet geopfert werden sollte, wird wohl niemanden, weder Götter noch Menschen jemals in 1oo Millionen Jahren nicht ersichtlich werden, denn es ist so unlogisch wie unsinnig, einfach nur die Quadratur des Irrsinns und Unsinns.

Das wäre genauso unsäglich tragisch und absurd als hätte dieser ausgedachte „Gott“ seinen geliebten Sohn nach Abermillionen Jahren als erste Kontaktperson auf die Erde geschickt, um der Menschheit zu zeigen, wie man mit einem Kaugummi Blasen macht – um ihn kurz danach ans Kreuz nageln zu lassen und als totsle Steigerung des Absurden, auferstehen und gen Himmel fahren zu lassen und die Menschen mit dem Kaugummi für weitere Millionen Jahre allein zu lassen, die dann sehnsüchtig auch noch auf seine Rückkehr warten – nein, das ist unfassbar absurd, völlig unfassbar, aber letztlich ist es das, was das Christentum seit 2000 Jahren glaubt und vertritt, wofür Hunderte von Millionen Menschen ihr wertvolles Leben lassen mußten – bis zum heutigen Tag !!!!

Aus all dem ist völlig und vollkommen selbst für „Blinde“ klar ersichtlich, daß das gesamte sogen. „Christentum“ aus der ursprünglichen Satire heraus zu einer „reinen“ Unterdrückungsideologie für die Massen umfunktioniert worden ist.
Man muß sich nur einmal versuchsweise vorstellen, wie man reagieren und was man machen würde, wäre man selbst an der Stelle des eh nur ausgedachten „Gottes“ des NT, der sich durch sein (literarisches !!) Handeln schon klar als „Nicht-Gott“ zu erkennen gibt. Warum sollte ein wirklicher Gott, ausgestattet mit aller Macht, um seinen Geschöpfen zu helfen, die Welt kennend wie seine Westentasche, ausgerechnet seinen einzigen Sohn als völlig hilflosen, armen, predigenden Nobody ausgerechnet noch in so ein unwirtliches Wüstengebiet schicken ?!!
Wenn man die besten Böden, die besten Bedingungen der Erde zur Verfügung hat, würde beis

Unser Forscher käme ja auch nicht auf die Idee, seinen Sohn in den Amazonas zu schicken, damit die Eingeborenen ihn dann schlachten und anschliessend, wie es alle Christen und besonders, ganz besonders die Anthroposophen in ihrer „Menschenweihehandlung“ ( allein schon die Bezeichnung !! . . . ), also der christlich-ägyptisch usw. usw. „Messe“ ganz besonders tun und weihevoll, mit Weihrauch eingenebelt praktizieren, verspeisen – erst sein Blut, dann anschliessend auch noch den Leichnam, also seinen Leib. . . Das ist so und weiß der Kuckuck, welche satanischen Ursprünge da zutage kommen – Woche für Woche mehrmals . . . Grusig, grusig, grauslich dieser öffentlich praktizierte Kannibalismus.
Jetzt stellen wir uns parallel einfach vor, dieser Gott – wer immer das sein mag, ganz sicher nicht unsere Schöpfergöttin SOPHIA – würde nach Jahrmillionen der Erdenferne ausgerechnet seinen Sohn zu diesen armen, vollkommen (!!) im Stich gelassenen Menschen schicken, um ihnen zu helfen.
Was bitte würde er ihnen sagen, bringen, mitteilen?? Klar, die Erklärung für alle oben gestellten Fragen: wo sie herkommen, was sie, die Menschen, hier auf der Erde sollen, was das optimale Essen, das optimale Verhalten sein soll, wie sie funktionieren, wie man sie, die Menschen, ggf. reparieren kann und womit und 1000 andere Sachen.
Das Allerallerallerletzte was einem Schöpfergott einfallen würde wäre, seinem Sohn, der nach Millionen und Abermillionen Jahren das allererste Mal wieder auf das Schöpfungswerk, die Erde kommt, zu instruieren, freihändig, ohne einzusinken über irgendeinen See zu gehen, um den Menschen zu imponieren oder mit einem Brot und etwas Wein eine gigantische Hochzeitsgesellschaft zu füttern . . .
Gäbe es etwas Irrsinnigeres, was man sich ausdenken könnte, egal ob als Mensch oder als Gott ?? Wohl kaum.

Es ist also 2000 Jahre lang öffentlich und permanent praktizierte Blasphemie, Gottesverhöhnung, ihm so etwas zu unterstellen und ihm dafür auch noch permanent angeblich (!!) dafür betend zu danken, jemanden geschickt zu haben, der ohne unterzugehen, über Wasser gehen kann. . . .Was für ein Schöpfergott müßte das bitteschön sein . . . !!??

Und als Krönung der nicht mehr steigerungsfähigen Idiotie sollte dieser Gott dann irrsinnigen Spaß daran haben, diesen seinen Sohn, der über Wasser gehen kann, ohne unterzugehen von den Menschen, denen er eigentlich nach Abermillionen Jahren der totalen Abwesenheit endlich helfen sollte, am Kreuz getötet zu werden . . . Es verschlägt einem nicht nur die Sprache bei diesem IRRWITZ, dieser Blasphemie und und und.

Das wäre so als würde unser Amazonasforscher seinen Sohn zu diesen Eingeborenen, die gerne den Computer wieder richtig gebrauchen würden, schicken, damit er ihnen zeigt, wie man mit dem Computer, nehmen wir an es sei ein schicker Apple Laptop, ein MacBook pro 😉 , wie man darauf surfen kann, trommeln kann, wie man es aufgeklappt als Regenschutz benutzen kann usw. Das einzige, was er ihnen NICHT zeigen würde, wäre, um im Bild mit Jesus zu bleiben, wie man als Mensch lebt.

Klar, ich könnte endlos, also fast endlos weiterschreiben, aber sicher ist allen vollkommen klar und ersichtlich geworden, daß, egal wie man es dreht und wendet, die Geschichten des Christentums vielleicht ganz phantasievoll, aber in keiner nur denkbaren Weise wahr sein können und schon gar nicht irgendwie göttlich – sorry, das wird viele irritieren, aber ich mache ja nichts, absolut nichts anderes als daß ich Menschen, möglichst viele Menschen zur WAHRHEIT bringen, dorthin begleiten und leiten möchte.
Es bringt und nützt ja gar nichts – im Gegenteil !!!! – wenn ganze Generationen nach den eh verlorenen 2000 Jahren „Christentum“ diesen Fake-Geschichten, die nichts Religiöses und schon gar nichts Göttliches an und in sich haben, weitere 2000 Jahre oder auch nur Sekunden hinterherlaufen.

Think about it , please !!

Doch nun zu SOPHIA. Die Schöpfungsgeschichte von Sophia habe ich anfangs ( meiner Swissartblogs ) schon ausführlichst behandelt, hier nur ganz in Kürze das Wichtigste. Nachlesen und anhören sollte man es von John Lamb Lash, der sich ein GANZES LEBEN ausschliesslich mit den Schöpfungsgeschichten, also Mythen beschäftigt und diese in der gesamten Welt gesammelt hat. Viele Sachen von ihm findet man auf YouTube, wenn sie nicht gelöscht also zensiert wurden.
John Lash hat alle, wirklich alle Schöpfungsmythen der Menschen gesammelt, wobei Mythen im Gegensatz zur neuen Sprachverwirrung ausdrücklich WAHRE GESCHICHTEN, nichts Erfundenes, nichts Erdachtes bezeichnet, erforscht und ist dann zu der Erkenntnis gekommen, dass der Schöpfungsmythos der Göttin SOPHIA der allerälteste der Menschheitsgeschichte ist und zugleich der am meisten unterdrückte, verborgene, übermittelt von den Wissenden dieser Erde, die sich Gnostiker ( = Wissende, Eingeweihte ) nennen.
Diese Gnostiker hatten ihr Wissen in den neulich gefundenen und nach dem Fundort benannten „Nag Hammadi Schriften“, über Tausende von Jahren in Tongefäßen aufbewahrt, um sie der Menschheit zu übermitteln.
Dort finden wir auch die Erklärungen zu den Feinden der Schöpfung, den Archonten und dem winzig kleinen Völkchen, das sich als einziges auf der gesamten Erde damals bereit erklärt hatte, ihnen, den Feinden der Schöpfung mit Leib und Seele zu dienen. Jeder kennt dieses „Völkchen“ und kennt seine Pläne heute.
Leider sind nun ausgerechnet ( worst case Szenario ) diesem Völkchen die ca. 75% der noch nicht entzifferten Nag Hammadi Schriften „in die Hände gefallen“ . . .
Die Göttin Sophia war eine der beiden Götter – unter sehr vielen – , die ihre Zeit damit verbrachten, mit ihren Mitteln kreativ Leben zu schaffen. Sophia hatte bereits mehrere Rassen von Menschen geschaffen, immer bemüht, diese zu verbessern, Fehler bei der vorangegangenen Schöpfung zu korrigieren, zu verbessern. Wir sind ihr gelungenster Versuch. . .
Im Unterschied zu den anderen Göttern identifizierte sich Sophia voller Empathie letztlich so sehr mit ihrer Schöpfung, der Erde und der Menschen (u.a.), sie war so um das Wohlergehen der Menschen besorgt, daß sie herabstürzte und mit der Erde „verschmolz“. Seither ist die Erde kein toter Planet, sondern ein Lebewesen, nämlich eben die Göttin Sophia, manche nennen sie Gaia.
Später wurde die Göttin Sophia von männlichen Göttern verdrängt, unterdrückt, vom Thron gestossen – wie auch immer, jedenfalls diese nicht an der Schöpfung beteiligten Götter erhoben sich widerrechtlich auf den Thron, daher kommt die Jahrtausende lange Unterdrückung alles Weiblichen . . .
Beschäftigt euch bitte, bitte selbst weiter damit, wenn es euch interessiert, wer die wahren Götter und Schöpfer sind, ich kann nicht endlos Vorträge halten, selbst wenn ich das möchte, man muß selbst studieren, recherchieren, nachprüfen und sich sein eigenes Urteil bilden.
Think about it . . . !!

Standard

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s