Von der Zweischneidigkeit, also vom Nutzen und der Gefahr von IDOLEN, geschichtlichen Vorbildern und solchen, die man dafür hält oder gehalten hat. . .

Um es gleich vorweg zu sagen – was man als Leser sicher auch geahnt hat: es geht hier nicht um Sportidole, Musikidole oder gar sogen. „Stars“, also all die unzähligen Pädophilen und Satanisten in der Kino-, „Musik“- und Unterhaltungsindustriebranche.
Ein paar Worte, weil sie zur Geschichte, zu meiner Geschichte, zu unser aller Geschichte gehören, doch noch als Anmerkung und Richtschnur.
Wenn jemand die Frage nach unseren Idolen in meinem damals „reinen“ Jungengymnasium gestellt hätte, sagen wir in den letzten 4 Schuljahren bis zum Abitur, die Mehrheit, also die absolute Mehrheit hätte einen, zwei oder mehrere Sänger oder Gitarristen der damals gängigen Rockbands genannt.
Das hat nichts mit Naivität oder Dummheit zu tun, es hat uns damals niemand geholfen, uns niemand auf andere, bessere Gedanken gebracht, weder von Elternseite noch gar von Lehrerseite.
Die jungen Lehrer – wir hatten ja auschliesslich „männliche“ Lehrer – hatten, wie ich nun mit Sicherheit sagen kann, nichts im Kopf (außer ihr vermeintliches Fachwissen) und die älteren Lehrer, wenn sie denn etwas im Kopf hatten, wagten nicht, es auszusprechen oder sahen keinerlei Möglichkeiten, dieses Wissen uns zu vermitteln: wie denn auch, die Schule bestand auch damals aus lauter völlig voneinander getrennten, streng abgegrenzten Fächern, keines bot Gelegenheit, „über den engen und meist noch völlig falschen Tellerrand“ hinauszugehen.
Die Lehrer hätten schon eine „Verschwörungsgemeinschaft“ mit ihren Schülern bilden müssen. So funktioniert eben „das System“. Ein Ausbruch hätte diesen Lehrern möglicherweise sogar ihren Job, zumindest ihre Stelle an dieser Schule gekostet und man hätte sie, wie es ab und zu vorkam, „auf’s Land“ versetzt.
Wofür?? Keiner der Lehrer hätte uns ja in den Kopf besser ins Herz schauen können und wenn, dann hätte er dort lauter idiotische Rockmusiker gesehen und hätte die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen . . .
Es fehlte in jeder Hinsicht irgendjemand, der so etwas wie „den Durchblick“ gehabt hätte. Wir hatten damals zwar noch den einen oder anderen Schriftsteller, von denen kannte man letztlich aber nur den langweiligen Kölner Schriftsteller und Hobbyliteraten Heinrich Böll. Immerhin etwas, Deutschland hat seit Jahrzehnten niemanden mehr, den man als das „Gewissen der Nation“ auch nur zum Schein vorzeigen könnte, ein Armutszeugnis ganz besonderer „Güte“ und mehr als bezeichnend für das einst durch und für Dichter und Denker bekannte Land.
Heinrich Böll, eh weiß Gott keine Leuchte, weder literarisch noch sonstwie, wurde dann „ersetzt“ durch so „Idole“ wie Peter Frankenfeld, Kuhlenkampf und im Endstadium des Verfalls Thomas Gottschalk und Schlimmeres . . . .
All das also meine ich nicht, aber ich wollte nur aufzeigen, daß auch meine Generation und die darauffolgenden keine Idole weder in diesem noch in jenem Sinne hatten.
Was ich nun mit „jenem Sinne“ meine sind eben die übergeordneten „Idole“, die man meist nicht mehr als solche bezeichnet, da es meist religiöse oder politische Führer (. . . ) waren oder sind.
Und damit treffen wir den Nagel gleich auf den Kopf, um was es hier geht, welchen Sinn, welche Funktion religiöse oder politische Idole haben und gehabt haben.
Reden wir nun von religiösen Führern, so fällt uns Europäern sicher als Erstes und Einziges der Name Jesus, oft gerne auch Jesus Christus ein.
Durch die Jahrtausende hindurch hat sich dieser heute als Fake enttarnte Schwindel erhalten und ist durch die Jahrtausende und erst recht durch die letzten Jahrhunderte eher noch gewachsen, was sehr interessant ist.
Wer meine Blogs und Schriften in den Netzwerken ein wenig kennt, weiß, daß ich mich damit sehr sehr intensiv beschäftigt habe – über viele Jahre und Jahrzehnte. Meine Ex hatte damls selbst Theologie studiert und wußte und redete von der Brüchigkeit dieser gesamten Konstruktion, von diesem Kartenhaus, das sich Bibel nennt oder das findige, pfiffige Leute Bibel genannt haben.
Es hat immerhin 2000 Jahre gedauert, bis man mit 100 % iger SICHERHEIT den gesamten FAKE des Neuen Testaments enttarnt und gelüftet hat.
Die gesamten sogen. Evangelien sind oder waren damals eine reine Auftragsarbeit eines römischen Caesaren, genauer gesagt eine Kriegslist im Kampf gegen die Juden, die mit der völligen Zerstörung ihrer Tempels ( den ein gewisser Herr Donald Trump gerade jetzt wieder aufzubauen helfen möchte und deshalb eine eigene goldene Münze geprägt bekommen hat . . . .) ihren Sinn und Zweck vollkommen erfüllt hatten. Evangelien bedeutet nichts weiter als „ein positiver Bericht über eine militärische Schlacht“, hat also nicht einmal entfernt etwas mit Religion zu tun, nicht entfernt.
Diese falsche religiöse Bedeutung erhielt der militärische Begriff erst Hunderte Jahre später. Hieran sieht man die Idiotie, die darin liegt, sich evangelisch zu nennen, was ja absolut idiotisch und absurd ist, weil damit etwas Militärisches gemeint ist.
Mickey Maus oder Batman sind Comic-Figuren. Im Laufe von Jahrhunderten ist es durchaus denkbar, daß beide zu religiösen Idolen emporsteigen – wenn sich damit genug Geld verdienen läßt oder wenn sich damit wie im Falle des frei erfundenen Jesus genug Menschen unterdrücken und bis auf’s Hemd ausbeuten lassen, was die Kirche seit 200 Jahren ja in generalstabsmäßiger Weise praktiziert. Klar, nebenbei praktiziert sie auch Menschenhandel, Seelenzerstörung, Kindesmißbrauch, Vergewaltigungen ohne ende, Ritualtötungen ebenso ohne Ende bis zum heutigen Tag, aber das gehört nicht hierher, es muß aber am Rande erwähnt werden, da sonst das Bild unvollständig ist.
Kommen wir zurück zum religiösen Idol. Wir haben gesehen, daß sowohl Mickey Mouse als auch Batman durchaus zu solchen ebenbürdigen religiösen Idolen aufsteigen können wie einst die als Satire (!!) angelegte Gestalt des Jesus, den man per Konzilbeschluß viele, viele Hundert Jahre später per Abstimmung den Beinamen Christus gab, einfach um sich auf eine von unzähligen Phantasiegestalten zu einigen, nicht etwa weil das sein Name gewesen wäre. Bei der Erfindung dieser Figur hatte man nur den Allerweltsnamen „Jesus“ gehabt, mehr nicht.
Die Menschen würden einige Jahrzehnte oder Jahrhunderte später zu dieser vermeintlich religiösen Figur Mickey Mouse oder Batman beten, würden der Mickey Mouse ihre intimsten Geheimnisse und Wünsche vortragen und ganz sicher darauf warten, daß Mickey Mouse eines Tages wieder zur Erde zurückkehren würde und z.B. alle Befreien würde von all ihren Problemen, so wie es Millionen sogen. Christen allen Ernstes heute tun und hoffen.
Jetzt meine ketzerische Frage: wäre es gut und richtig, diesen Menschen in der fernen oder näheren Zukunft zu verraten, daß ihre Idole Mickey Mouse und Batman bloße Zeichentrickfiguren, bloße Comicfiguren von irgendeinem unterbezahlten Walt Disney Angestellten sind. . . ?
Was würde es helfen, was würde es verändern bei den einfachen Menschen, die sonst eben NICHTS haben, woran sie sich halten können. . .
Welche Funktion haben also diese eindeutig falschen Idole? Nun, sie kanalisieren alle Wünsche, sind der Träger aller Hoffnungen, in sie legen die einfachen Menschen alle ihnen bekannten Tugenden hinein, sie sorgen für sie wie kleine Mädchen früher und vereinzelt zumindest hier in der Schweiz noch für ihre Puppen in den herrlichen Puppenwagen sorgen. All ihre Fürsorge und Liebe legen sie in diese letztlich leblosen Püppchen hinein und es tut ihnen gut, so behandeln sie später ihre hoffentlich eigenen echten Babies.
Nun, der große, gewaltige Unterschied ist nun der, daß hinter den Püppchen keine Gangster-Mafia-Organisation genannt Vatikan mit zwei bis drei sogen. Päpsten, einem weissen, einem schwarzen ( Jesuiten) und einem grauen Papst steht.
Wäre das nicht der Fall und wären die Kirchen letztlich keine Kampforganisationen, nichts oder wenig spräche dafür, das Drumherum und all den Fake zu entlarven und den Menschen ihr Idol Jesus zu nehmen. Nebenbei hat es Zeiten gegeben, wo die Menschen schon so klug waren, den Papst und alle Priester völlig zu vertreiben, sie hatten den ganzen Schwindel damals schon entdeckt – es ist also kein Verdienst heutiger Zeit, die katholisch-druidische-babylonisch-satan. Kirche entlarvt zu haben.
Es ist von diesen durch und durch finstersten Mächten nur alles wieder neu aufgebaut worden als sei nichts gewesen.
Was noch dafür spricht, den Schwindel mit den religiösen Idolen aufzudecken ist die Tatsache, daß nichts, aber auch gar nichts Religiöses an ihnen ist, es ist ja auch nichts Religiöses an Mickey Mouse oder Batman oder wie die Comicfiguren alle heissen.
Es ist aber brandgefährlich, daß sich Millionen Menschen damit identifizieren, radikalisieren und Millionen andere Menschen, die an einen anderen FAKE glauben, gelinde gesagt die Köpfe einschlagen.
Bliebe es friedlich, sollen die Leute meinetwegen ihre Wünsche und Hoffnungen in wen auch immer legen. Leider hält sie das aber auch davon ab, selbst etwas zu tun, selbst aktiv an der Verbesserung ihres Lebens mitzuwirken und genau das ist der eigentlich gefährliche Knackpunkt.
Insofern sollte man alten bis uralten Menschen meinetwegen ihren Irrglauben lassen, auch wenn sie nach dem Tod ihr blaues Wunder erleben und total enttäuscht werden, ihr Leben verwirkt zu haben.
Bei jungen Menschen ist das etwas vollkommen anderes, da besteht die Pflicht zur Aufklärung, um sie vor falschen Idolen zu bewahren.
Das war also die religiöse Seite mit dem vermeintlichen religiösen Führer Jesus.
Kommen wir nun zu den oder einem politischen Führer, der mit dem Namen unauslöschlich verbunden ist, weil er sich selbst als Idol, als Führer darstellte.
Damit schließt sich nun der Kreis wieder, wenn auch auf andere Weise als erwartet.
Daß meine Generation und erst recht die mir nachfolgenden Generationen keinerlei politische Idole hatten, allenfalls eben jene oben erwähnten Rockmusik oder Popmusik-Idole, die uns von der amerikanischen Rockefeller-Foundation ( auch davon hatten unsere Lehrer und Eltern nicht einmal den Hauch eines Hauchs gehört ) untergejubelt wurden mit dem Ziel, uns von der Vergangenheit, von allen deutschen Traditionen und und und zu trennen, uns von unseren Familien zu trennen, kurz die Rockefeller-Foundation mit der Frankfurter Schule um Marcuse und Adorno und Horkheimer machten genau das, was die Römer im Krieg gegen die Juden damals mit der erfundenen Figur des zahmen, friedfertigen Jesus erreicht haben, das hatte ich oben ja bereits geschildert.
Nun gibt es heute und gab es sicher auch damals in anderer Form schon vereinzelt Menschen, die politische Idole hatten, also nicht die Che Guevara-Richtung, sondern die alte deutsche Art.
Hier bin ich eben am eigentlich entscheidenden Punkt, der mich heute dazu gebracht hat, diesen langen Post zu schreiben.
Immer, wenn es um diesen legendären und in jeder Zeitung jeden Tag wieder auftauchenden Führer geht, wird es brenzlig, da bewegt man sich auf „Glatteis“.
Der Führer ist nicht wie Jesus eine erfundene Figur, die nie gelebt hat, ganz im Gegenteil.
Hier haben wir es mit einer historischen Figur zu tun, die über und über mit den abwegigsten Dingen beladen wurde und würde sie noch leben – was viele ja glauben – unter der tonnenschweren Last schon vor Jahrzehnten zusammengebrochen wäre.
Es geht, wenn wir uns mit ihr, der Person beschäftigen, wie mit der berühmten russischen Puppe Matrushka, die, wenn man sie öffnet, immer weitere Figuren, Püppchen enthüllt.
Bei dieser Person erleben wir aber nicht eine einheitliche Puppe in vielen Varianten, sondern alles, was ein Mensch oder die Menschheit sich ausdenken kann vereint in einer Person. Vom schrecklichsten Diktator bis hin zum erhabensten Messias findet sich in den Zehntausenden Büchern über ihn so ziemlich alles, was man sich vorstellen und nicht vorstellen kann.
Wenn man also wie ich sicher Tausende und abertausende Seiten studiert hat und endlich weiß, wer oder was dieser Führer, dieses hier als Beispiel eines politischen Idols herangezogenen Mannes, wirklich war, dann befindet man sich in einer totalen Zwickmühle.
Klar, das übliche Bild dieses Mannes ist so unsinnig wie falsch, so verharmlosend wie irreführend.
Was aber sagt man Jugendlichen und Erwachsenen, die sich endlich zu einem Idol durchgerungen haben und in diesem Idol genau das verehren, was verehrenswürdig, was deutsch, was anständig und ehrenhaft ist.
Wenn sie danach leben so verhält es sich vergleichbar mit denen, die das Gute, was sie in den vermeintlichen religiösen Führer Jesus hineingelegt haben oder was kleine Mädchen in ihre Puppen hineinlegen und die dieses Gute, auch wenn es frei erfunden ist, l e b e n , die also das beste Leben, das anständigste Leben leben, das man sich vorstellen kann.
Da besteht keinerlei Grund, diese Idole, und seien sie frei erfunden, zu hinterfragen oder gar als falsch zu entlarven.
Nehmen wir einmal an, ein älteres Ehepaar hat Kinder, diese Kinder haben nur den Eltern Enkel „geschenkt“. Angenommen, der Großvater hätte nun die Angewohnheit, zuviel zu „trinken“, wäre aber sonst vollkommen harmlos und lieb zu allen.
Nun verehren diese Enkel den Opa von ganzem Herzen, legen alles Gute in ihn hinein. Was bitte würde es bringen, wenn man ihnen beibringen würde, dieser Großvater sei ein Alkoholiker und Alkoholiker seien etwas Gefährliches. Es würde die Kinder völlig verunsichern, irritieren, ja aus der Bahn werfen und es würde niemandem nützen, nur schaden, denn dann hätte man den Enkeln ihr „Idol“ zerstört.
Wir springen zum Führer. Wenn jemand in ihm alles Gute, alles Deutsche. alles Ehrenwerte verehrt, auch wenn das nicht stimmt, warum sollte man ihm sagen, daß dieser Führer ein britischer Agent, meinetwegen Doppelagent war und daß durch ihn und viele andere Doppelagenten, die in diese Regierung damals geschleust worden waren, ein Sieg im Zweiten Weltkrieg vollkommen ausgeschlossen gewesen ist und daß er die Deutschen verraten und verkauft hat durch seinen Befehl damals in Dünkirchen, wo der Zweite Weltkrieg ohne viel Blutvergießen bereits von uns Deutschen zu 100 % gewonnen war – um nur eine der fielen, vielen „Fehlentscheidungen“ zu nennen, die nur damit zu erklären sind, daß dieser Mann eben unter der Leitung und Gewalt der Briten stand, die ihn ja folgerichtig im April 1945 aus dem heiß umkämpften Berlin herausgeholt hatten – in einer wahrhaft halsbrecherischen Aktion mit dem Tarnnamen Winni the puh und daß daraus nachweislich und bekanntlich all diese James Bond Serien entstanden . . .
Diese jungen Menschen verehren diesen politischen selbsternannten Führer ja nicht, weil er von Beginn an ein im Londoner Tavistock ausgebildeter brit. Agent war und auch nicht, weil er Deutschland und alles Deutsche letztlich bewußt oder unbewußt (???) verraten und verkauft hat, sie verehren ihn nicht, weil er letztlich für den Tod der gesamten deutschen Elite, der besten der besten aller deutschen Männer verantwortlich war, er und sein Stellvertreter, sie verehren ihr Idol nicht für seine totale Abhängigkeit von allen nur denkbaren Drogen und irrsinnigen Medikamenten, mit denen er sich von einem Quaksalber hat vollpumpen lassen, um das alles durchzuhalten, dieses Doppelleben, sie verehren ihn nicht wegen 100 und mehr anderer furchtbarer Dinge, sondern sie verehren ihn für das „Honigtöpfchen“, für den leckeren Speck und den Käse, den er in die Fallen für uns Deutsche mit Hilfe seiner jesuitisch-jüd. Freunde gelegt hat. Sie lieben ihn für alles vorgespielte Deutsche, Germanische, für all die vorgespielten deutschen Tugenden und Eigenschaften, leider nur deshalb hervorgelockt, um mit all dem Hervorgelockten eine bessere „Ernte“ für die äußersten Feinde aller Deutschen und alles Deutschen einfahren zu können.
Nicht der „Käse und der Speck“ in der Mausefalle“ waren schlecht, es war die Mausefalle, es war der totale Betrug an uns eh betrogenen, um den Sieg im vollkommen unverschuldeten Ersten Weltkrieg gebrachten am Boden zerstört liegenden Deutschen, dieser in der gesamten Menschheitsgeschichte einmalig ekelhafte Betrug durch jenes winzige, von ihm als heimatlos und ehrlos scheinheilig bezeichnete Völkchen, gegen das er zu kämpfen vorgab, wobei der im Auftrag gerade desselben gegen Deutschland kämpfte.
Das leider sind die Fakten, wie sie aus Tausenden und Abertausenden Seiten Spezialliteratur von echten Historikern in mühsamer Kleinarbeit zusammengetragen wurden.
Es ist weder das Deutsche Volk noch seine hohen Ideale zu verurteilen oder anzuschwärzen, auch wenn ihm wie jetzt aktuell wieder eine unendliche Trägheit, fast schon ein Masochismus, ein Nichtaufbegehrenwollen usw. vorgeworfen wird – das alles müßte man von den Ursachen, woher dieses Verhalten kommt, gründlich untersuchen. Auch ist das deutsche Volk als Ganzes offenbar unfähig aus den immer selben „Fehlern“ zu lernen, denn es tappt immer und immer wieder in dieselben billigen Fallen seiner Gegner fast wie eine dieser Witzblondinen, die immer auf dieselben billigen Anmachen hereinfallen und nichts schnallen.
Geht man auf diesen Vergleich ein, so könnte man Deutschland nicht nur damals mit einer der schönsten Frauen vergleichen, nein, ich komme jetzt nicht mit Schneewittchen, die von einem mit allen Wassern „gewaschenen“ Heiratsschwindler und Betrüger ver- und entführt wird. Er macht ihr die schönsten Komplimente, diese Frau ist überglücklich – so wie Deutschland im Jahre 1936 – doch dann wird sie verstoßen, erniedrigt, betrogen, verlassen und mißbraucht, so wie Deutschland und seine besten „Söhne“ im Zweiten Weltkrieg, dessen Zusammenhänge bis heute nicht aufgedeckt worden sind, man weiß aus unzähligen öffentlichen Dokumenten lediglich, daß er ein Komplott gegen Deutschland war mit dem Ziel der völligen Vernichtung und Ausrottung – so viel ist zumindest klar und das Schlußkapitel dieser Plänesehen wir heute, zumindest sehen es diejenigen, die offenen Auges und denkend, die Fakten kombinierend durch’s Leben gehen.
Aber auch hier sehen wir wieder das „typische deutsche “ Verhalten, das wir aus dem gefakten Evangelium kennen: Deutschland hält im übertragenen Sinne immer vollkommen wehrlos die linke Backe dem Feind hin, wenn dieser ihm die rechte bereits zerschlagen hat. Das ist der als List damals den Juden von den Römern untergejubelte Irrsinn des „Liebe Deine Feinde“ – im doppelten Sinne . . . .
Wer aber heute noch den Verräter, den Doppelagenten, den Hochstapler und Heiratsschwindler „liebt“ und ihn zu seinem Idol macht, versündigt sich nochmals im Vergleich an dieser wunderschönen Frau und in der Realität an allen Deutschen und an allem, was deutsch war und ist – an den Ahnen und an den Traditionen, am gesamten Kulturerbe.
Sicher hatte dieser Verräter / Heiratsschwindler recht, wenn er die verführte Frau gelobt und „auf Händen getragen“ und verehrt hat, aber mit welchem Ziel.
Sicher sind die Reden jenes Führers nicht alle falsch oder was auch immer, sie waren ja schließlich der Honigtopf und sind es immer noch.
Sicher muß ein Agent sich in die zu unterwandernde Nation einfühlen, so über den grünen Klee loben, sonst würde man ihm nicht zu Füßen liegen wie das deutsche Volk es damals getan hat.
Das Deutsche Volk hatte aber leider niemanden, der so viel Verstand, Denkvermögen und Kombinationskraft hatte, vorherzusehen, wo das alles hinführen würde und wer die DRAHTZIEHER all dessen waren.
Die unendliche Schmach von Versailles, auch eines der ganz großen Menschheitsverbrechen am Deutschen Volk, das noch zu sühnen ist, auch Versailles ist keine Ausrede, im Gegenteil. Die hellsten Köpfe der Deutschen hätten spätestens dort mehr, weitaus mehr als nur hellhörig werden müssen und 1 und 1 richtig addieren müssen statt blind in die nächste Katastrophe zu wandern, aber dasselbe wiederholt sich ja heute wieder auf noch schändlichere Weise und auf noch viel tragischere, weil unumkehrbarere Weise. Aus diesem Sumpf gibt es kein Zurück und keine Rettung außer von sogen. himmlischen Mächten – und darauf darf man sich in solchen Zeiten weiß Gott nicht verlassen!!
Es wäre noch viel, sehr viel, sehr sehr viel zu sagen und zu schreiben für die Nachwelt und die jetzt Lebenden, aber belassen wir es erst einmal damit. . .
Wenn also jemand oder eine Gruppe statt ziellos und perspektivlos umherzuirren sich entschließt oder dazu kommt, die positiven Seiten jenes Agenten sich herauszusuchen, sich zu eigen zu machen, warum sollte man dieses so positiv deutsch besetzte Idol, ähnlich dem positiv besetzten Großvater zu „entlarven“ und enttarnen. . . .
Lassen wir den Menschen ihre positiven Idole, egal ob das, was sie in sie hineinlegen wahr oder halbwahr oder komplett falsch ist.
Was letztlich zählt ist das, was man in sie hineinlegt, was sie verkörpern. Der Inhalt zählt, auch wenn in eine vorhandene Figur ein völlig anderer, aber guter Inhalt hineingelegt wird.
Viele vermeintlich gute Führer, Kaiser, Könige waren nie das, was die Geschichte aus ihnen gemacht hat. Einige waren bessere Menschen, die meisten schlechtere.
Wenn nun aber jemand sich z.B. Friedrich den Großen als DAS IDOL, als DAS VORBILD nimmt – warum nicht !!
IDOLE sind wie ein Fertigessen: es wird in den schönsten Farben künstlich angepriesen, extra engagierte Schauspieler loben und preisen es, aber im Grunde weiß nur der Hersteller, was für oft gruselige Zutaten von der Würze verdeckt werden . . .
Gerade in Zeitencwie diesen macht man im übertragenen Sinne lieber sein Essen selbst – mit den möglichst besten Zutaten.
IDOLE können bestenfalls provisorisch als „Zugpferde“ dienen, sie können, wenn Bildung zu aufwendig ist, als provisorisches Vorbild dienen und anspornen, mehr nicht.
Es gibt kein IDOL, das nicht auch seine Schwächen, Fehler und teilweise schwärzesten Seiten hat, das sehen wir zur Zeit ganz deutlich an den Hundertausenden und mehr, die in den Epstein-Skandal verwickelt sind und hier sind es so gut wie alle Schauspieler, „Musiker“ und die gesamte sogen. „Elite“.
Von den total falschen, künstlich, vollkommen künstlich hergestellten „Idolen“ wie den ganz und gar schrecklichen, furchtbar primitiven und dummen Herrn Einstein schweigen wir lieber. Das sind wahre Nieten, die durch Hollywood hochgepuscht wurden und von denen man heute noch an allen Ecken irgendwelche primitiven Kindergartensprüche auf unterstem Niveau lesen kann, meist hier in den Netzwerken. Das ist dann bildlich gesprochen stinkiges, giftiges Gammelfleisch, das die Werbung mit all ihren Tricks hochjubelt und das die Leute aufgrund dieser Werbung kaufen wie verrückt, man denke nur an den stinkigen Thunfisch oder Thunzwerg, der nun angeblich durch den weiten Ozean gesegelt wird.
Nein, nein, wir selbst müssen uns zu den „Idolen“, zu den Menschen, zu den Vorbildern machen, die wir uns wünschen.
Wir müssen die Ideale selbst zu leben versuchen, zu leben anstreben statt uns falsche oder faule Idole zu suchen, die wir dann auch noch passiv verehren statt aktiv dem untergehenden Deutschland zu helfen und aktiv mit allen Kräften nach der Wahrheit zu suchen und diese auch zu leben !!



Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s