Albtraum – Dystopia – Realität – wie hätten sie’s denn gern?

Manchmal wache ich auf, stehe auf und denke für einen Augenblick oder auch länger, mitunter auch kürzer, je nachdem, das ganze Covid-Zeugs wäre gar nicht wahr.
Nicht einmal geträumt, einfach nur so irre, daß es gar nicht wahr sein kann.
Und wenn ich nicht in den Computer, in die Neuigkeiten, die alternativen Medien sogar schauen würde, wenn ich nicht in die Stadt ginge, könnte ich diese Illusion, alles wäre nur ein Spuk oder nur geträumt, auch aufrecht erhalten – zumindest für kurze Zeit . . .
Was bleibt: daß wir alle tief, tief in eine Dystopie geraten sind – ohne daß irgendwer uns vorher gewarnt hätte.
Klar, wir hatten die Literatur, wir hatten die SF-Literatur seit den 80er Jahren, wir hatten Hollywood & Co, aber wer hätte gedacht, daß in Sekundenbruchteilen diese Horrorvisionen der Schriftsteller, die eh nur eine kleine Elite las und weitergab ( so wie ich) , daß diese Horrorfilme wahr werden würden – noch zu unseren Lebzeiten, wobei das Wort „Lebzeiten“ auch geändert werden muß, denn so kann man diese neue Normalität nun wirklich nicht mehr nennen: also Leben ist anders . . .
Insofern bewegen wir uns heute schon ausserhalb dieser unserer „Lebzeiten“ . . . und wir können, müssen leider sicher sein, daß unsere Lebzeiten, wie wir sie zum Glück noch gekannt haben, nie mehr wiederkommen . . .

Der Großteil der „Masse“ nimmt das alles nun hin wie eine Naturgewalt, als das es ja auch verkauft wird.
Die wenigen kritischen Menschen beissen sich an den Widersprüchen hinsichtlich der Infektionszahlen, der R-Größen, der vermeintlichen und tatsächlichen „Corona-Toten“ fest, wobei es streng wissenschaftlich genommen gar keinen echten gibt, denn es gibt ja weder einen verläßlichen Test : die Genauigkeit der besten CV-Tests liegt zwischen 50% und 85%, wobei dann reines Würfeln mehr Treffer bringen würde.

Aber auch das ist ja nicht nur widersprüchlich, sondern unsinnig im streng wissenschaftlichen Sinne;
denn man hat es gleich mit mehreren Widersprüchen und „Ungereimtheiten“ zu tun.
Zunächst einmal besteht das Haupt“problem“ darin, daß man hingegangen ist, als es noch gar keine Elektronenmikroskope gab, wohl aber sogen. (!!) „Krankheiten“ und hat nach den Erregern dieser sogen. „Krankheiten“ gesucht, die man nicht in Zusammenhängen, also Lebenszusammenhängen suchte, sondern in materiellen Dingen.
Das ist in etwa so als suchte man nach den Verursachern von Träumen und schaut sich nicht das Umfeld an, sondern seziert gleich das Gehirn, um dort nach Teilchen zu suchen ( wie blöd ist das denn . . . !!?), die für den einen oder anderen Traum, respektive Albtraum verantwortlich sein könnten. . .

Im Falle der „Krankheiten“ fand man damals aber keine dieser Teilchen. Statt die Sache auf sich beruhen zu lassen und woanders, also im LEBEN zu suchen, sagten die damals schon mehr als zweifelhaften „Wissenschaftler“, es müsse dann, wenn man nichts finde, was das, das man als „Krankheit“ bezeichnet, auslöst (!!), es etwas so kleines sein muß, das man eben nicht mehr mit dem Lichtmikroskop sehen kann. Diesem Phantom hat man den extrem eindeutigen und sinnvollen ( 🙂 )Namen „Gift“ gegeben, zu deutsch: Virus.
Was das, das man nicht sehen kann, auslösen könnte, konnte man nicht nachweisen, jedenfalls nicht wissenschaftlich.
Nun ist die Bezeichnung oder Erklärung, etwas, das man schlicht „Gift“ nennt, könnte alle nur erdenklichen „Krankheiten“ auslösen, eine tolle Sache, da liegt man nie falsch.
Das ist so als hätte man eine extrem aufwendig konstruierte Maschine. Diese Maschine funktioniert irgendwann nicht mehr, auch nicht, nachdem man mit dem Hammer gegen sie geschlagen hat.
Nun kommt der Fachmann und stellt nach tagelangem Erforschen des Problems fest, ein FEHLER sei verantwortlich – klasse !!!
Um das ganze noch perfekt zu machen, gibt man dem ganzen noch einen lateinischen Namen, parallel zu „Gift = Virus“ und nennt den Fehler entsprechend “ Vitium“.
Endlich hat man den „Schuldigen“ gefunden: ein Fehler also hat sich „eingeschlichen“.
Damit wäre dann auch gleich dem Virologen der Spezielberuf des Vitiologen geschaffen, der sich bestens 😉 mit Fehlern beim Computer auszukennen glaubt. . .
Statt dass man also das defekte elektronische oder mechanische Teil ausfindig macht und auswechselt, schiebt man alles auf den abstrakten „Fehler“.
Das ist in etwa dasselbe wie man bei unbekannten „Krankheiten“ ein „Gift“ = einen Virus verantwortlich macht.
Und der glückliche, hochbezahlte Vitiologe kann getrost behaupten, wenn sich einmal ein solcher Vitium in den Rechner eingeschlichen habe, gebe es eben leider kein oder noch kein Mittel, diesen Vitium zu beheben.
Wir erinnern uns und sehen die Parallelen: zum Bakterium gibt es zwar in der Schulmedizin (die ja keine Wissenschaft ist) auch kein Mittel, man kann nur alle Bakterien, die absolut guten, lebensnotwendigen und die vermeintlich schlechten, krankmachenden TÖTEN, aber nur die „bösen“ geht nicht.
Also hat man gegen ALLES, das Gute & das Schlechte die sogen. Antibiotika geschaffen, was ebenfalls Lateinisch ist und bezeichnenderweise „gegen das Leben“ bedeutet.

Statt dessen wäre die eigentliche und wichtige Aufgabe gewesen, wenn man schon vermutet, das winzige, nur mit dem Elektronenmikroskop zu sehende Teilchen ( Größe 120 – 160 Nanometer, 1 Nanometer ist der millionste Teil eines Millimeters !!) sei tatsächlich für eine sogen. „Krankheit“ verantwortlich, dieses oder diese Teile zu isolieren, ggf. zu vermehren, um sie dann – oh graus – gesunden Menschen zu spritzen, die dann denselben Fehler oder dasselbe „Krankheitsbild“ entwickeln müßten.

Vergleichsweise – ich liebe solche Vergleiche – wäre das so als hätte man einen defekten Computer, öffnet ihn, findet dort Staub, macht selbstverständlich den Staub für den Defekt verantwortlich, besorgt sich ähnliche Staubteilchen, die den vom defekten Computer entnommenen gleichen und besorgt sich dann einen nagelneuen Computer, bringt dort ein wenig von dem Staub ein und hofft, er zeige nun denselben Defekt wie der obige Rechner.
Dasselbe Beispiel, derselbe Vergleich gilt wunderbar für ein defektes Auto, auch dort finden sich sehr viele winzige Staub- und Ölteilchen, die man vermehren und in neue Autos einbringen könnte und gegen die man Gegenmittel erfinden könnte, mit denen man das defekte und alle neuen Autos I M P F E N könnte, in der Hoffnung, sie, die neuen Autos, bekämen nie mehr dieses Defekt des zuerst erwähnten Autos.
Das ist also bildlich gesprochen der Stand der „medizinischen“ Forschung, wobei gut ist zu wissen, daß vor einigen Jahren die TU-Berlin in einer aufwendigen (echten) Forschung offiziell bewiesen und bestätigt hatte, daß die Medizin KEINE Wissenschaft sei.
Zumindest das ist sehr beruhigend zu wissen, also müssen wir nicht an jeder Wissenschaft verzweifeln . . .

Fieberhaft geforscht wird gleichnishaft gesprochen also hinsichtlich der Viren an einem Mittel gegen Staub und Öl, da man dieses als „Erreger“ des Defekts beim Auto und Computer vermutet, so wie man beim Menschen ja auch das Virus als Erreger und Verursacher verantwortlich macht.

Apropos: da machen dann auch endlich die Staubmasken Sinn . . . auch wenn ein Staubkörnchen 100.000 mal größer ist als das „böse“ Virus = vermutete Gift.
Sorry, ich kann nichts dafür, ich habe diese „Theorie“ mit den Viren als Krankheitsverursacher nicht aufgestellt, ich teile sie auch nicht; logischerweise tue ich das nicht.
Den alten, altbekannten Media-Markt Spruch spare ich mir an dieser Stelle, den kann sich jeder denken.

Aber der Vergleich hinkt diesmal nicht – im Unterschied zu seinen „Verwandten“, die alle angeblich hinken.
Denn genau wie der Staub im Computer oder in jedem anderen, nicht extrem staubgeschützten Gerät, sind auch die ultra-winzig kleinen Teilchen, die man Viren nennt, eher ein (Abfall-) Produkt der Zeit, denn den Beweis, dass sie für die Reaktion des menschlichen Körpers, genannt Krankheit, verantwortlich sein sollen, ist bislang jeder noch so hochkarätige Wissenschaftler und Nobelpreisträger schuldig geblieben, was ja auch logisch ist.

Das winzig kleine Teilchen, also das Virus, wird ein Abfallprodukt von irgendeiner Körper- oder Zellfunktion sein, genauso wie der Staub ja auch in den allerseltensten Fällen den Computer ausser Gefecht gesetzt haben wird.
Diese an sich einfache Geschichte: einen Virus in den menschlichen Organismus geben und schon hat er die „gewünschte“ Reaktion = Krankheit, funktioniert eben nun mal nicht.
Man denke allein an die vielen, verschiedenen „Versuche“ der dafür bekannten und berüchtigten Amis, die den Beweis mit der von ihnen (!!) erzeugten Spanischen Grippe ( eigentlich müßte sie Amerikanische Grippe heißen, aber das wäre für das Image nicht so toll gewesen wegen der 50 – 100 Millionen Toten, die ALLE geimpft waren mit Rockefellers Cocktail. . . . ) erbringen wollten.
Dazu nahmen sie auf der einen Seite fast schon tote grippeinfizierte Soldaten und auf der anderen Seite Soldaten, die „böse“ gewesen sind, daher gefangen gehalten und denen man für das Experiment die Freiheit versprach.
Sie sollten sich u.a. im geschlossenen Raum eine Stunde lang in 10 – 20 cm Entfernung vom Mund des Todkranken anatmen und anhusten lassen. . .
Typisch amerikanisch, also „the american way of life and death“. . .
Interessanterweise und glücklicherweise erkrankte keiner der „bösen“ Versuchssoldaten, obwohl sie dem vermeintlich todbringenden, stinkendem Atem des dem Tod Geweihten ausgesetzt waren . . . .

An diesem Widerspruch knackt die Medizin noch heute, das kann und will sie nicht verstehen, trotzdem hält sie aus Mangel an besserem Wissen daran fest.
Das ist so als stellte man – immer diese Vergleiche – einen nagelneuen Computer oder ein Smartphone – meinetwegen können sie auch älter sein – für ein paar Stunden in einen sehr sehr staubigen Raum, um zu beweisen, daß der im defekten Computer gefundene Staub für den Vitium, den Fehler, verantwortlich sei.
Auch das wird genauso mißlingen wie die Infektion mit der Amerikanischen Grippe 1918.

Zurück zu den wenigen kritischen Menschen, die sich mit all den Auswirkungen und Hintergründen beschäftigt haben und dazu ihre Theorien verfaßt haben.

Keine dieser Theorien greift wirklich, keine geht den Wurzeln oder dem Kern nach, sie bleiben meist, so ehrlich sie gemeint sind, im Oberflächlichen hängen, genau wie die Zahlenfetischisten, denn es geht ja gar nicht um Zahlen, egal ob von Toten, von Infizierten oder Kranken.

Das alles ist ja nur vorgeschoben.
Wenn jemand im Kerker eingemauert ist und zusätzlich noch angekettet: was nützt es ihm, wenn man ihm sagt, daß es Möglichkeiten gäbe, die Ketten zu lösen; denn selbst mit gelösten Ketten bliebe er ja eingemauert, auch wenn er hin und wieder durch ein Gitter mit Essen und Trinken versorgt wird.

Es sind eben n i c h t einzelne Politiker oder Psychopathen ( was meist dasselbe ist ) oder Interessengruppen oder gar Staaten, die „am Hebel“ sitzen und gegen die man sich ähnlich den Ketten einfach wehren muß.
Klar kann man z.B. Genossenschaften bilden, kleine autonome Gruppen vielleicht, aber das ändert am Ganzen nichts, also gar nichts, also absolut nichts.
Das Übel sitzt eben viel viel tiefer und kann eben n i c h t an einzelnen Personen festgemacht werden, das ist ultra naiv, wird aber von einzelnen hochkarätigen Intellektuellen propagiert.
Die können sich eben gewissen „Tiefen“ des „Kaninchenbaus“ gar nicht vorstellen, auch wenn sie noch so ehrgeizig zu forschen versuchen und Teilergebnisse ihrer Forschungen richtig und auch zielführend sind.

Es ist, um wieder einen anschaulichen Vergleich zu bringen, genau wie bei den sogen. Schlangenmenschen.
Die haben von Kindesbeinen an gelernt und trainiert, so extrem beweglich zu sein wie nur irgendwie menschenmöglich.
Durch dieses Üben von klein auf, können sie ganz andere Bewegungen, Verdrehungen und Verrenkungen ausführen, die Normalmenschen nicht einmal ansatzweise nachmachen können.
Wer als Kind schon nie ein Spagat geübt hat, kann nicht erwarten, im mittleren Alter nun plötzlich selbiges vorführen zu können. . . .

Man muß tief, tief in die Geschichte eingedrungen sein und in die Taktiken und Praktiken derjenigen, die „Geschichte schreiben und geschrieben haben“, weil sie durch List, Verrat, Brutalität und Menschenverachtung sogen. „Sieger“ geworden waren – und nur diese Art Sieger schreiben die (völlig verlogene ) Geschichte – , um die wahren Hintergründe von z.B. CV 19 begreifen zu können und die Hintergründe, Abgründe und Ziele erkennen zu können, denn die Wahrheit läßt oder ließe die meisten kritischen Menschen erschauern, die zu Beginn angesprochene Masse würde das gar nie realisieren und gar nicht fassen können, so wenig wie Herr Altmaier auch nur im Traum einen Salto „hinlegen“ könnte.
Genauso wenig wie man diesem Koloss auch nur „Hilfestellung“ für den Salto geben könnte, genauso unsinnig wäre es, der Masse die Wahrheit vermitteln zu wollen.
Man kann ja auch Enten kein Schach beibringen. . .

Natürlich und selbstverständlich sollte und dürfen wir die Hoffnung nie aufgeben, schon aus Prinzip und als Lebenseinstellung nicht, aber der Weg raus aus diesem Albtraum, raus aus dieser Dystopie, der Neuen Realität, dem New Normal ist nur sehr partiell und fast zufällig möglich, die Mächte, die nicht sein sollen ( „The powers, that should not be“) sind leider nicht mehr menschlicher Natur, das waren sie vor langer, langer Zeit einmal, wir haben es flächendeckend mit AI und Super AI zu tun, das ist wie Schachspielen gegen einen Quantencomputer, der nicht nur jedes jemals auf Erden gespielte Schachspiel gespeichert hat, sondern darüber hinaus auch alle je in der Zukunft möglichen Schachspiele zwischen Supercomputern . . . = NO CHANCE AT ALL !!

Und das Fatale an dieser „Geschichte“, einem weiteren „Meilenstein“ in der Versklavung, Unterdrückung und Überwachung der Menschheit, ganz ähnlich wie im später so genannten „Christentum“, ist es den Gott und die Menschheit verachtenden, bekämpfenden MÄCHTEN erneut gelungen, diese Menschheit mit einem NICHTS zu knechten.
In beiden Fällen hatten wir es mit Massenmorden zu tun, im Falle des sogen. „Christentums“ mit Hunderten von Millionen brutalst Ermordeter, ihrer wahren Religion Beraubter, tapfer sich den Feinden der Schöpfung entgegen stellenden Menschen aller Herren Länder, die sich den mordenden Horden der Söldner dieser angeblichen „Christen“, die nur Massenmörder, Kriminelle, Vergewaltiger waren und Könige erpresst hatten, die ihre Heere den Mördern zur Verfügung stellten.
Im Falle von CV19, CV20, dann 21, 22 usw. stehen wir noch am Anfang der Dystopie, vergleichsweise dem Beginn der nach Germanien einfallenden Horden dieser heidnischen, gottlosen, Satan verpflichteten Mörderbanden, die sich zur Täuschung bestenfalls in die Masken der Schafe gezwängt hatten, um dann die gottgläubigen Germanen zu taufen und in ihren Satanskult zu zwingen, andernfalls man sie getötet hätte.
Heute sind es die Masken, in die man die Menschen zwingt, unter denen sie nicht nur nicht mehr genug Luft/ Sauerstoff bekommen, sondern unter denen sie ihre eigenen „Abgase“ einzuatmen gezwungen sind, hundertfach höhere CO2 Werte als die Medizin erlaubt. Hinzu kommen noch Verkeimungen und Ausschläge aller Art. Das ist „humaner“ als bei den vermeintlichen „Christen“ ( die tatsächlich – das kann man nachlesen in den wenigen noch verschont gebliebenen Quellen – fast ausschliesslich aus Verbrechern bestanden, schon deshalb, weil ein solcher Verbrecher, Vergewaltiger, Massenmörder allein schon dadurch der gerechten Strafverfolgung entging, daß er in eine Kirche oder Kapelle ging. In der Regel wurde er dann mit so einem Kirchenamt geehrt, d.h. er wurde Priester dieser satan. Ideologie des sogen. Christentums ), aber nicht besser.

Aber apropos Massenmörder: klar, die Päpste waren das von Beginn an und die waren sich dessen auch voll und ganz bewußt, denn es ging ja von Beginn an einzig um VERDECKTE, VERDUNKELTE militärische Macht, die Fortsetzung des Römischen Reiches, nur eben dass die Soldaten diejenigen stellten, die man „bekehrt hatte“ – was natürlich mehr als clever ist, will sagen: die ihrer Religion entrissenen Völker mußten dafür, daß man ihnen ihre Religion, ihre Kultstätten, ihre Götter raubte, für den Raub, Mord und die Vergewaltigungen auch noch selbst bezahlen – ein wahrhaft irrer satanistischer Plan.
Nun istBill Fränkenßtein Gates nicht so der Bilderbuchmassenmörder, er hat bislang ja nur in Afrika „geübt“, Kinder und junge Mädchen unfruchtbar zu machen, klar, Massen sind daran also an den Impfungen gestorben.
Aber schaut man auf die berüchtigten, hoffentlich allen bekannten Georgia – Guide – Stones, so soll in den nächsten paar Jahren die Weltbevölkerung auf 500 Millionen reduziert werden. Das hört sich sehr positiv an, aber diese „Reduktion“ beinhaltet ein Vielfaches der Hunderte von Millionen, die das sogen. Christentum in den 2000 Jahren dahingemordet hat, nach aussen hin, nicht um die Menschen zu impfen, sondern um sie zu „bekehren“ – wozu bekehren, wenn da ja bekanntlich NICHTS ist, also kein Jesus und kein Gar Nichts . . . kein Ahnung.
Nun, die in den Georgia Guidestones anvisierte Zahl von 500 Millionen maximal beinhaltet eben auch den Mord an immerhin 7 Milliarden Menschen, also viel viel mehr, als durch die tödliche Schein-Ideologie des sogen. „Christentums“ ermordet wurden.
Wie man 7 Milliarden Menschen in sooooo kurzer Zeit umbringen will, ob man das alles mit Killerviren (??) , Massenimpfungen oder wie auch immer „schaffen“ will, keine Ahnung, ehrlich nicht.
Billy würde sagen: „Wir schaffen das.“

Die größte Parallele neben der Gewalt, die ja noch in Form von genverändernden Zwangsimpfungen oder Impfungen generell auf uns zukommt – Trump ist ja einer der größten Befürworter und Unterstützer dieser grauenhaften Impfungen, da er finanziell davon profitiert und schliesslich von genau diesen Leiten / Mächten in sein Amt gekommen ist. „Wes Brot ich ess‘, des Lied ich sing.“ Nur geht es hier nicht um Brot und erst recht nicht um Gesang. . . . – die größte Parallele ist fatalerweise dieses NICHTS:
einmal das NICHTS in „Form“ der satirisch angelegten Gestalt eines Jesus, den es nachweislich NIE, NIE, NIE gegeben hat – man mordete, vergewaltigte, entgötterte ausgerechnet im Namen eines NICHTS, den man listigerweise als etwas Erhabenes, Grosses, Heiliges ( = Heiland ) verkaufte,
andererseits foltert, verängstigt, impft man heute, 2000 Jahre später die Masse der Menschheit nun ( so das Ziel von Bill Fränkenßtein Gates) mit demselben TRICK, auch mit etwas Unsichtbarem, einem gefährlichen NICHTS, dem man nicht den Namen Jes-us, sondern Vir-us gibt . . .
Das ist so der große Rahmen von allem, vielleicht gibt es einen noch größeren, aber ich glaube eher weniger.
Das dürfte das „BIG PICTURE“ sein, die Verursacher kennen wir aus meinen anderen Swissartblogs schon lange, es sind ja immer dieselben Mächte des Todes, immer !

Was tun?
Nun, auszuwandern ist angesichts der globalen Bedrohung und Gefahr, angesichts der globalen Überwachung, angesichts der Quantencomputer und und und längst keine Option mehr und nur noch lächerlich, zutiefst lächerlich, ich meine jetzt das Auswandern ausserhalb Europas, innerhalb wir es ein paar Jahre noch kleine Nischen geben.

Aber ansonsten ist es wie der große Privatgelehrte Jordan Maxwell einmal so treffend sagte:
„Das vermeintliche, vielzitierte Licht am Ende des Tunnels ist nichts anderes als die Lichter des uns entgegenrasenden Zuges.“
Klar, wer das erkannt hat, kann als Einzelner zur Seite springen und versuchen, sich an die Wand drücken, die Masse wird, auf den Gleisen tanzend, das Licht als das Ende des Tunnels feiern – weil man es ihr so gesagt hat. . .

Think about it !

Standard

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s