Englands Weltherrschaft: Eine kleine Geschichte des Ursprungs allen Übels dieser Welt aus Zitaten und eigenen Anmerkungen

Kleiner Auszug aus Walter Sommers grandiosem Wer: „Das Spiegelbild der Weltgeschichte„, Hamburg 1932

( das Buch wurde leider nie mehr neu aufgelegt und wird aktuell antiquarisch um die 1000 € gehandelt. . . )

S. 336 ff.: Es geht um die Eroberung des einst arischen England durch die alles zersetzende, alles zerstörende Macht, jenes winzigen wurzellosen Völkchens:

„ Alle Urvölker, alle natürlich lebenden Rassen sind dem gleichartigen Blut entsprechend im Gemeinsinn hoch entwickelt und Gemeinschaftswirtschaft ist stets das Prinzip dieser Völkerschaften. ( . . . ) 

So wie das Tier ( aus der Johannes-Offenbarung) in Europa sich die Maske des Christentums aufsetzte und unter dem Vorgeben der Christianisierung Europas den Gemeinschaftssinn aller germanischen Völkerschaften zerschlug und zertrampelte, um an dessen Stelle die eigennützige Herrsch- und Gewinnsucht zu setzen, so zertrat und zertrampelte England alle Reiche und Völkerschaften der Erde, die sich der Gewinnsucht der Börsenjuden nicht gutwillig fügten. 

( ich weise nochmals darauf hin, daß ich immer und immer wieder diese sogen. „Christianisierung“ besonders Deutschlands, Germaniens anprangere und mit allen Mitteln davor warne, sich mit dem fehlgeleiteten und fehlleitendem Begriff „Christliches Abendland“ zu identifizieren, denn mit dem falschen Christentum, dieser Erfindung und Auftragsarbeit römischer Cäsaren, fing das ganze furchtbare vollkommen gottlose Elend, fing die Zerstörung der Welt ja erst an !!!! Die gesamte Jesusgeschichte war von Beginn an als Kriegslist gegen die Juden erfunden, als SATIRE (!!) gegen das Alte Testament geschrieben und niemals ernsthaft als „Religion“ gedacht – niemals !!!! Das Christentum, die Evangelien sowieso sind vergleichbar mit heutigen Soap-Serien aus dem TV-Bereich, ausgedacht und verfilmt, um die Leute mit einer bestimmten Ideologie zu „unterhalten“, mehr nicht. Ihr Zweck war erreicht, als die Römer nach langen Kriegen die Juden besiegten und deren Tempel dem Erdboden gleichgemacht hatten – ironischerweise genau der Tempel, den Trump als größter Freund Israels nun mithelfen will, auf palästinischem Gebiet aufzubauen… Anmerkung B.Lohengrin)

Es erschien zuerst in der Maske der christlichen Missionare, um dann nach Erklärung der englischen Staatshoheit den Aktiengesellschaften und ihren kaufmännischen Leitern Eingang zu verschaffen.

Widersetzten sich dann die Eingeborenen der Ausplünderung, so folgte die Kriegsmacht, die rücksichtslos die Bevölkerung niederknallte und zusammenschoß.

So brachte England „Feuer vom Himmel auf die Erde unter die Menschen“ ( so wie diese Engländer es später mit allen deutschen Städten, speziell mit der wahrscheinlich schönsten, friedlichsten Stadt ganz Europas machten, mit Dresden. . . Anmerkung B. Lohengrin) mit seinen Kanonen und Feuerschlünden, wie einst Moses Feuer vom Himmel brachte und den Berg Sinai in Bewegung brachte, als er seinen Wüstensöhnen das „Gesetz“ beibrachte.

(die unabhängigen Religionsforscher sind sich heute einig, daß Moses genauso wenig je existierte wie Jesus. Sollte er doch existiert haben, so rekonstruierten sie, daß er sich bei den Ägyptern heimlich die Feuerwerkskunst abgeschaut hatte und als einer der größten Feuerwerkskünstler der damaligen Zeit durch Feuerwerkstricks das unwissende Volk regelrecht hereingelegt hat, um es nach seiner Pfeife tanzen zu lassen. Anmerkung B. Lohengrin)

Moses wollte nur das ihm nachlaufende Volk tributpflichtig machen, um seine Sucht nach Reichtum und Gewinn unter dem Mantel der Religiosität zu befriedigen. Dieser Geist des Moses sprang auf das ganze am Sinai gelagerte Volk über und ist von der Zeit an die Geißel der Menschheit geworden.

( nun, da bin ich mehr als skeptisch, wie das „überspringen“ soll. . . . Eher ist dieser böse Geist der Gewinnsucht seit jeher im Blut dieses hier angesprochenen Volkes gewesen. Anmerkung B. Lohengrin )

Das „christlichste Königreich auf Erden“ trieb auch seine eigene Bevölkerung in die Sklavenarbeit der Fabriken, in denen zur Zeit ihrer Entstehung Kinder- und Frauenarbeit die Regel waren; denn es waren die billigsten Arbeitskräfte.

Das Land wurde von der Ackerbau treibenden Bevölkerung entblößt; denn die Schafherden zur Erzeugung der notwendigen Rohstoffe brauchten nur wenige zur Bedienung.

In der Kolonialwirtschaft betrieb England genau wie Spanien Sklavenhandel und Schmuggel mit afrikanischem „Ebenholz“. Es betrieb Handel mit allem, was nur möglich war, am gemeinsten mit Opium.

Als die Regierung Chinas einsah, daß das Opium Gesundheit und Leben des Volkes untergrub und Sitte und Anstand im Volke zu vernichten drohte, sperrte das chinesische Reich seine Grenzen gegen den Opiumhandel.

Da zwang England durch den rücksichtslosen Opiumkrieg und durch Errichtung eines umfangreichen Opiumschmuggels das chinesische Volk in die Bande des Opiumlasters.

( der Vergleich zur Lage des deutschen Volkes heute springt uns förmlich ins Gesicht. Wohlgemerkt, die chinesische Regierung wurde damals von den Engländern dazu gezwungen, das „eigene“Volk zugunsten des Profits der englischen Monarchie zu vernichten und stellte sich auf die Seite des eigenen Volkes. Heute ist die Situation eine andere: die „eigene“, nie vom Volk gewählte Regierung A.M. vernichtet und zerstört dieses Volk auf Geheiß ihrer ( A.M.’s) Händler, Auftraggeber und niemand außer dem Volk selbst ist mehr da, der die „Grenzen schließt“ – ganz im Gegenteil: zur völligen Zerstörung und bis zur Vernichtung bleiben, was einzigartig in der gesamten Weltgeschichte sein dürfte – alle Grenzen nicht nur ungeschützt offen, nein, es werden von dieser „Regierung“ Tag und Nacht sogen. „Migranten“ eingeflogen, eingeschleust, auf dem Wasserweg und dem Landweg mit Bussen, Schiffen, Zügen usw.. Anmerkung d. Verfassers )

Indien hatte die Gräuel der englischen Händlerwirtschaft am stärksten zu ertragen und erst vor kurzem ( das Buch erschien1932 ) sind ganze Dörfer mit Hilfe von Giftgasen durch englische Flugzeuge mit Männern, Frauen und Kindern und allem lebenden Getier vernichtet worden.

Grausam und unerbittlich herrschte die Gewinnsucht der Börsenspieler ( gemeint sind die J. ) in ihrem Wüten über die Menschen. In Europa hetzte sie Brüder gegen Brüder, Brudervolk gegen Brudervolk, hetzte zum Aufruhr, hetzte zu Kriegen, hetzte zum Bruderkrieg, in England zur Vernichtung der bodenständigen Wohlfahrt des eigenen Volkes, auf der Fläche der Erde zur Unterdrückung und Ausrottung aller solcher Völkerschaften, die sich dem Händlergeist entgegen stellten, alles unter dem Deckmantel des römisch orientierten Christentums, das in England durch die Eitelkeit und die numerischen Umtriebe Heinrichs VIII. sich in die englische Mutterkirche verwandelte.

Sie (die Börse Englands) hat es verstanden, wie wir alle wissen, den ganzen Handel der Erde an sich zu reißen und die Börse Londons zur Weltbörse unter den Menschen zu machen.

Das größte propagandistische „Kunststück“ dieser J. bestand aber darin, das friedlichste und aufrichtigste Volk zumindest Europas durch widerliche Hinterlist, Lügnerei, Verrat, Betrug und die „Opferung“ von unzähligen Millionen von Menschenleben ausgerechnet zum Täter genau dieser grausamen Taten der Engländer und ihrer „Kraken“ zu machen, also das „Opfer“ zum Mörder und den wirklichen Massenmörder an Hunderten von Millionen zum armen, schätzenswerten Opfer zu stilisieren. 

Durch feigen Betrug, widerliche TV- und Kinofilme und eine immerwährende Propaganda hat das Tätervolk, das nun mal im alleinigen Besitz nicht nur aller Banken, sondern auch aller nur denkbaren Medien ist, bis heute diesen in der Weltgeschichte einzigartigen Betrug an der letztlich gesamten Menschheit aufrechtzuerhalten vermocht. Wann dieses Lügengebilde zusammenbrechen wird – wir wissen es nicht. . . . 

Standard

Eine kleine Geschichte des Klimawandels und des menschengemachten Blattsterbens, erzählt von einem, der den ganzen Spuk überlebt hat. . .

In einer lang zurück oder gar noch vor uns liegenden jedenfalls recht chaotischen Zeitphase, manche noch verbliebenen klugen Köpfe wagten gar von einer Endzeit zu sprechen, jedenfalls war es eine Zeit, in der zumindest der zuvor noch am weitesten entwickelte weisse Teil dieser Menschheit, in dieser Zeit ereigneten sich gar seltsam anmutende Dinge.

So war man aus mittlerweile unerfindlichen Gründen, vielleicht waren es auch eine Reihe sogen. „Zufälle“, dazu übergegangen, die sogen. „Politiker“ oder „Führer“ ausschließlich aus jenem Teil dieser weissen Masse zu rekrutieren, die weder ein Studium noch gar einen ordentlichen oder unordentlichen Berufsabschluss aufweisen konnten.

In Anlehnung an frühere Zeiten, als dies noch nicht so war, also aus reiner Gewohnheit und weil sie die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt zu haben schienen, gaben einige dieser sogen. Politiker gar noch vor, einen Doktortitel zu haben.

In allen Fällen stellte sich dann aber jedes Mal heraus, daß es sich dabei um eine Fälschung, um eine Art Plagiat handelte, was diese Politiker dann jeweils umso mehr irritierte, mitunter sogar zum Rücktritt zwang, letztlich natürlich auch, weil ja schon die Andeutung eines solchen Titels – erschlichen oder tatsächlich abgelegt – annehmen ließ, sie hätten tatsächlich ein Studium zu Ende gebracht, was ja zu diesen Zeiten ein sogen. „No Go“ darstellte.

Die wenigen Politiker, die noch zu Resten von Selbstreflexion fähig oder willens waren, litten hin und wieder darunter, vollkommen sinnlosen Tätigkeiten nachzugehen, vollkommen sinnlos erscheinende Befehle von höheren Instanzen, höher, weitaus höher als diese „Führer“, Kanzler oder gar Präsidenten auszuführen und auszuführen gezwungen zu sein und sannen in besonders innigen und melancholischen Momenten darüber nach, ob es nicht doch noch irgendetwas wenigstens geben könnte, wodurch sie sich hervortun, sich ein wenn auch winzig kleines Denkmal setzen konnten, eine Art winzigem Fußabdruck, der der Nachwelt zumindest den Hauch einer Erinnerung geben konnte, daß da irgendwann mal jemand gewesen sei. . . .

Ausgerechnet im eh melancholischen Monat November war es, da saß so ein Politiker eines schönen Nachmittags in irgendeinem Park in irgendeiner Stadt auf irgendeiner Bank und sah die sich längst goldgelb verfärbten Bäume an und geriet ins Grübeln.

Just in dem Moment fiel so ein kleines gelbes Blatt in seinen Schoß und brachte ihm die alles erhellende, geradezu epochale Idee:

Was, wenn all dies gar nicht natürlich wäre, also dieses überaus traurige , Wehmut erzeugende Blättersterben. Was, wenn gar nicht Mutter Natur, sondern wenn er selbst und all die anderen Menschen Schuld daran trügen, daß jedes Jahr zu genau dieser Zeit sich dieses grausame Schauspiel, an dessen Ende alle Bäume splitternackt und blattlos dastünden und einen gar grausigen, bemitleidenswerten Anblick böten und das über viele, viele Monate.

Was also, wenn das alles völlig unnatürlich wäre und dieser Prozeß des Verfärbend und schliesslich des grausamen Abwerfen all der Unmengen an Laub menschengemacht wäre oder wenn gar die Industrie mit daran Schuld wäre.

Plötzlich wurde es taghell im Kopfe unseres Politikers auf der Parkbank.

Er fand seine Überlegungen plötzlich vollkommen einleuchtend und logisch, ereiferte sich um seines Einfallsreichtums und glaubte gar, den Stein oder zumindest das Blatt der Weisen gefunden zu haben.

Schnell ließ der eben noch nachdenklich melancholische Nachdenker über sein Smartphone seinen Dienstwagen plus Chauffeur kommen, um ihn abzuholen, um noch im Fond des Wagens spontan eine Konferenz mit seinem Beraterstab einzuberufen.

Um es kurz zu machen: die Idee mit dem menschengemachten Blättersterben schlug – wie man es früher sagte – ein wie eine Bombe, eine Kampagne wurde aufgestellt, Mitstreiter gesucht und instruiert und noch ehe das letzte Blatt von den Bäumen gefallen war, waren auch die Redaktionsstuben, Schulen, TV-Sender, Hochschulen usw. instruiert und sehr schnell auf die Seite jenes wirklich klugen, ja fast genialen Politikers und seiner Blättersterben-Idee gebracht.

Man hatte sich darauf geeinigt, daß zum größten Teil die Industrie mit all ihren Produkten schuld am überall sichtbaren und epidemieartig um sich greifenden Blättersterben schuld sei, in erster Linie eben die fotogenen, typischen qualmenden Schornsteine. Sie mußten neben den Autos, Schiffen usw. für quasi jedes elendig sterbende Blatt verantwortlich zeichnen, daneben selbstverständlich auch die gesamte Menschheit, zumindest deren weisser Teil, der ja all die zivilisatorischen Dinge geschaffen hatte und sie der restlichen, gerne 3. Welt genannten Menschheit nichtsahnend weitergegeben hatte. Dieser Teil der Menschheit, der sicherlich um die 90% ausmachte, war selbstverständlich vollkommen unschuldig am Blättersterben, schließlich konnten diese Nichtweissen ja gar nicht abschätzen und absehen, was sie da taten, von daher waren sie nicht nur völlig unschuldig, nein, sie durften auch weitermachen wie bisher, denn sie hätten ja gar nicht verstanden, warum ihr Tun plötzlich schädlich, ja geradezu gefährlich sein sollte.

Als unser oben genannter Politiker ein weiteres Mal vollkommen unerwartet von so einem Gedankenblitz heimgesucht wurde, war das Endergebnis eine später so genannte Laubsteuer für alle Firmen und letztlich auch für alle Bürger.

Jeder Weisse sollte sich dadurch zutiefst schuldig fühlen, jedes geschlagene Jahr für den  Abfall der Blätter verantwortlich zu sein, der Fußabdruck für die vielen Mengen, ja Unmengen an Laub, das nach einstimmiger Meinung der Wissenschaft  hätte gerettet werden können, wenn, ja wenn diese Zivilisation mit all ihren Unannehmlichkeiten nicht wäre.

Da sämtliche Medien Tag & Nacht davon berichteten, ganze Schulen, Kindergärten und Universitäten regelmäßig dafür auf die Straße gingen, war die Mär vom menschengemachten Blättersterben bald in aller Munde.

Gegenstimmen gab es so gut wie keine, schließlich war das Blattsterben, auch global Blättersterben genannt, zu offensichtlich und offenkundig als daß irgendwer es ohne verhöhnt und verspottet zu werden, hätte leugnen können.

Die Menschen liefen demzufolge in den Herbstmonaten noch gedrückter als eh schon durch’s Leben und durch die Straßen und Wälder, weißten sie doch nun ganz gewiß und mit dem düsteren Segen der Wissenschaft verstärkt und bestärkt, daß allein sie für dieses Elend, das sie den Bäumen, ja allen Bäumen weltweit angetan haben, selbst verantwortlich waren und sind und sein werden. Umso schwerer drückte nun auch noch diese Last auf allen Schultern und sie waren mehr als bereit, ja geradezu eifrig bemüht, auch noch ihr letztes Erspartes an diesen weltweiten Fond zur Beendigung des Blättersterbens herzugeben.

Nur ein paar Wenige Privatpersonen – im Volksmund gern auch Idioten genannt – wagten es, biologisch zu argumentieren und zu bedenken zu geben, daß es das Blattsterben schon sehr lange, sogar schon vor Erscheinen der ersten Menschen gegeben habe, aber diese Stimmen, so sie sich überhaupt Verhör verschaffen konnten, wurden sehr schnell von den Medien und der ihr hörigen Masse zum absoluten Schweigen gebracht, es soll sogar Fälle von Lynchjustiz gegeben haben, aber das erzählte man sich nur hinter vorgehaltener Hand, schließlich lebte man damals doch in einer Art Zivilisation, manche pflegten es sogar Demokratie zu nennen, was aber Unsinn und nur Ablenkung war, schließlich waren es ja die Führer, Kanzler, Präsidenten, die die Vorgaben der höheren Mächte ausführten und die hatte eh noch nie jemand zu Gesicht bekommen . . . 

Standard

Hänsel und Gretel oder das Ende der Deutschen

Jeder, der meine Texte und Blogs kennt und sorgfältig gelesen hat, weiß, daß meine Überschriften aus ganz bestimmten Gründen so gewählt sind, daß der Leser nicht nur stutzt, sondern daß bei ihm so etwas wie ein „Kopfkino“ ausgelöst wird.

Ich selbst gehe nur sehr sehr selten ins Kino, aber kenne das von früher, daß aufgrund des Filmtitels oder des zu erwarteten Inhalts sich zuerst im Kopf, in der Phantasie ein „Vorfilm“ abgespielt hat, leider war der fast immer sehr viel besser als der eigentliche Film, aber das ist eine andere Sache. Ein solches Kopfkino ist auch hier beim Lesen oft sehr hilfreich.

Zunächst einmal ist wichtig, daß wir die beiden Sachen, das Grimmsche Märchen und das Ende der Deutschen zusammenbringen und schauen, was das eine mit dem anderen zu tun und gemein hat.

Wir beschränken uns hinsichtlich des Märchens auf die Haupthandlung, als die beiden ausgesetzten Kinder auf das vermeintlich vielversprechende Hexenhäuschen stoßen, das die dort wohnende Hexe als Lockmittel ausgebaut hatte, eben jenes Knusperhäuschen, an dem sich die Hunger leidenden Kinder endlich satt essen konnten.
“ Da ging auf einmal die Tür auf, und eine steinalte Frau, die sich auf eine Krücke stützte, kam herausgeschlichen.
Hänsel und Gretel erschraken so gewaltig, daß sie fallen ließen, was sie in den Händen hielten. Die Alte aber wackelte mit dem Kopfe und sprach: „Ei, ihr lieben Kinder, wer hat euch hierher gebracht? Kommt nur herein und bleibt bei mir, es geschieht euch kein Leid.“ Sie faßte beide bei der Hand und führte sie in ihr Häuschen. Da ward gutes Essen aufgetragen, Milch und Pfannkuchen mit Zucker, Äpfel und Nüsse. Hernach wurden zwei schöne Bettlein weiß gedeckt, und Hänsel und Gretel legten sich hinein und meinten, sie wären im Himmel.
Die Alte hatte sich nur so freundlich angestellt, sie war aber eine böse Hexe, die den Kindern auflauerte, und hatte das Brothäuschen bloß gebaut, um sie herbeizulocken. Wenn eins in ihre Gewalt kam, machte sie es tot, kochte und aß es, und das war ihr ein Festtag.“

Nun, wer bei der Schilderung des Originaltextes nicht gleich das Bild der Bundeskanzlerdarstellerin klar vor Augen hat und sich bei diesem Anblick vor dem inneren Auge nicht genauso erschreckt wie die beiden Kinder beim Anblick der Hexe, der ist so dermaßen programmiert und hypnotisiert, daß an ein Aufwachen vor dem „Gegessenwerden“ nicht einmal denkbar ist.

Um es einfach klarzustellen: hier ist ausdrücklich von der „bösen Hexe“ die Rede, die nichts mit den weisen alten Frauen der Germanen zu tun hat.
Vielmehr handelt es sich bei den Gebrüdern Grimm bzw. beiden Deutschen Volksmärchen hinsichtlich der bösen Hexen und der bösen Wölfe letztendlich, wenn man den Dingen auf den Grund geht, im Kern immer um eine sehr deutliche Umschreibung dessen, was seit Bestehen desselben seit Jahrtausenden und Jahrhunderten immer den Kern des sogen. Judentums ausmacht – selbstverständlich allegorisch, gleichnishaft verpackt, aber so verdeckt ( = okkult ), daß man es sehr leicht entschlüsseln kann, schließlich sind ALLE DEUTSCHEN VOLKSMÄRCHEN als WARNUNG vor genau diesen Mächten, Kräften, Wesenheiten gedacht, die seit Bestehen immer die größte Gefahr, den gefährlichsten Gegenpart zu allem Guten, Edlen, Deutschen darstellten, hier in Form der zwei völlig verarmten, aber gutherzigen, wunderbaren Geschwister, im klassischen „bösen Wolf“ Märchen, den 7 Geißlein, eben in Form der unschuldigen, jungen, lieben Geißlein, die immerzu Gefahr laufen, vom bösen Wolf gefressen zu werden, so, wie nun auch die beiden Geschwister Gefahr laufen, von der bösen Hexe gefressen zu werden, die ganz eindeutig für jenes winzige, wurzellose Völkchen steht, vor dem alle deutschen und europäischen Geistesgrößen von Luther bis Voltaire und Goethe gewarnt haben, um nur drei aus der Menge von Hunderten zu nennen.

Weder die Märchen noch die Dichter, noch die Denker haben sich jemals „gegen“ ein bestimmtes echtes Erdenvolk gewendet noch habe ich das je getan.
Es geht hier um die ururalte Menschheits- und Schöpfungsgeschichte, die besagt und belegt, daß es vom Beginn der Zeiten an einerseits die Archonten und archontischen Kräfte einerseits und andererseits die Menschen gab. Unsere Schöpfergöttin Sophia gab den Menschen die Erde als Heimat, den Archonten, die aus eine Art Unfall der Schöpfung entstanden und niemals beabsichtigt waren, gab sie andere Planeten, die Erde war für sie tabu.
Nichtsdestotrotz beobachteten diese schöpfungsfeindlichen Kräfte, diese Archonten, die Menschen und beneideten sie um ihre Gefühle, da sämtliche Emotionen den Archonten, diesem Unfall der Schöpfung, unbekannt waren.

Wir brauchen uns nur die Situation vorstellen, nehmen wir nur auf die Erde übersetzt zwei Völker an, das eine lebt abgeschirmt und sicher in einem ummauerten Gebiet ( parallel der Erde ) in Frieden und Harmonie und ist glücklich. Das andere Volk hat sein eigenes, ihm zugewiesenes Areal und hört von irgendetwas, meinetwegen Gold oder besonders schmackhafte Früchte, die dort bei ihnen nicht wachsen.
Gleichzeitig ist dieses Volk im Unterschied zum anderen, friedlichen, kriegerisch und gewalttätig und kennt sich mit Waffen aus.
Nun, es liegt auf der Hand, wenn dieses Volk aggressiv und neidisch ist, wird es versuchen, sich des Goldes und der Frucht zu bemächtigen.
Was liegt da näher als zu versuchen, in das ummauerte Gebiet einzudringen, nach Unzufriedenen zu suchen und diese zu bestechen und „für sich zu gewinnen“, um dann dort gezielt meinetwegen nach dem Muster des Trojanischen Pferdes einzudringen und den Frieden und die Harmonie zu zerstören. um das Materielle, das Gold und die bestimmte Frucht zu erobern.
Genau das haben die Archonten seit Bestehen gemacht. Auf der gesamten Erde haben sie kein einziges echtes Volk (!!) gefunden, das sie bestechen, überreden, überlisten konnten, ihnen zu dienen.
Kein einziges bis auf die J..
So und nicht anderes steht es in den ältesten Textquellen der Menschheit, z.B. in den Nag Hammadi Schriftrollen, die ausgerechnet zum großen Teil noch unentschlüsselt im Rockefeller Museum in Tel Aviv liegen, dort, wo sie nun absolut und auf gar keinen Fall liegen dürften . . . da sie ja in aller Schärfe gerade das „Volk“ anklagen, vor dem „Volk“ die Menschheit mit allen erdenklichen Mitteln warnen, dem diese geheimen, über Jahrtausende geretteten Schriften „in die Hände gefallen“ sind.
Man stelle sich einen unaufgeklärten Mord vor, den Augenzeugen allerdings beobachtet und aufgezeichnet haben, so sicher aufgezeichnet und versteckt, daß unter keinen Umständen die Mörder, die eigentlichen Täter an die Informationen, die sie als Mörder entlarven, herankommen können.
Nun kommt es aber so, daß diese Aufzeichnungen zwar Tausende von Jahren sicher überstehen, dann gefunden werden, daß aber die Mörder dann doch Wind davon bekommen und diese Aufzeichnungen, nachdem ein Teil in Sicherheit gebracht worden ist, dann doch abringen und in ihre, die Obhut der Täter bringen können.
Genau das ist mit diesen Nag Hammadi Schriftrollen geschehen.

Die bereits veröffentlichten und in Sicherheit gebrachten Schriften enthüllen aber eindeutig die unbedingte Warnung vor diesen Verrätern der Menschheit, die sich als einzige menschliche Wesen der Erde mit den gefährlichen, satanischen Archonten verbrüdert hatten und diese Verbrüderung bis heute aufrecht erhalten. Der Preis, den die Archonten den J. versprochen hatten, war die absolute Macht und Herrschaft über alle Menschen und die gesamte Erde.
Der „Deal“ war aber von Beginn an ein Betrug, denn schließlich gehörte den Archonten kein Quadratmillimeter der göttlichen Erde und erst recht keine Menschenseele.
Das übersahen diese J. aber geflissentlich und übersehen das bis heute, wo sie kurz davor sind, die gesamte Erde zu versklaven, ein Ziel, das allerdings letztlich nie erreichbar ist, ähnlich der Erklimmung einer Bergspitze, die so konstruiert ist, daß man sofort in die tödliche Tiefe stürzt, wenn man den Gipfel erklommen hat.
Das ist die ganze im Grunde furchtbare, fatale Geschichte der Menschheit.

Die Schöpfung soll nun ein bestimmtes Volk geschaffen haben, das diesen ganzen „Spuk“ durchschauen konnte, das die Intelligenz und die Mittel dazu hatte, dies alles zu entlarven und das Schlimmste, die Knechtung der gesamten Menschheit und die Zerstörung der gesamten Schöpfung zu verhindern: die Arier, auch Germanen, auch Deutschen genannt.
Die Schöpfung sah in der Tat vor, daß am deutschen Wesen die Welt genesen sollte.

Nun muß man nicht dreimal raten, um zu wissen, wer gegen diesen göttlichen Schöpfungsplan sich nicht nur wehrte, sondern mit Hilfe der satanischen archontischen Kräfte diesen göttlichen Plan zerstören wollte – richtig, die J., wer sonst und mit ihnen diese Archonten oder satanistischen Mächte.

Der ewige Kampf fand also und findet in den Endzügen augenblicklich immer noch zwischen ein paar Germanen und den archontischen Kräften statt, die so gut wie alle Macht auf Erden an sich gerissen haben, also über so gut wie alle Medien und Banken verfügen und alle Großmächte gefügig gemacht haben, also dort in den Spitzen der Regierungen genau ihre Leute untergebracht haben.

Die Märchen waren eben so etwas wie das Bollwerk, das die Bewohner des friedlichen, harmonischen Bereichs, sehr wohl wissend um die angreifenden negativen Mächte, eben die J. in verschiedenen Gestalten und Verkleidungen, den Bewohnern dieser friedlichen Bereiche für jetzt und für alle Zeiten mitgegeben haben, damit sie mittels der Märchen immer und zu allen Zeiten wissen sollten, wie sie sich zu verhalten haben, da diese Märchen in gewisser Weise ja verschlüsselt sind, der Schlüssel aber für Menschen mit wachem Verstand sehr schnell entsperrt werden kann und die Wahrheit offen daliegt, einsehbar für alle, als Warnung und Verhaltensanweisung – eben z.B. die Erschießung des „bösen Wolfes“, die Verbrennung der bösen Hexe und und und.

Was ist nun logischerweise die berühmte „Achillesferse“ dieses göttlichen, germanischen, arischen Volkes? Natürlich ihre Intelligenz und die Fähigkeit zu denken, Schlüsse zu ziehen, aus geschichtlichen Ereignissen quasi 1 plus 1 oder 2 plus 2 zusammen zu zählen.
Und genau das tun „sie“ seit Jahrhunderten und in ganz besonderem Ausmaß seit Beginn des 20. Jahrhunderts, seit sie nach der listigen Beseitigung auch des letzten, nicht gerade intelligenten deutschen Kaisers und der König- und Kaiserreiche in ganz Europa das letzte Bollwerk gegen die Macht der J. beseitigt haben und die Macht dann vollkommen und völlig an sich gerissen haben mittels der machtpolitischen „Dreieinigkeit“ von Vatikan, den J. und den Jesuiten, wobei alle drei im kern eins sind und alle das eine oben genannte Ziel haben.
Sie tun selbstverständlich so als – krass formuliert – kennen sie sich nicht, dabei ist die katholische Kirche eins mit den Jesuiten, dem Vatikan und über diese Steuerungselemente eins mit den gerade mächtigen und mächtigsten weltlichen Mächten.
Wie beim Schachspiel geht es immer darum, die besten Figuren des Gegners auszuschalten, um dann am Ende das Schachmatt ausrufen zu können.

Reduziert werden kann das alles auf das tiefsymbolische Märchen vom Tapferen Schneiderlein, das als eigentlich machtlose, dafür aber listige, hinterhältige, „schlaue“ Figur sogar die eigentlich unbezwingbaren Riesen besiegt, indem es aus sicherer Höhe Steinchen auf die Schlafenden wirft und sie damit so erzürnt, daß sie sich schließlich – im Auftrag – des Schneiderleins und der Erfüllung seines Auftrags gegenseitig selbst erschlagen.
Das konnte natürlich nur gelingen, weil die 2 Riesen die Zusammenhänge nicht durchschaut haben, wo die Steine herkamen, wer sie geworfen haben konnte und und und.

Wenn man dieses System, diese Hauptakteure und Gegner begriffen, im Kern begriffen hat, den ewigen Kampf der Archonten und ihres Helfervolks der J. einerseits und die Arier, die Germanen, die Deutschen auf der anderen, der göttlichen Seite, dann hat man zumindest die Möglichkeit, ALLES zu begreifen, weil sich ALLES daraus ableiten läßt.
Wenn man dieses System und Prinzip NICHT verstanden und verinnerlicht hat, dann kann man so viel forschen und soviele Puzzlesteine und Mosaiksteinchen zusammenlegen wie man will, man wird niemals das ganze Bild sehen und hat am Ende trotz aller Forschungen NICHTS, aber auch GAR NICHTS verstanden.
Insofern könnte man dies auch sicher als so etwas wie den „Stein der Weisen“ bezeichnen oder den Generalschlüssel zu ALLEM.
Hat man den Generalschlüssel nicht, sondern nur ein paar andere, so kann man sicher einige Türen öffnen, ganz sicher aber keine der Haupttüren, sondern als Köder gelegte Türen, die nur mit wohl überlegter Absicht in die Irre führen.

Logischerweise haben in der gesamten Menschheitsgeschichte die J. alles Erdenkliche und ihnen Mögliche getan, zu verhindern, daß die Deutschen oder irgendein anderes kluges Volk in den Besitz dieses „Generalschlüssels“ kam, schließlich ist das ihr best gehütetes Geheimnis.
Und da es keinen deutschen Dichter und Denker gegeben hat, der nicht zumindest Teile dieses Geheimnisses gelüftet hat und die J. als das entlarvt und vor ihnen gewarnt hat als das sie immer schon seit ihrem satan. Pakt mit den Archonten waren, gerade deshalb mußte dieser „Generalschlüssel“ als nutzloses Machwerk, als Unsinn, als Fälschung usw. in den Medien herausgestellt werden und genau deshalb war den J.tum nichts wichtiger als neben dem weltweiten Bankensystem vor allem in den Besitz aller relevanten Medien zu kommen, vor allem den bildgebenden Medien, denn die Täuschung und die Illusion waren seit Beginn d a s Hauptfeld der Archonten überhaupt. Sie waren immer schon die absoluten Meister der Illusion, der Täuschung, insofern sind alle neuen Medien IHR SCHLACHTFELD, dort sind sie die absoluten HERRSCHER, schon von Beginn an. Deshalb haben die J. immer schon eine hohe, also die höchste Affinität zu Fotografie, Film und erst recht nun zu allen digitalen Medien gehabt.

Dasselbe oben Genannte ( die Geschichte mit den vom kleinen Schneiderlein besiegten beiden Riesen ) passiert auch, wenn die restlichen noch verbliebenen arisch-germanischen Kräfte das übergeordnete satanische Machtspiel nicht durchschauen und sich blenden lassen, wie sie es 1933 getan haben und seitdem immer und immer und immer wieder in noch verheerenderer Weise tun.

Mit Hilfe der sicherlich überragenden Intelligenz (kombiniert mit totaler Gefühllosigkeit und Skrupellosigkeit) ist es den Jesuiten & Co nach Ausschaltung aller hinderlichen Kräfte ausgerechnet in Deutschland, das ja gerade die größte Trutzburg im Kampf gegen die satan. archontischen Kräfte und für die göttliche Schöpfung sein sollte, ausgerechnet im Herzen der Guten, der Arier, der Goten ein als germanisch-arisch getarntes durch und durch archontisch-satan. System zu installieren, „frei“ und frech nach dem Schema, wie der „böse Wolf“ im Märchen gegen die 7 Geißlein vorgeht, denen die Geißenmutter ausdrücklich eingeschärft hatte, um Himmels Willen niemals diesem bösen Wolf, der bekanntlich das J.tum vertritt, die Türe zu öffnen.
Was macht dieser? Er verkleidet und verstellt sich so lange bis die unschuldigen Geißlein die äußere Tarnung als das Ganze sehen und im Glauben, es sei ihre Mutter, das Schlimmste ins Haus lassen, was es für sie auf Erden überhaupt gibt.
Aber ähnlich wie im Märchen von Hänsel und Gretel gibt es auch dort noch Kräfte der Intelligenz und des gesunden Verstandes: ausgerechnet das kleinste Geißlein rettet sich sehr symbolisch in den Uhrenkasten, wodurch es letztlich alle rettet, da der böse Wolf mit Wackersteinen beschwert in den tiefen Brunnen geworfen und dort ersäuft wird, woraufhin die geretteten Geißelin und mit ihnen die ganze Tierwelt und Menschheit einen Freudentanz veranstaltet.

In der deutschen und damit der Menschheitsgeschichte gibt und gab es viele solcher verkleideten „bösen Wölfe“, die an den Stadttoren und Türen und damals noch existierenden Landesgrenzen standen und mit verstellter Stimme und als Germanen oder Arier verkleidet, um Einlaß baten, immer und immer wieder bis die Verkleidung so gut war oder die Wächter so d u m m , daß sie hereingelassen wurden und ihr Zerstörungs- und Vernichtungswerk ungehindert vollbringen konnten.
Die Deutschen hat man mit dem Ersten Weltkrieg, den die Deutschen weder gewollt noch je angefangen und erst recht nicht verloren hatten, quasi wundgeschossen, lahm geschossen, blind geschossen wie immer man es nennen mag, seine Feinde haben ihm, Deutschland, das Herz herausgerissen und es dann noch mit Füßen getreten.
Mit „man“ sind die Angreifer, die Verursacher, die Verlierer des Ersten Weltkrieges gemeint, diejenigen, die wider jedes Recht am Ende mit Versailles die größte Schande und den größten Betrug der Menschheitsgeschichte begangen hatten, ausgerechnet gegen Deutschland, dem Hort der Kultur, der Moral, der Ehrlichkeit, der Ehre, der Tradition, der Tapferkeit, dem Hort all dessen, was der Menschheit überhaupt etwas wert ist, was die Schöpfung zu einer göttlichen macht.

Wenn wir jetzt hier den Sprung zu unserem wirklich genialen Märchen machen, könnten wir diese Situation mit der völlig desolaten, prekären Situation der beiden Geschwister Hänsel und Gretel zuhause vergleichen, als der Familie fast keine andere Wahl blieb als ihre beiden Kinder hinaus in den Wald zu schicken, weil sie einfach keine Nahrung mehr hatten für sich und die beiden.

Ähnlich zerstört lag durch den größten Betrug und das größte Verbrechen der Geschichte das einst edle Deutschland am Boden, das seine Feinde in England einfach aus dem alleinigen Grund vernichten wollten, weil es wirtschaftlich, wissenschaftlich und auf allen relevanten Gebieten zu stark geworden war, als Great Britain genau wie heute die USSA einzig und allein aufgrund seiner militärischen Stärke 80 % der Welt auf brutalste Weise erobert und unterworfen hatte und somit einzig und allein mittels geraubter Güter groß und mächtig geworden war, vergleichbar mit jenem zu Beginn erwähnten Land, das stark war allein durch seine Aggression und nun gegen das parallel dazu genannte Volk, das in friedlicher Harmonie ummauert lebte, vorging, um sich seiner Schätze und Früchte zu bemächtigen, ohne selbst dazu auch nur einen Finger gerührt zu haben, eine Vorgehensweise, die wir aus unzähligen Stellen vom Judenvolk aus dem alten Testament leider nur zu gut kennen, wo auf Geheiß ihres Archontenfürsten, des Fürsten der Finsternis, die J. ganze friedlich lebende Völker abschlachteten und zwar einschließlich aller Frauen und Kinder und des gesamten Viehs.
Dasselbe hat „man“ in ganz ähnlicher, vergleichbarer Weise mit Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg und der jesuitisch-j. Weimarer Republik gemacht.
Und genau wie am Ende ihrer Odyssee durch den Wald bei Hänsel und Gretel plötzlich das vermeintlich rettende Hexenhäuschen auftauchte, das wie gerufen kam und sie von ihren schlimmsten physischen Hungerleiden erlöste, genauso ließ „man“ auf dem Höhepunkt des gesellschaftlichen Chaos plötzlich jemanden auftauchen, den „man“ in den 20er Jahren sehr sehr sorgfältig ausgerechnet in London, neben dem Vatikan dem Sitz des Erzfeindes, am damals neu gegründeten „Tavistock-Institut“ ausgebildet hatte – wozu? Zum quasi Diktator, zu jemandem, der auf der damals neuesten wissenschaftlichen Grundlage der Massenmanipulation, der Demagogie und dessen, was man später mind control, Gedankenkontrolle nannte, Massen beeinflussen konnte und sollte.
Warum man ihn, der ja angeblich in Österreich, in Braunau geboren war ( was mehr als fraglich ist ) , nun in England am und im Zentrum für politische Propaganda, Politlügen und Spionage ausbildete – selbstverständlich geheim, ehr geheim sogar – das sollte und kann sich selbst heute im Zeitalter der totalen Gehirnmanipulation wenn nicht jeder, so doch einige selbst denken. . .
Das ist oder war die eine Seite, die andere Seite war wie man sich auch denken kann, die jesuitischjüdische Seite, die vatikanische, die päpstlich -katholische Seite.
Kein wirklicher Abkömmling der Germanen, erst recht niemals arischen Blutes könnte katholische Wurzeln oder Beziehungen haben, denn das schließt sich bekanntlich vollkommen aus, es würde den krassesten Gegensatz überhaupt bilden, genauso wenig wie ein Schwarzer gleichzeitig ein Weißer sein kann und umgekehrt.
Dieser Mann, den die Briten in der Technik der Massenbeeinflussung, der Demagogie und der Spionage unterrichtet hatten wie einen ihrer allerbesten Agenten, dieser Mann war tatsächlich, man glaubt es kaum, ein so überzeugter, erzkonservativer Katholik und Papstanhänger wie heute Donald Trump sich selbst als den israelfreundlichsten Präsidenten aller Zeiten und größten Freund, Fürsprecher und Verteidiger Israels bezeichnet, der bekanntlich sogar die amerikanische Botschaft nach JerUSAlem verlegt hat und für die Errichtung des von den Römern damals im Jahre 62 ?, als Rom im hartnäckigen Krieg gegen die Jews lag, völlig und vollkommen zerstörten Tempels Salomons, eintritt . . . !!

Klar, dieser von den Engländern bzw. Briten quasi dressierte, unterrichtete, trainierte junge Mann, der andererseits ein strenggläubiger Katholik war und tatsächlich einen eigenen Jesuitenpater (!!) an seiner Seite hatte, war niemand anderes als der sogen. „Führer“, der allen Ernstes Deutschland erretten sollte – man faßt es einfach nicht, weil es so schräg ist und klingt.

Aber das waren eben die Zeiten: die beiden Geschwister dachten logischerweise auch, sie hätten mit dem Knusperhäuschen und der lieb daherkommenden bösen Hexe das große Los gezogen.
Und genau wie die Hexe zunächst einmal äußerst liebevoll die beiden Kinder behandelte und bewirtete, ihnen nach dem üppigen, schmackhaften Essen ein wunderbares Bettlein bereitete ( „Hernach wurden zwei schöne Bettlein weiß bedeckt, und Hänsel und Gretel legten sich hinein und meinten, sie wären im Himmel.“), genauso bereitete jener Führer den Deutschen 6 anscheinend wunderbare Jahre des Wirtschaftswachstums, des scheinbaren Friedens und des Wiedererstarkens, des Genesens der Deutschen und ihrer Tradition und Stärke.

Genau wie der am nächsten Morgen schon eingesperrte, eingekerkerte Hänsel aber einzig deshalb gut gefüttert und ernährt wurde, damit die Hexe ein üppiges Mahl haben würde, wenn sie ihn tötet, kocht und verspeist („Wenn eins in ihre Gewalt km, machte sie es tot, kochte und aß es, und das war ihr ein Festtag.“), genauso ließ man damals in den 30er Jahren vom Ausland her (!!), vom Vatikan her, von den Jesuiten und somit J. her Deutschland nur einzig und allein scheinbar deshalb wachsen und sich erholen, um es dann umso besser, umso vernichtender zerstören zu können, gleich der Hexe, die ihre Opfer nur deshalb aufpeppelte, damit sie eine „saftige Mahlzeit“ hatte.
Die Parallelen stechen hier geradezu ins Auge, andererseits sollen sie die Augen öffnen helfen, die seit Hundert oder Hunderten von Jahren für die Realität verklebt und verschlossen sind.

Auch heute noch weigern sich die Menschen, wenn sie überhaupt hinsehen, wahrzunehmen, daß der Aufschwung Deutschlands unter dem sogen. Führer sicher von dem deutschen Volk und seiner Arbeitskraft ausging, aber zutiefst satanische, lange vorher festgeschriebene Ziele hatten, nämlich die totale „Ausdünnung“ des deutschen Volkes, letztlich vor allem seine Vernichtung auf breitester Ebene, parallel zu dem Ziel der bösen Hexe, ihre aufgepeppelten Opfer nicht um ihrer selbst Willen aufzuziehen, sondern einzig um sie auf dem „Höhepunkt“ der Schmackhaftigkeit zu töten und zu verspeisen, nichts anderes als was mit Deutschland und den Deutschen durch, mitund vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg gemacht wurde – unter den Augen der gesamten (!!) Weltöffentlichkeit, als nach dem Krieg genau 15,4 Millionen der Übriggebliebenen, nicht Gefallenen auf die denkbar elendigste, brutalste und widerlichste Weise zu Tode gekommen sind: durch Verhungern, willkürliches Erschießen aus „Spaß“ (Hemmingway allein erschoß bekanntlich aus Freude am Töten 127 wehrlose Soldaten, alle Medien berichteten damals darüber.), durch Massenvergewaltigungen, Folterungen und und und.

Letztlich dasselbe, was die böse Hexe im Märchen mit ihren Opfern machte, die ja zudem noch – welch ein aktueller Bezug zu den gängigen Praktiken der gesamten heutigen „Elite“ in Politik, Showbusiness, Kirche, Militär, Justiz und und und – ausschließlich Kinder waren.

Und hier haben wir noch einmal eine historische Neuauflage dessen, was „man“ mit Deutschland und den Deutschen nach dem Krieg angestellt hatte, es unterschied sich nicht sehr viel von dem, was nach Versailles und Weimar geschah, nur die Figuren dieses Trauerspiels waren andere und das „Bühnenbild“ wurde der Zeit angepaßt.
Niemand hatte damit gerechnet, daß Deutschland jemals wieder aufgebaut werden würde, am allerwenigsten diejenigen, die es mit weit über 800 massivsten Fliegerbombenangriffen ( allesamt Kriegsverbrechen alleroberster Kategorie, also jeder einzelne Bombenabwurf eines jeden einzelnen Bomberflugzeugs. Im Vergleich: die deutsche Luftwaffe flog in geradezu erzwungener Erwiderung um die 20 Fliegerbombenangriffe auf England, also im Vergleich zu den über 800 der Engländer fast gar keine, zumal ALLE Waffengattungen einer in der gesamten übrigen Welt einmaligen Kriegsmoral zutiefst und von Herzen aus verpflichtet waren, beispielsweise waren Vergewaltigungen im Feindesland nicht nur absolut verboten, sie wurden sogar mit der schrecklichsten, unehrenhaftesten Strafe verfolgt. mit Erhängen. Alle Todesurteile wurden sonst per Erschießen ausgeführt – allein das sagt bereits alles über die Ehre und Moral deutscher Soldaten.
Winston Church-ill, einer der, wenn nicht überhaupt d e r größte Kriegsverbrecher aller Zeiten und Völker – von ihm stammt u.a. der bestialische Spruch, die Engländer ( wohlgemerkt, WC war nicht nur Hochgradfreimaurer, sondern auch J. wie Stalin ebenfalls ) wollten nicht etwa den ( von J. und ihnen selbst erfundenen !! ) Nationalsozialismus bekämpfen und zerstören, sondern „den Geist, genauer gesagt den freiheitlichen Geist Schillers!!
Bekanntlich wurden nach dem Krieg bzw. sicher schon vorher genaue Pläne erarbeitet, ALLE Deutschen zu sterilisieren; man hatte genau ausgerechnet, wie lange alle noch vorhandenen Ärzte in Deutschland dafür brauchen würden, damit nichts, also gar nichts mehr von diesem den Fakten nach göttlichen Volk übrig bleibt.
Lediglich der sogen. Kalte Krieg errettete die wehrlosen Deutschen vor diesem „Schicksal“, das aber, wie man heute weiß, lediglich nur um einige Jahrzehnte hinausgeschoben, niemals aber aufgehoben wurde und nun durch die Massenumvolkung aller Deutschen und aller Europäer unaufhaltsam auf Hochtouren läuft, eben durch Vermischung: Vernichtung durch gezielte und unaufhaltsame und sicher auch mittelfristig unumkehrbare Vermischung, wie man an zuletzt der gesamten Werbung genau erkennen kann; ein Gang durch deutsche Fußgängerzonen genügt da auch schon . . . .

Um es kurz oder besser kürzer zu machen: das, was nach dem Krieg ( WK 2) mit Deutschland und den Deutschen gemacht wurde, war im Kern dasselbe, was man gezielt nach dem Ende der sogen. Weimarer Republik gemacht hatte und was die böse Hexe mit Hänsel gemacht hatte, nachdem sie ihn hinter Gittern eingesperrt hatte und Gretel nichts anderes übrig blieb als der Hexe zu gehorchen, so unfassbar tief sie das auch schmerzte.

Dem deutschen Restvolk wurde seitens der Alliierten vorgelogen, es könne nun endlich frei wählen und man helfe ihm beim Wiederaufbau. Nichts von dem allen ist auch nur zum Teil wahr, alles ist erlogen.
Da war die böse Hexe weitaus ehrlicher, die Geschwister wußten genau, was sie mit ihnen beiden vorhatte und warum Hänsel vor allem gefüttert wurde, daß er schön fett wurde.

Die Deutschen dagegen glaubten ernsthaft, daß ausgerechnet ihre Besatzer, die kurz zuvor die illegale, also selbst nach Kriegs- und Völkerrecht völlig illegale, widerrechtliche Dreiteilung Deutschlands in Ostdeutschland ( noch heute polnisch und zum kleinen Teil russisch besetzt (illegal) ), Mitteldeutschland (DDR) und Westdeutschland (BRD) eingerichtet hatten, daß diese Besatzer freie Wahlen (!!!!) erlauben würden. In Wirklichkeit werden sämtliche Wahlen bis heute ausschließlich in Washington D.C. in Absprache mit allen einflußreichen Zionisten und Jesuiten abgesprochen und bestimmt, nicht eine Wahl ist „frei“, nicht ein Bundesbürger hat seit 1949 auch nur eine Partei, geschweige denn einen Kanzler gewählt, aber (fast) alle sind so dermaßen gehirnverdreht und programmiert, daß sie es glauben, zumindest traut sich niemand es nicht zu glauben.
Wie gesagt, da war selbst die böse Hexe ehrlicher.

Und nun kommen wir zu der alles entscheidenden, wichtigen Feststellung und Frage, warum nach den Gebrüdern Grimm und all den Märchen trotz der dort aufgezeigten bösen Mächte, also der j. Mächte, das Leben weiterging, nicht aber nach Hitler und Merkel und all den Kanzlerdarstellern dazwischen.

Hitler wurde bekanntlich und nachweislich ( es gibt sogar einen wichtigen großen englischen Roman dazu ) in den letzten Stunden des Krieges freundlicherweise – immerhin war er ihr bester, treuester Agent – ob und inwieweit ihm das selbst klar war, lassen wir dahingestellt, zumindest wußten das all seine Stellvertreter (Martin Bormann) und Agenten – von seinen Auftraggebern in einer filmreifen und selbstverständlich auch nachgefilmten ( das ist der wahre Ursprung ALLER James Bond Filme und Romane/Serien) Geheimdienstaktion aus Berlin herausgeschleust und zuerst nach Spanien und dann nach Südamerika gebracht – man war es ihm wirklich schuldig, immerhin war Hitler ihr bester Mann neben WC im gesamten Zweiten Weltkrieg. Hätte Hitler nicht immer und immer wieder an ganz kriegsentscheidenden Stellen interveniert zuungunsten der Deutschen, die Wehrmacht hätte -zigmal auch den Zweiten Weltkrieg haushoch gewonnen – gegen alle Gegner dieser Welt, zumindest die menschlichen Ursprungs . . . !!
Aber eben: warum haben die von den dunkelsten j. Mächten bedrohten Märchengestalten überlebt, nicht aber – wie in der Überschrift angedeutet – die real existierenden Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und ganz besonders die Deutschen mit und nach Merkel?!!

Schauen wir uns die beiden erwähnten Märchen einmal an, die 7 Geißlein und Hänsel und Gretel. In beiden Märchen haben wir dieselbe Bedrohung an Leib und Leben, im ersten Märchen frißt der böse Wolf gar fast alle Geißlein schon komplett auf.
Hier aber ist es das schlaue kleinste Geißlein, das es fertigbringt, trotz aller Hektik und scheinbaren Ausweglosigkeit sich sicher im Uhrenkasten zu verstecken, was letztlich die gesamte Situation rettet, also das Leben der anderen verschluckten Geißlein und ganz sicher auch das aller, die vom bösen Wolf je bedroht wurden.
Im zweiten Märchen war es wiederum die Klugheit des Hänsel, der statt seines Fingers der bösen Hexe immer wieder ein dürres Stöckchen Holz hinhielt und somit als nicht essenswürdig angesehen und beurteilt wurde.
Zudem verdanken beide die Rettung in erster Linie der beherzten Gretel das Leben, die, selbst noch Kind, den Mut und die Tapferkeit und die Klugheit hatte, die Hexe zu überlisten und die nicht vor der Verbrennung des Bösen in Gestalt der Hexe zurückschreckte. Nur das gezielte, schnelle Töten des Bösen hat all den Märchengestalten das Leben gerettet – und vor allem all ihren Nachkommen, im übertragenen, aufgedeckten Sinne also dem gesamten deutschen, germanischen Volk.

Und genau hier liegt der springende Punkt, der Todespunkt.
Heute sind die Deutschen so dermaßen von diesen bösen Mächten ohne es auch nur zu ahnen gefangen, mit Haut und Haaren gefangen, von jenen Mächten, die ja nun mal im Besitz ALLER Medien und Banken sind und damit im Besitz letztlich aller Hirne der Deutschen, die sie nach List und Laune manipulieren, programmieren, infiltrieren, um ihnen noch den letzten kleinen Rest an eigenständigem Denken zu nehmen, daß gar kein Denken im ursprünglichen und eigentlichen Sinne mehr stattfindet, ja auch nicht mehr stattfinden kann, beim besten Willen nicht mehr.
Hinzu kommen all die anderen Mittel der Zerstörung der Vernunft und der letzten Reste der Denkfähigkeit: Chemtrails, BigPharma, Gifte in der Nahrung, in Medikamenten, in Impfungen und und und.
Das ist der Grund, warum eben anders als im Märchen gar keine Gegenwehr gegen die völlige Vernichtung des früher einmaligen, einst für unzerstörbar gehaltenen deutschen Wesens mehr möglich ist, selbst wenn ein paar noch denkfähige Deutsche das verhindern möchten.

Um es noch einmal zusammenzufassen und die Richtung klarzustellen:
Hänsel und Gretel haben einzig nur überlebt, weil sie einen Überlebenswillen und die ursprüngliche Klugheit besaßen, die böse Hexe zu überlisten und vor allem: zu töten, also komplett auszuschalten !!
Das geschieht in Märchen mit a l l e m sogen. Bösen, anders ist ein Leben und Überleben ausgeschlossen.
Das Fühlen des vermeintlichen Fingers, also des hingehaltenen Stöckchens ist lediglich ein Symbol für die „Reife“, getötet, geschlachtet zu werden.

Heute ist dieses Fühlen des Fingers das Erforschen der Dummheit des deutschen Volkes, des Nachfühlens der Politiker, Medienleute und Spezialisten, ob das Volk bereits so verdummt und niedergemacht wurde, daß man es „schlachten“ und eben vermischen, also aus“rotten“ kann.
Und hier liegt das Problem: nicht nur fehlt dem deutschen Volk heute jedes intelligente, ich möchte nicht sagen intellektuelle Vorbild ( Intellektuelle heute sind oft gleichzusetzen mit abgehobener, Dummheit, Einbildung statt Bildung usw.) , das in der Lage wäre, ein „Stöckchen“ statt des „Fingers“ hinzuhalten, mehr und schlimmer noch: die Deutschen halten freiwillig den ganzen Tag offen ihre „Finger“ aus dem Käfig, um zu zeigen: wir sind „reif“, mit uns kann man alles machen. Mit anderen Worten: es gibt gar keine größere Anzahl kluger Hänsels mehr.
Und die Gretel heute? Die steht dem Hänsel in NICHTS nach, die sorgt noch dafür, daß er schnell dick und fett und schlachtreif wird und käme gar nicht auf die Idee, die böse Hexe, die sie ja genau wie der heutige Hänsel für eine gute Fee hält und per Schulmißbildung als solche zu halten gelernt hat – bis in die sogen. Hochschulen und Unis hinein – damit sich nirgends mehr auch nur ein Hauch von Widerstand gegen die eigene Vernichtung hegt, diese Gretel käme heute gar nicht mehr auf die Idee, die böse Hexe könne sie zuerst im Ofen verbrennen und sie käme schon gar nicht auf die List und den klugen Trick, die Hexe voranzuschicken in den geheizten Ofen, um sie dann komplett hineinzuschieben und das Gitter des Ofens zuzusperren, damit das Böse verbrennt – das schon erst gar nicht.

So kann eben dieses Böse sich heute ungehindert wie die Pest verbreiten und das Gute, dargestellt durch die beiden Geschwister, so verbrennen lassen, daß es dem Bösen in Form der Hexe auch noch zum Festmahl dient, damit sie sich stärken kann für neue Beutezüge.

Hänsel und Gretel heute würden aus dem Hexenhäuschen einen enthusiastischen Brief an ihre Eltern schreiben mit dem Inhalt, sie wären jetzt bei einem ganz liebevollen, fürsorglichen älteren Dame untergebracht, die in wunderbarer Weise für sie sorgen würde und der sie ihr Leben zu verdanken haben, ähnlich wie die Presse der Deutschen nicht müde wird, DAS MERKEL immer wieder als tolle Mutti hochzuhalten und den Leuten zu erzählen, die Mehrheit der Deutschen liebe diese „Frau“ tatsächlich. Was Hänsel und Gretel 2.0 im Jahre 2019 dann nicht einmal ahnen und im Brief an die Eltern auch nicht erwähnen können – daß sie in kurzer Zeit von dieser netten älteren, fürsorglichen Dame nicht nur getötet, sondern auch noch anschließend verspeist werden . . . Das kapiert die Masse der Deutschen und der Europäer eben auch nicht . . . .

Würde man also das Märchen für heute „aktualisieren“, so würden Hänsel und Gretel allein schon wegen ihrer Fehlprogrammierung und der ihnen geraubten Klugheit am Ende auf dem Speisetisch der Hexe landen, ein Schicksal, das Deutschland im Grunde historisch gesehen schon nach Ende des Ersten Weltkrieges, wo alle sich haben zutiefst betrügen lassen, unbewußt für sich beschlossen hat – daher die Überschrift.

In den Märchen hatten die Bedrohten , die guten, die Deutschen, gegen all die Mächte noch eine Chance, oft halfen ihnen eben auch die höheren Mächte in Form von Tieren oder Zwergen oder anderen Wesen.
All das existiert heute gar nicht mehr, denn auch die höheren Mächte haben eingesehen, daß diesen dermaßen veränderten, geistig, seelisch, körperlich „kastrierten“, förmlich im doppelten Sinne entmannten Deutschen nicht mehr zu helfen ist – es sei denn irgendeine uns fremde oder fremd gewordene und freundlich Macht gesonnene Macht greift hilfreich in das dem Ende zueilende Weltgeschehen noch ein. . . . Real besteht keinerlei Chance mehr, erst recht nicht bei den grottentiefen Geburtenzahlen, aber selbst wenn diese höher und sehr hoch wären: wer bitte könnte die dann meinetwegen begnadeten neuen Deutschen unterrichten, ich meine richtig unterrichten, daß sie nicht wieder und wieder und wieder dieselben Fehler machen, obwohl die Lösung aller Probleme seit Jahrhunderten diesen Deutschen durch alle Dichter, Denker und sonstigen geistigen Lehrer immer und immer wieder auf’s neue dargelegt wurden, Lösungen, die nie richtig angenommen wurden, auch wenn sie lebensrettend für die gesamte Menschheit und die gesamte göttliche Schöpfung waren – so wie dieser Text hier.

Standard