Faust 2.0 oder: wie habt ihr es im 21. Jhd. mit dem sogen. Christentum. . . ?!

Das ist nicht eines meiner „Lieblingsthemen“, sondern es ist eines der SCHLÜSSELTHEMEN der gesamten Menschheit und ihrer Geschichte.
Daran scheiden sich nicht die Geister, vielmehr schärfen sie sich daran und trennen das Gute vom „Bösen“ und die Lüge von der WAHRHEIT.
Es ist gleichzeitig auch der wahrscheinlich tödlichste, fatalste, folgenreichste Menschheitsbetrug, ein so gewaltiger, 2000 Jahre währender Betrug, daß an ihm das gesamte Schicksal und die Zukunft der Menschheit hängt.
Es sind viele, viele Bücher darüber geschrieben worden, so viele, daß ein Menschenleben nicht reichen wird, alle zu lesen, geschweige denn alle gegeneinander abzugrenzen, die Spreu vom Weizen zu trennen und am Ende die WAHRHEIT hell erleuchten zu lassen.

Es ist mit dieser WAHRHEIT und der Suche nach ihr aber analog wie in der „Schneiderei“: wenn wir eine Naht auftrennen oder ein Stück Stoff teilen wollen, genügt es im Idealfall, wenn wir den richtigen Faden treffen, dann können wir die Naht ganz schnell auftrennen bzw. den Stoff teilen.
Oder nehmen wir ein Kreuzworträtsel: je mehr richtige Wörter jemand in die Kästchen eingetragen hat, desto leichter erschliessen sich die noch fehlenden usw. usf. .
Ihr wißt, was gemeint ist.
Aufgrund der unzähligen Widersprüche – und an den Widersprüchen entzündet sich der Wunsch nach Klärung, die Wahrheitssuche, egal ob bei 911, der angeblichen „Schuld“ der Deutschen, der Brutkastenlüge oder den neueren False Flag Attacken, die alle immer größere Schwachstellen aufweisen, weil die Leute halt auch immer dümmer und nachlässiger werden.
Von daher „rumorte“ es immer schon in mir, den ungelösten Widersprüchen des Christentums und der Religionen schlechthin „auf die Schliche“ zu kommen.
Nun ist es niemals so, daß wir ein Buch nehmen können, dieses in Ruhe lesen können und schon sind wir am Ziel.
Vielmehr ist auch dies eher mit einem Puzzlespiel zu vergleichen, wo wir, wenn wir Glück haben, gleich zu Beginn ein paar zusammengehörende Teile stecken können, auch wenn unklar ist, wohin sie gehören und wie das Gesamtbild denn aussehen könnte.
Beim Vergleich mit dem Puzzlespiel müssen wir bei den sogen. (!!) Religionen zudem in den Vergleich mit hineinnehmen, daß aus allen Zeiten mit dem Zweck der Verdunkelung, Täuschung, Irreführung und des Betrugs fremde, gar nicht ins ursprüngliche Puzzle gehörende Teile hineingeworfen wurden – und das im Falle des Christentums seit 2000 Jahren – immerzu.

Der Gipfel des Betrugs besteht – und darin ähneln sich diese sogen. Religionen – nun darin, daß alle darauf bestehen, daß all diese Puzzleteilen ausgerechnet auch noch von einem Gott, also DEM GOTT dort hineingeworfen wurden, was selbstverständlich schon auf den ersten wissenschaftlichen Blick hin blanker Unsinn ist.
Das sogen. Alte Testament, das zusammen mit anderen Schriften die Grundlage des sogen. Judentums bildet, ist ein irrsinniges Puzzle im wahrsten Sinne, denn es ist aus ganz ganz vielen Puzzles zusammengesetzt, die aus allen nur denkbaren Quellen stammen und nichts bzw. sehr wenig mit den Juden zu tun haben.
Es ist eindeutig nachgewiesen, daß vielmehr diese Juden, die keinerlei „Religion“ hatten, aus diesem Mangel heraus einen Neid entwickelten und diejenigen unter ihnen, die Zugang zu Schriften echter Religionen und echter Zeitzeugnisse hatten ( heute würde man sagen, die Zugang zu Bibliotheken hatten ), nichts anderes machten als überall abzuschreiben und dann das Abgeschriebene nach und nach in einem Konglomerat als vermeintliche eigene „Bibel“ zusammengesetzt und ausgerechnet als „Religion“ verkauft haben.
Nichts wäre falscher als das. Zwar enthielt diese Zusammenstellung alter, fremder, teils religiöser, teils philosophischer, teils geschichtlicher Werke anderer, vollkommen fremder Kulturen auch WAHRES, logisch, aber es hatte nichts, aber auch gar nichts direkt mit ihnen zu tun.
Es war vielmehr so als ginge jemand hin und suchte sich bei Spotyfy, bei YouTube, bei allen möglichen Streaming Diensten unzählige Musikstücke heraus, ließe etwas „Gras“ ( nein, echtes Gras 😉 ) drüber wachsen und stellte sich dann hin und behauptete, dies alles habe er persönlich komponiert und getextet – allenfalls noch mit Gottes Hilfe usw. usf. – man kann sich das in den schillerndsten Farben weiter ausmalen.

Jedenfalls waren die Juden stolz auf „ihr“ Werk, das, wie könnte es anders sein, direkt ausgerechnet von ihrem, aus dem Hut gezauberten „Gott“ käme und folglich nicht angreifbar, nicht kritisierbar, weil ja von „Gott“ stamme und wer bitte möchte schon ihren „Gott“ kritisieren.
Je älter dieser Betrug ist, desto schwerer ist er nachzuvollziehen, also braucht man sich nur auf ihn zu berufen, schon ist aus einem gefakten und aus fremden Textsammlungen gestohlenen, abgeschriebenen Abhandlungen und Geschichten eine „echte“ „Religion“ geworden – so einfach ist das letztlich, wenn man den Dingen auf den Grund geht.
Das ist zumindest die Quintessens des sogen. „Alten Testaments“, an dem lediglich korrekt ist, daß es alt und irgendwo abgeschrieben ist. Die grausamen Beschreibungen der unzähligen abscheulichsten Völkermorde, die dieses Volk dann an den friedlichen Nachbarn begangen hat und für die es jeweils in den höchsten Tönen von ihrem menschenverachtenden „Gott“ gelobt wurden, die sind ganz sicher echt. Sicherlich sind sie stark „entschärft“ , aber immer noch so brutal, daß sie alles in den Schatten stellen, was je an brutalen Kriegsverbrechen verübt worden ist in der uns bekannten Menschheitsgeschichte.

Soviel also zum Judentum und ihrer „Religion“.
Bleiben wir gezwungenermaßen bei den Juden und ihren Kriegen und ihrer militärischen Brutalität.
Um das Jahr 0 unserer Zeitrechnung – ich sage bewußt nicht Christi Geburt – kämpften die Römer verbittert und verzweifelt gegen diese Juden, es ist die Zeit des römisch-jüdischen Krieges.
Dieser zog sich lange dahin, die Juden waren kaum bzw. nicht zu schlagen noch zu unterwerfen.
Sie hatten eine vollkommen andere „Programmierung“ durch ihre Tradition und (s.o.) “ Religion“.
Da sie mit den üblichen militärischen Mitteln nicht zu schlagen waren, wandten die Römer schließlich eine List an. Ihr oberster Heerführer und späterer Cäsar ( Kaiser ) merkte, wie sehr diese Juden an ihrer Schrift, dem oben beschriebenen AT hingen.
Also schufen sie so etwas wie ein Trojanisches Pferd: ihre fähigsten Schreiber und Gelehrten, die auch mit diesem AT vertraut waren, schufen ein neues Werk, das so geschickt geschrieben war, daß es an das alte angelegt, quasi eine Fortsetzung des alten Testaments war, indem es auf dieses Bezug nahm, es wieder aufgriff.
Es war wie die Transplantation eines menschlichen Organs, aber eines künstlichen, wobei man den Abstoßungsprozeß dadurch umging, indem man Teile des „ursprünglichen Gewebes“ aufnahm und zu einem neuen „Organ“ verarbeitete ähnlich wie man Katzen ein Medikament dadurch einflößt, daß man es gut in ein Fleischstückchen „verpackt“, aber man muß es sehr geschickt machen, sonst wird es wieder ausgespuckt.
Es war also eine gewaltige intellektuelle Leistung, die diese römischen Gelehrten vollbringen mußten, damit der Feind, also die Juden, es schlucken würde.
Um es kurz zu machen: es gelang ihnen geradezu perfekt. Diese neue Schrift, dieses Trojanische Pferd in Schrift- oder Textform war in Form einer damals sehr beliebten Satire verfaßt, also etwas ziemlich Überzogenes, Schräges, was aber eng angelegt an den wichtigen „religiösen“ Text, ihr AT war.
Die Hauptfigur war ein frei erfundener Mensch, der ziemlich „abgefahrene“, quasi verrückte, also satirische Dinge vollbrachte, die so schräg waren, daß man darüber lachen konnte und mußte wie beispielsweise die Speisung dieser Hochzeitsgesellschaft, bei der diese erfundene Figur namens Jesus sogar Wasser in Wein verwandelte, irrsinnige Mengen von Fisch und Brot „produzierte“ und unzählige, allseits bekannte Dinge mehr, also alles, was zu einer knallharten Satire gehört.
Den Namen „Jesus“ wählten die Verfasser, weil es einer der gebräuchlichsten Vornamen war wie früher in Deutschland Peter, Wolfgang oder Uwe.
Um es gleich vorweg zu sagen: die Juden fanden den Text „urkomisch“ und hatten ihre helle Freude daran.
Die Sache mit diesem fingierten Text, der den Juden empfahl, dem Kaiser ( genau: ihrem Feind, dem römischen Kaiser!!) zu geben, was des Kaisers ist und ausgerechnet im härtesten, brutalsten Kampfgeschehen „die Feinde zu lieben wie sich selbst“, um nur einiges Satirische zu nennen, war für die Römer ein voller Erfolg, genau wie das Trojanische Pferd, dessen Trick heute im 21. Jahrhundert noch genauso funktioniert wie damals – wenn nicht noch besser.
Die Juden hatten ihre Freude an diesen „Evangelien“, was damals wie heute die feststehende Bezeichnung für einen „militärischen Bericht über eine gewonnene Schlacht“ war, was man später „Neues Testament“ nannte und das nichts, aber auch gar und überhaupt nichts mit irgendetwas „Religiösem“ zu tun hatte. Heute denkt niemand mehr, wenn er „Evangelium“ hört, an die ursprüngliche und einzig echte, einzig richtige militärische Bedeutung.
Allein dieser Fakt macht die gesamte erfundene Story, Geschichte, Satire schon offenkundig und unbestreitbar.
Genau wie bei den Persern nannten sich die römischen Cäsaren nun mal – ohne sich etwas dabei zu denken, weil es normal war – Gott oder Götter, auch wenn jeder wußte, daß es ganz normale sterbliche Menschen waren.
Von daher gab der römische Cäsar auch den Auftrag, diese Geschichtenschreiber sollten auch seinen Sohn mit in diese Geschichte einbeziehen : folglich war dieser „Gottes Sohn“ – auch dabei hatte sich niemand damals etwas „gedacht“, niemand wäre auf die abenteuerliche irre Idee gekommen, darin etwas „Religiöses“ oder gar Göttlich – Heiliges zu sehen. Der Sohn des regierenden Cäsaren war nun mal eben „der Sohn Gottes“.
Und die in den Evangelien angesprochene WIEDERKUNFT des SOHNES GOTTES war einfach Cäsars Sohn und damals im ersten Jahrzehnt der neuen Zeitrechnung bereits „über die Bühne gegangen“, ebenso wie die in den Evangelien vorhergesagte völlige Zerstörung des Tempels der Juden, der nun mit Donald Trumps Hilfe ausgerechnet in Jerusalem wieder aufgebaut werden soll und werden wird.
So schliessen sich die Kreise und Geschichte wird wieder lebendig.
Wenn die Juden auf die Wiederkunft des Herrn warten, so ist das eine völlig irre Vorstellung, die auf eben das bewußte oder unbewußte Mißverständnis dieser 2000 Jahre alten Satire, geschrieben als sehr erfolgreiche Kriegslist gegen die Juden, zurückgeht und gerade heute nur noch albern, irre und lächerlich hoch zehn ist, aber leider wahrscheinlich w i e d e r Millionen Tote „fordern“ wird.
Klar werden sich viele dagegen wehren oder zu wehren versuchen – Kognitive Dissonanz nennt man das in der Fachsprache – , aber kann ja auch nichts dafür, aber so war es nun mal, so ist nun mal die wirkliche, echte historische Wahrheit, an der nicht zu rütteln ist, auch wenn 2000 Jahre nach der Erstellung dieser „Evangelien“ ausgerechnet und ironischerweise sich „Gläubige“ nennende Menschen dadurch, durch die erschlagende Wahrheit der Fakten ihr religiöses Kartenhaus zusammenstürzen sehen.
Aber mit einer Lüge kann oder könnte man noch 1000 mal schlechter leben als mit der befreienden Wahrheit. Und klar, die Schreiber dieser Satire, die später das „Neue Testament“ genannt wurde, haben selbstverständlich wunderbare, auch schöne, auch richtige, auch ewig bestehende Wahrheiten mit in die Story einfließen lassen, so der bekannte, irrtümlich dieser erfundenen Jesus-Figur in den Mund gelegte Weisheit, daß die Wahrheit euch/ uns frei macht und nur die Wahrheit, genau wie die Wahrheit, daß der Vater der Juden nun mal, ob es einem gefällt oder nicht, der Teufel selbst, der „Vater der Lügen“ ist.
Und das möchte ich betonen: wir müssen ja nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.
Genau wie es durch dieses exzessive Abschreiben auch im Alten Testament ewige Wahrheiten gibt, eben weil sie „geklaut“ wurden aus echten Texten, genauso finden sich solche ewigen Wahrheiten und schönen Worte auch im Neuen Testament – neben den krassen satirisch gemeinten Texten, die 1000 oder mehr Jahre später allen Ernstes geglaubt wurden und werden mußten, andernfalls man bei lebendigem Leib von eben den satanischen Protagonisten (Inquisitoren) oft wochenlang gequält, gefoltert und dann bei lebendigem Leib verbrannt oder zu Tode gefoltert wurde.
Allein dies sollte jeden an einen Gott / Göttin glaubenden Menschen aus seinem WAHN aufwecken und aufschrecken und zur Vernunft kommen lassen !!!!
Immer wieder haben Menschen, eben weil sie zurecht an etwas Göttliches glaubten und dies auch spürten, in den unterschiedlichen Formen der Kunst, sei es Malerei, Dichtkunst oder Musik oder Bildhauerei dieses Göttliche in die entsprechende Form gebracht. Auch wenn sie es christlich nannten oder Jesus darin vorkam, so war oder ist das nicht zu verwerfen, sondern sie wußten es nicht anders, es war der Ausdruck von etwas Höherem, also ECHTEM, nicht der billigen Satire, die wir Evangelien oder Neues Testament oder Christentum nennen.
Jede echte Kunst ist zutiefst a u c h ein Gottesdienst, ist tief empfundene Dankbarkeit, hier auf der Erde leben und lieben zu dürfen und ist immer auch ein Hohelied auf die gesamte Schöpfung, die echte Schöpfung und die echten Götter, nicht die g e f a k t e n.
Wir müssen also weder Kirchen einreißen noch Bilder vernichten, zumal heute niemand, wirklich niemand weiß, wozu die Kirchen und die „Organs“ (= Orgeln heißen nun mal im Englischen Organs = Organe) tatsächlich gebaut worden sind, warum alle diesen spitzen Turm haben und und und. Ganz ganz sicher diente das alles n i c h t etwa „religiösen“ Zwecken, da steckt mehr, viel viel mehr dahinter, was mit Sicherheit der sat. Vatikan weiß, was er uns, der Menschheit aber verschweigt.

Ich könnte Stunden, Tage und Monate darüber schreiben, Quellen nennen, noch weiter nachforschen, aber das soll ja weder eine Doktorarbeit oder Habilitation noch ein Roman werden, also belasse ich es bei diesen FAKTEN und diesem Zusammenstellen der Puzzleteile.
Das „große Bild“ habe ich zumindest für alle an der Wahrheit Interessierten entworfen und habe das „Skelett“ auch mit etwas „Fleisch“ aufgefüllt und neues Leben einzugeben versucht – Einhauchen können das nur die Götter, also die echten Götter, die uns geschaffen, nicht die falschen, die unsere DNA verändert haben zu ihren Gunsten und zu unserem Leid – immerhin habe sie unsere Lebenszeit um mindestens 2/3 – 3/4 verkürzt.
Die ältesten Berichte dieser Erde erzählen uns von der eigentlichen einzig wahren Schöpfergöttin Sophia, der Weisheitsgöttin, die nicht nur uns geschaffen hat, sondern die eins geworden ist mit ihrer Schöpfung, mit dieser ihrer, unserer Welt, warum die Erde ein göttlicher Organismus ist, den die satanischen Menschen – es sind ja nicht alle satanisch, nicht einmal die Mehrheit – auf das Furchtbarste mißhandeln, foltern, zu plündern und zu zerstören versuchen, um materiellen, also total vergänglichen Reichtum zu erbeuten. . . .
Was wir gesehen haben und unbedingt wissen und beachten müssen ist, daß alle neueren „Religionen“, also alle sogen. Weltreligionen falsche Religionen sind, Irrwege, geschaffen von Menschen, die über andere herrschen wollen und das heute mittels eben dieser erfundenen Religionen auch teils bewußt, teils unbewußt ( was beides von größtem Übel ist !! ) immer noch tun.
Ebenso irrsinnig, zutiefst dumm und abscheulich ist die Leugnung unserer Schöpfergöttin in Form von sogen. Atheismus, was ebenso verrückt ist wie anzunehmen, daß die Autos, die Computer und alles von Menschenhand Geschaffene durch eine „Evolution“ der Materie entstanden ist und das sich die einzelnen Teile dieser Materie von selbst im Laufe von Jahrmillionen zu einem Auto, einem Flugzeug, einem Computer etc. zusammengefunden haben.
Man kann sich den Kopf zerbrechen, was irrer und schädlicher ist, an eine Satire, einen frei erfundenen „Jesus“ oder an diese „Evolution der Materie“ zu glauben. Beides ist übrigens zutiefst a t h e i s t i s c h – BEIDES !!
Das vergessen nämlich die Jesus-Besessenen allzu gerne, abgesehen davon, daß sie gar nicht fähig sind, überhaupt einen eigenen Gedanken zu verfassen oder gar zu denken. Oft sind es ja, wie wir es in abschreckender, furchtbarer und meist eben lächerlicher Form in den USSA sehen, im wahrsten Sinne des Wortes Blinde, absolut Fehlgeleitete, falsch Programmierte, arme, oft bedauernswerten Gestalten, die gar nicht mehr aus ihrem pseudoreligiösem Wahn herausfinden und deren Leben verloren und vertan ist, die niemals die befreiende Wirkung der WAHRHEIT auch nur gespürt haben, weil sie von anderen pseudoreligiösen Fanatikern instrumentalisiert und mißbraucht wurden: Blinde führen Blinde in den Abgrund. . .

Ich bin mir ganz sicher, daß ich zumindest etwas (göttliches) Licht in das teuflische Dunkel des Christentums gebracht habe, wobei ich kein Wort über die Millionen und Abermillionen rein physisch Toten geschrieben habe, die durch die Einführung dieser Fake-„Religion“ ganz bewußt, ganz gezielt auf unvorstellbar brutalste Weise ermordet wurden, der größte Massenmord in der Menschheitsgeschichte. Nichts geschrieben habe ich durch die dadurch einhergehende und voll beabsichtigte vollkommene Zerstörung und Vernichtung nicht nur der germanischen echten Religion und deren Göttinnen und Götter, sondern der Vernichtung unzähliger wunderbarer echter Naturreligionen in all den Ländern, wo später durch allerbrutalste Gewalt diese Fake“Religion, genannt Christentum „eingeführt“ wurde.
Nicht geschrieben habe ich über das unbeschreibliche seelische Leid über letztlich alle Menschen, die in den letzten 2000 Jahren auf dieser Erde geboren wurden und deren wunderbares Leben durch das Christentum im Keim schon vernichtet, verdüstert, zerstört wurde – die Zahl dieser Menschen geht in die Tausende vom Milliarden . . . .
Das alles können satanische, satanistische Kräfte und Mächte allein durch eine einzige gefakte „Religion“ anrichten. Dasselbe gilt für die anderen uns bekannten „Religionen“ übrigens ebenso.

So ist der sogen. Islam bekanntlich und nachweislich auch nichts anderes als eine Erfindung ausgerechnet der katholischen Kirche, des Vatikan.
Der Fake eines Fakes also, wenn man es salopp formulieren möchte.
Das mit dem „Fake“ der katholischen Kirche ist aber auch wiederum nicht ganz korrekt, versteht sich diese doch eindeutig als Nachfolgeorganisation ausgerechnet der brutalen, durch Menschenopfer berüchtigten Babylonischen Kirche mit all ihren Monsterpseudo-Gottheiten wie Moloch, Marduk usw., also das, was man allgemein unter Satanismus versteht.
Ausgerechnet dieses menschenverschlingende, schöpfungsverachtende „Ungetüm“ hatte sich den Deckmantel, den „Schafspelz“ der von den römischen Kaisern in Auftrag gegebenen und erfundenen „Jesus-Geschichte“ mit dem militärischen Bericht, also dem Evangelium bzw. den vielen Evangelien, da diese satirischen Geschichten ja populär und beliebt waren, angezogen und daraus ausgerechnet eine sogen. Religion gemacht bzw. zu machen versucht. Diese neue Erfindung, die Fortsetzung Babylons, wurde dann Katholizismus genannt, wobei diese Jesus-Geschichte lediglich das Vehikel war, um die Geschichte, also den Katholizismus glaubhaft zu machen, als „Religion“ verkaufen zu können.
Genau wie der Satanskult Babylons nie im Volk verankert war – es war ja nur eine Schreckensherrschaft mit Menschenopfern und dergleichen, genauso wenig war die Kath. Kirche je im Volk verankert, auch sie war lediglich eine Schreckens- und Terrorherrschaft über das Volk mittels Angst, Sündenkult usw..
Die Opferungsrituale wurden bekanntlich bis heute original beibehalten, babylonische Tradition eben. . .
Wir kennen die Spitze des „Eisbergs“ in Form der unvorstellbar zahlreichen Mißbrauchsfälle in allen Ebenen der katholischen Kirche bis hinab zu den untersten Schergen, den einfachen Priestern.
Was in den oberen Etagen geschieht, ahnt und weiß man anhand der unzähligen Skelettfunde in kirchlichen Einrichtungen und weiß es natürlich auch anhand der Millionen von gefolterten, verbrannten Unschuldigen während der immerhin 500 (!!) Jahre der „heiligen“ Inquisition.
Daß es trotz dieser für uns heutige Menschen nicht einmal vorstellbaren Gewalttaten ausgerechnet dieser verhassten, brutalen Kirche unter dem Deckmantel des Christentums überhaupt noch Menschen gibt, die sich als Vertreter dieser Gewaltherrschaft des Todes und des Folterns outen, die es wagen, sich „Christen“ zu nennen und damit als Nachfolger und Befürworter dieser menschenmordenden Inquisitionsherrschaft darzustellen wagen, haben wir ausgerechnet Martin Luther zu verdanken.

Die Indianer haben einen sehr anschaulichen Ausdruck für das, was Luther veranstaltete, nämlich „ein totes Pferd reiten“.
Zu Luthers Zeiten war diese nie lebendige Katholische Kirche mit all ihren millionenfachen Morden und milliardenfachen Morden an den Seelen der Menschen und an ihrer einst blühenden Kultur schon lange, lange tot.
Luther setzte sich dann bewußt und gesteuert oder unbewußt auf dieses „tote Pferd“ und ritt es nach Wittenberg, wo er seine Thesen angeblich an die Kirchentüre genagelt haben soll – so die Legende.
Vom Standpunkt des Vatikans, vom Standpunkt des Papstes, vom Standpunkt der babylonisch-katholischen Kirche war das die Rettung derselben, ein genialer Schachzug, der direkt aus Rom hätte stammen können.
So hat Luther diesem Totenkult, dieser menschenverachtenden Todesreligion künstlich wieder zum „Leben“ verholfen, hat dem Skelett wieder eine künstliche maschinelle Mechanik verpaßt und ihm erneut diesen Totenmantel übergestülpt, den sie, die katholische Kirche, heute noch trägt und die Welt durch ihre Jesuiten in Angst und Schrecken und Knechtschaft und Verzweiflung hält.
All das ist erst durch Luther möglich gewesen, denn zum Zeitpunkt der sogen. „Reformation“ – wie will man eine erfundene Geschichte, einen Fake, einen monströsen, menschenmordenden Leichnam „reformieren“ ?? – wütete dieser „Leichnam Vatikan“ ähnlich wie Stalin in den schlimmsten Tagen seiner Gewaltherrschaft, eher noch viel schlimmer.
Luthers Rezept war Wiederbelebung und „Reformation“ durch Spaltung, um die Protestanten in den Irrglauben zu versetzen, die vermeintlich gute Seite des Christentums darzustellen.
Durch die Schaffung von, wie man heute frei nach Hegel sagen würde, These und Antithese und die Spaltung der eh nie vorhandenen Religion aus Rom legte er die extrem wichtigen Grundlagen für den bis heute andauernden Vernichtungskrieg dieser babylonisch katholischen jesuitischen Kirche gegen uns DEUTSCHE, ein Thema, was ich in vielen meiner inzwischen 106 Blogs ausführlich behandelt habe.
Heute erstreckt sich dieser durch Luther letztlich erst ermöglichte, wenn auch vielleicht nicht beabsichtigte Vernichtungskrieg letzten Endes nicht mehr nur gegen Deutschland und alle Deutschen, sondern gegen die Menschheit, gegen die Schöpfung an sich wie wir heute deutlich und überall sehen können – wenn wir die Fähigkeit zu denken, zu kombinieren uns bewahrt haben.
Noch ein paar Worte zu diesem Deckmäntelchen, diesem vermeintlichen Schafspelz mit dem die babylonisch katholische Kirche ihre Ursprünge und wahren Absichten zu verdecken versucht. Dieser Schafspelz taugt so viel wie die imaginären „neuen Kleider des Kaisers“ in Andersens Märchen.

Das Wort Christ oder Christentum hat nämlich absolut N U L L mit der von den Römern frei erfundenen satirischen Figur des „Jesus“ zu tun.
Der Zusatz „der Gesalbte“, also „Christus“, entstand wie oben geschrieben, viele, viele Hundert Jahre später und diente lediglich der Unterscheidung und Einigung, weil inzwischen unzählige Jesus-Figuren geschaffen wurden, die man nun unter einen „Hut“ bringen wollte, um daraus eine zentralistische neue sogen. „Religion“ machen zu können, mit der man die Menschen beherrschen konnte.
„Jesus Christus“ war also lediglich ein wirklich künstlicher Sammelbegriff für eine ebenfalls vor vielen, vielen Hunderten von Jahren in Rom geschaffenen künstlichen Figur, der man willkürlich den Namen „Jesus“ gegeben hatte, einfach weil es so viele davon gab, heute würden sie ihn Marc, Daniel, Thomas oder sonst wie nennen.

Noch eine Analogie zum besseren Verständnis und um sich den Irrsinn deutlich zu machen und von ihm abzulassen:
Wenn jemand auf die Idee kommt, eine Automobilisten Bewegung zu gründen, dann könnten diese sich nach einem berühmten Autobauer Mercedianer, Benzianer, Fordianer oder Porschisten nennen, zumindest einen oder mehrere dieser Ikonen ehren und ihnen nachahmen – wie auch immer.
Aber wer bitte käme auf die mehr als absurde Idee wie im Fall des „Christentums“ eine clevere Werbeagentur oder einen Autor damit zu beauftragen, sich eine Figur auszudenken, ihr einen beliebigen Namen zu geben, diese Figur mit Namen ein paar Autos erfinden zu lassen, vielleicht noch einen Werbefilm oder Kinofilm drehen zu lassen, damit alle Autobesitzer oder zumindest Autofans dieser erfundenen Figur nacheifern, sie gar verehren oder in unserem Fall zu einem Gott machen und anbeten sollen. . . Wie absurd wäre das denn. Ähnliches könnte man für alle Bereiche machen, von irgendeinem frei erfundenen amerikanischen Präsidenten bis hin zu Bereichen des Sports, wo Sportler frei erfunden werden, denen die halbe Welt dann „nacheifern“ soll – wie denn, wenn es sie nicht einmal gegeben hat!!??

Wenn heute jemand von sich sagt oder behauptet, er sei „Christ“, dann heißt das, daß er sich für „gesalbt“ hält – nur weiß oder ahnt er das nicht einmal.
Selbstverständlich ist er nicht im ägyptischen Sinne „gesalbt“, das waren nur die Pharaonen.
Wer sich heute Christ nennt, ist nichts anderes als der „Betrogene“, betrogen von 2000 Jahre Mißverständnis, Lüge und bewußtem Betrug, denn die Kirche, die sogen. „katholische“, weiß ganz genau, daß ihre Grundfesten nicht einmal auf Sand, sondern eben auf einer durch Jahrtausende hindurch nicht aufgedeckten LÜGE besteht, einer Lüge zudem, an der das Heil der Welt hängt, an der die gesamte göttliche Schöpfung zu zerschmettern droht – wenn nicht wahrhaft himmlische Kräfte noch in letzter Minute eingreifen und das Schrecklichste verhindern.
In den grausamen 500 Jahren der Inquisition, dieses unvorstellbar barbarischen Folterns, Schlachtens und Verbrennens vor allem der Frauen haben diese himmlischen Mächte leider nicht eingegriffen . . . sie hätten 500 Jahre Zeit dazu gehabt.
Daß sich heute immer noch Menschen mit dem Namen deren besudeln, die für dieses Schlachten verantwortlich waren, mit den Tätern, die dem Vatikan, den Päpsten unterstanden, das ist eine immerwährende eiternde klaffende Wunde im Körper der Menschheit und ein immerwährender Frevel an der Schöpfung.
Die Aufgabe des Menschen, so wie sie in allen heiligen Büchern geschrieben steht, besteht nun einmal darin, nach der WAHRHEIT zu forschen, zu suchen und diese zu verbreiten.
Heute und vor mindestens hundert Jahren oder länger hatten und haben sie die Gelegenheit gehabt – sie haben es vorgezogen, weiter in der Lüge zu leben, was gleichbedeutend mit einer immerwährenden Sünde ist.

Wenn man heute also von Christentum, Christusbewußtsein ( Rudolf Steiner) usw. spricht, hat das nicht einmal mehr entfernt etwas mit der in den Evangelien beschriebenen Figur des Jesus zu tun. Das ist das Fatale daran!
Es ist unglaublich absurd auch von den sogen. Anthroposophen, von dieser Christuskraft usw. zu reden, weil das ja nicht einmal mehr homöopathische Mengen von der frei erfundenen Jesusgestalt enthält, im Gegenteil, es ist ein völlig frei schwebender Begriff aus dem alten, uralten Ägypten, wo man die Könige und Pharaonen für ganz bestimmte Zwecke und Rituale salbte und sie dann die „Gesalbten“, also Christos oder Christus nannte.
Ironischerweise oder ganz bewußt ist die „Liturgie“ der Anthroposophen ja auch zusammengesetzt aus katholischen und tatsächlich ägyptischen Elementen und hat keinerlei Bezüge mehr zu jenem „Jesus“ – fatal, fatal. . . .

Noch einmal zur Klarstellung: wir brauchen keinerlei gefakte Pseudo-Religionen, erst recht brauchen wir keinen Kampf der Pseudo- oder Satansreligionen, wir brauchen nicht einmal einen Kampf der Kulturen, denn jeder Kampf ist schöpfungsfeindlich und dient letztlich nur wieder der einzigen kleinen Satan dienenden „Religion“, die gar keine ist (jeder sollte genau wissen, welche Nicht-Religion gemeint ist. „Reine“, also ausschließliche Nicht-Religionen, um es gelinde zu formulieren, erkennt man i m m e r an ihren schwarzen, bei manchen Mönchen braunen Gewändern.
Was wir brauchen, sind wieder echte Religionen, angelehnt an unseren echten Göttern, die diese falschen, toten „Religionen“ vernichtet haben.
Eine solche echte Religion kann und darf sich nicht auf eine willkürlich erfundene, ausgedachte Figur stützen, so etwas wäre wahrlich nichts zum „Anlehnen, zum sich Stützen“ = Religio.
Sicher kann und soll man alles Gute, alles Edle, alles Verehrungswürdige, Göttliche, alle echte Kunst in jeder Form dort hineinlegen, diese neue echte Religion darf sich selbstverständlich auch auf ein „Vorbild“ stützen oder eine Göttin wie die uns Menschen überlieferte Urgöttin SOPHIA.
Nur eines darf sie auf gar keinen Fall: sich auf eine Attrappe, einen Fake, eine für eine Satire oder was auch immer, also für keinen menschlichen materiellen Zweck erfundene Figur „stützen“, das wäre Blasphemie wie wir sie seit mindestens 2000 Jahren, sicher noch viel länger praktizieren.

Wir Menschen, zumindest die von Sophia geschaffenen Menschen nicht dämonischen Ursprungs, sind ja zu unserem Glück die Geschöpfe der Götter, wir haben ja echte Götter/ Göttinnen, wir brauchen keine falschen Fake-Götter menschlichen oder dämonischen Ursprungs, das hat uns nur dorthin gebracht, wo wir heute stehen: am Abgrund der Schöpfung . . .

Ob die Menschheit jemals wieder ans Licht und an die Schönheit, die göttliche Schönheit der Wahrheit, ausgedrückt in der menschlichen Kunst, herankommen wird – es bleibt zu hoffen und wir WAHRHEITSSUCHER und WAHRHEITSFINDER haben die wirklich heilige Aufgabe, die Menschen zumindest versuchsweise an die wirkliche göttliche Wahrheit heranzuführen.

Standard

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s