Operation Corona oder wie lange braucht die Welt, um vom scheinbaren Stadium der Zivilisation in das der Anarchie, Inquisition, des Mittelalters und der staatl. Barbarei, die man früher Faschismus nannte, zu fallen?

Wie bitte war das noch mit dem vermeintlich plötzlichen Verschwinden diverser Hochkulturen, deren plötzliches „Ableben“ wir uns heute noch nicht schlüssig erklären können?
Wir haben trotz aller Berge von Desinformation, gerade was unsere Geschichte und die der Erde anbelangt und speziell hinsichtlich der Geschichte früherer Hochkulturen kaum echte, tragfähige Informationen.
Alles Wissen darüber sind in der Regel reine Vermutungen und zeigen auch keine stichhaltigen Erklärungen hinsichtlich des Auftauchens und Verschwindens derselben.
Die meisten dieser einstigen Hochkulturen scheinen für uns sehr plötzlich verschwunden zu sein, wobei wir auch keinerlei Erklärungen für dieses plötzliche Verschwinden haben.

Schaut man sich dann aber unsere eigene „Hochkultur“ an und schaut, was knapp 2 Monate Corona mit dieser Kultur und seinen Menschen, seiner Wirtschaft, seinen Menschen gemacht hat, können wir begreifen, daß ein so schnelles Verschwinden wie beispielsweise der Mayakultur doch sehr schnell und scheinbar völlig überraschend geschehen kann.

Wenn man sich nun „Operation Corona“ mal als Aussenstehender anschaut – wenn man also versucht, etwas Abstand zu gewinnen, dann reibt man sich die Augen und faßt es nicht, daß es ja erst Monate, in den meisten Bereichen der extremen Freiheitseinschränkung, auch was die physische Bewegung betrifft, erst Wochen her ist und wenn man dann allein schon die bisherigen Folgen gesellschaftlicher, sozialer, finanzieller, kultureller, gesundheitlicher, militärischer, politischer und und und Art sich anschaut, glaubt man, das sei das „Werk“ von Jahren, wenn nicht Jahrzehnten des Abbaus und der Zerstörung und allgemeinen Verunsicherung.

Und dann, wenn man die Augen, falls man sie geschlossen hatte, wieder öffnet, faßt man es kaum, daß es mitnichten Jahre oder Jahrzehnte waren, sondern realisiert, daß alles so fein „säuberlich“ in Richtung Abgrund lief, daß da nur ein sehr sehr lange ausgeheckter Plan hinter stehen kann, ein Plan, den wir Menschen leider weder verstehen und in den wir selbstverständlich auch nie eingeweiht wurden.

Es ist wie bei den früher mal beliebten vermeintlich spontan auftretenden Flashmobs auf öffentlichen Plätzen, wo scheinbar aus dem Nichts heraus plötzlich jemand anfängt zu singen oder ein Instrument zu spielen und nach und nach beteiligen sich vorher in der Masse nicht sichtbare weitere Mitglieder eines Chores oder eines Orchesters und bieten ein „Gesamtkunstwerk“ dar, oft ein bekanntes Musikstück und das echte, Publikum steht staunend und am Ende applaudierend da und freut sich ob dieser gelungenen Überraschung zur Verschönerung des Alltags.

Bei der „Operation Corona“ applaudiert allerdings weder spontan zwischendurch noch gar am bitteren Ende irgend jemand noch ist es ein Kunstwerk oder irgendetwas, was unseren Alltag versüßt.
Im krassen Gegenteil, es ist das Bitterste und diesen Alltag Zerstörendste seit der Erfindung der alten, herkömmlichen Kriege, was da scheinbar unaufhaltsam abläuft.
Es ist als schauten wir jeden Tag einer langsam verbrennenden geliebten Stadt zu und könnten selbst nichts machen und niemand wäre da, den Brand zu löschen oder zumindest zu stoppen, ganz ähnlich den Bränden in Australien und vorher in Kalifornien.
Es spielt sich das Unfassbare, nie Dagewesene direkt vor unseren Augen ab und wir müssen hilflos zuschauen, ein Untergang in Zeitlupe und wir sind mittels Medien, mittels Fernsehen live dabei und mittendrin.

Und da sind wir gleich beim Thema, denn hier handelt es sich tatsächlich um einen Krieg, eine neue Art des Krieges, des verdeckten Krieges.
Die Akteure dieses „Flashmobs“ finden wir nach aussen hin in allen Bereichen der sogen. Politik und hier eben, der Sache geschuldet, vor allem im Bereich der sogen. Medizin, einem sehr sehr „weiten Feld“.
Hier haben wir es mit einem der Hauptakteure im deutschen Raum zu tun, einem fernsehbekannten Herrn, der damals schon den anderen Flashmob leitete, die Vorübung zur Operation Corona, nämlich die Operation Schweinegrippe.
Interessant, wenn man immer wieder alten Gesichtern begegnet und wie unschuldig diese Diener eines unsichtbaren, über ihm stehenden Regisseurs im Hintergrund daherkommen . . .
Aber das Zusammenspiel zwischen ihm und dem designierten neuen deutschen Kanzler ist durchaus professionell zu nennen, diese Flashmob-Truppe ist sauber eingespielt, aber eben: sie macht es ja auch nicht das erste Mal, wir haben es mit Mehrfachtätern zu tun, Profis eben.

Der Vergleich mit Flashmobs ist durchaus angebracht, auch wenn wir es hier meines Wissens das erste Mal mit einem nicht mehr nur lokalen oder regionalen, auch nicht mit einem nationalen oder kontinentalen Flashmob zu tun haben, sondern mit einem – ich mag das Wort gar nicht – globalen Flashmob.
Wie wir alle wissen, fing dieser CV -Flashmob in China an, wobei niemand bisher überhaupt realisiert hat, daß es sich um einen solchen, orchestrierten, vorher sehr detailliert ausgearbeiteten und eingeübten Flashmob handeln dürfte, sprechen doch alle Indizien und äußeren Merkmale dafür – ein Flashmob im großen Stil, dessen Umrisse und Ausmaße man erst mit großem Abstand erkennt; auch das ist Tarnung.
Im Unterschied zum gewohnten Flashmob, bei dem am Ende alle Beteiligten sichtbar sind und gemeinsam unter Applaus die „Bühne“ wieder verlassen, haben wir es hier mit lauter verdeckten Aktionen zu tun, die darauf abzielen, nur nicht entdeckt, enttarnt zu werden.

Würde die „Operation Corona“ als weltweit eingeübter Flashmob erkannt, wäre – im Unterschied zur ursprünglichen Idee der Flashmobs, die in der Regel die Menschen erfreuen wollten und sollten – das üble „Spielchen“ vorbei, denn es funktioniert nur unerkannt, unentdeckt, worin es wieder unserem Märchen vom Rumpelstilzchen ähnelt, dessen Bann und Zauber endet, sobald sein Name erkannt und benannt wurde.
Insofern haben wir es hier auch mit einem gigantischen „Rumpelstilzchen“ zu tun, daß sinnbildlich passend aber auch „der Königin ihr liebstes Kind stiehlt“.
Was dieses moderne, grauenhafte Rumpelstilzchen mit diesem „Kind“ oder mit den Millionen Kindern vorhat, steht sicher nicht in den Sternen, denn diese Pläne stammen direkt aus der Hölle.
Gerade werden nämlich ganze Generationen von unserem so wichtigen Nachwuchs von allen Seiten her traumatisiert – man muß sich nur einmal in die Psyche dieser Kleinen hineinversetzen, deren Mütterin der Regel ja schon beim ersten Ausfahren im Kinderwagen keinerlei Blickkontakt mehr mit ihrem armen Baby haben, weil alle Augen und alle Aufmerksamkeit stets dem Endgerät, dem Smartphone gewidmet ist – so meine Beobachtungen, die sicher jeder teilen wird, der dieses neue, furchtbare Phänomen einmal selbst beobachtet hat.
Was macht das mit der Kinderseele, wenn die Mutter ihre ganze „Liebe“ und Aufmerksamkeit vom eigenen, lebendigen Kind auf den toten, sich aber lebendig gebenden Gegenstand, den Bildschirm verlagert und folglich das Baby sich als Sache, als toten Gegenstand wahrnehmen muß . . .
Was ist das für eine fatale, frühe Programmierung, die sich da in Millionen kleiner Seelen einbrennt . . .
Hier werden die Weichen gestellt, nicht mehr die Realität als wichtig und lebendig wahrzunehmen, sondern nur die gespiegelte, digitalisierte, auf den Bildschirmen sichtbare Scheinwelt als wirklich, als Wirklichkeit 1.0 zu sehen – vielleicht ist die auf dem Bildschirm sichtbare Mutter dann am Ende realer als die echte und die Cyberwelt unendlich schöner, befriedigender als die „Welt da draussen“ mit all ihren Bedrohungen und Gefahren. . .

Was Operation Corona von allen echten Flashmobs unterscheidet ist neben der gewaltigen Größe, also daß er die gesamte Erde als unwissende, nicht informierte Mitspieler einbezieht, die Tatsache und der Umstand, daß er keinen guten Anfang, kein gutes Ende und erst recht keinen guten Verlauf hat.
Hier kann niemand mit seinem Smartphone voller Freude und positiver Überraschung die ebenfalls erfreute und begeisterte Menge filmen oder fotografieren, im Gegenteil: alle Beteiligten sind immer noch in Schockstarre und nicht mehr versammelt, um etwas zu geniessen, sondern vereinzelt, also total vereinzelt in ihren Wohnungen, um sich dann von den logischerweise ebenfalls zum Plan, also zur Flashmob – Gruppe gehörenden Medien ( die spielen eine Hauptrolle, weil ohne sie das alles nicht einmal entfernt möglich wäre ) in noch tiefere Schockstarre peitschen zu lassen – fatal, fatal. Und alles geschieht so schnell, daß eine kritische Betrachtung gar nicht möglich und erst recht nicht gewollt ist, das wäre absolut kontraproduktiv.
Die Reaktionszeit war praktisch gleich null: so als ginge man wie immer aus dem Haus, um spazieren zu gehen und draussen liefe ein echter Spielfilmdreh ab und zwar irgendein Actionfilm, geschossen wird mit echter Munition, man muß sofort in Deckung gehen und mitmachen und sich streng an die Anweisungen aus der Regie halten.
Zeit um „Halt“ zu rufen und klarzustellen, daß man gar nicht zum Filmteam gehört und etwas völlig falsch gelaufen sein muß, hat man nicht, im Gegenteil, überall schallt es aus Lautsprechern: „Achtung, dies ist keine Übung, dies ist ein Ernstfall, befolgen sie unbedingt den Anweisungen der Regie, sonst ist ihr Leben und das ihrer Lieben in Gefahr!“

Das und genau das ist die Situation. Der Titel dieses Action- Horror- SF-Films „Operation Corona“ – klar doch, im herkömmlichen, also ewigen Krieg sprechen die Akteure ja bei sämtlichen Kriegshandlungen immer wie in der Medizin von „Operationen“, das klingt sauber, menschlich, bei einer OP sollen ja auch Menschenleben gerettet, Menschen bestenfalls geheilt werden, genau wie bei dieser „Operation Corona“ . . . Ein Schelm, wer anderes dabei denkt.

Zurück zum Flashmob: Statt einer Symphonie von Beethoven oder Schubert spielen die Medien, allen voran das Fernsehen 24/7 auf unbestimmte Zeit, es mögen Wochen, Monate, Jahre sein, seit jenen verhängnisvollen Wochen immer und immer nur noch „das Lied vom Tod“ . . .

Und noch fataler – und damit kommen wir zurück zum Wesen von Rumpelstilzchen – die kleinen Kinder hören diese Melodie des Todes 24/7 mit, will sagen, Rumpelstilzchen raubt oder besetzt die Seelen dieser Millionen und Abermillionen „unschuldiger“ Kinder, wobei all die Erwachsenen, deren Seelen ebenfalls zumindest verschüttet und verbogen und geraubt werden, natürlich verglichen mit den unendlich vielen Mitspielern des gigantischen weltweiten Flashmobs, natürlich ebenfalls „unschuldig“ sind.
Ihre Schuld besteht – wie die ihrer gesamten Ahnen und Vorfahren bis zurück in fernste Zeiten – darin, daß sie das Denken entweder nie gelernt und geübt haben oder es sich haben „abnehmen“ lassen wie es heute durch ALLE Medien und „Bildungs“institutionen von der Kita bis zur Uni geschieht.
Die ewige Schuld der Dummheit, der bestenfalls kognitiven Dissonanz, der aktiv und dummerweise auch noch stolz praktizierten und propagierten Ignoranz, die Schuld der Weigerung, eigene Gedanken zu produzieren, es zumindest einmal zu versuchen (!!), die Schuld ihrer geistigen Trägheit, dem immerwährenden Einfallstor für alles Böse, alles Übel, alle List und Zerstörung, natürlich auch für den Raub aller Menschenseelen:
Das Kainszeichen auf ihrer Stirn, das besagt: Ja, ich gehorche gern, ja, ich verzichte gern darauf, selbständig zu denken, ich überlasse alles der Politik, also in unserer Analogie: den Mitgliedern des gigantischen Flashmobs: die wissen schon, was sie tun und die entscheiden für mich, denen vertraue ist voll und ganz . . .

Tja, das ist nun mal die Kehrseite der nicht einmal mehr glänzenden Medaille des blanken, stupiden Gehorsams, egal ob man einer vermeintlich religiös orientierten Sekte ( = abrahamischen Pseudoreligion) angehört oder einer politischen wie der Merkelsekte oder internationaler, vermeintlich ruhmreicher noch der Trumputin-Sekte, die eben auch sehr weit unterirdisch weltweit vernetzt ist, das Herz des Flashmobs, zumindest das vordergründige Herz, besser die Denkzentrale, das, was ganz früher, als der Krieg noch Krieg hieß und nicht (ganz so) verdeckt war, einmal als die Oberste Heeresleitung bezeichnet wurde.

Insgesamt ist im wahrsten Sinne des Begriffs der Flashmob sehr gut und sehr weit und sehr engmaschig VERNETZT.
Wir dürfen uns veranschaulichend aus der Natur das größte Lebewesen oder den größten lebenden Organismus vorstellen, der interessanterweise auch verborgen ist, nur ein paar Vertreter schauen aus der Erde heraus, wobei die Menschen diese Vertreter leicht für „das Ganze“ ansehen – es geht um das Pilzgeflecht oder besser die Pilzgeflechte und die sichtbaren Pilze insgesamt.
Wenn wir eine technische Veranschaulichung wählen, müssen wir das Internet, dieses weltumspannende, unsichtbare Geflecht wählen, anfangs – bestenfalls gesteuert von Menschen, das sich im Laufe der Zeit vollständig verselbständigt hat und nun andersherum durch AI / Ki und Super AI sich selbst, aber vor allem die gesamte Menschheit steuert.

Insofern sei die naheliegende Vermutung gestattet, daß auch Operation Corona in Wahrheit ( wir denken an Rumpelstilzchen… und warten, bis der Groschen „klick“ gemacht und also gefallen ist . . . ) eine AI -gesteuerte Operation ist, wovon aber nicht einmal die Flashmob Teilnehmer etwas wissen oder ahnen. . .
Zu sehr hängen sie an den Versprechungen des sehr chic verkleideten Teufels, der ihnen, den Teilnehmern, alles nur Erdenkliche versprochen hat – wenn, ja wenn sie denn ohne zu murren mitmachen.
Und selbst wenn sie nicht mitmachen oder sich „verhaspeln“ sollte, würden sie das Ganze nicht stören, sie würden umgehend entweder durch Klone oder andere Teilnehmer, die sich „was Feines verdienen wollen“, ersetzt werden, AI hat in Zusammenarbeit mit den Archonten, den Teufeln, niemals irgendwelche Nachwuchs- oder Nachschubsorgen – die Ersatzspieler und Austauschspielerinnen und Spieler stehen Schlange, sie halten selbstverständlich n i c h t den sonst weltweit geforderten Mindestabstand, den neuen social distancing Abstand ein, denn sie wissen oder ahnen ja, was gespielt wird.
Apropos social distancing – noch nie zuvor ist ein „Volkstanz“ weltweit so schnell verbreitet und erlernt worden, auch wenn die „Tanzschritte“ recht einfach sind, der Tanz ist innerhalb von Tagen international geworden, auch was die Akzep-tanz betrifft : und gerade das ist das Fatalste an diesem neuen, weltweiten Tanz, der nun überall zu der Melodie von „Spiel mir das Lied vom Tod“ ge“tanzt“ wird, so perfekt, daß den paar denkenden Menschen schon beim Zusehen nicht nur schlecht, sondern kotzübel wird.
Aber sie müssen es bei sich halten, um nicht aufzufallen und am Ende noch das bei der Masse so beliebte Markenzeichen des Tieres zwangsweise zu bekommen . . .

So neu ist die Idee und sind zumindest die Vorstufen dieses Flashmobs allerdings nicht, nur nannte der sich früher anders.
Genau wie das Virus, muß auch er ständig seine Form, sein Äußeres und mitunter sogar sein Inneres verändern, um nicht gleich erkannt zu werden, um die Menschen nicht gleich zu Beginn schon zu verschrecken.
Sein Kern ist und bleibt über die Jahrtausende und länger immer gleich, Kontinuität ist wichtig in diesen Kreisen. . .

Wer diese grundlegenden Mechanismen, diese Achillesferse der Menschheit schlechthin zum ersten Mal instrumentalisiert und für seine Zwecke und Ziele ausgenutzt bleibt uns Menschen auf dieser Erde in dieser speziellen Existenzform als inkarnierte Menschen unklar, ich nehme an, daß wir es, zumindest diejenigen wenigen, die auf Erden schon geistig gearbeitet und sich um die Wahrheit bemüht und verdient gemacht haben, in unserer nachfolgenden Existenzform ganz sicher erfahren werden, wenn wir wie bei einem erstaunten Blick in ein riesiges Aquarium eben von aussen und nicht von innen als „Fische“ auf die vergangenen Ereignisse und ihre Zusammenhänge auf der Erde blicken können, denn bekanntlich ist der Faktor „Zeit“ eine Illusion und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Wirklichkeit eins, genauso zu denken wie daß wir eben hier auf Erden zumindest eh mit allem verbunden sind und es auch keine Trennung gibt.

Doch zurück zu den alten, uralten Betrügereien der Menschheit, den alten, leider immer bis heute noch wirkenden Flashmobs aus alten Tagen.
Sie zu verstehen ist insofern sehr wichtig, als sie immer die Blaupause für die darauffolgenden Betrügereien waren.
Hätten die Menschen die ersten Verbrechen dieser Art durchschaut und hätten sie es verstanden, unsere uralten, weisen Märchen zu verstehen und zu deuten, dann wären ab dem Datum des allgemeinen Verständnisses all diesen elenden Betrügern die Masken vom „Gesicht“ gerissen worden ( man erinnere sich an das wunderbare Wort eines Dichters aus dunklen Zeiten, der sein Entsetzen darüber zum Ausdruck brachte, daß er schilderte – literarisch natürlich – wie er „der Macht“ die Maske vom Kopf riß und gerade deshalb umso entsetzter war, weil er fälschlicherweise immer noch angenommen hatte, es sei zumindest ein Gesicht hinter der Maske – dem war eben nicht so . . . Was verständlicherweise das Grauen potenzierte.
Rissen wir unseren Politikern und einflußreichen Gestalten die „Masken“ vom Kopf, sähen wir vermutlich dasselbe: NICHTS, nur einen Abgrund, einen Schlund . . .

Um diesen Jahrtausendverbrechen auf den Grund zu kommen, um ihnen den Zufluß zu kappen, müssen wir die Strukturen, die Beweggründe freilegen und das läuft immer seit Beginn der Menschheit immer darauf hinaus, daß sich diese Menschheitsverbrecher und „Göttermörder“ ( kein göttliches Wesen würde so handeln ) die Angst der Menschen vor so etwas wie dem Tod zunutze machen.
Der „Haken“ besteht nun darin, daß es letztlich so etwas wie einen Tod noch viel weniger gibt als so etwas wie „Zeit“ – beides ist eine Illusion, bestenfalls eine Abmachung, ein menschliches Konstrukt, nicht mal ein gutes was die Zeit betrifft und ein grottenmieses, was den Tod und den Teufel betrifft.
Man könnte die Menschen ja auch damit „ködern“ und abhängig machen, daß genau dieselben Menschheitsverbrecher im Winter den Menschen androhen, wenn sie nicht dies und jenes täten und ihnen untertänig sich ihnen unterwerfen würden, es dann nie mehr einen Frühling gäbe.
Hat man die Menschen dann in der Mehrheit erst einmal derart unterworfen, wie es alle 3 Pseudoreligionen und ganz extrem die babylonisch-satanisch-vatikanisch-römisch-katholische „Kirche“ seit Beginn praktiziert – darauf komme ich gleich zurück, ist es ein Leichtes, den von Natur aus sowieso kommenden nächsten Frühling als eigenes Verdienst der Menschheitsverbrecher zu deklarieren und feiern zu lassen, das aber auch nur gewährt wurde von eben diesen Verbrechern ( in unserem Fall den Kirchen und ihren absolut falschen „Göttern“), weil die Menschheit sich ihnen unterworfen hat.

Die Parallelen zur Operation Corona dürften hier schon klar und überdeutlich werden, wenn man sich seines eigenen, unverfälschten Verstandes bedient und sich die ganze Sache durch den Kopf gehen läßt, was Stunden, Tage, vielleicht Wochen dauern kann, aber Hauptsache die Zündung ist erfolgt, der Rest kommt dann später, vielleicht sogar im Schlaf. . . .
Was die Ägypter und ihre Priester gemacht haben interessiert uns nicht, als einer der ersten und gefährlichsten Menschheitsverbrecher dürfen, ja müssen wir die Figur des Moses annehmen, der in ägyptischer Gefangenschaft wohlwollend in die Geheimnisse der nur Priestern zugänglichen Kunst der Feuerwerke, des künstlichen Lichtzaubers und künstlichen Donners wie wir es heute zu Silvester praktizieren, eingeweiht wurde, quasi als Praktikant.
Logisch mußte er schwören, niemals davon etwas nach aussen dringen zu lassen und erst recht nicht weiterzugeben.
Was dann geschah, kann sich jeder denken, der die Denkweise und Unmoral des einst winzigen kleinen Völkchens auch nur halbwegs kennt, das jetzt im Besitz aller Medien, aller Banken und damit weltweit aller Macht ist, das damals aber nur als kleines Häufchen existierte: klar, dieser Moses kannte den Faktor „Angst“, der eben immer sehr eng, ja untrennbar mit dem des Todes, der Angst vor dem Tod verbunden ist, jener Achillesferse, an der man die Menschheit, wenn man es böse und ungöttlich mit ihr meint, führen und verführen kann, wie es ja heute, Tausende von Jahren später, genauso praktiziert wird von den neuen Moses Figuren, den Herrsschern, Präsidenten, Kanzlern, Politikern und ihrem Gesindel aus Juristen, Professoren, Medizinern, Lobbyisten und dem ganzen Pack.

Damals hatte dieser Verbrecher und Pyromane Moses sein Feuerwerk und seinen Donner, mit dem er Gott spielen besser gesagt vortäuschen konnte, was Moses blendend verstand, heute haben diese Verbrecher ihre Medien, über die sie keinen Donner und kein Leuchtfeuer verbreiten, sondern schreckliche Bilder und Dauerpropaganda, die sich den Menschen für immer in die Seelen und Köpfe und Gedanken und Träume eingraben und sie gefügig machen.
Moses tat es mit derselben Absicht und denselben Mitteln wie heute und wie es die Herrscher in den Zeiten dazwischen getan haben.
Strukturell war es immer dasselbe, nur die Materialien haben sich geändert, heute sind es die diversen Endgeräte, die Bildschirme von Computer und TV, die statt echtes Feuerwerk als Moses Blendfeuerwerk aus echten oder gefakten Bildern in die Gehirne der Zuschauer brennen ( sic!).

Das dritte hier beispielhaft aus gegebenem Anlaß Beispiel nach Corona und Moses, um Menschen gefügig zu machen, ihre Seele, ihre Gefühle und ihren Geist zu brechen, zu verstümmeln und auszusaugen ist der schon erwähnte Nachfolger des Römischen Weltreiches, dieser vergleichbar ebenso gigantischen Militärmacht wie es heute die USSA sind, die vereinigten satanischen Staaten von Amerika.
Gegen Ende dieses Römischen Militärapparates, der immer teurer, aufwendiger und störanfälliger wurde, hatte ihr oberster General, der spätere Caesar Flavius im Krieg gegen die Juden die glorreiche Idee, seine besten Schreiber mit der Erfindung einer als trojanisches Pferd fungierenden Schrift zu beauftragen, die die Juden als die ihre erkennen sollten, und die deshalb sehr an das AT anschliessen sollte, aber als Hauptfigur eine Figur entstehen lassen sollte, die pro römisch auftreten sollte und als pazifistisch, so wie man sich seine Feinde wünscht, wenn sie dem Feind aus der Hand fressen sollen.
Klar, so etwas ging nur mit Hilfe einer Satire, wie sonst. Die Soldaten sollten etwas zu lachen haben, sollten aber gleichzeitig demoralisiert werden ( liebe deine Feinde, gib dem Kaiser, was des Kaisers ist usw.). Die Satire schlug ein wie eine Bombe, die erfundene Hauptfigur namens Jesus gefiel den feindlichen Soldaten – als „Belohnung“ für diesen Coup konnte Flavius endlich nach sehr langen, aufzehrenden Kämpfen die Juden vernichtend schlagen und den Tempel symbolisch vollkommen vernichten.
Das ist kurz gefaßt die Geschichte, die erfundene Geschichte des NT.

Zwar hatte dieser „Mohr“ nun seine Schuldigkeit getan und hätte verschwinden können wie irgendwann auch unsere vielgelesenen Bestseller, aber die dort enthaltene Story aus Erlöser, Sündern, Buße, Verzicht auf alles und Selbstkasteiung usw. fand bei findigen Leuten solch einen Anklang, daß es denen einfach zu schade war, alles einfach wie man heute sagt „in der Schublade verschwinden zu lassen“.

Was, wenn wir die uralten Unterdrückungsstrukturen und Machstrukturen und die seit Moses eingeimpfte künstlich von den übelsten Gestalten der Gattung Mensch – wenn es denn überhaupt Menschen waren, was sehr anzuzweifeln ist beim Anblick dieser sogen. Päpste – geschürte Angst vor zürnenden, ultrabrutalen Göttern, schlimmer noch und entgegen der Bibel: vor einem vermeintlichen Gott genützt wird, um die alten Machtstrukturen des Römischen Reichs weiter aufrecht erhalten zu können – nur ganz ohne teures Militär und ohne die sonst notwendige römische Bürokratie und Verwaltung, statt dessen sollen die Besetzten, unterdrückten Völker ihre Besatzer freiwillig bezahlen, ihnen all ihre Geheimnisse verraten und sie auch noch durchfüttern und ihnen all ihr Land, ihren Reichtum usw. überlassen.
Das hört sich schräg und unmöglich an, aber dazu habe ich mehrere Swissartblogs geschrieben.
Die Lösung war die, daß man den Generälen und Soldaten eine schwarze Kutte überwarf, ihnen diese Satire über diesen Jesus und dazu auch noch zur Verstärkung des Gewichts das AT an die Hand gab und sie losschickte.
Genauso entstand viel, viel später die heute noch genauso aktive Katholische Kirche, nur mit dem Unterschied, daß ihr Reichtum und ihre Macht heute fast keine Grenzen mehr kennt und die gesamte Welt dem Papst zu Füßen liegt, auch wenn das – man schämt sich das zu zeigen – eher verdeckt geschieht, aber jeder Präsident, selbst Königinnen und Könige sind gezwungen, als Zeichen der totalen Unterwerfung den Ring des Papstes, also jeden Papstes zu küssen und vor ihm niederzuknien und sei es bloß mit einer Geste.

Auch hier ist der Kern all dieser Totalunterwerfung die Angst der Menschen vor dem Tod, vor Höllenqualen, dieser feigen, elenden Erfindung der satanischen Vatikanischen Kirche, die den Menschen nicht einmal nach dem Tod ihre Ruhe lassen wollte, wenn sie, die Kirche schon Billionen Menschen das gesamte Leben zur Hölle gemacht und vermiest hatte.
Immer und immer wieder ist es diese Achillesferse, die völlig unbegründete Angst vor dem ohnehin kommenden Tod, der genauso sicher kommt wie die Jahreszeiten, wie der Frühling nach dem Winter und der genauso harmlos ist, nämlich wie der Frühling führt der Tod in ein neues Leben, eine andere Existenzform ähnlich der Verpuppung der Schmetterlingslarve, aber genau dieses Wissen haben die Menschheitsverbrecher aus Politik und gefakter Kirche den Menschen ausgetrieben und ihre satanischen Boshaftigkeiten statt dessen an und in diese Stelle eingepflanzt und damit jene Achillesferse hinterlassen, die heutige „Satanisten“ wie ein Herr Drosten, ein Herr Span, all die Medien“huren“ und und und sie eifrig benutzen, wie einst die Kirche das Unwissen und die Angst der Menschen vor dem natürlichen Tod.
Genauso wie einst die Kirche den Menschen Angst machte mit dem Höllenfeuer, genau wie diese Kirche damals 500 (!!) brutale Jahre der höllischsten sogen. Inquisition dazu nutzte, ihren Hang zum Töten und Foltern und ihre Lust am Verbrennen völlig unschuldiger Menschen am lebendigen Leib, unter dem Vorwand, die Menschen zu Gott zu bringen, genauso funktioniert das heute mit der Instrumentslisierung eines „normalen“ Virus, den man aufplustert zu einem Horrormonster ähnlich des alten, strafenden Höllengottes des AT, der ja auch den Vorteil hatte, daß er völlig unsichtbar war, genau wie das Virus.
Beiden konnte man alles, wirklich alles in die Schuhe schieben, mit beiden konnte man grauenhaft drohen, die Menschen zur Aufgabe von allem, was ihnen lieb ist bringen, notfalls zwingen und all das mit der noch wahnsinnigeren Belohnung, die Menschen vor dem Tod zu schützen.
„Und was hat das alles mit dem (finsteren) Mittelalter zu tun?“ werden einige nun fragen.
Nun, dazu brauchen wir keine Überleitung, auch hier bleibt durchgängig durch die Jahrtausende und noch weiter zurück die Kirche, also die Fake-Kirche, die ganz ohne Götter, aber mit einem als „Gott“ verkleideten, ebenso wie das Virus Corona und alle Viren dieser Welt unsichtbaren, dafür aber angebeteten und stets extrem gefährlichen Etwas, mit dem man drohen, besänftigen, Hoffnung versprechen kann und vieles mehr, denn es ist ja nicht sichtbar, kann überall und nirgends sein, genau wie alle Viren, wobei Ähnlichkeiten rein zufälliger „Natur“ sind und hier nicht das eine mit dem anderen verglichen werden soll, wir Menschen haben eh unsere echten, lebendigen, in uns und durch uns wirkenden Götter, die sichtbar werden in unseren Taten und Gedanken, unserer gelebten und weitergegebenen Liebe.
Die ehemalige und bis heute verdeckt immer noch als solche agierende Militärmacht, genannt Kirche(n) oder Religion(en) spannt uns freundlicherweise den Bogen über all die Jahrtausende, denn auch sie spielt mit in diesem etwas grusigen Horror-Flashmob.
Wie schrieb einst der große Hölderlin: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“
Ähnliches mußten sich sogen. „Geistliche“ , also Soldaten (nein, auf gar keinen Fall solche Gottes), auch gedacht haben, als sie allen Ernstes, ( vielleicht auch satirisch motiviert und als Hohn oder Spott, aber leider eher ernsthaft ) sich aus irgendeinem kirchlichen Versteck ein Stückchen Tuch besorgten, fatalerweise eins von dem Leichentuch oder ähnlichem des oben ausführlich erwähnten Jesus, dieser sehr geschickt ausgedachten Figur (nein, es gibt nichts daran auszusetzen, zumal es nur eine literarische Figur ist, der z.T. wunderbare Worte in den Mund gelegt wurden – wie übrigens ja allen großen literarischen Helden der Bühnen und Romane), die ganz im krassen Gegensatz zum zürnenden, mordenden „Gott“ des AT stets liebevoll mit den Menschen umgeht und nie auch nur ein gutes Wort über die Freunde des AT über seine imaginären Lippen kommen ließ.
Es ist wie auf einigen barocken Illusionsgemälden, wo Teile der z.B. Engel in Öl gemalt sind und der „Rest“ dann ganz plastisch und scheinbar real aus dem Rahmen, aus dem Bild heraustritt, wenn ein Priester-Soldat mit dem Stück eines Leintuchs einer literarischen Person in einen Helikopter steigt und mit diesem Stückchen Tuch über sein Land fliegt, in der an absolute Magie grenzenden „Hoffnung“, dadurch das Virus vertreiben zu können, zumindest für sein Land, in dem Fall Tschechien.
Das ist wiederum „großes Kino“, so etwas liegt ausserhalb der satirischen Phantasie der meisten hochkarätigen Dichter, so etwas schaffen nur echte Soldaten, alle Achtung.
Damit wären wir eben mitten im tiefsten Mittelalter mit seinen Ablässen, dem Erretten der Seele aus dem Fegefeuer, sehr anschaulich hier wieder die geschürte Angst nicht nur vor dem Tod, sondern viel geschickter, bösartiger noch, vor dem, was nachher passiert, sollte man unverdient einen schönen Tod erwischt haben.
Nach dem Motto: warte nur Bürschchen, dich kriegen wir noch und wenn du dich durch Tod uns entziehen willst, macht nichts, wir stehen bereits auf der anderen Seite und heizen dir anständig ein – in der Hölle eben.
Der gute alte Papst als oberster Heerführer durfte da auch nicht hinterherhinken und nahm seinen Priester zum Vorbild, also den mit dem Tuchfetzen und dem Heli und holte aus den tiefsten Verstecken des Vatikans ein sogenanntes Pest-Kreuz heraus, also eins der Kreuze, die nicht verboten sind . . . Dieses Pest-Kreuz, logischerweise ganz schwarz , sollte nun ebenfalls das Mittel der Wahl im Kampf gegen das unsichtbare Virus sein, soweit zum Mittelalter heute.

Ähnlich wie bei den gefakten, gottlosen Religionen merkt aber niemand den „FEHLER“, einfach auch deshalb, weil die Lebenszeit der Menschen zu sehr verkürzt wurde und den hiesigen Menschen die Achtung vor dem Alter genommen wurde und ausgetauscht wurde gegen den irren Wunsch, ein Leben lang so jung, aber auch so dumm zu bleiben wie ein unerfahrener Jugendlicher.

Die Parallelen der Knechtung, Unterdrückung, Überwachung und Beraubung der Menschen und der Menschheit durch diese jedenfalls menschenähnliche Kaste von Menschheitsverbrechern durch die Jahrhunderte und Jahrtausende sind endlos, ich habe nur einen kleinen Lichtstrahl ins Dunkel, ins absichtlich Verdunkelte scheinen lassen, ich könnte endlos weitere Analogien, Beispiele und Parallelen aufzeigen, aber das wäre kontraproduktiv, sollen doch diese Ausführungen so etwas sein wie das Anstoßen von im Morast oder Schnee hoffnungslos festgefahrener Autos, deren Fahrern man wieder heraushilft und die meist gar nicht mehr wissen, dass sie ja im Auto sitzen und entweder sie selbst oder ihre Vorfahren dort im Morast stecken geblieben sind und das Auto gleichwie der Geist eigentlich dazu da und geschaffen sind, sich fortzubewegen.

In diesem Sinne freie Fahrt voraus, weil und obwohl die Menschheit gerade im tiefsten Morast der uns bekannten Geschichte steckt und niemand ihnen auch nur die kleinste Hilfe anbietet, da wieder rauszukommen. – Im Gegenteil, die oben beschriebenen satan. Kräfte drücken Auto und Fahrer symbolisch gesprochen nur noch tiefer in den Morast und bieten als wichtigste Rettungsmaßnahme das völlige Entfernen des Treibstoffs an . . .
Think about it ! . . .

Standard

Ein Gedanke zu “Operation Corona oder wie lange braucht die Welt, um vom scheinbaren Stadium der Zivilisation in das der Anarchie, Inquisition, des Mittelalters und der staatl. Barbarei, die man früher Faschismus nannte, zu fallen?

  1. Pingback: Operation Corona oder wie lange braucht die Welt, um vom scheinbaren Stadium der Zivilisation in das der Anarchie, Inquisition, des Mittelalters und der staatl. Barbarei, die man früher Faschismus nannte, zu fallen? — swissartblog | matthias331

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s