„Soziale“ Netzwerke und Discounter: die Parallelen zwischen Preiskrieg und Infokrieg

Die Gegenüberstellung von Discountern und Netzwerken ala Facebook, Twitter, YouTube usw. und Discountern im weitesten Sinne mag abwegig erscheinen, aber eben nur auf den ersten Blick.
Auf den ersten Blick sind ja auch jene Discounter etwas Gutes, es scheint jedenfalls so.
Ohne Speck geht niemand in die Falle . . .
Das klassische Vorgehen dieser Discounter, Preisbrecher usw. sieht folgendermaßen aus:
Wir haben im Idealfall oder gerne auch Normalfall sagen wir eine funktionierende Kleinstadt mit all ihren Angeboten an Geschäften, Fachgeschäften und den dazugehörigen Waren und Fachverkäufern und einem festen Preisgefüge, ein Spektrum an Läden, das seit Jahrzehnten besteht und sich bewährt hat.
Nun kommt so ein Kaufmann daher, meist sind es viele und sie nennen sich auch anders, inspiziert diese Stadt und rechnet sich aus, wie und wo er Geschäfte machen kann.
Also mietet er eine größere Verkaufsfläche, vielleicht ein Warenhaus und bietet genau die waren an, die in dieser Kleinstadt oder Stadt gefragt sind.
Er bietet sie nicht nur an, sondern er bietet sie günstiger, sehr viel günstiger an.
Einerseits „sahnt“ er den Markt in dieser Stadt schon deshalb ab, weil er nur die gängigsten Waren anbietet, zum anderen, damit möglichst viele Menschen zu ihm kommen, bietet er sie sehr viel billiger an.
Um trotzdem noch einen Riesengewinn zu machen, stellt er in seinem Warenhaus sehr viel schlechter bezahltes Personal an, das allein deshalb schon mit dem geringeren Lohn zufrieden sein wird, weil es sehr viel schlechter oder gar nicht ausgebildet ist.
Was passiert im Zeitraffer?
Nun, die ursprünglichen Fachgeschäfte versuchen mitzuhalten mit dem Preisdumping, kaufen daher auch größere Mengen ein, um dieselben Rabatte wie der Großhändler/ Discounter zu bekommen.
Da der Absatz aber nicht stimmt, bleiben sie auf den Waren z.T. sitzen, müssen Personal entlassen, müssen sich ladenmäßig vielleicht verkleinern und gehen auf mittelfristige Sicht pleite.
Was mit verschwindet ist das hochwertige, umfangreichere Warenangebot, da der Discounter ja nur das Gängige anbietet.
Nach und nach geschieht dies mit vielen anderen Läden.
Einerseits gehen die Steuereinnahmen der Stadt dadurch verloren, andererseits verändert sich das Stadtbild dramatisch, da immer mehr Läden leer stehen, nur noch kurzfristig vermietet werden und wenn, dann für Billiggeschäfte.
Somit verödet die ganze Stadt, es geht ein gewaltiges Stück Kultur, Gemütlichkeit, Service verloren, das Stadtbild bricht auseinander.
Der Discounter hat natürlich in dieser Zeit längst seine Preise angezogen, schliesslich hat er keine Konkurrenten mehr und die Menschen sind auf ihn angewiesen, denn in den Nachbarstädten ist die Situation ganz ähnlich, dort finden die Kunden auch überall seine Zweigniederlassungen.
Man kann das noch beliebig ausweiten, kommen wir nun aber zu den Netzwerken, die nicht umsonst NETZwerke heißen. Zur Tarnung nennt man sie in den Propagandamedien fälschlicherweise immer noch „soziale Netzwerke“.
Ähnlich wie es in der obigen Kleinstadt oder Stadt unzählige Geschäfte gegeben hat, so hat es dort auch unzählige Orte gegeben, wo die Menschen sich getroffen haben, miteinander geredet und diskutiert hatten, sich gegenseitig besucht hatten und etwas gemeinsam unternommen hatten – vor allem die Kinder und Jugendlichen damals – .
Nun kommen – wir machen das im Zeitraffer – die fälschlich so genannten sozialen Netzwerke daher und versprechen, daß man sich nicht nur mit den Menschen der näheren Umgebung unterhalten kann, ja nicht einmal nur mit den Menschen aus demselben Bundesland und gar dem ganzen Land ( ein Staat ist Deutschland ja lange schon nicht mehr ) , sondern die Netzwerke versprechen, man könne sich grenzenlos und live mit der gesamten Welt unterhalten.
Nach und nach holt das Versprechen und die Neugier die ganzen Menschen weg von ihren gewohnten Gesprächsorten, von ihren Stammtischen und und und.
Am Computer oder Smartphone kann man nicht nur mit einem oder ein paar Dutzend Menschen reden, sondern Facebook versprach in seiner Glanzzeit eine potentielle „Community“ von 2 Milliarden Menschen. . . .
Klar, die Freundesliste, also das, was die Netzwerke damit bezeichneten, wurde dreistellig, dann vierstellig und rein theoretisch haben alle alles gelesen – woooowwww !!

Nun entwickelten die Inhaber dieser Netzwerke, die das krasse Gegenteil von „sozial“ waren, diese Netzwerke ähnlich wie sie es mit den Waren und Geschäften in der Kleinstadt schon praktiziert hatten.
Diese Netzwerke führten dazu, daß sich Familien entfremdeten, Freundschaften einschliefen, die gesamte reale Kommunikation abflachte, verödete usw..
Die Menschen wurden sprachfaul, denkfaul, redefaul.
Wozu reden, wenn man einen winzigen Bruchteil seiner Gedanken in eine SMS, später Twitternachricht pressen konnte, wozu überhaupt noch schreiben, wenn man doch alle Emotionen durch diese Emjoys vermeintlich ausdrücken konnte . . . .
Die gesamte früher einmal soziale Kommunikation, die sozialen Kontakte wurden eingeschläfert, alles einst Soziale verödete.
Und wie stand oder steht es mit der Kommunikation mit der ganzen Welt, zumindest aber mit Deutschland, also Restdeutschland ( ohne die illegal nach WK 1 und WK 2 geraubten Gebiete, die ein ganzesDrittel des Landes ausmachen ) ?
Nun, die Verflachung des Warenangebots hat ja eine Parallele in der völligen Verflachung der Sprache, des menschlichen Austauschs, des Familienlebens und Freundeslebens, das habe ich schon erwähnt.
Nun, da diese zur Tarnung „sozial“ genannten Netzwerke aber alles soweit zerstört, zumindest aber gestört haben, fahren sie ihr Angebot mittels Algorithmen, mittels spezieller zusätzlicher Zensurstellen vollkommen zurück.
Hatte man ganz früher, als die obige Kleinstadt in dem Beispiel noch halbwegs heil war, jene erwähnten ein bis 2 oder 4 Dutzend direkter, menschlicher Ansprechpartner und hatte man dann statt der menschlichen Freunde nun die 100, 300 oder 1000 und mehr digitale, virtuelle Ansprechpartner, „Freunde“ genannt, die tagtäglich alles lesen und liken und kommentieren konnten, was man geschrieben hatte, so machten, ähnlich dem Discounter, der langsam seine Preise hochschraubt, bis sie höher sind als die ursprünglichen in den verschiedenen Fachgeschäften, die völlig anonymen Betreiber dieser Netzwerke genau das, was ihre „Kollegen“ mit den Preisen machten: sie drehten den „Kommunikationshahn“ nach und nach und für die Masse völlig uneinsehbar immer mehr zu bis nur noch 1, 2, manchmal, damit es nicht so auffällt, auch schon mal 4 oder 6 „Freunde“, von denen man oft nicht einmal weiß, sind es Menschen oder vom Netzwerk installierte automatische Systeme, also Roboter, die sich als Menschen ausgeben.
Auch das ist vergleichbar mit dem Discounter, der als Personal dann Maschinen und Roboter einsetzt, so daß am Ende gar keine Fachverkäufer mehr da sind, sondern nur Personal, das für den ständigen, nie abreißenden Warennachschub sorgt.

Wenn ich Gemüse oder Obst oder sonstige Eßwaren kaufe, ist das kein politischer, auch kein gesellschaftlicher Akt – ich konsumiere ja nur, packe nur ein.
Anders sieht es bei der früher zu unseren Lebzeiten noch menschlichen Kommunikation aus.
Kommunikation ist immer etwas Soziales und könnte oft als etwas Politisches angesehen werden, wenn man sich nicht über Küchen- oder Waschrezepte unterhält.
Während die Discounter uns mit allerlei guten oder weniger guten oder schlechten „Lebensmitteln“ vollstopfen, zapfen die Netzwerkbetreiber unsere Gedanken, Meinungen, unser Wissen ab und steuern das, so daß wir nur damit vollgestopft werden, was dem System paßt.
Ist man zu kritisch, zu wahrheitsgetreu, zu ehrlich unterwegs in den Netzwerken, wird sofort der Drosselmechanismus, die Zensurkrake und al ultima Ratio gleich die Sperre herangezogen.
In meiner normalen Facebook Zeit hatte ich häufig unter meinen Posts bis zu 40 „Likes“ und 2 Dutzend Kommentare.
Dann, mit Einsetzen der Algorithmen und der totalen willkürlichen Zensur waren es nur noch 1 bis 2 Likes und kaum noch Kommentare.
Das ist genauso auffällig wie im Beispiel der Discounter das immer weiter schwindende Warenangebot.
Vom Weg hinunter von meiner Wohnung auf die Straße kann ich mehr, viel mehr Menschen erreichen als durch das einst so angepriesene Netzwerk, dem angeblich 2 Milliarden Menschen weltweit angeschlossen waren . . .

Aber auch hier gibt es für die meisten Menschen kein Zurück mehr, genau wenig wie man in der obigen Kleinstadt jemals wieder die vielen Fachgeschäfte ansiedeln kann.
Der Zug oder die Züge sind abgefahren, genauso wie im Krieg Städte zerbombt wurden und dem Erdboden gleichgemacht wurden, was ja fast ausschließlich nur deutsche Städte waren, da das Bombardieren von Städten ein total verachtenswertes Kriegs- und Menschheitsverbrechen war, an dem sich die Deutsche Wehrmacht im krassen Gegensatz zu den Briten und Amerikanern kaum und wenn nur aus Not- und Gegenwehr beteiligt hat.
Weder die Briten noch die Amerikaner sind jemals dafür bestraft worden, ganz im Gegenteil. Keiner der Alliierten ist für die millionenfachen einzig an deutschen Frauen, Mädchen, Kindern und Greisen begangenen und meist tödlich endenden Vergewaltigungen und Mißhandlungen und für die 15,4 MILLIONEN nach (!!) dem Krieg willkürlich und verbrecherisch ermordeten Deutschen zur „Rechenschaft“ gezogen worden, keiner, bis heute nicht.
Nun, innerhalb der Netzwerke ( Google, YouTune, Twitter, Facebook usw. ) tobt, anders kann man es nicht nennen, tobt der Zensurkrieg, im TausendstelSekundentakt verstossen Facebook und YouTune & Co gegen unser von Gott gegebenes unveräußerliches Naturrecht auf freie Äußerung unserer von welchen göttlichen Mächten auch immer eingegebenen Gedanken. . . .
Was damit erreicht werden soll und erreicht wird ist die komplette Ausschaltung der „Intelligenz“ aus den Netzwerken, die ja bekanntlich schon lange nicht mehr „sozial“ sind und es tatsächlich niemals waren.
Wir wissen, daß z.B. FB nicht einmal entfernt von dieser Wichtelpuppe mit dem bezeichnenden jewish Namen „Zuckerberg“ auch nur irgendwie „erfunden“ wurde, sondern daß einzig und ganz allein die CIA dieses Netzwerk ausgeklügelt hat.
Genau wie die Discounter – und hier endet der Vergleich – dafür sorgen und gesorgt haben, daß wirklich qualitätsvolle Produkte zuerst aus den Regalen, dann ganz von den Märkten verschwanden, genauso haben diese Netzwerke alle intelligenten Menschen, die auf FB & Co publiziert und kommentiert haben, zuerst mehrfach dafür gesperrt, daß sie ihre Gedanken dort veröffentlicht haben, was ein unveräußerliches, gottgegebenes Menschenrecht ist, dann haben sie diese Menschen gedrosselt, so daß kaum noch irgendjemand deren Posts sehen konnte, mit dem Ergebnis, daß alle Posts lediglich noch in den „schwarzen Löchern“ der sogen. Dienste mit den drei Buchstaben landeten.
Die Folge davon war und ist, daß alle diese Menschen, wenn sie die Zeichen erkannt haben, gar nichts Relevantes mehr auf diesen Netzwerken veröffentlicht haben und fortan – wie ich eben – nur noch auf separaten Blogs veröffentlichen, die selbstverständlich auch nicht „im luftleeren Raum“ stehen, aber so ist das Leben im 21. Jahrhundert nun mal.
Fortan füttern wir eh nur noch die AI – Systeme, die alles, was veröffentlicht wird, im Millionenbruchteilen einer Sekunde durchforsten und durchforschen, um zu sehen, wo welche „Löcher“ im System noch gestopft werden müssen, damit das totale Überwachungssystem, das bereits seit langer Zeit installiert ist, weiter verbessert werden kann, verbessert natürlich im Sinne der Autonomen Intelligenz, nicht im Sinne der Menschen und der Menschheit.
Ich schließe mich gerne, da ich diese Gedanken und Erkenntnisse schon viel viel früher hatte, den neueren Erkenntnissen an, daß die AI, also die Autonome Intelligenz, die ja in ganz entscheidender Weise bei Google und YouTube, bei Facebook usw. eingesetzt wird, daß diese Autonome Intelligenz längst wirklich autonom geworden ist und sie somit von Menschen nicht mehr gestoppt und nicht mehr beeinflußt werden kann – in keiner noch so geringen Weise.
Das würde auch bedeuten, daß selbst diese Sperrungen mittlerweile automatisch und autonom verlaufen, ein Zerstörungsprogramm der AI, dessen Sinn niemand mehr nachvollziehen kann und das aber auch niemand mehr stoppen oder gar beherrschen kann. . .
Die einzige Möglichkeit des Stoppens – man denke an den „Zauberlehrling“, das berühmte Gedicht von Goethe – ist die völlige Zerstörung des Megagiganten GOOGLE und seiner genannten anderen Firmen wie YouTube, FaceBook, Instagram, Snapchat usw. .
Die Wissenschaftler dort haben das in Erwägung gezogen, es aber wegen der Größe des weltweiten Schadens bei letztlich der Zerstörung des GESAMTEN INTERNETS vorgezogen, die Welt im Unklaren zu lassen, zu schweigen und uns weiter in den Abgrund stürzen zu lassen. . . .

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s