Warum ist „links“ immer gleichbedeutend mit „dumm“ – über die Anfänge des „Kultur“marxismus und die Zerstörung Europas

Der Artikel ist empfohlen worden von einer angeblich kritischen Seite. Nur falls jemand den Artikel also zufällig auch gelesen haben sollte: er ist zum Einschlafen und in der Tat, ich habe ihn mir per „Sprachausgabe“ vorlesen lassen und bin zwischendurch tatsächlich eingeschlafen! 😉
So wie der lasche, langweilige Unterberger kann und darf man Linke nicht „kritisieren“, wobei ich das nicht einmal als intelligente Kritik gesehen habe.
Ich habe auch in dieser Zeit studiert und weiss, wie durchsetzt die Unis damals wie heute von „linken Professoren“ waren, die damals gerade frisch eingestellt wurden. Ich habe mich immer über diese TYPEN als Student und kritischer Mensch gewundert ohne Ende; denn letztlich ging es diesen neuen „marxistischen“ Dozenten n i e um echte Inhalte, sie haben einfach enorm schlechte Arbeit „geleistet“; denn ihre „Arbeit“ bestand zu 80 % aus Selbstdarstellung, d.h. auf äußere Selbstdarstellung. Die Motivation dieser „linken“ Dozenten, später Professoren ( das habe ich zum Glück nicht mehr miterlebt, da bin ich heilfroh !!) bestand dann, da sie letztlich ausser Marx & Engels & Adornos & Markuses Werken NICHTS anzubieten hatten, sich so abgefuckt zu benehmen und so alternativ zu verhalten, dass sie möglichst viele Studentinnen „flachlegen“ konnten. Sex statt Denken, was in den Jahren der Pubertät sicher auch ganz nett sein kann, nicht aber als „Lehrender“ ( der niemals irgendetwas lehrte, was die Studenten erfreute, da sie nichts leisten und nichts denken und nichts arbeiten mußten und am Ende doch ihre „Scheine“ und Examen bekamen ).
Das und genau das verstand man neben der unkritischen Ablehnung alles Hergebrachten unter „links“. Ich lief damals selbstverständlich noch dem Irrtum nach, dass es ein anderes „links“ geben müßte, da ich niemals in diese linke Kategorie paßte und es mir um Inhalte, um echte Studien, echte Kunst, echte Literaturwissenschaft, wo es um Interpretieren, Strukturanalysen usw. ging, während die „linken“ Linguisten nur Worthäufigeiten zählten und allerhand kindisches Zeug.
Wir/ ich hatten „Fun“ und haben geistig gearbeitet, intellektuell im allerallerbesten Sinne, die anderen, die Masse hatte Sex & Drugs & Marx & Lenin. Man kennt das; ich kenne das als Mann aus allernächster Nähe – Frankfurter „Schule“ ( warum sich das ausgerechnet als „Schule“ tarnte, zum einen waren sie ehrlich und nannten sich nicht auch noch „Universität“, zum anderen war selbst „Schule“ zu hoch gegriffen, „Kindergarten“ wäre der adäquate Begriff gewesen, aber man konnte sich nicht gut selbst entlarven und Selbstironie, generell Ironie war absolut nicht deren Ding, dazu hätte es Verstand & Intelligenz gebraucht – beides fehlte auf ganzer Linie. Das war aber auch gar nicht nötig, denn statt dessen lautete ja das Motto dieser Frankfurter Schule: Wer zweimal mit demselben pennt, gehört schon zum Establishment. Das war sehr verlockend für die Schwachmatiker, die nicht nur in Mathe schwach waren, sondern im gesamten Denken, d.h. denken war bei ihnen ein Fremdwort: erkläre einem Blinden mal die Farben. . . . Nun, die Frauen, also die linken Studentinnen hatten es da besonders einfach, als Qualifikation genügte es schon, mit den diversen linken Lehrern, Ausbildern, Dozenten, Assistenten zu „pennen“. Das war doppelt und dreifach „toll“- zum einen gab es noch kein AIDS, dafür aber die Anti-Baby-Pille, wobei auch das im doppelten Sinne, denn nichts war mehr „out“ als Babies“, damals fing es nämlich auf diese „linke“ Weise schon an, die „linke“ Frankfurter Ideologie, ein „Kind“ der Rockefeller-Foundation zur Vernichtung der Familie, der Kultur, aller Traditionen, ein sehr langfristiger Plan, der aber viel schneller „Früchte“ (faule, stinkende, taube) trug als erwartet, wahrscheinlich weil das sogen. „Studieren“ fortan, also das linke Studieren sich hauptsächlich um Sex, Drug & Rock & Roll drehte, was die Sache Studium plötzlich für einen riesigen Teil der Jugend äußerst einfach und attraktiv machte. Die Lehrenden waren dabei „konservativer“, sie wechselten nicht nach „einmal Pennen“ die Sexualpartnerin, auch wenn viele Schlange standen, schliesslich wollte man mit guten Noten das Studium abschliessen . . . .
Mit dieser Zeit fing damit letztlich auch die Überbetonung des gänzlich von allem Seelischen, allem Zwischenmenschlichen, ja allem Menschlichen „befreite“ ausgiebige, unverantwortliche „Sexualleben“ an, das jetzt seine satan. „Früchte“ in Pizzagate, Ritualmorden, Spirit Cooking, Pädophilie usw. usf. treibt: Sex und Crime statt Bewahrung der Traditionen, des Denkens, der Denkfähigkeit überhaupt, der Verantwortung für andere, egal ob Partner, Familie, „Gemeinde“, Staat oder Volk. Es war der Abschied von allem, was man Kultur, Tradition, „Anständigkeit“ nennt, ich könnte die Liste dieses Abschieds von allen Werten, ja von allem, was Wert hat, lange fortsetzen. . .

Nun, DAS UND NUR DAS ist der Grund, warum es heute nur noch „linke“ Akademiker gibt, was ein Synonym für dumme Akademiker, verantwortungslose kademiker, geschichtslose, traditionslose, im umfassendsten Sinne undeutsche Akademiker gibt.
Ich habe mich selbst lange Zeit gefragt, warum es heute nur noch dumme Linke gibt – ich kenne keinen einzigen Gescheiten, intelligenten und wenn dann haben sie eine kalte Roboterintelligenz, gefühllos, widerwärtig, ohne die geringste Empathie und Moral.
Man denkt, gut, wenn es intelligente Rechte gibt, muss es das auch auf der anderen Seite dieses Spektrums, das ich völlig ablehne, eben weil es nichts mehr bringt und bedeutungslos ist, eine leere Worthülle.
Die Gründe liegen genau in dieser Zeit, als die fatale, ungemein klug ausgetrickste Ideologie der Frankfurter Schule mit dem sogen. Kulturmarxismus alle Universitäten wie eine schreckliche Krankheit, gäbe es Viren, würde ich sagen wie ein Virus infizierte und es war eben sehr geschickt und bewußt im Geiste der „Steifheit“ des Nachkriegsdeutschlands, einer damals schon durch und durch verkommenen, korrupten, schleimigen Politik einer Besatzer-Regierung und eines eh sinnenfeindlichen Klimas diese Frankfurter Ideologie der völlig enthemmten Sexualität als gigantischen Keil, als Tsunami „einzuführen“, es war als setze man völlig Ausgehungerten einen riesigen Braten vor und das Tag für Tag und als verkaufte man das als gesellschaftlichen Fortschritt gegen den Muff unter den Talaren, Wissen ist Macht wurde ausgewechselt zu Sex ist beautiful, Wissen muss beschränkt werden auf die Werke von Marx & Engels und wer mag von Adorno , Markuse & Co ; Hauptsache weg mit allen (!!!!) deutschen, europäischen bürgerlichen Kulturen, Traditionen : alles muss raus – und alles wurde auch rausgeworfen. Nicht nur wirde bildlich gesprochen das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, das wäre harmlos, es wurde auch gleich die Badewanne entsorgt, Wasser & Seife sowieso, ideologisch, geistig, moralisch, kulturell zurück in den Urwald.
Das Schönste dabei: das alles wurde als die allerneueste Errungenschaft verkauft, so wie heute die merkelsche Zerstörung der gesamten deutschen Industrie als Fortschritt, als Opfer für die Umwelt verkauft wird, vom Luxusauto zur Eselzucht, dem neuen Fortbewegungsmittel . . .
Qualität, Intelligenz, Inhalte waren weitgehend unwichtig, hier zeigte sich schon wie überall, vor allem in der gesamten (!!) Kunst und Bewußtseinsindustrie das allem (!!) zugrunde liegende, unausgesprochene Motto: was einzig zählt, ist die Form, der Inhalt ist unwichtig. Was zählt, war letztlich nur die Verpackung und diese Verpackung ersetzte letztlich ALLE INHALTE, ALLE !!
Besonders deutlich wurde das in den früher „Bildende Kunst“ genannten Bereichen. Was dargestellt wurde, spielte nicht einmal ansatzweise eine Rolle, Hauptsache dieses NICHTS wurde provokativ, vermeintlich neu präsentiert. Darüber könnte ich viele, lange Essays schreiben.
Zum Glück hatte ich Professoren, die gerade vor der Pensionierung standen und noch echte Inhalte, echtes Denken anboten und die den „linken Unsinn“, diese Inhaltslosigkeit ablehnten.

Auch wenn kaum noch etwas zu retten ist, selbst wenn man wollte und die Weichen anders, rechter stünden, muß man sich über die Ursachen, Ursprünge und Wurzeln des weltweiten Übels Klarheit verschaffen. Zu meiner Studienzeit gab es eben noch hier und da ein paar ganz wenige halbwegs kluge, gescheite, intelligente „Linke“, denn in dieser Übergangszeit von Resten der deutschen Tradition nach dem Krieg, den Kriegen, hin zum Sturzflug der 68er Kulturlosigkeit und des Verfalls fühlten sich diejenigen, die noch denken konnten, natürlich gefangen in der verkrusteten, korrupten BRD, diesem total verlogenen, falschen Idyll und Gebilde und wollten raus aus dieser tatsächlich im negativen Sinne rechten Jauche, Verlogenheit, Spiessigkeit im negativsten Sinne, aus all dem, was man von weitem schon als falsch, hoffnungslos und verlogen wahrgenommen hatte, einfach weil es ja keine echte, im positivsten Sinne nationale , im positivsten Sinne fortschrittliche Politik gab – nirgends- Der einzige Ausweg war eben damals statt „rechts“ – „links“. Auch hier trifft wieder genial das Bild von Kafkas „Kleiner Fabel“ zu: die Maus empfindet das Leben als öde, die Mauern laufen immer enger aufeinander zu, die Lage scheint hoffnungs- und ausweglos, da ruft ihr freundlich aber listig die hinter ihr her schleichende Katze zu, sie brauche nur die Laufrichtung zu ändern, als übertragen von rechts nach links – und schon landet die Maus im Maul und dann im Magen der Katze.
Genau das haben die Strategen der Frankfurter Schule, also des englischen Tavistock, des Instituts für GLOBALE BEWUSSTSEINSKONTROLLE DER MASSEN, heute mehr denn damals, weil Tavistock heute identisch ist mit Facebook und ALLE MEDIEN ohne die geringste Ausnahme unbemerkt beherrscht und für sich arbeiten läßt, für die Machtinteressen der englischen Krone, also des Vatikans und der furchtbaren Mächte, die hinter ihnen letztlich stehen.
Dass ich nichts von dieser Trennung „links“ „rechts“ im politischen Bereich halte, sollte jedem klar sein. Es führt zu nichts und zudem wird auch noch mit der Programmierung der Menschen durch diese verbreiteten Begriffe übelst gespielt. Es wird, wenn man jemanden als „links“ oder „Linken“ bezeichnet, etwas vorgetäuscht, was letztlich gar nicht da ist. Es wird so etwas wie „Substanz“ vorgegaukelt, die bei näherem Hinsehen überhaupt nicht vorhanden ist, es sind nur gigantische „schwarze Löcher“, die alles, was wirklich noch Substanz hat, mit in den Abgrund ziehen, um es bildlich zu formulieren.
Das wahre Problem wird eben erst dann deutlich, wenn man diese falschen, irreführenden Begriffe entfernt: was übrig bleibt seitens der sogen. „Linken“ ist die blanke, nackte Dummheit – sorry, das ist leider o. Wenn keine Substanz da ist ausser dem Namen, wenn das Studium allein dadurch, dass die nachfolgenden Dozenten und Professoren gar keine Denkinhalte, keine Kulturinhalte, nichts Substanzielles ausser dass sie sich als „links“ bezeichneten, anzubieten hatten und haben: dann bleiben am Ende nur „des Kaisers neue Kleider“, des Kaisers linke Kleider, mit denen er aber nicht einmal seine „Blöße“ bedecken kann, er kann nur noch feststellen: „Schaut mich an, was ihr seht, ist links.“
Damit befinden sich allerdings alle denkenden und denkfähigen Menschen, alle wirklichen Intellektuellen in einer Zwickmühle, sollten sie in die Rechts- Links-Falle tappen.
Wenn die Dummheit und Traditionslosigkeit ( einfach allein schon aus UNWISSEN, weil man dieser Generation ausser Hollywood und der satan. Musikindustrie gar keine echten Traditioenen mehr beigebracht, nicht einmal mehr Märchen vorgelesen hat ) schon belegt ist von sogen. Linken, von der ANTIFA und den Bundestagsabgeordneten so gut wie ALLER PARTEIEN, ja, dann bleibt bei dieser Einteilung nur noch der rechte Bereich für alle Menschen mit Verstand, mit Kultur, mit Geschichtswissen, mit Wissen generell, mit Anstand, mit Gefühl, mit Denkvermögen, mit Esprit, kurz mit allem, was die Welt seit Jahrhunderten und länger mit dem Begriff „deutsch“ gleichgesetzt hat.
Für die nicht einmal mehr bemitleidenswerten Linken bleibt also für alles, was deutsch ist, was intelligent ist, was über ein enormes Wissen verfügt, der Begriff „rechts“. Das und genau das ist die fatale, traurige Wahrheit über „rechts“ und „links“.

Standard

Ein Gedanke zu “Warum ist „links“ immer gleichbedeutend mit „dumm“ – über die Anfänge des „Kultur“marxismus und die Zerstörung Europas

  1. Pingback: Warum ist „links“ immer gleichbedeutend mit „dumm“ – über die Anfänge des „Kultur“marxismus und die Zerstörung Europas — swissartblog | matthias331

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s